Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Fotoreihen

Fotoreihen

Suchen & Filtern

Seitenspezifische Suchfunktion

Suche

Anzahl der Einträge: 699

Gruppenbild: Der ehemalige Bundesverfassungsrichter Prof. Dr. Dres. h. c. Paul Kirchhof, Ministerpräsident Horst Seehofer, Landtagspräsidentin Barbara Stamm und der Präsident des Bundesverfassungsgerichtshofs Peter Küspert (v.l.n.r.).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

70 Jahre Bayerische Verfassung

Ministerpräsident Horst Seehofer hat am 1. Dezember 2016 beim Festakt anlässlich 70 Jahre Bayerische Verfassung im Nationaltheater in München eine Rede gehalten. Er erinnerte an die Volksabstimmung vor 70 Jahren und forderte, die Bürger stärker an politischen Entscheidungen zu beteiligen. Seehofer: „Die Bayerische Verfassung ist ein Juwel. Sie ist seit 70 Jahren Grundlage für eine zugleich stabile und lebendige Demokratie.“ Die Bayerische Staatsregierung, der Bayerische Landtag und der Bayerische Verfassungsgerichtshof erinnern mit dem Festakt gemeinsam an die demokratische Annahme der Bayerischen Verfassung in einer Volksabstimmung am 1. Dezember 1946. Dies gilt als „Geburtsstunde“ der Verfassung. Zur Pressemitteilung und zur Rede.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 10
    Die Moderatorin Anouschka Horn mit Ministerpräsident Horst Seehofer und Staatsminister Dr. Marcel Huber (v.l.n.r.).
    Die Moderatorin Anouschka Horn mit Ministerpräsident Horst Seehofer und Staatsminister Dr. Marcel Huber (v.l.n.r.).
  • Foto 2 von 10
    Ministerpräsident Horst Seehofer: „Unsere Demokratie stützt sich nicht in erster Linie auf Paragraphen, sondern auf die millionenfach und Tag für Tag gelebte Verantwortung der Bürger.“
    Ministerpräsident Horst Seehofer: „Unsere Demokratie stützt sich nicht in erster Linie auf Paragraphen, sondern auf die millionenfach und Tag für Tag gelebte Verantwortung der Bürger.“
  • Foto 3 von 10
    Die Festrede hält der ehemalige Bundesverfassungsrichter Prof. Dr. Dres. h. c. Paul Kirchhof.
    Die Festrede hält der ehemalige Bundesverfassungsrichter Prof. Dr. Dres. h. c. Paul Kirchhof.
  • Foto 4 von 10
    Gruppenbild: Der ehemalige Bundesverfassungsrichter Prof. Dr. Dres. h. c. Paul Kirchhof, Ministerpräsident Horst Seehofer, Landtagspräsidentin Barbara Stamm und der Präsident des Bundesverfassungsgerichtshofs Peter Küspert (v.l.n.r.).
    Gruppenbild: Der ehemalige Bundesverfassungsrichter Prof. Dr. Dres. h. c. Paul Kirchhof, Ministerpräsident Horst Seehofer, Landtagspräsidentin Barbara Stamm und der Präsident des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs Peter Küspert (v.l.n.r.).
  • Foto 5 von 10
    Landtagspräsidentin Barbara Stamm bei ihrer Rede.
    Landtagspräsidentin Barbara Stamm: „Die Verfassung Bayerns ist vorbildlich und zeitlos. In vielem war die Verfassung ihrer Zeit voraus. Aber so gut eine Verfassung auch ist – wir sind darauf angewiesen, dass ihre Werte auch im Alltag relevant bleiben.“
  • Foto 6 von 10
    Der Präsident des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs Peter Küspert bei seiner Rede.
    Der Präsident des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs Peter Küspert bei seiner Rede.
  • Foto 7 von 10
    Im Gespräch: Ministerpräsident a.D. Dr. Edmund Stoiber, der Präsident des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs Peter Küspert, Ministerpräsident Horst Seehofer und der ehemalige Bundesverfassungsrichter Prof. Dr. Dres. h. c. Paul Kirchhof (v.l.n.r.).
    Im Gespräch: Ministerpräsident a.D. Dr. Edmund Stoiber, der Präsident des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs Peter Küspert, Ministerpräsident Horst Seehofer und der ehemalige Bundesverfassungsrichter Prof. Dr. Dres. h. c. Paul Kirchhof (v.l.n.r.).
  • Foto 8 von 10
    Zahlreiche Vertreter der Staatsregierung, des Landtags und des Bayerischen Verfassungsgerichts nehmen am Festakt im Nationaltheater teil.
    Zahlreiche Vertreter der Staatsregierung, des Landtags und des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs nehmen am Festakt im Nationaltheater in München teil.
  • Foto 9 von 10
    Das Bayerische Staatsorchester sorgt für die musikalische Umrahmung.
    Das Bayerische Staatsorchester sorgt für die musikalische Umrahmung.
  • Foto 10 von 10
    Grafik zu 70 Jahre Bayerische Verfassung.
    Zu dem Festakt haben die Verfassungsorgane Landtag, Staatsregierung und Verfassungsgerichtshof gemeinsam eingeladen, um an die Volksabstimmung am 1. Dezember 1946 zu erinnern, die als „Geburtsstunde“ der Bayerischen Verfassung gilt.
Weiter blättern
Der Vorsitzende der Geschäftsführung (CEO) der BurdaForward GmbH Oliver Eckert, Staatsministerin Dr. Beate Merk und der Vorstand von Burda Digital Stefan Winners (v.l.n.r.). © Hubert Burda Media
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Eröffnung des neuen Firmensitzes von BurdaForward

