Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Politikthemen

Medienstandort Bayern

Bayern ist deutschlandweit über sämtliche Branchen hinweg eine TOP-Adresse für Medienunternehmen.

Vielfalt und Breite in allen Produktions- und Verwertungsprozessen sind Bayerns Stärke. Im Freistaat haben sich Unternehmen und Kreative aus der gesamten Medienbranche angesiedelt, beispielsweise

  • große Film- und Fernsehproduktionen - wie die Bavaria-Filmstudios oder Constantin Film.
  • zahlreiche kleine, erfolgreiche und kreative Produzenten.
  • der Kamerahersteller Arri.
  • Fernsehsender wie ProSiebenSat.1 und Sky.
  • fast 50 lokale Fernsehsender.
  • zahlreiche Verlage.
  • und eine einmalige regionale Zeitungslandschaft.

Was kaum jemand weiß: In Deutschland wird mit Videospielen doppelt so viel Umsatz gemacht wie an den Kinokassen – und Bayern ist im Games-Geschäft ein echter Player. Unter den folgenden Reitern finden sich weitere Informationen über Umsätze, Unternehmen, Veranstaltungen, Studienangebote und vieles mehr zu den Themen Film, Games und Virtual Reality (VR) in Bayern.

Film

Bayern ist Top-Standort für die Filmbranche

  • Spitzenstandort im Bereich der Filmproduktion: Die Metropolregion München (Bericht Kreativwirtschaft 2015) steht für 2,2 Milliarden Euro Umsatz (2014) und damit für 30 Prozent der bundesweiten Umsätze der Filmwirtschaft. Über 2.100 filmwirtschaftliche Betriebe beschäftigen über 9.000 Kreative.
  • Spitzenstandort in der Filmtechnik: Rund die Hälfte aller weltweit in der Filmtechnik engagierten Unternehmen (mehr als 75 Firmen) haben ihren Sitz in Bayern. Die bekanntesten sind: ARRI (2017 100 Jahre alt) mit 16 Technik-Oscars sowie die Firmen Sachtler, Panther, Vantage (Weiden) oder die Visual Effect-Spezialisten Trixter, Rise FX, Rodeo FX (aus Montreal) und Scanline, die 2008 einen Technik-Oscar für die Software Flowline bekommen hat.
  • Studio- und Produktionsstandort: Die Bavaria Film Gruppe, einer der größten Studiobetreiber Europas, oder der börsennotierte Marktführer in Produktion und Verleih, Constantin Film AG, gehören zu den filmischen Hauptakteuren in Bayern. Insgesamt sind gut 900 Unternehmen allein in München im Bereich Film tätig.
  • Heimat vieler Staatspreise: Der Bayerische Filmpreis, der Bayerischer Fernsehpreis und alle zwei Jahre der Deutsche Computerspielpreis werden in Bayern verliehen.
  • Filmfestivals: das DOKfest.München und das Internationale Münchner Filmfest sind die internationalen Highlight-Festivals in Bayern. Aber auch an anderen Orten in Bayern wird der Film gefeiert. Die Festivals sind organisiert im Verband der Bayerischen Filmfestivals.
  • Branchen-Events: Mit beispielsweise den Medientagen München (Rundfunk, Print, Film), der Animago Award & Conference (Animation/VFX), der Cinec oder der Augmented World Expo Europe ist Bayern im Bereich hochrangiger Veranstaltungen gut vertreten.
  • Ausbildung: Die Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) hat im Jahr 2017 ihr 50-jähriges Jubiläum gefeiert. Heute hat sie 350 Studierende in fünf Studiengängen: Kino- und Fernsehfilm, Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik, Produktion und Medienwirtschaft, Drehbuch und Kamera. Von den 1.800 Studienabgängern in 50 Jahren sind unter anderem folgende Talente bekannt:
    • Sönke Wortmann
    • Maren Ade
    • Roland Emmerich
    • Doris Dörrie
    • Ulrich Limmer
    • Max Färberböck
    • Gabi Kubach
    • Louis Anschütz (Studio Isabella, M)
    • Matthias Hellwig (FSFF)
    • Produzenten:
      • Uschi Reich
      • Jakob Claussen
      • Uli Putz
      • Christian Becker (Die Welle)
    • Oscar Preisträger:
      • Florian Gallenberger (Kurzfilm Oscar 2001)
      • Caroline Link (Nirgendwo in Afrika, 2003),
      • Florian Henckel von Donnersmarck mit Produzenten Quirin Berg und Max Wiedemann (Das Leben der Anderen, 2007)

