Rede

Einweihung der neuen Mensa und Bibliothek der Hochschule Amberg-Weiden (HAW)

Datum der Rede: 11.11.11 Rednerin/Redner: Staatsministerin Emilia Müller

Manuskriptfassung: Es gilt das gesprochene Wort.

I. BEGRÜSSUNG UND WÜRDIGUNG

- Anrede -

Die HAW Amberg-Weiden ist eine äußerst erfolgreiche Hochschule.
Die Studierendenzahlen haben sich in den vergangenen acht Jahren verdoppelt [von 1.552 Studenten 2003 auf 3.023 im WS 2011/12].
80 Prozent der insgesamt 2.600 Absolventinnen und Absolventen sind als Fach- und Führungskräfte bei Arbeitgebern in der Region beschäftigt. Hier entscheidet Qualität und Leistung.
Darauf können Sie und Ihr ganzes Team stolz sein!

Die HAW Amberg-Weiden zeigt:
Bildung und Wissenschaft sind bei uns in der Oberpfalz daheim.

Mit dem Neubau der Mensa und der Erweiterung der Bibliothek investiert der Freistaat an der Hochschule Amberg-Weiden.

Bund und Land fördern mit 6,75 Millionen Euro aus dem Konjunktur-Paket II.

Ich danke allen, die sich für dieses Bauprojekt eingesetzt haben.
Das ist ein Paradebeispiel für Schnelligkeit, Planungssicherheit und Zukunftswillen.

Damit verbessern sich die Bedingungen für die Studierenden an der Hochschule.

Beim Bibliotheksindex konnte die erweiterte Bibliothek in den Sparten Angebotsspektrum und Effizienz punkten.
Bayernweit wurde sie als beste Bibliothek ihrer Sparte gewertet.

- Anrede -

Die HAW wird von den mittelständischen Unternehmen in der Region als Standortfaktor wahrgenommen.

Mit den Studiengängen Umwelt, Erneuerbare Energien und Kunststofftechnik gehört die HAW zu den führenden Hochschulen Bayerns in der Umwelttechnik.
Und Patentingenieurwesen können die Studierenden aus ganz Deutschland nur hier in der Oberpfalz studieren.

Sehr geehrter Herr Präsident Bauer,

Sie setzen die richtigen Akzente.
Sie fördern Innovation und Berufe der Zukunft. Damit setzen Sie die Zukunftsstrategie der Hochschule und die gleichzeitige Internationalisierung vorbildlich um.

II. BILDUNG IST ZUKUNFT

Bildung ist Grundlage für Arbeit, Wohlstand und soziale Sicherheit.
Bildung macht die Menschen stark für ein Leben in Verantwortung und Freiheit.
Bildung ist die Sozialpolitik des 21. Jahrhunderts.

Bildung, Forschung und Entwicklung sind in der globalisierten Welt entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes, aber auch unserer Region, der Oberpfalz.

Wir finanzieren 694 zusätzliche Studienplätze hier an der HAW Amberg-Weiden.
Die Hochschule erhält bis 2012 insgesamt ca. 10,4 Millionen Euro für diese neuen Studienplätze.
Wenn die Hochschule Amberg-Weiden wie bislang in allen Studienfächern das Ausbauziel erfüllt, erhält sie dafür zusätzlich rund 1,4 Millionen Euro als Nachsteuerung.

Unsere Hochschulen werden verstärkt berufsbegleitende Studiengänge anbieten.
Damit können noch mehr Menschen studieren, die schon im Berufsleben stehen – auch ohne Abitur.

Auch hier ist die Hochschule Amberg-Weiden vorbildlich:
Meister können in fünf Monaten die fachgebundene Fachhochschulreife in technischen Studiengängen erwerben.
Und berufsbegleitend können Studierende den Bachelor in Handels- und Dienstleistungsmanagement ablegen.
Das ist Chancengleichheit.

Hier an der HAW investieren wir 3,8 Mio. Euro in den Technologiecampus, davon 2,7 Mio. Euro aus „Aufbruch Bayern“.