Staatsministerin Dr. Beate Merk hat am 1. Dezember 2016 an der Eröffnung des neuen Firmensitzes von BurdaForward in München teilgenommen. Innerhalb des Mutterkonzerns Hubert Burda Media wird BurdaForward als das junge Unternehmen mit dem Start-Up-Spirit gesehen. Im Sommer 2015 wurden die Marken FOCUS Online, CHIP, Huffington Post Deutschland, Finanzenl00, NetMoms und The Weather Channel unter dem Dach der BurdaForward zusammengeschlossen. Mittlerweile umfasst das Team 500 Mitarbeiter. BurdaForward hat sechs Standorte in Deutschland: München, Köln, Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf und Berlin.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Staatsministerin Dr. Beate Merk bei ihrer Rede. © Hubert Burda Media
    Staatsministerin Dr. Beate Merk bei ihrer Rede: „Bayern ist und bleibt das Medienland in Deutschland und Europa!“ © Hubert Burda Media
  • Foto 2 von 3
    Der Vorsitzende der Geschäftsführung (CEO) der BurdaForward GmbH Oliver Eckert, Staatsministerin Dr. Beate Merk und der Vorstand von Burda Digital Stefan Winners (v.l.n.r.). © Hubert Burda Media
    Der Vorsitzende der Geschäftsführung (CEO) der BurdaForward GmbH Oliver Eckert, Staatsministerin Dr. Beate Merk und der Vorstand von Burda Digital Stefan Winners (v.l.n.r.). © Hubert Burda Media
  • Foto 3 von 3
    Staatsminister Dr. Markus Söder, Staatsministerin Dr. Beate Merk und der Vorstand von Burda Digital Stefan Winners (v.l.n.r.). © Hubert Burda Media
    Staatsminister Dr. Markus Söder, Staatsministerin Dr. Beate Merk und der Vorstand von Burda Digital Stefan Winners (v.l.n.r.). © Hubert Burda Media
Weiter blättern
Podiumsdiskussion (v.l.n.r.): Prof. Dr. Michael Krautblatter, Ingenieurfakultät Bau Geo Umwelt, Fachgebiet Hangbewegungen der Technischen Universität München; Moderatorin Silke Wettach, WirtschaftsWoche; Dr. Isabel Wieshofer, Leiterin des Referats „Landschaft und öffentlicher Raum“ in der Magistratsabteilung 18 „Stadtentwicklung und Stadtplanung“ der Stadt Wien; Herald Ruijters, Interims-Abteilungsleiter der Abteilung B – Europäische Mobilitätsnetzwerke, Generaldirektion für Mobilität und Verkehr, Europäische Kommission / Panel discussion, from left to right: Prof. Dr. Michael Krautblatter, Chair of Landslide Research, Department of Civil, Geo and Environmental Engineering, Technical University of Munich; moderator Silke Wettach, WirtschaftsWoche; Dr. Isabel Wieshofer, Head of Section Landscape and Open Space Planning, Department for Urban Planning, City of Vienna; Herald Ruijters, Acting Director of Directorate B – Investment, Innovative & Sustainable Transport, Directorate-General for Mobility and Transport, European Commission© FKPH
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

EUSALP: Vorstellung des Arbeitsprogramms / Presentation of the cornerstones

Am 29. November 2016 wurden anlässlich einer Abendveranstaltung in der Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union in Brüssel die Eckpunkte des Arbeitsprogramms sowie die sonstigen Planungen für den bayerischen Vorsitz der interessierten Fachöffentlichkeit vorgestellt.
On 29 November 2016, the cornerstones of the work programme for the Bavarian presidency were presented to an interested public during an evening event in the Representation of the Free State of Bavaria to the European Union in Brussels.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Die Leiterin der Vertretung des Freistaats Bayern bei der EU, Barbara Schretter, bei der Vorstellung des Arbeitsprogramms für den bayerischen EUSALP-Vorsitz. / The head of the Representation of the Free State of Bavaria to the EU, Barbara Schretter, presents the work programme for the Bavarian EUSALP presidency. © FKPH
    Die Leiterin der Vertretung des Freistaats Bayern bei der EU, Barbara Schretter, bei der Vorstellung des Arbeitsprogramms für den bayerischen EUSALP-Vorsitz.
    The head of the Representation of the Free State of Bavaria to the EU, Barbara Schretter, presents the work programme for the Bavarian EUSALP presidency. © FKPH
  • Foto 2 von 5
    Blick ins Publikum. / Impression of the audience. © FKPH
    Blick ins Publikum.
    Impression of the audience. © FKPH
  • Foto 3 von 5
    Die Berichterstatterin zur EU-Alpenstrategie im Europäischen Parlament, Mercedes Bresso, MdEP. / The rapporteur of the European Parliament on the EU Alpine Strategy, Mercedes Bresso, MEP. © FKPH
    Die Berichterstatterin zur EU-Alpenstrategie im Europäischen Parlament, Mercedes Bresso, MdEP.
    The rapporteur of the European Parliament on the EU Alpine Strategy, Mercedes Bresso, MEP. © FKPH
  • Foto 4 von 5
    Podiumsdiskussion (v.l.n.r.): Prof. Dr. Michael Krautblatter, Ingenieurfakultät Bau Geo Umwelt, Fachgebiet Hangbewegungen der Technischen Universität München; Moderatorin Silke Wettach, WirtschaftsWoche; Dr. Isabel Wieshofer, Leiterin des Referats „Landschaft und öffentlicher Raum“ in der Magistratsabteilung 18 „Stadtentwicklung und Stadtplanung“ der Stadt Wien; Herald Ruijters, Interims-Abteilungsleiter der Abteilung B – Europäische Mobilitätsnetzwerke, Generaldirektion für Mobilität und Verkehr, Europäische Kommission / Panel discussion, from left to right: Prof. Dr. Michael Krautblatter, Chair of Landslide Research, Department of Civil, Geo and Environmental Engineering, Technical University of Munich; moderator Silke Wettach, WirtschaftsWoche; Dr. Isabel Wieshofer, Head of Section Landscape and Open Space Planning, Department for Urban Planning, City of Vienna; Herald Ruijters, Acting Director of Directorate B – Investment, Innovative & Sustainable Transport, Directorate-General for Mobility and Transport, European Commission© FKPH
    Podiumsdiskussion (v.l.n.r.): Prof. Dr. Michael Krautblatter, Ingenieurfakultät Bau Geo Umwelt, Fachgebiet Hangbewegungen der Technischen Universität München; Moderatorin Silke Wettach, WirtschaftsWoche; Dr. Isabel Wieshofer, Leiterin des Referats „Landschaft und öffentlicher Raum“ in der Magistratsabteilung 18 „Stadtentwicklung und Stadtplanung“ der Stadt Wien; Herald Ruijters, Interims-Abteilungsleiter der Abteilung B – Europäische Mobilitätsnetzwerke, Generaldirektion für Mobilität und Verkehr, Europäische Kommission
    Panel discussion, from left to right: Prof. Dr. Michael Krautblatter, Chair of Landslide Research, Department of Civil, Geo and Environmental Engineering, Technical University of Munich; moderator Silke Wettach, WirtschaftsWoche; Dr. Isabel Wieshofer, Head of Section Landscape and Open Space Planning, Department for Urban Planning, City of Vienna; Herald Ruijters, Acting Director of Directorate B – Investment, Innovative & Sustainable Transport, Directorate-General for Mobility and Transport, European Commission © FKPH
  • Foto 5 von 5
    Der Generaldirektor der Generaldirektion Regionalpolitik der Europäischen Kommission, Marc Lemaître. / The Director-General for Regional and Urban Policy of the European Commission, Marc Lemaître© FKPH
    Der Generaldirektor der Generaldirektion Regionalpolitik der Europäischen Kommission, Marc Lemaître.
    The Director-General for Regional and Urban Policy of the European Commission, Marc Lemaître. © FKPH
Weiter blättern
Staatsminister Dr. Marcel Huber und die Bayerische Waldkönigin Anna Maria Oswald vor der festlich geschmückten Weißtanne im Kuppelsaal der Bayerischen Staatskanzlei.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Christbäume für die Bayerische Staatskanzlei