Games

Umsatz

Die Daten der Games-Branche werden statistisch bislang nicht explizit erfasst. Daher ist die Branche auf Studien und Umfragen angewiesen. Nach einer Hochrechnung lag im Jahr 2015 der Umsatz der bayerischen Video- und Computerspielindustrie bei 516 Millionen Euro. Der Anteil am gesamtdeutschen Umsatz von 2,87 Milliarden Euro im Jahr 2015 beträgt damit 18 Prozent. Im Vergleich der Länder liegt Bayern an dritter Stelle, hinter Hessen und Hamburg beziehungsweise hinter Hamburg und Berlin, wenn der Umsatz deutscher Niederlassungen ausländischer Konzerne nicht mitgerechnet wird. Rund ein Viertel der Umsätze des bayerischen Games-Sektors wird im Ausland erzielt.

Weitere Informationen zur Games-Industrie in Bayern liefert die Studie im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. (vbw).

Die vbw zeigt die wichtigsten Fakten in einem Film: Die Games-Industrie in Bayern

Der Umsatz des deutschen Games-Marktes ist 2017 auf 3,3 Milliarden Euro gestiegen, Zahlen für Bayern liegen für das Jahr 2017 noch nicht vor.

Die bayerischen Games-Unternehmen

Die bayerische Games-Industrie besteht im Kernmarkt aus circa 120 Unternehmen. Etwa 80 Unternehmen sind Game-Entwickler (Developer), Vertriebe (Publisher), Games-Distributoren und Games-Plattformbetreiber, die restlichen knapp 40 sind Zulieferer und Dienstleister. Die meisten Games-Unternehmen sind in München (90), in Nürnberg (10) und in Würzburg (5). Viele sind sogenannte hybride Games-Unternehmen, das heißt, sie sind sowohl Entwickler als auch Publisher. Wenn sie die Spiele auf einer eigenen Webseite zum Abruf bereitstellen, sind sie darüber hinaus auch Plattformbetreiber.
Der Kernmarkt ist vielfältig: Zahlreiche kleine Developer, wenige mittlere und – abgesehen von Travian Games – noch keine großen Spiele-Entwickler. Im Bereich Publishing sind auch sehr große Player in Bayern aktiv, zum Beispiel der Weltmarktführer Activision Blizzard mit seiner Deutschland-Tochter, Take Two Interactive, Microsoft Deutschland und die ursprünglich österreichische Firma Koch Media, die im Februar 2018 vom schwedischen Videospielentwickler THQ Nordic übernommen wurde.

Die Mehrzahl aller bayerischen Unternehmen, die in der Videospielindustrie aktiv sind, hat Games/Bavaria in einem Firmenregister zusammengefasst.

Games-Studiengänge in Bayern

An vielen Universitäten und Hochschulen in ganz Bayern gibt es Angebote, mit Gaming-Inhalten:

Games/Bavaria – die Games-Community in Bayern

Logo Games Bavaria

Der Freistaat Bayern unterstützt Netzwerk-Aktivitäten und Community-Events, die das WERK1 betreut. Alle Games-Aktivitäten laufen unter der Dachmarke Games/Bavaria.

Games-Förderung

Logo FilmFernsehFonds Bayern

Seit 2009 fördert der FilmFernsehFonds Bayern kulturell oder pädagogisch hochwertige Games. Seit Beginn des Jahres 2018 können Produktionen mit bis zu 500.000 Euro bei einer Förderquote von 50 Prozent unterstützt werden. Auch die Konzeption und Prototypen können gefördert werden. Insgesamt steht aktuell ein Budget von circa 2 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung.

Interessenvertretung der Unternehmen – Verbände

Auf Bundesebene ist der game-Verband der deutschen Games-Branche e.V. aktiv, in Bayern der Games Bavaria Munich e.V.

