Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Ministerratsberichte

Bericht aus der Kabinettssitzung:

25. Januar 2019

Doppelhaushalt 2019/2020: Kraftvolle Investitionen in die Zukunft / Schwerpunkte bei Familie, Bildung, Wohnen und Sicherheit / 14 und 15. Haushalt ohne neue Schulden, zugleich konsequente Fortsetzung des Schuldenabbaus und genügend Haushaltsreserven für unvorhersehbare Herausforderungen / Über 4.300 neue Stellen, insbesondere für Schulen und Polizei

Der Ministerrat hat in seiner Klausurtagung am 24./25. Januar 2019 beschlossen:

1. Der Ministerrat bekräftigt, dass die solide und generationengerechte Finanz- und Haushaltspolitik in Bayern fortgesetzt wird. Im Koalitionsvertrag für die Legislaturperiode 2018 bis 2023 ist vereinbart, dass der Freistaat Bayern auch künftig ohne neue Schulden auskommt und die ab dem Jahr 2020 geltende verfassungsrechtliche sog. „Schuldenbremse“ einhalten wird. Ferner werden der Abbau der Staatsverschuldung konsequent fortgesetzt und ausreichende Haushaltsreserven gebildet.

2. Der Ministerrat hebt insbesondere folgende Eckpunkte des Doppelhaushalts 2019/2020 hervor:

  • Der bayerische Staatshaushalt kommt zum 14. und 15. Mal in Folge im allgemeinen Haushalt ohne neue Schulden aus.
  • Der Abbau der Staatsverschuldung wird mit insgesamt 1 Mrd. € fortgesetzt.
  • Die Gesamtausgaben 2019/2020 steigen auf insgesamt rund 125 Mrd. €.
  • Der Ausgabenzuwachs wird – ohne Berücksichtigung des Länderfinanzausgleichs – im Jahresdurchschnitt 2019/2020 rund 4,5 % betragen.
  • Die Bildungsausgaben bilden dabei mit insgesamt ca. 42 Mrd. € den größten Ausgabenblock und übersteigen erstmals die Marke von 40 Mrd. €.
  • Für die innere Sicherheit und Rechtsschutz sind insgesamt Ausgaben in Höhe von rund 13,5 Mrd. € vorgesehen.
  • Der Kommunale Finanzausgleich 2019 ist mit insgesamt 9,97 Mrd. € so hoch wie noch nie.
  • Die Investitionsausgaben steigen mit insgesamt 17,0 Mrd. € auf ein neues Rekordniveau.
  • Im Doppelhaushalt 2019/2020 sind insgesamt 4.306 neue Stellen vorgesehen; insbesondere 2.200 zusätzliche Stellen für Schulen und 1.000 zusätzliche Stellen für die Polizei.

3. Der Ministerrat stellt fest, dass mit dem Doppelhaushalt 2019/2020 der Schwerpunkt zunächst auf die Familienleistungen gelegt wird. Auf folgende Maßnahmen wird besonders hingewiesen:

  • Die Ausweitung des Beitragszuschusses auf das erste und zweite Kindergartenjahr und ab dem Jahr 2020 die Beitragsentlastung in der Kinderkrippe führen zu Gesamtausgaben für die Kostenfreiheit der Kinderbetreuung von rund 910 Mio. €. Das sind Mehrausgaben gegenüber dem Jahr 2018 von insgesamt knapp 630 Mio. €. Künftig werden damit alle drei Kindergartenjahre sowie die Krippenbetreuung ab dem zweiten Lebensjahr nahezu beitragsfrei gestellt.
  • Für die Fortführung des zum 1. September 2018 eingeführten Bayerischen Familiengeldes sind insgesamt rund 1,5 Mrd. € vorgesehen. Das sind insgesamt rund 960 Mio. € mehr als im Haushaltsplan 2018.
  • Das Bayerische Landespflegegeld wird fortgesetzt; der Mittelansatz hierfür beträgt knapp 750 Mio. € im Doppelhaushalt.
  • Der Bewilligungsrahmen für die Wohnraumförderung wird insgesamt fast 1,7 Mrd. € betragen. Für die Bayerische Eigenheimzulage und das Baukindergeld BayernPlus sind insgesamt 375 Mio. € eingeplant. Damit stehen für den Bereich Wohnungsbau über 2 Mrd. € zur Verfügung.
  • Bei der Städtebauförderung ist unter Einbeziehung aller Städtebauförderungsprogramme ein neuer Rekordbewilligungsrahmen von insgesamt ca. 910 Mio. € zu verzeichnen.