Staatsminister Dr. Marcel Huber hat am 29. November 2016 in Vertretung von Ministerpräsident Horst Seehofer Christbäume für die Bayerische Staatskanzlei entgegengenommen. Die Bäume werden durch Vertreter des Bayerischen Waldbesitzerverbandes übergeben und kommen in diesem Jahr aus dem unterfränkischen Landkreis Haßberge und aus dem oberbayerischen Landkreis Dachau.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 6 / Video 1
    Der Christbaum im Kuppelsaal ist eine Weißtanne aus der Gemeinde Rentweinsdorf im unterfränkischen Landkreis Haßberge.
    Der Christbaum im Kuppelsaal ist eine Weißtanne aus der Gemeinde Rentweinsdorf im unterfränkischen Landkreis Haßberge.
  • Foto 2 von 6 / Video 1
    Maximilian Freiherr von Rotenhan (links) im Gespräch mit Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts). Die 11,20 Meter große Weißtanne im Kuppelsaal der Staatskanzlei stammt aus den Privatwäldern von Maximilian Freiherr von Rotenhan.
    Maximilian Freiherr von Rotenhan (links) im Gespräch mit Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts). Die 11,20 Meter große Weißtanne im Kuppelsaal der Staatskanzlei stammt aus den Privatwäldern von Maximilian Freiherr von Rotenhan.
  • Foto 3 von 6 / Video 1
    Der Präsident des Bayerischen Waldbesitzerverbandes e.V. Josef Ziegler (links) und Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts). Im Hintergrund: die Bayerische Waldkönigin Anna Maria Oswald.
    Der Präsident des Bayerischen Waldbesitzerverbandes e.V. Josef Ziegler (links) und Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts). Im Hintergrund: die Bayerische Waldkönigin Anna Maria Oswald.
  • Foto 4 von 6 / Video 1
    Staatsminister Dr. Marcel Huber und die Bayerische Waldkönigin Anna Maria Oswald vor der festlich geschmückten Weißtanne im Kuppelsaal der Bayerischen Staatskanzlei.
    Staatsminister Dr. Marcel Huber und die Bayerische Waldkönigin Anna Maria Oswald vor der festlich geschmückten Weißtanne im Kuppelsaal der Bayerischen Staatskanzlei.
  • Foto 5 von 6 / Video 1
    Staatsminister Dr. Marcel Huber bedankt sich für die Christbäume. Die Christbäume in der Orangerie der Staatskanzlei sind 7 Meter hohe Weißtannen und stammen aus der Gemeinde Hilgertshausen-Tandern im oberbayerischen Landkreis Dachau.
    Staatsminister Dr. Marcel Huber bedankt sich für die Christbäume. Die Christbäume in der Orangerie der Staatskanzlei sind 7 Meter hohe Weißtannen und stammen aus der Gemeinde Hilgertshausen-Tandern im oberbayerischen Landkreis Dachau.
  • Foto 6 von 6 / Video 1
    Gruppenbild: Der Vorsitzende der Waldbesitzervereinigung Aichach e.V. Peter Erhard, Staatsminister Dr. Marcel Huber, Martin Ostermair jun., die Bayerische Waldkönigin Anna Maria Oswald und der Geschäftsführer der Waldbesitzervereinigung Aichach e.V. Bernhard Breitsameter (v.l.n.r.).
    Gruppenbild: Der Vorsitzende der Waldbesitzervereinigung Aichach e.V. Peter Erhard, Staatsminister Dr. Marcel Huber, Martin Ostermair jun., die Bayerische Waldkönigin Anna Maria Oswald und der Geschäftsführer der Waldbesitzervereinigung Aichach e.V. Bernhard Breitsameter (v.l.n.r.).
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern
Barbara Schretter, Leiterin der Vertretung des Freistaates Bayern, stellt das Programm des bayerischen EUSALP-Vorsitzes 2017 vor © FKPH
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

