Pressemitteilung

18.10.10

Terminhinweis: Seehofer zeichnet 12 verdiente Persönlichkeiten mit dem Bayerischen Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst aus

Am Mittwoch, 20. Oktober 2010, 11.00 Uhr, zeichnet Ministerpräsident Horst Seehofer im Antiquarium der Münchner Residenz zwölf Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Kunst mit dem Bayerischen Maximiliansorden aus. Seehofer: „Der Maximiliansorden ist die höchste Auszeichnung, die Bayern für außergewöhnliche Leistungen in Wissenschaft und Kunst zu vergeben hat. Bayern zollt damit Persönlichkeiten Dank und Anerkennung, denen wir wissenschaftlichen Fortschritt und künstlerische Meisterwerke verdanken und deren Lebenswerk Maßstäbe gesetzt hat.“

Der Bayerische Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst geht auf eine Gründung von König Maximilian I. aus dem Jahre 1853 zurück, er wurde in Fortsetzung alter bayerischer Tradition 1980 per Gesetz geschaffen. Mit ihm zeichnet der Bayerische Ministerpräsident herausragende Leistungen in den Gebieten der Wissenschaft und Kunst aus. Bislang wurde der Maximiliansorden an 174 Persönlichkeiten, darunter 24 Frauen, verliehen. Die Zahl der lebenden Ordensträger soll 100 nicht überschreiten. Mit den 12 neuen Trägern des Maximiliansordens erhöht sich die Zahl der lebenden, ausgezeichneten Persönlichkeiten auf 99.

Hinweis für Redaktionen:

Medienvertreter sind zur Verleihung herzlich eingeladen. Bitte Presseausweis bereithalten. Es wird gebeten, eine dem Anlass entsprechende Kleidung zu tragen.

Bilder des offiziellen Fotografen können kostenlos unter der E-Mail-Adresse pressebild@stk.bayern.de angefordert werden.

Bei der Verleihung des Bayerischen Maximiliansordens für Wissenschaft und Kunst am 20. Oktober 2010 werden folgende Persönlichkeiten ausgezeichnet:

Professorin Dr. Gisela Anton

Ordinaria für Experimentalphysik (Teilchen- und Astroteilchenphysik) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg,

Erlangen

Professor Dr. Harald zur Hausen

em. Ordinarius, ehem. Vorsitzender und Wissenschaftliches Mitglied des Stiftungsvorstandes des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg,

Heidelberg

Professor Dr.-Ing. Dr. h.c.mult. Dr.-Ing. E.h.mult. Joachim Milberg

Aufsichtsratsvorsitzender der BMW AG,

Baldham

Professor Dr.-Ing. Dr. h. c. mult. Reinhard Rummel

Ordinarius für Astronomische und Physikalische Geodäsie an der Technischen Universität München,

München

Professor Dr. Dr. h. c. Hubert Schmidbaur

em. Ordinarius für Anorganische und Analytische Chemie an der Technischen Universität München,

Garching

Professor Dr. Markus Schwaiger

Hochschullehrer, Direktor der Nuklearmedizinischen Klinik und Poliklinik im Klinikum Rechts der Isar der TU München,

München

Professorin Dr. Anna-Elisabeth Trappe

ehem. Ordinaria für Neurochirurgie und Direktorin der Neurochirurgischen Klinik und Poliklinik des Klinikums der Technischen Universität München,

München

Diana Damrau

Bayerische Kammersängerin,

München

Wilfried Hiller

Komponist, ehem. Präsident des Bayerischen Musikrates,

München

Mariss Jansons

Dirigent,

München

Professor Otfried Preußler

Schriftsteller,

Stephanskirchen

Professor Klaus Schultz

Dramaturg, ehem. Intendant des Staatstheaters am Gärtnerplatz,

Egling-Deining