Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Pressemitteilungen

Flüchtlingszustrom über die Türkei / Europaministerin Dr. Beate Merk reist nach Ankara, İzmir und Çeşme / Merk: „Türkei hat Schlüsselrolle bei Begrenzung des Flüchtlingszustroms / Ausreichender Grenzschutz, Schleuserbekämpfung und angemessene Flüchtlingsversorgung vor Ort notwendig“

4. Januar 2016

Deutschland und Bayern sind nach wie vor mit einem massiven Zustrom von Flüchtlingen konfrontiert. Täglich kommen vor allem aus den Krisenstaaten des Nahen und Mittleren Ostens tausende Flüchtlinge über die Türkei in Griechenland an und reisen dann über die Balkanroute weiter nach Mitteleuropa. Europaministerin Dr. Beate Merk: „Der ungebremste Zustrom von Flüchtlingen über die Türkei macht deutlich: Der Türkei kommt bei der Begrenzung des Flüchtlingszustroms eine Schlüsselrolle zu. Nur wenn die Massenflucht über die Türkei gestoppt wird, kann eine deutliche Reduzierung der Flüchtlingszahlen nach Deutschland gelingen. Die Türkei muss handeln und alle notwendigen Maßnahmen ergreifen. Dazu gehören vor allem ein ausreichender Grenzschutz, die Bekämpfung des Schleuserwesens und die angemessene Versorgung der Flüchtlinge in der Türkei. Das hat die Türkei mit der Europäischen Union vereinbart und soll dabei auch unterstützt werden.“

Europaministerin Dr. Merk reist von Dienstag, 12. Januar, bis Freitag, 15. Januar 2016, in die Türkei. Dabei wird sich die Europaministerin in Gesprächen mit Vertretern der Politik, von Hilfsorganisationen, mit Verantwortlichen vor Ort und auch unmittelbar mit Flüchtlingsfamilien über die Situation der Flüchtlinge in der Türkei informieren. Im Einzelnen sind vor allem folgende Punkte vorgesehen:

Am Mittwoch, 13. Januar 2016, führt Europaministerin Merk in Ankara politische Gespräche im Außenministerium und im Ministerium für Innere Angelegenheiten der Republik Türkei. Weiter trifft die Ministerin Vertreter von Flüchtlings- und Hilfsorganisationen sowie der EU-Delegation in der Türkei.

Am Donnerstag, 14. Januar 2016, ist Europaministerin Merk in der westtürkischen Küstenstadt İzmir. Dort sind zunächst Gespräche mit dem Gouverneur der Provinz İzmir und dem Oberbürgermeister von İzmir geplant. Anschließend will Merk mit Flüchtlingsfamilien zusammentreffen. Am Nachmittag fährt Europaministerin Merk in die Küstenstadt Çeşme und besucht die dortige Küstenwache, um sich über den Grenzschutz zu informieren. Darüber hinaus soll ein Gedankenaustausch mit Vertretern von Nichtregierungsorganisationen über die Situation der Flüchtlinge an der Westküste der Türkei stattfinden.



KONTAKT

Zur Facebook-Seite von Bayern
Zum YouTube-Channel von Bayern Zur Google-Plus-Seite von Bayern
Zu Bayern Direkt
089-12 22 20
Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) im Gespräch mit dem stellvertretenden Innenminister der Türkei Sebahattin Öztürk (2. von links).

Staatsministerin Dr. Merk in der Türkei Foto-Icon

Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Staatsministerin Dr. Merk in der Türkei

Staatsministerin Dr. Beate Merk ist vom 12. bis 15. Januar 2016 in die Türkei gereist, um sich vor Ort ein Bild von der Lage der Flüchtlinge und den Anstrengungen der Türkei bei der Begrenzung des Flüchtlingszustroms zu machen. Dabei führte die Ministerin in Ankara politische Gespräche im Außenministerium und Ministerium für Innere Angelegenheiten und traf sich auch mit Vertretern von Flüchtlings- und Hilfsorganisationen. zur Pressemitteilung
Zurück blättern
  • Foto 1 von 8
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) im Gespräch mit dem stellvertretenden Innenminister der Türkei Sebahattin Öztürk (2. von links).
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) im Gespräch mit dem stellvertretenden Innenminister der Türkei Sebahattin Öztürk (2. von links).
  • Foto 2 von 8
    Nach dem Gespräch überreicht Staatsministerin Dr. Beate Merk dem stellvertretenden Innenminister der Türkei Sebahattin Öztürk einen Porzellanlöwen aus Bayern.
    Nach dem Gespräch überreicht Staatsministerin Dr. Beate Merk dem stellvertretenden Innenminister der Türkei Sebahattin Öztürk einen Porzellanlöwen aus Bayern.
  • Foto 3 von 8
    Der stellvertretende Innenminister der Türkei Sebahattin Öztürk übergibt Staatsministerin Dr. Beate Merk ein Gastgeschenk.
    Der stellvertretende Innenminister der Türkei Sebahattin Öztürk übergibt Staatsministerin Dr. Beate Merk ein Gastgeschenk.
  • Foto 4 von 8
    Staatsministerin Dr. Beate Merk und der Leiter der Delegation der Europäischen Union in der Türkei Hansjörg Haber.
    Staatsministerin Dr. Beate Merk und der Leiter der Delegation der Europäischen Union in der Türkei Hansjörg Haber.
  • Foto 5 von 8
    Der Bürgermeister der Stadt Izmir Aziz Kocaoğlu empfängt Staatsministerin Dr. Beate Merk.
    Der Bürgermeister der Stadt Izmir Aziz Kocaoğlu empfängt Staatsministerin Dr. Beate Merk.
  • Foto 6 von 8
    Im Gespräch zur Flüchtlingssituation: Der Bürgermeister der Stadt Izmir Aziz Kocaoğlu und Staatsministerin Dr. Beate Merk.
    Im Gespräch zur Flüchtlingssituation: Der Bürgermeister der Stadt Izmir Aziz Kocaoğlu und Staatsministerin Dr. Beate Merk.
  • Foto 7 von 8
    Staatsministerin Dr. Beate Merk mit Kindern einer syrischen Flüchtlingsfamilie in Izmir.
    Staatsministerin Dr. Beate Merk mit Kindern einer syrischen Flüchtlingsfamilie in Izmir.
  • Foto 8 von 8
    Unterwegs mit der türkischen Küstenwache: Staatsministerin Dr. Beate Merk informiert sich über den Grenzschutz.
    Unterwegs mit der türkischen Küstenwache: Staatsministerin Dr. Beate Merk informiert sich über den Grenzschutz.
Weiter blättern