EUSALP: Vorstellung des Programms des bayerischen Vorsitzes 2017

Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Barbara Schretter, Leiterin der Vertretung des Freistaates Bayern, stellt das Programm des bayerischen EUSALP-Vorsitzes 2017 vor © FKPH
    Barbara Schretter, Leiterin der Vertretung des Freistaates Bayern, stellt das Programm des bayerischen EUSALP-Vorsitzes 2017 vor © FKPH
  • Foto 2 von 5
    Die Berichterstatterin für die EU-Alpenstrategie im Ausschuss für Regionale Entwicklung des Europäischen Parlaments, Mercedes Bresso, MdEP, betont die Bedeutung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Alpenraum © FKPH
  • Foto 3 von 5
    Marc Lemaître, Generaldirektor der GD Regionalpolitik und Stadtentwicklung der Europäischen Kommission lobt die Ausrichtung des bayerischen EUSALP-Programms 2017 auf die Bürger © FKPH
    Marc Lemaître, Generaldirektor der GD Regionalpolitik und Stadtentwicklung der Europäischen Kommission, lobt die Ausrichtung des bayerischen EUSALP-Programms 2017 auf die Bürger © FKPH
  • Foto 4 von 5
    Prof. Dr. Michael Krautblatter, TU München (l.), stellt sein Projekt AlpSense vor, mit dem Naturgefahren besser beobachtet, antizipiert und kommuniziert werden können. Die weiteren Podiumsteilnehmer (v.l.n.r.): Moderatorin Silke Wettach (WirtschaftsWoche), Dr. Isabel Wieshofer (Stadt Wien) und Herald Ruijters (Europäische Kommission) © FKPH
    Prof. Dr. Michael Krautblatter, TU München (l.), stellt sein Projekt AlpSense vor, mit dem Naturgefahren besser beobachtet, antizipiert und kommuniziert werden können. Die weiteren Podiumsteilnehmer (v.l.n.r.): Moderatorin Silke Wettach (WirtschaftsWoche), Dr. Isabel Wieshofer (Stadt Wien) und Herald Ruijters (Europäische Kommission) © FKPH
  • Foto 5 von 5
    Im Gespräch: Herald Ruijters, Herbert Dorfmann, MdEP und Walter Grahammer, Ständiger Vertreter Österreichs bei der EU © FKPH
Weiter blättern
Die drei neuen Ordensträger: Die Direktorin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Prof. Dr. Lorraine Daston, der Dirigent und Musikwissenschaftler Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Gülke und der Autor und Filmregisseur Prof. Dr. h.c. Edgar Reitz (v.l.n.r.) nach der Auszeichnung.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Verleihung des Bayerischen Maximiliansorden 2016

Ministerpräsident Horst Seehofer hat am 28. November 2016 im Antiquarium der Münchner Residenz Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Kunst mit dem Bayerischen Maximiliansorden ausgezeichnet. Seehofer: „Der Maximiliansorden ist die höchste Würdigung des Freistaats Bayern für exzellente Leistungen in Wissenschaft und Kunst. Bayern zollt damit Persönlichkeiten Respekt, denen wir als Gesellschaft insgesamt wissenschaftlichen Fortschritt und künstlerische Höchstleistungen verdanken und deren Lebenswerk Maßstäbe gesetzt hat.“ Zur Pressemitteilung, zum Bayerischen Maximiliansorden.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 6
    Der Bayerische Maximiliansorden.
    Der Bayerische Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst geht auf eine Gründung von König Maximilian II. aus dem Jahre 1853 zurück.
  • Foto 2 von 6
    Ministerpräsident Horst Seehofer bei seiner Rede.
    Ministerpräsident Horst Seehofer: „Die Verleihung des Maximiliansordens ist ein glasklares Statement: Bayern ist und bleibt Wissenschafts- und Kulturstaat von nationalem und internationalem Rang.“
  • Foto 3 von 6
    Ministerpräsident Horst Seehofer zeichnet die Direktorin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Prof. Dr. Lorraine Daston, mit dem Bayerischen Maximiliansorden im Bereich Wissenschaft aus.
    Ministerpräsident Horst Seehofer zeichnet die Direktorin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Prof. Dr. Lorraine Daston, mit dem Bayerischen Maximiliansorden im Bereich Wissenschaft aus.
  • Foto 4 von 6
    Der Dirigent und Musikwissenschaftler Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Gülke (links) wird von Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) mit dem Bayerischen Maximiliansorden im Bereich Kunst ausgezeichnet.
    Der Dirigent und Musikwissenschaftler Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Gülke (links) wird von Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) mit dem Bayerischen Maximiliansorden im Bereich Kunst ausgezeichnet.
  • Foto 5 von 6
    Auch der Autor und Filmregisseur Prof. Dr. h.c. Edgar Reitz (links) wird mit dem Bayerischen Maximiliansorden im Bereich Kunst von Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) ausgezeichnet.
    Auch der Autor und Filmregisseur Prof. Dr. h.c. Edgar Reitz (links) wird mit dem Bayerischen Maximiliansorden im Bereich Kunst von Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) ausgezeichnet.
  • Foto 6 von 6
    Die drei neuen Ordensträger: Die Direktorin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Prof. Dr. Lorraine Daston, der Dirigent und Musikwissenschaftler Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Gülke und der Autor und Filmregisseur Prof. Dr. h.c. Edgar Reitz (v.l.n.r.) nach der Auszeichnung.
    Die drei neuen Ordensträger: Die Direktorin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Prof. Dr. Lorraine Daston, der Dirigent und Musikwissenschaftler Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Gülke und der Autor und Filmregisseur Prof. Dr. h.c. Edgar Reitz (v.l.n.r.) nach der Auszeichnung.
Weiter blättern
Aufgmacht is! Staatskanzleichef Dr. Marcel Huber begrüßt die ersten Gäste beim Tag der offenen Tür in der Staatskanzlei.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Tag der offenen Tür 2016

„Schaut’s rein!“ – Unter diesem Motto haben die Bayerische Staatskanzlei, der Bayerische Landtag und der Bayerische Verfassungsgerichtshof am 26. November 2016 ihre Pforten zum Gemeinsamen Tag der offenen Tür 2016 geöffnet. Anlass ist das besondere Jubiläum "70 Jahre Bayerische Verfassung". Sie ist Grundlage des friedlichen Zusammenlebens im Freistaat und Garantie für Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Gewaltenteilung als zentrale Werte unseres Landes. Aus diesem Grund öffneten die drei Verfassungsorgane gemeinsam ihre Türen. Zur Pressemitteilung, zum Tag der offenen Tür.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 16 / Video 1
    Aufgmacht is! Staatskanzleichef Dr. Marcel Huber begrüßt die ersten Gäste beim Tag der offenen Tür in der Staatskanzlei.
    Aufgmacht is! Staatskanzleichef Dr. Marcel Huber begrüßt die ersten Gäste beim Tag der offenen Tür in der Staatskanzlei.
  • Foto 2 von 16 / Video 1
    Am Stand des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege können sich Besucher über das Thema Organspende informieren und das Glücksrad drehen.
    Am Stand des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege können sich Besucher über das Thema Organspende informieren und das Glücksrad drehen.
  • Foto 3 von 16 / Video 1
    Ministerpräsident Horst Seehofer beweist Scharfblick durch die Virtual-Realitiy-Brille.
    Ministerpräsident Horst Seehofer beweist Scharfblick durch die Virtual-Reality-Brille.
  • Foto 4 von 16 / Video 1
    Staatskanzleichef Dr. Marcel Huber freut sich über großen Andrang bei seiner Bürgersprechstunde.
    Staatskanzleichef Dr. Marcel Huber freut sich über großen Andrang bei seiner Bürgersprechstunde.
  • Foto 5 von 16 / Video 1
    Gesundheitsministerin Dr. Melanie Huml beantwortet viele Fragen zur bayerischen Gesundheitspolitik.
    Gesundheitsministerin Melanie Huml steht Rede und Antwort zur bayerischen Gesundheitspolitik.
  • Foto 6 von 16 / Video 1
    Justizminister Dr. Wilfried Bausback informiert in seiner Bürgersprechstunde über Vorsorgevollmacht und weitere Themen aus seinem Ressort.
    Justizminister Dr. Winfried Bausback informiert in seiner Bürgersprechstunde über die Vorsorgevollmacht und weitere Themen aus seinem Ressort.
  • Foto 7 von 16 / Video 1
    Dass regionales und saisonales Essen äußerst kommunikativ ist, bewies Umweltministerin Ulrike Scharf bei ihrer Bürgersprechstunde.
    Umweltministerin Ulrike Scharf beweist bei ihrer Bürgersprechstunde, dass regionales und saisonales Essen äußerst kommunikativ sein kann.
  • Foto 8 von 16 / Video 1
    Die Himmelstreppe in der Staatskanzlei.
    Die Himmelstreppe in der Staatskanzlei.
  • Foto 9 von 16 / Video 1
    Großer Besucherandrang vor dem Amtszimmer des Staatskanzleichefs Dr. Marcel Huber.
    Großer Besucherandrang vor dem Amtszimmer des Staatskanzleichefs Dr. Marcel Huber.
  • Foto 10 von 16 / Video 1
    Donikkl und Ministerpräsident Horst Seehofer.
    Donikkl und Ministerpräsident Horst Seehofer.
  • Foto 11 von 16 / Video 1
    Ministerpräsident Horst Seehofer am Stand des Sozialministeriums, das über das große Projekt "Bayern barrierefrei" informiert.
    Ministerpräsident Horst Seehofer am Stand des Sozialministeriums, das über das Projekt "Bayern barrierefrei" informiert.
  • Foto 12 von 16 / Video 1
    Staatskanzleichef Dr. Marcel Huber mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Servicestelle der Bayerischen Staatsregierung.
    Staatskanzleichef Dr. Marcel Huber mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Servicestelle der Bayerischen Staatsregierung.
  • Foto 13 von 16 / Video 1
    Eröffnungsgespräch zum gemeinsamen Tag der offenen Tür der Bayerischen Staatskanzlei, dem Bayerischen Landtag und dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof mit dem Präsidenten des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs Peter Küspert, Ministerpräsident Horst Seehofer und Landtagspräsidentin Barbara Stamm (v.l.n.r.).
    Eröffnungsgespräch zum gemeinsamen Tag der offenen Tür mit dem Präsidenten des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs Peter Küspert, Ministerpräsident Horst Seehofer und Landtagspräsidentin Barbara Stamm (v.l.n.r.) im Bayerischen Landtag. © Bildarchiv Bayerischer Landtag, Foto Rolf Poss
  • Foto 14 von 16 / Video 1
    Wirtschaftsministerin Ilse Aigner im Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern beim Tag der offenen Tür.
    Wirtschaftsministerin Ilse Aigner im Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern beim Tag der offenen Tür.
  • Foto 15 von 16 / Video 1
    Sozialministerin Emilia Müller beantwortet Fragen interessierter Bürgerinnen und Bürger.
    Sozialministerin Emilia Müller beantwortet Fragen interessierter Bürgerinnen und Bürger.
  • Foto 16 von 16 / Video 1
    Großer Andrang bei der Bürgersprechstunde von Innenminister Joachim Herrmann.
    Großer Andrang bei der Bürgersprechstunde von Innenminister Joachim Herrmann.
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Verteidigungsausschuss des Bundesrats tagt mit Bundesministerin von der Leyen

