Das Land Bayern

Menschen in Bayern - Tradition und Zukunft

Tradition und Zukunft

Tradition wird großgeschrieben in Bayern. Zukunft auch. Die Menschen in Bayern wissen, dass sie in einer der ältesten europäischen Kulturlandschaften mit über 1.500-jähriger Geschichte leben und zugleich in einem der modernsten Staaten Europas. In Bayern gehen Tradition und Zukunft Hand in Hand.

Bayern ist eine Lebensart. Heiter und gelassen, manchmal etwas eigensinnig, aber immer mit einer gehörigen Portion Wirklichkeitssinn. Echte Geselligkeit und urtümliche Gemütlichkeit gehören zu den bayerischen Tugenden, aber auch Weltoffenheit und Toleranz. Leben und leben lassen, das ist die vielgerühmte "Liberalitas Bavarica". Es geht in Bayern vielleicht weniger hektisch zu als anderswo. Dafür hat man hier den längeren Atem und kann zwischen den wichtigen Dingen und den wirklich wichtigen Dingen im Leben noch gut unterscheiden. In Bayern gilt der Grundsatz: viel von anderen lernen, aber nicht den anderen alles nachmachen. Vielleicht ist es Bayern deshalb gelungen, immer auf der Höhe der Zeit zu sein und trotzdem die unverwechselbare eigene Identität zu bewahren.

Bayerns Tradition ist lebendig. Die zahlreichen Trachtenvereine, Brauchtumsgruppen und Musikkapellen in Bayern sind authentischer Ausdruck der Heimatliebe seiner Bewohner. Viele Menschen in Bayern engagieren sich ehrenamtlich in der Brauchtumspflege und setzen sich für den Erhalt der bayerischen Tradition ein. Die Traditionspflege gehört in Bayern zum Alltag, und selbstverständlich sind Dirndl und Trachtenanzug absolut gesellschaftsfähig.

Bayerns "vier Stämme"

Die drei Stämme, Altbayern, Franken und Schwaben, unterscheiden sich durch Sprache, Brauchtum, Mentalität und Lebensgefühl. Dazu sind nach 1945 über zwei Millionen Flüchtlinge und Heimatvertriebene gekommen, die ihre eigene Tradition und Kultur mitbrachten.

Die Altbayern: Sie bewohnen die Regierungsbezirke Oberbayern, Niederbayern und Oberpfalz. Mit rund 6,4 Millionen Menschen bilden sie gut die Hälfte der bayerischen Bevölkerung. Weltoffenheit, Beharrungsvermögen und ein angeborener Sinn für alles Musische machen diesen Menschenschlag weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und beliebt.

Die Franken: Die rund 4,1 Millionen Franken aus den Regierungsbezirken Ober-, Mittel- und Unterfranken gehören seit Beginn des 19. Jahrhunderts zum bayerischen Staatsverband. Ausgeprägter Gemeinschaftssinn, Organisationstalent, Heiterkeit und ein schnelles Auffassungsvermögen zeichnen diesen Stamm aus.

Die Schwaben: "Ohne Fleiß kein Preis" - so könnte wohl kurz die Lebensauffassung der Schwaben charakterisiert werden. Sparsamkeit und ein Hang zur Untertreibung werden den rund 1,8 Millionen bayerischen Schwaben im gleichnamigen Regierungsbezirk nachgesagt.

Der "vierte Stamm": Zu diesen drei Stämmen sind die Sudetendeutschen gekommen, der sogenannte "vierte Stamm", die den größten Teil der nach 1945 in Bayern ansässig gewordenen Heimatvertriebenen ausmachen. Über sie hat der Freistaat die Schirmherrschaft übernommen. "Die Bayerische Staatsregierung betrachtet die sudetendeutsche Volksgruppe als einen Stamm unter den Volksstämmen Bayerns" heißt es in der Verleihungsurkunde vom 5. November 1962. Dankbar für eine neue Heimat leisteten die "Neubayern" einen wesentlichen Beitrag beim Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg.