Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen

Metanavigation - Service-Menue

Suche

  • Schriftgröße verändern
  • Kontrastwechsel
  • Leichte Sprache
  • Gebärdensprache
  • Suche starten
  • Suche starten
  • Sprachauswahl
A   A   A

mobile Suche

Suche starten
Pressemitteilungen

Arbeitsministerin Müller: “Bayerischer Arbeitsmarkt ist für 2016 gut gerüstet” – Arbeitsmarkt im Dezember 2015

5. Januar 2016

Auch am Jahresende zeigte sich der bayerische Arbeitsmarkt stabil und zukunftsfest. "Derzeit sind rund 5,3 Millionen Menschen in Bayern sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das ist erneut ein historischer Höchststand. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 3,4 Prozent, das ist 0,2 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahr", so Bayerns Arbeitsministerin Emilia Müller. Bayern habe damit erneut die niedrigste Arbeitslosenquote aller Bundesländer erreicht.

"Das ist eine hervorragende Basis für den Start ins neue Jahr. Wir müssen aber dafür sorgen, dass die Rahmenbedingungen auch weiterhin stabil bleiben", so die Ministerin und ergänzte: "Dazu gehört, dass die Mindestlohnregelungen mit ihren überzogenen Bürokratieanforderungen an die Unternehmen entschlackt werden. Wir setzen uns weiter dafür ein, dass der Bund sie auf ein praktikables Maß zurückführt." Sie machte aber auch deutlich, dass sich der enorme Zugang an Flüchtlingen auch am Arbeitsmarkt auswirken wird. "Dies ist eine enorme Herausforderung für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Bayern hat hier frühzeitig die Weichen gestellt, um Flüchtlinge mit guter Bleibeperspektive schnell in Ausbildung und Arbeit zu bringen. Wir haben zusammen mit der Wirtschaft und der Arbeitsverwaltung umfassende Maßnahmen vereinbart, um dieser Aufgabe gerecht zu werden. Dafür stellt alleine das Arbeitsministerium rund 12 Millionen Euro zur Verfügung. Ziel ist es bis zum Jahr 2019 insgesamt 60.000 Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive in Arbeit zu bringen", so Müller abschließend.

Pressemitteilung auf der Seite des Herausgebers