Am 24. November 2016 hat Bundesratsminister Dr. Marcel Huber an einer politischen Sitzung des Bundesrats in Berlin teilgenommen. Dort stellte die Bundesverteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen das Weißbuch der Bundeswehr vor. Außerdem wurde über den Einsatz der Bundeswehr im Innern diskutiert.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (Mitte) im Gespräch mit Bundesverteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen (links).
  • Foto 2 von 3
    Vorstellung des Weißbuches 2016 zur Sicherheitspolitik durch Bundesverteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen (links).
    Vorstellung des Weißbuches der Bundeswehr 2016 durch Bundesverteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen.
  • Foto 3 von 3
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts) im Verteidigungsausschuss des Bundesrats.
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts) im Verteidigungsausschuss des Bundesrats.
Weiter blättern
Ministerpräsident Horst Seehofer
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Berliner Pressetreff in der Bayerischen Vertretung

Bayerische Politik beim zwanglosen Gedankenaustausch mit der Hauptstadtpresse: Rund 200 Journalisten nutzten am 23. November 2016 den Berliner Pressetreff, um mit dem Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer, den Bayerischen Staatsministern Dr. Marcel Huber und Beate Merk, den Bundesministern Alexander Dobrindt und Dr. Gerd Müller sowie mit zahlreichen bayerischen Abgeordneten des Deutschen Bundestages abseits von Mikrofonen und Pressekonferenzen über politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Themen zu diskutieren.  
Zurück blättern
  • Foto 1 von 7
    Ministerpräsident Horst Seehofer
    Ministerpräsident Horst Seehofer
  • Foto 2 von 7
    Ministerpräsident Horst Seehofer begrüßt die Gäste
    Ministerpräsident Horst Seehofer begrüßt die Gäste
  • Foto 3 von 7
    Ministerpräsident Horst Seehofer
    Ministerpräsident Horst Seehofer
  • Foto 4 von 7
    Staatsminister Marcel Huber (rechts) im Gespräch mit Journalisten
    Staatsminister Marcel Huber (rechts) im Gespräch mit Journalisten
  • Foto 5 von 7
    v.l.n.r. Ministerpräsident Horst Seehofer, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und Staatsministerin Beate Merk
    v.l.n.r. Ministerpräsident Horst Seehofer, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und Staatsministerin Beate Merk
  • Foto 6 von 7
    Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag Gerda Hasselfeldt und der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe Max Straubinger
    Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag Gerda Hasselfeldt und der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe Max Straubinger im Gespräch mit Journalisten
  • Foto 7 von 7
    Mitglieder der SPD-Landesgruppe im Deutschen Bundestages v.l.n.r. Bernd Rützel, Marianne Schieder und Gabriele Fograscher
    Mitglieder der SPD-Landesgruppe im Deutschen Bundestages - v.l.n.r. Bernd Rützel, Marianne Schieder und Gabriele Fograscher
Weiter blättern
Ministerpräsident Horst Seehofer diskutierte mit jungen ehrenamtlichen Helfern. © Stefan Bausewein
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Staatsempfang für ehrenamtlich Engagierte in Kirchen und Religionsgemeinschaften in Bayern

