Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen

Metanavigation - Service-Menue

Suche

  • Schriftgröße verändern
  • Kontrastwechsel
  • Leichte Sprache
  • Gebärdensprache
  • Suche starten
  • Suche starten
  • Sprachauswahl
A   A   A

mobile Suche

Suche starten
freistaat

Geschichte

Bayerische Geschichte im Überblick

Passau im Herbstlicht.vergrößern

Bayern ist einer der ältesten Staaten Europas. Die Anfänge reichen bis ins 6. Jahrhundert n. Chr. zurück. Im Mittelalter war Bayern, d.h. bis zum beginnenden 19. Jahrhundert Altbayern, erst unter den Welfen und dann unter den Wittelsbachern ein mächtiges Herzogtum.

Städte wie Regensburg und Passau entwickelten sich zu geistigen und wirtschaftlichen Zentren von europäischer Bedeutung. Als Kurfürstentum spielte Bayern seit dem Dreißigjährigen Krieg eine bedeutende Rolle in der Politik der Großmächte. Im 19. Jahrhundert wurde Bayern zur konstitutionellen Monarchie und erlebte, um Franken und Schwaben erweitert, eine große kulturelle Blüte und politische und soziale Reformen.

Nach der Katastrophe des Ersten Weltkrieges wurde in Bayern 1918 in der zunächst friedlichen Revolution König Ludwig III. abgesetzt. Nach der Ermordung Kurt Eisners 1919 rückte Bayern mit der Räterepublik zunächst weit nach links, mit der „Ordnungszelle“ dann weit nach rechts. Mit der Verfassung vom 1919 glückte die Etablierung der parlamentarischen Demokratie im Rahmen der Weimarer Republik. 1933 aber wurde Bayern als letztes Deutsches Land durch das NS-Regime gleichgeschaltet. Nach dem zweiten Weltkrieg und der Befreiung gelang es wesentlich auf bayerische Initiative hin, die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland föderal auszugestalten. Als Teil der us-amerikanischen Besatzungszone erhielt der Freistaat beste Voraussetzungen für den Neustart. Seit den 1950er Jahren erlebte Bayern einen wirtschaftlichen Aufschwung mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten. Heute zählt der Freistaat zu den wirtschaftsstärksten Regionen Europas und der Welt, nicht zuletzt befördert durch die Wiedervereinigung und den Europäischen Einigungsprozess, in den der Freistaat die politische Idee eines „Europa der Regionen“ einbrachte.

Museum der Bayerischen Geschichte - Blick von der Stadt Regensburg (Fotomontage) © wörner traxler richter | architektengbr, Frankfurt am Mainvergrößern

Haus der Bayerischen Geschichte

Den Schwerpunkt der landesweiten Tätigkeit des Hauses der Bayerischen Geschichte bilden die Bayerischen Landesausstellungen und das im Aufbau befindliche Museum der Bayerischen Geschichte in Regensburg. Das 1983 gegründete Haus der Bayerischen Geschichte in Augsburg, heute im Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst ressortierend, ist die zentrale Einrichtung für die Geschichtspflege in Bayern. Das Haus präsentiert jedes Jahr zu einem spezifischen Thema der bayerischen Geschichte an einem historisch passenden Schauplatz in Bayern eine Bayerische Landesausstellung. Sie zählen zu den kulturellen Höhepunkten im bayerischen Jahreskalender und ziehen während einer Laufzeit von sechs Monaten durchschnittlich 150.000 Besucherinnen und Besucher an. Die bislang erfolgreichste Schau war im Jahr 2011 „Götterdämmerung. König Ludwig II.“ im Neuen Schloss Herrenchiemsee mit rund 600.000 Besuchern. Hinzu kommen Präsentationen in den Nachbar- und Partnerländern sowie kleinere Ausstellungen in den bayerischen Regionen. Die Homepage des Hauses der Bayerischen Geschichte zählt zu den nachgefragtesten „Anlaufstellen“ für bayerische Geschichte und Kultur. 2018 wird das Haus mit dem Museum der Bayerischen Geschichte zum Jubiläum 100 Jahre Freistaat Bayern eine feste Präsentation der jüngeren Geschichte Bayerns sowie ein multimediales Schulungszentrum (sog. Bavariathek) in Regensburg erhalten.

Daten aus der bayerischen Geschichte

6. Jh. n. Chr. Beginn des Herzogtums Bayern
1014 Krönung des bayerischen Herzogs Heinrich zum, Kaiser des Heiligen Römischen Reiches
1158 Heinrich der Löwe gründet München
1180 Kaiser Friedrich Barbarossa setzt Otto von Wittelsbach als bayerischen Herzog ein
1301-1347 Ludwig der Bayer wird 1314 deutscher König und 1328 Kaiser
1516 Das bayerische Reinheitsgebot wird vom Landtag beschlossen
1623 Bayern wird Kurfürstentum
1662-1726 Kurfürst Max Emanuel entfaltet in Bayern die Hochphase des Barock
1800-1815 Die schwäbischen und fränkischen Gebiete kommen zu Bayern
1806 Bayern wird Königreich
1818 Bayern erhält eine der liberalsten Verfassungen Europas
1825-1848 König Ludwig I. macht Bayern zum Zentrum für Künste und Wissenschaften
1835 Erste deutsche Eisenbahnstrecke zwischen Nürnberg und Fürth
1864-1886 König Ludwig II., der “Märchenkönig”
1918 Bayern wird Freistaat
1933-1945 Bayern verliert im Nationalsozialismus seine Eigenstaatlichkeit
1946 Verfassung für den Freistaat Bayern
1963 Wahl des gebürtigen Fürthers Ludwig Erhard zum Bundeskanzler
1994 Wahl des gebürtigen Landshuters Roman Herzog zum Bundespräsidenten
2005 Wahl des Kardinals Joseph Ratzinger zum Papst Benedikt XVI.
2014 Eröffnung der Repräsentanz des Freistaates Bayern in Prag