Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen

Metanavigation - Service-Menue

Suche

  • Schriftgröße verändern
  • Kontrastwechsel
  • Leichte Sprache
  • Gebärdensprache
  • Suche starten
  • Suche starten
  • Sprachauswahl
A   A   A

mobile Suche

Suche starten
Pressemitteilungen

Hinweis auf Termine von Ministerpräsident Horst Seehofer

4. Januar 2016

Am Freitag, 8. Januar 2016, 15.00 Uhr, trifft Ministerpräsident Horst Seehofer im Ministerratssaal der Staatskanzlei mit dem Premierminister von Irland Enda Kenny zu einem Meinungsaustausch zusammen. Vor dem Gespräch trägt sich Premierminister Kenny in das Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung ein.

Hinweis für Berichterstatter:
Beim Eintrag des Irischen Premierministers Kenny in das Gästebuch der Staatsregierung und zu Beginn des Gesprächs sind Bildaufnahmen möglich. Bitte Presseausweis bereithalten.

Am 8. Januar 2016, 19.00 Uhr, laden Ministerpräsident Horst Seehofer und Frau Karin Seehofer zum traditionellen Neujahrsempfang der Staatsregierung in den Kaiser- und Vierschimmelsaal und Max-Joseph-Saal der Münchner Residenz ein. Gegen 21.00 Uhr wird sich Ministerpräsident Seehofer in einer kurzen Ansprache an seine Gäste wenden.

Hinweis für Berichterstatter:
Für den Neujahrsempfang der Staatsregierung am Freitag, 8. Januar 2016, in der Münchner Residenz benötigen alle Berichterstatter einen Akkreditierungsausweis der Bayerischen Staatskanzlei. Hierauf hat die Staatskanzlei bereits mit Pressemitteilung Nr. 381 vom 18. Dezember 2015 hingewiesen. Die Akkreditierung kann noch bis spätestens

Donnerstag, 7. Januar 2016, 12.00 Uhr,

unter der folgenden Adresse beantragt werden:

Bayerische Staatskanzlei
- Pressestelle –
Franz-Josef-Strauß-Ring 1, 80539 München
E-Mail: pressestelle@stk.bayern.de

Dazu sind folgende Angaben notwendig:

- Name, Vorname
- Medium, Funktion
- Aussteller und Nummer des Presseausweises.

Bitte beachten Sie, dass aufgrund feuerpolizeilicher Auflagen die Zahl der Medienvertreter begrenzt werden muss. Unter Umständen kann es daher zu Einschränkungen bei der Vergabe der Akkreditierungen kommen.