Ministerpräsident Horst Seehofer hat am 17. November 2016 bei einem Staatsempfang in Würzburg für ehrenamtlich Engagierte in Kirchen und Religionsgemeinschaften das große Engagement auch bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise und der Integration gewürdigt. Seehofer: „Aus der Kraft ihres Glaubens engagieren sich viele Menschen ehrenamtlich in Kirchen und Religionsgemeinschaften, in der Alten- und Krankenpflege, in der Jugendarbeit, in der Caritas und vielem mehr. Sie erfüllen unsere Werte mit Leben und sind leuchtende Vorbilder für Mitmenschlichkeit und Zusammenhalt. Auch bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise konnte man sehen: Ehrenamtliches Engagement ist unverzichtbar und stärkt das Miteinander in unserem Land.“ Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 10
    Der Würzburger Bischof Dr. Friedhelm Hofmann (rechts) begrüßt den Regierungspräsidenten von Unterfranken Dr. Paul Beinhofer (links), Karin Seehofer (2. von links) und Ministerpräsident Horst Seehofer (2. von rechts). © Stefan Bausewein
    Der Würzburger Bischof Dr. Friedhelm Hofmann (rechts) begrüßt den Regierungspräsidenten von Unterfranken Dr. Paul Beinhofer (links), Karin Seehofer (2. von links) und Ministerpräsident Horst Seehofer (2. von rechts). © Stefan Bausewein
  • Foto 2 von 10
    Ministerpräsident Horst Seehofer bei seiner Rede. © Stefan Bausewein
    Ministerpräsident Horst Seehofer: „Für die Integration der Migranten in unserem Land ist es wesentlich, dass wir selbst stark sind in unseren Wurzeln und Werten. Gemeinsam mit den Kirchen und Religionsgemeinschaften müssen wir der Integration eine Richtung geben – hin zu unserer christlich-jüdisch geprägten, freiheitlich-demokratischen Werteordnung.“ © Stefan Bausewein
  • Foto 3 von 10
    Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland und des Landesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern, Dr. Josef Schuster, bei seiner Rede. © Stefan Bausewein
    Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland und des Landesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern, Dr. Josef Schuster, bei seiner Rede. © Stefan Bausewein
  • Foto 4 von 10
    Der Bischof von Würzburg Dr. Friedhelm Hofmann, Karin Seehofer, Ministerpräsident Horst Seehofer und Landtagspräsidentin Barbara Stamm (v.l.n.r.). © Stefan Bausewein
    Der Bischof von Würzburg Dr. Friedhelm Hofmann, Karin Seehofer, Ministerpräsident Horst Seehofer und Landtagspräsidentin Barbara Stamm (v.l.n.r.). © Stefan Bausewein
  • Foto 5 von 10
    Das Kammerorchester des Matthias-Grünewald-Gymnasiums unter Leitung von Dr. Ulrich Stinzendörfer sorgt für die musikalische Gestaltung. © Stefan Bausewein
    Das Kammerorchester des Matthias-Grünewald-Gymnasiums unter Leitung von Dr. Ulrich Stinzendörfer sorgt für die musikalische Gestaltung. © Stefan Bausewein
  • Foto 6 von 10
    Erinnerungsfoto: Ministerpräsident Horst Seehofer mit zwei ehrenamtlichen Bürgern. © Stefan Bausewein
    Erinnerungsfoto: Ministerpräsident Horst Seehofer mit zwei ehrenamtlich engagierten Bürgern. © Stefan Bausewein
  • Foto 7 von 10
    Ministerpräsident Horst Seehofer diskutierte mit jungen ehrenamtlichen Helfern. © Stefan Bausewein
    Ministerpräsident Horst Seehofer diskutiert mit jungen ehrenamtlichen Helfern. © Stefan Bausewein
  • Foto 8 von 10
    Gruppenbild (v.l.n.r.): Priester Alexej Lemmer (Russisch-Orthodoxe Kirche des orthodoxen Bischofs von Berlin und Deutschland), Erzpriester Apostolos Malamoussis (Bischöflicher Beauftragter des Vikariats in Bayern der Griechisch-Orthodoxen Metropolie in Deutschland für die staatlichen Belange im Freistaat Bayern), Dr. Josef Schuster (Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland und des Landesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern), Dr. Serafim Joantă (Metropolit der Rumänischen Orthodoxen Metropolie für Deutschland, Zentral- und Nordeuropa), Dekan Dr. Matthias Büttner (Stellvertreter der Regionalbischöfin des Kirchenkreises Ansbach-Würzburg), der Würzburger Bischof Dr. Friedhelm Hofmann und Ministerpräsident Horst Seehofer. © Stefan Bausewein
    Gruppenbild (v.l.n.r.): Priester Alexej Lemmer (Russisch-Orthodoxe Kirche des orthodoxen Bischofs von Berlin und Deutschland), Erzpriester Apostolos Malamoussis (Bischöflicher Beauftragter des Vikariats in Bayern der Griechisch-Orthodoxen Metropolie in Deutschland für die staatlichen Belange im Freistaat Bayern), Dr. Josef Schuster (Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland und des Landesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern), Dr. Serafim Joantă (Metropolit der Rumänischen Orthodoxen Metropolie für Deutschland, Zentral- und Nordeuropa), Dekan Dr. Matthias Büttner (Stellvertreter der Regionalbischöfin des Kirchenkreises Ansbach-Würzburg), der Würzburger Bischof Dr. Friedhelm Hofmann und Ministerpräsident Horst Seehofer. © Stefan Bausewein
  • Foto 9 von 10
    Ministerpräsident Horst Seehofer im Gespräch mit dem Würzburger Oberbürgermeister Christian Schuchardt und Landtagspräsidentin Barbara Stamm (v.l.n.r.). © Stefan Bausewein
    Ministerpräsident Horst Seehofer im Gespräch mit dem Würzburger Oberbürgermeister Christian Schuchardt und Landtagspräsidentin Barbara Stamm (v.l.n.r.). © Stefan Bausewein
  • Foto 10 von 10
    Rund 500 ehrenamtlich Engagierte in Kirchen und Religionsgemeinschaften in Bayern nehmen am Staatsempfang teil. © Stefan Bausewein
Weiter blättern
Vorlesestunde: Staatsminister Dr. Marcel Huber liest aus dem Buch "Der Räuber Hotzenplotz".
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Besuch von Kindern am Buß- und Bettag in der Staatskanzlei

Staatsminister Dr. Marcel Huber hat am 16. November 2016, dem in Bayern schulfreien Buß- und Bettag, 22 Kinder von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Staatskanzlei begrüßt. Auf die Kinder wartete ein spannendes und abwechslungsreiches Programm.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Staatsminister Dr. Marcel Huber begrüßt die Kinder in der Staatskanzlei.
    Staatsminister Dr. Marcel Huber begrüßt 22 Kinder, deren Eltern in der Staatskanzlei tätig sind.
  • Foto 2 von 4
    Vorlesestunde: Staatsminister Dr. Marcel Huber liest aus dem Buch "Der Räuber Hotzenplotz".
    Vorlesestunde: Staatsminister Dr. Marcel Huber liest aus dem Buch "Der Räuber Hotzenplotz".
  • Foto 3 von 4
    Spaß beim Pizzabacken: Die Kinder in der Küche der Staatskanzlei.
    Spaß beim Pizzabacken: Die Kinder in der Küche der Staatskanzlei.
  • Foto 4 von 4
    Die Kinder beim Malen und Basteln.
    Kreativ: Die Kinder beim Malen und Basteln.
Weiter blättern
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Bürgerempfang in Gestratz

