Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Pressemitteilungen

“Die Person als Maß der Pädagogik” – Bildungsminister Dr. Spaenle verleiht Prof. Dr. Walter Eykmann, Würzburg, den Bayerischen Staatspreis für Unterricht und Kultus

27. Januar 2016

MÜNCHEN/WÜRZBURG. Bayerns Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle hat heute in München Prof. Dr. Walter Eykmann aus Würzburg mit dem Bayerischen Staatspreis für Unterricht und Kultus ausgezeichnet. Minister Spaenle würdigte Eykmann in seiner Laudatio: „Ihnen ist es in beeindruckender Weise gelungen, Ihr pädagogisches und wissenschaftliches Engagement mit Ihrer Tätigkeit in Politik und im kirchlichen Bereich zu verbinden und all Ihre Aufgaben mit ganzer Kraft und Hingabe zu erfüllen.“ Der Minister weiter: „Es ist mir eine große Freude, Ihnen für Ihren langjährigen herausragenden Einsatz und Ihre Verdienste um das bayerische Bildungswesen den Bayerischen Staatspreis für Unterricht und Kultus zu verleihen.“

Prof. Dr. Eykmann war nach dem Studium der Fächer Latein, Katholische Religionslehre und Sozialkunde am Würzburger Riemenschneider-Gymnasium tätig, zuletzt als Studiendirektor. Bereits als Studienrat wurde er, als erster Laie, zum Seminarlehrer für Katholische Religionslehre ernannt. Von 1978 bis 2008 gehörte er dem Bayerischen Landtag an. 1989 promovierte er in Pädagogik, 2002 wurde er zum Honorarprofessor für Pädagogik an der Universität Würzburg bestellt. Minister Spaenle hob in seiner Ansprache hervor: „Besondere Anliegen waren Ihnen stets das differenzierte bayerische Schulsystem und ein Gymnasium mit Anspruch und Qualität – dafür setzten Sie sich auch in Ihrer politischen Tätigkeit mit Nachdruck ein.“ Die Einrichtung des deutschlandweit ersten Lehrstuhls für Gymnasialpädagogik an der Universität Würzburg im Jahr 2005 ist u. a. auf Eykmanns Bemühen zurückzuführen. 2009 wurde ihm die höchste Auszeichnung der Universität Würzburg verliehen, der Titel des Ehrensenators.

Große Verdienste habe sich Eykmann durch seine nachhaltige Arbeit als Vorsitzender des Bayerischen Bibliotheksverbandes auch um das Bayerische Bibliothekswesen erworben, betonte Bildungsminister Spaenle. „Ohne Ihren ungeheuren Einsatz wäre das Bayerische Bibliothekswesen nicht auf dem modernen und zukunftsfähigen Stand, auf dem es sich heute befindet“, unterstrich der Minister. Eykmann, inzwischen erstes und bisher einziges Ehrenmitglied des Verbandes, war beispielsweise Mitinitiator des „Tags der Bibliotheken“.

Bildungsminister Spaenle: „Wer ein Leitmotiv für Ihr Lebenswerk sucht, wird im Titel einer Ihrer Publikationen fündig: ,Die Person als Maß der Politik und Pädagogik‘. In den vielen Jahren Ihres Wirkens in Bildung und Politik haben Sie den Menschen mit all seinen Facetten und Bedürfnissen nie aus dem Fokus geraten lassen.“

Der Bayerische Staatspreis für Unterricht und Kultus wird für besondere Verdienste vor allem um Erziehung und Unterricht, Erwachsenenbildung sowie Kultusangelegenheiten verliehen. Die Auszeichnung besteht aus einer Bronzeplastik, die in stilisierter Form eine aufbrechende Kastanie darstellt.


Ein Bild der Veranstaltung steht am 27. Januar ab ca. 14.00 Uhr unter folgendem Link zum kostenfreien Download zur Verfügung: http://www.km.bayern.de/ministerium/minister/bilder.html

Carolin Völk, Sprecherin, Tel. 089-2186-2526
 

Pressemitteilung auf der Seite des Herausgebers