Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Pressemitteilungen

Arbeitsministerin Müller: “Das Bayerische Handwerk ist starker Partner bei der dualen Ausbildung und der Integration von Flüchtlingen” – Handwerksmesse 2016

24. Februar 2016

Anlässlich der Eröffnung der Handwerksmesse 2016 in München betonte Bayerns Arbeitsministerin Emilia Müller: "Das bayerische Handwerk ist ein starker Partner, sowohl in der dualen Berufsausbildung als auch bei der Integration von Flüchtlingen. So wurden bis Ende 2015 im bayerischen Handwerk fast 30.000 Ausbildungsverträge eingetragen. Gerade weil das Handwerk auch Mittelschülern große Chancen bietet, ist es für uns ein unverzichtbarer Partner." Das Bayerische Handwerk ist Teil der 'Allianz für starke Berufsbildung in Bayern�. Ziel ist die Stärkung und Förderung der Berufsbildung in Bayern.

Als ebenso wichtig sieht die Ministerin den Beitrag des Bayerischen Handwerks bei der nachhaltigen Integration von Flüchtlingen an. Auch hier ist das Handwerk ein verlässlicher Partner der Vereinbarung 'Integration durch Ausbildung und Arbeit�. Die Initiative der Bayerischen Staatsregierung mit der Wirtschaft und der Arbeitsverwaltung, sieht wichtige Maßnahmen zur besseren Integration von anerkannten Asylbewerbern und Geduldeten mit guter Bleibeperspektive in Ausbildung und Arbeit vor. Bis 2019 sollen so 60.000 Flüchtlinge in Arbeit gebracht werden. "Das Handwerk engagiert sich in besonderem Maße für Integration von Flüchtlingen in Arbeit. Dieses Engagement kann aber nur erfolgreich sein, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Sie sind die Grundlage für Wohlstand und Wachstum. Das darf nicht durch unnötige Bürokratiebelastungen zum Beispiel durch überzogene Anforderungen im Rahmen der Mindestlohnregelungen, aufs Spiel gesetzt werden. Wir brauchen praxisgerechte Lösungen. Dafür wird sich die bayerische Staatsregierung auch weiterhin mit Nachdruck einsetzen", so Müller abschließend.

Pressemitteilung auf der Seite des Herausgebers