III. INNOVATION SICHERT ARBEITSPLÄTZE

- Anrede -

Wir setzen uns in Bayern für ein qualitatives, nachhaltiges Wachstum ein. Wir stehen für einen Wohlstand mit Verantwortung und Werten.

Die Symbiose von Ökonomie und Ökologie ist ein Markenzeichen unserer Heimat.
Wirtschaftlicher Erfolg und gesunde Umwelt gehören in Bayern zusammen.
Die HAW setzt diese Vorgabe in konkrete Studienangebote um.
Das ist Zusammenarbeit von Politik, Lehre, Wissenschaft und Wirtschaft – für eine gute Zukunft der Region.

Wir setzen auf die Megatrends und die bayerischen Exportschlager von morgen:
Energie, Umwelttechnik, Bio-Systemforschung und High-Tech-Medizin .

Innovationen sind Zukunft.
Die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft ist die Zukunft.
Andere reden von Vernetzung – wir in Bayern sind schon längst dabei.
Mit dem Technologiecampus der HAW schaffen Unternehmen, Professoren und Studenten ein kreatives und starkes Netzwerk.

Davon profitieren vor allem die leistungsfähigen und innovativen kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Der Erfolg der Technologietransferzentren ist der beste Beweis:

Die Unternehmen profitieren von der Kompetenz und Ausstattung der Hochschule – hoch qualifiziert und standortnah.
Besser geht das gar nicht.
Umgekehrt profitieren die Studierenden von der intensiven Zusammenarbeit mit der Wirtschaft.

Der Technologie-Campus als regionaler Innovationsmotor sichert Arbeitsplätze und stärkt die gesamte Region.
Der neue Technologie-Campus ist ein Gewinn für die ganze Oberpfalz.

Mein Dank gilt den Verantwortlichen der Hochschule Amberg-Weiden und den beteiligten Unternehmen:
So sieht eine gelungene Investition in die Zukunft unserer Region aus.

IV. OBERPFALZ – DIE ZUKUNFTSREGION BAYERNS

Die Oberpfalz ist die Innovations- und Zukunftsregion in Bayern.
Die Arbeitslosigkeit in unserer Heimat liegt bei sagenhaften 2,9% und damit unter dem bayerischen Durchschnitt (3,3%) [Zahlen für Oktober 2011].
Die Auftragsbücher sind voll und die Menschen leben gerne hier.

Die Erfolge der Oberpfalz sind der Lohn für den Fleiß und den Einfallsreichtum der Menschen vor Ort. Und sie sind die Früchte einer vorausschauenden Politik.

Erst gestern hat unser Ministerpräsident Horst Seehofer auf seiner „Zukunftsreise“ die Oberpfalz besucht.

Bei der Einweihung des Druckzentrums „Neuer Tag“ hier in Weiden [neue, umweltschonende Druckmaschine] und dem Besuch des Pilkington-Werks [Spezialglasproduktion, z.B. Frontscheibe für BMW-Fahrzeuge] in Weiherhammer - überall haben die Oberpfälzer gezeigt:
Unsere Region steht für Innovation und Fortschritt.

V. SCHLUSS

- Anrede -

Die Stärke der Oberpfalz sind die Menschen.
Sie stehen für Ideen, Innovationen, Zusammenhalt und den Mut, neue Wege zu gehen.

Das „Amberger Modell“ der HAW ist ein Paradebeispiel für die Zukunft:

Studierende können Ihre Studienbeiträge selbst erarbeiten - über soziale Tätigkeiten für hilfsbedürftige Menschen.
Dieses Modellprojekt von HAW und Caritas-Verband ist bayernweit einzigartig.
Die HAW steht für Eigeninitiative und Zukunftsoptimismus.
Und die Studenten beweisen mit diesem Modell Verantwortung für sich selbst und für die Gemeinschaft. Dafür sage ich Respekt und Dank!

Ich wünsche den Professoren, Mitarbeitern, Studenten und Freunden der HAW weiterhin Tatkraft und kreative Ideen.
Bleiben Sie auf der Erfolgsspur!