4. Der Staatsminister der Finanzen und für Heimat wird beauftragt, auf dieser Basis den Regierungsentwurf des Doppelhaushalts 2019/2020 zu erstellen und dem Ministerrat in der Sitzung am 12. Februar 2019 zur endgültigen Beschlussfassung vorzulegen.



Inhalt vorlesen lassen
Seite empfehlen
Seite drucken

KONTAKT

Zu Bayern Direkt
Zum E-Mail-Formular Zur Facebook-Seite von Bayern Zum YouTube-Channel von Bayern Zur Instagram-Seite von Bayern

HERAUSGEBER

Bayerische Staatskanzlei

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), bei der Klausurtagung.

Klausurtagung des Kabinetts in St. Quirin Foto-Icon

Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Klausurtagung des Kabinetts in St. Quirin

Vom 24. Januar 2019 bis 25. Januar 2019 ist das Kabinett unter der Leitung von Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, zur Klausurtagung im Tagungs- und Fortbildungszentrum der Bayerischen Staatsregierung in St. Quirin zusammengetreten. Im Mittelpunkt der Beratungen stand der Doppelhaushalt 2019/ 2020. Über die Ergebnisse der Klausurtagung informierte Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, gemeinsam mit Finanzminister Albert Füracker, MdL, und dem stellvertretenden Ministerpräsidenten und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, MdL, in einer Abschlusspressekonferenz. Zum Bericht aus der Kabinettssitzung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 8
    Im Tagungs- und Fortbildungszentrum der Bayerischen Staatsregierung in St. Quirin findet die Klausurtagung des Bayerischen Kabinetts statt.
    Im Tagungs- und Fortbildungszentrum der Bayerischen Staatsregierung in St. Quirin findet die Klausurtagung des Bayerischen Kabinetts statt.
  • Foto 2 von 8
    Vor der Klausurtagung gibt Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, ein Pressestatement.
    Vor der Klausurtagung gibt Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, ein Pressestatement.
  • Foto 3 von 8
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), bei der Klausurtagung.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), bei der Klausurtagung.
  • Foto 4 von 8
    Ein Selfie vor Beginn der Kabinettsklausur: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Staatskanzlei-Chef Dr. Florian Herrmann, MdL, und Digitalministerin Judith Gerlach, MdL.
    Ein Selfie vor Beginn der Kabinettsklausur: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Staatskanzlei-Chef Dr. Florian Herrmann, MdL, und Digitalministerin Judith Gerlach, MdL.
  • Foto 5 von 8
    Das Bayerische Kabinett bei seiner Klausurtagung in St. Quirin. Der Doppelhaushalt 2019/ 2020 steht im Mittelpunkt der Beratungen.
    Das Bayerische Kabinett bei seiner Klausurtagung in St. Quirin. Der Doppelhaushalt 2019/ 2020 steht im Mittelpunkt der Beratungen.
  • Foto 6 von 8
    Finanzminister Albert Füracker, MdL (links), und Innenminister Joachim Herrmann, MdL (rechts), am zweiten Tag der Klausurtagung des Bayerischen Kabinetts in St. Quirin.
    Finanzminister Albert Füracker, MdL (links), und Innenminister Joachim Herrmann, MdL (rechts), am zweiten Tag der Klausurtagung des Bayerischen Kabinetts in St. Quirin.
  • Foto 7 von 8
    Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber, MdL (rechts), im Gespräch mit dem Leiter der Staatskanzlei, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links).
    Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber, MdL (rechts), im Gespräch mit dem Leiter der Staatskanzlei, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links).
  • Foto 8 von 8
    Pressekonferenz (v.l.n.r.): Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Finanzminister Albert Füracker, MdL, informieren über die Ergebnisse der Klausurtagung des Bayerischen Kabinetts in St. Quirin.
    Pressekonferenz (v.l.n.r.): Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Finanzminister Albert Füracker, MdL, informieren über die Ergebnisse der Klausurtagung des Bayerischen Kabinetts in St. Quirin.
Weiter blättern