Virtual Reality (VR)

AR + VR = MR/ XR

Bayern ist als XR-Standort prädestiniert, also als Standort für eXtended Reality, dem Oberbegriff für alle erweiterten Realitäten. Bayern ist sowohl hervorragender Medien-, Industrie und Forschungsstandort und hat damit Potenzial, sowohl im Industrie- als auch im Unterhaltungsbereich führend zu werden und XR Anwendungen zu entwickeln. Dies erfordert den Brückenschlag zwischen Ausbildung und Praxis sowie zwischen den jeweiligen Fachrichtungen am Standort und das Heben von Synergien. 

Unternehmen in Bayern

Nicht nur die Global Player in Bayern arbeiten bereits mit XR, sondern auch zahlreiche klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) und Agenturen wie Plan2 Parallel und Unternehmen wie Advanced Realtime Tracking ART und Hololight. Autodesk hat in München ein VR Center of Excellence errichtet. Microsoft bietet ein Lab für seine Hololens. NVIDIA ist in München vertreten und forscht in vielen XR Bereichen. Re:flekt und Innoactive haben Plattformen geschaffen. Zahlreiche Start-Ups entwickeln spannende Inhalte, zum Beispiel wurde Eyecandylab 2018 als einziges deutsches Start-Up zum VR Pitch bei der South by Southwest (SXSW) in Austin Texas eingeladen.

Logo Bayerisches Filmzentrum

Das Bayerische Filmzentrum hat sich im Bereich Storytelling für XR international einen Namen gemacht, insbesondere durch das von der EU geförderte XR Creators Lab sowie die i4c Konferenzen.

Zahlreiche Meetups haben sich in München gebildet:  Muenchen-Mixed-Reality Meetup, Munich VR 360° Video Meetup, Virtual Reality Germany Meetup sowie das VR-Café Presence VR Café.

Logo FilmFernsehFonds Bayern

Der FFF Bayern fördert VR-Filme und VR-Spiele. „Late for Work“ von Salmi Games wurde als bestes VR Game beim Deutschen Entwicklerpreis 2017, Townsman VR von Handygames als bestes VR Game beim Deutschen Computerspielpreis 2018 ausgezeichnet.

Das Holodeck VR in Nürnberg bietet Gelegenheit, zahlreiche Anwendungen zu entwickeln.

Forschung und Entwicklung in Bayern

Die XR-Forschung in Bayern ist extrem stark. Das Leibniz Rechenzentrum (LRZ)  unter Leitung von Prof. Kranzlmüller visualisiert Wissenschaftsdaten in der CAVE.

Prof. Gudrun Klinker leitet die Forschungsgruppe Augmented Reality an der Technischen Universität München und wurde erst kürzlich von der größten AR Konferenz in den USA als eine der TOP 8 „Pionierinnen“ im Bereich AR benannt.

Prof. Dr. Marc Erich Latoschik an der Universität Würzburg bietet Human Computer Interaction und der Studiengang Arts and Multimedia von Dr. Karin Guminski an der LMU entwickelt künstlerische VR Anwendungen.

Auch an der Mediadesign Hochschule, der Hochschule Macromedia und der Fresenius Hochschule in München sowie an der Hochschule Augsburg und an der Hochschule Kempten sind interaktive Medien Studieninhalte.

Glossar

Bei AR (Augmented Reality) wird die reale Welt durch virtuelle Bilder überlagert, zum Beispiel beim Smartphone-Spiel „Pokemon Go“: Der Spieler fängt mit dem Smartphone Monster, die ihm auf der realen Straße, im Park oder der Wohnung, wo immer er sich aktuell befindet, als digitale Elemente begegnen.

Bei VR (Virtual Reality) taucht der Teilnehmer mit einer Brille und oder Headset sowie Handsteuerungsgeräten komplett in eine digital erschaffene Welt ein und bewegt sich in einer komplett digitalen Welt. Das Erlebnis ist so intensiv, dass der Teilnehmer glaubt, beispielsweise Klippen hinabzustürzen, sich durch neu erschaffene Räume zu bewegen, Bälle zu fangen oder in ein Auto einzusteigen.

XR (Extended Reality) und MR (Mixed Reality) werden als Oberbegriff für alle Arten solcher neuartigen digitalen Wahrnehmungswelten verwendet.