Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen

Metanavigation - Service-Menue

Suche

  • Schriftgröße verändern
  • Kontrastwechsel
  • Leichte Sprache
  • Gebärdensprache
  • Suche starten
  • Suche starten
  • Sprachauswahl
A   A   A

mobile Suche

Suche starten
Pressemitteilungen

Europaministerin Beate Merk dankt bayerischer Partnerprovinz Québec (Kanada) für Unterstützung bei Bewältigung der Flüchtlingskrise / 10.000 Notbetten und Decken aus Kanada / Merk: „Echte Solidarität aus Québec angesichts von Riesenaufgabe“

22. September 2015

Europaministerin Dr. Beate Merk hat der kanadischen Provinz Québec, Partnerregion von Bayern, für deren Unterstützung bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise herzlich gedankt. Beim Besuch der Ministerin für internationale Beziehungen in der Regierung von Québec, Christine Saint-Pierre, in der Staatskanzlei würdigte Ministerin Merk die konkreten Anstrengungen Québecs bei der Bewältigung des Flüchtlingszustroms nach Deutschland und Bayern. So hat Kanada aktuell 10.000 Notbetten und Decken nach Deutschland fliegen lassen, die Hälfte davon kommt aus Québec. Diese werden etwa in Nordbayern für Flüchtlingsunterkünfte zur Verfügung gestellt. Die Regierung von Québec setzt sich zudem mit Nachdruck dafür ein, dass die kanadische Bundesregierung in diesem und im nächsten Jahr deutlich mehr Flüchtlinge aus Syrien aufnimmt, als bisher beabsichtigt. Dadurch sollen vor allem die besonders stark betroffenen Staaten in Europa entlastet werden. Es wurde zudem vereinbart, dass Québec in Bayern seine Kompetenz bei der sprachlichen und kulturellen Integration von Flüchtlingen einbringen wird.

Merk: „Unsere Partnerprovinz Québec zeigt angesichts der Riesenaufgabe, vor der wir hier stehen, echte Solidarität. Ich bin Ministerin Saint-Pierre und der Regierung in Québec sehr dankbar. Unsere transatlantischen Partner zeigen nicht nur Interesse, sondern leisten auch ganz konkrete Hilfe. Diese rasche Hilfe war auch möglich, weil durch langjährige und gute Kontakte auf ein effizientes Netzwerk zurückgegriffen werden konnte, das von Partnerschaften des Roten Kreuzes über den Katastrophenschutz bis zur Staatsverwaltung reicht. Eine solche Solidarität würde ich mir von manch anderem Land hier in Europa wünschen“, unterstrich Ministerin Merk.

Québec im Osten Kanadas ist mit der vierfachen Fläche der Bundesrepublik Deutschland die größte Provinz des Landes und hat rund 8 Mio. Einwohner. Die Partnerschaft Bayerns mit Québec wurde vor 26 Jahren begründet und ist aufgrund der intensiven Zusammenarbeit v. a. in Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur besonders erfolgreich. Beide Länder unterhalten in München bzw. Montréal jeweils eigene Vertretungen.



KONTAKT

Zur Facebook-Seite von Bayern
Zum YouTube-Channel von Bayern Zur Google-Plus-Seite von Bayern
Zu Bayern Direkt
089-12 22 20
Der Leiter der Vertretung der Regierung von Québec in München Claude Trudelle, die Ministerin für internationale Beziehungen in der Regierung von Québec Christine Saint-Pierre und Staatsministerin Dr. Beate Merk (v.l.n.r).

Gespräch mit der Ministerin für internationale Beziehungen in der Regierung von Québec, Christine Saint-Pierre Foto-Icon

Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit der Ministerin für internationale Beziehungen in der Regierung von Québec, Christine Saint-Pierre

Staatsministerin Dr. Beate Merk hat am 21. September 2015 die Ministerin für internationale Beziehungen in der Regierung der bayerischen Partnerprovinz Québec (Kanada), Christine Saint-Pierre, zu einem Gespräch getroffen. Sie dankte der kanadischen Provinz Québec, Partnerregion von Bayern, für deren Unterstützung bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise. Staatsministerin Dr. Merk: „Unsere Partnerprovinz Québec zeigt angesichts der Riesenaufgabe, vor der wir hier stehen, echte Solidarität.“ zur Pressemitteilung
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) begrüßt in der Staatskanzlei die Ministerin für internationale Beziehungen in der Regierung von Québec Christine Saint-Pierre (links).
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) begrüßt in der Staatskanzlei die Ministerin für internationale Beziehungen in der Regierung von Québec Christine Saint-Pierre (links).
  • Foto 2 von 3
    Die Ministerin für internationale Beziehungen in der Regierung von Québec Christine Saint-Pierre (2. v. rechts) schildert bei einer Besprechung in der Staatskanzlei Staatsministerin Dr. Beate Merk (2. v. links) ) ihre Eindrücke angesichts der Flüchtlingssituation in Bayern und spricht über Unterstützungsmöglichkeiten seitens der bayerischen Partnerprovinz Québec (Kanada).
    Die Ministerin für internationale Beziehungen in der Regierung von Québec Christine Saint-Pierre (2. v. rechts) schildert bei einer Besprechung in der Staatskanzlei Staatsministerin Dr. Beate Merk (2. v. links) ) ihre Eindrücke angesichts der Flüchtlingssituation in Bayern und spricht über Unterstützungsmöglichkeiten seitens der bayerischen Partnerprovinz Québec (Kanada).
  • Foto 3 von 3
    Der Leiter der Vertretung der Regierung von Québec in München Claude Trudelle, die Ministerin für internationale Beziehungen in der Regierung von Québec Christine Saint-Pierre und Staatsministerin Dr. Beate Merk (v.l.n.r).
    Der Leiter der Vertretung der Regierung von Québec in München Claude Trudelle, die Ministerin für internationale Beziehungen in der Regierung von Québec Christine Saint-Pierre und Staatsministerin Dr. Beate Merk (v.l.n.r).
Weiter blättern