Ministerpräsident Horst Seehofer hat am 15. November 2016 verdiente Bürgerinnen und Bürger zu einem Empfang in die Argenhalle in Gestratz (Landkreis Lindau) eingeladen. Seehofer: „Deutschland geht es gut, Bayern geht es besser, dem Landkreis geht es am besten.“ Rund 400 ehrenamtlich tätige Bürgerinnen und Bürger nahmen teil.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 7
    Landrat Elmar Stegmann (links) und Ministerpräsident Horst Seehofer (2. von links) im Gespräch mit Helfern des Technischen Hilfswerks. © Landkreis Lindau
    Landrat Elmar Stegmann (links) und Ministerpräsident Horst Seehofer (2. von links) im Gespräch mit Helfern des Technischen Hilfswerks. © Landkreis Lindau
  • Foto 2 von 7
    Alphornbläser begrüßen musikalisch Ministerpräsident Horst Seehofer (3. von links). © Landkreis Lindau
    Alphornbläser begrüßen musikalisch Ministerpräsident Horst Seehofer (3. von links). © Landkreis Lindau
  • Foto 3 von 7
    Ministerpräsident Horst Seehofer (2. von rechts) mit Bürgerinnen und Bürgern beim Empfang in Gestratz. © Landkreis Lindau
  • Foto 4 von 7
    Gastgeschenk: Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) überreicht dem Bürgermeister der Gemeinde Gestratz Johannes Buhmann (links) einen Porzellanlöwen. © Landkreis Lindau
    Gastgeschenk: Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) überreicht dem Bürgermeister der Gemeinde Gestratz Johannes Buhmann (links) einen Porzellanlöwen. © Landkreis Lindau
  • Foto 5 von 7
    Landrat Elmar Stegmann, Ministerpräsident Horst Seehofer, Staatssekretär Franz Josef Pschierer und Staatssekretär Johannes Hintersberger (v.l.n.r.). © Landkreis Lindau
    Landrat Elmar Stegmann, Ministerpräsident Horst Seehofer, Staatssekretär Franz Josef Pschierer und Staatssekretär Johannes Hintersberger (v.l.n.r.). © Landkreis Lindau
  • Foto 6 von 7
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (Mitte) unter den Gästen beim Bürgerempfang in Gestratz. © Landkreis Lindau
    Auch Staatsministerin Dr. Beate Merk (Mitte) war unter den Gästen. © Landkreis Lindau
  • Foto 7 von 7
    Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) im Gespräch mit dem Kreisvorsitzenden Erich Jörg (links) vom Bund Naturschutz Lindau. Rund 80 Naturschützer protestieren gegen die geplante Lockerung des Anbindegebots im Landesentwicklungsplan. © Landkreis Lindau
    Im Gespräch: Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) und Kreisvorsitzender Erich Jörg (links) vom Bund Naturschutz Lindau, umgeben von weiteren rund 80 Naturschützern. © Landkreis Lindau
Weiter blättern
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Staatsministerin Dr. Beate Merk in Rom

Staatsministerin Dr. Beate Merk ist vom 17. bis 18. Dezember 2015 nach Rom gereist. Dort führte sie politische Gespräche und begleitete eine Oberpfälzer Pilgergruppe anlässlich der Aktion „Christbaum für den Petersplatz 2015“. Der Christbaum für den Petersplatz kommt dieses Jahr aus der Gemeinde Hirschau/Oberpfalz. Die Europaministerin vertritt den Bayerischen Ministerpräsidenten, der Schirmherr der Aktion ist.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 8 / Video 1
    Staatsministerin Dr. Beate Merk mit der Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland in Italien und San Marino Dr. Susanne Marianne Wasum-Rainer.
    Staatsministerin Dr. Beate Merk mit der Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland in Italien und San Marino Dr. Susanne Marianne Wasum-Rainer.
  • Foto 2 von 8 / Video 1
    Der italienische Staatssekretär für Inneres Domenico Manzione begrüßt Staatsministerin Dr. Beate Merk im Ministerium des Innern in Rom.
    Der italienische Staatssekretär für Inneres Domenico Manzione begrüßt Staatsministerin Dr. Beate Merk im Ministerium des Innern in Rom.
  • Foto 3 von 8 / Video 1
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (2. von rechts) und der italienische Staatssekretär für Inneres Domenico Manzione sprechen über aktuelle Fragen der Flüchtlingspolitik.
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (2. von rechts) und der italienische Staatssekretär für Inneres Domenico Manzione (links) sprechen über aktuelle Fragen der Flüchtlingspolitik.
  • Foto 4 von 8 / Video 1
    Staatsministerin Dr. Beate Merk überreicht dem italienischen Staatssekretär für Inneres Domenico Manzione als Gastgeschenk einen Porzellanlöwen.
    Staatsministerin Dr. Beate Merk überreicht dem italienischen Staatssekretär für Inneres Domenico Manzione als Gastgeschenk einen Löwen aus Nymphenburger Porzellan.
  • Foto 5 von 8 / Video 1
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) und Mitglieder der Oberpfälzer Pilgergruppe werden vom emeritierten Papst Benedikt XVI. (rechts) empfangen.
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) und Mitglieder der Oberpfälzer Pilgergruppe werden vom emeritierten Papst Benedikt XVI. (rechts) empfangen.
  • Foto 6 von 8 / Video 1
    Geschenke aus Bayern: Staatsministerin Dr. Beate Merk überreicht dem emeritierten Papst Benedikt XVI. einen Präsentkorb.
    Geschenke aus Bayern: Staatsministerin Dr. Beate Merk überreicht dem emeritierten Papst Benedikt XVI. einen Präsentkorb.
  • Foto 7 von 8 / Video 1
    Gruppenbild: Der Landrat des Landkreises Amberg Sulzbach Richard Reisinger (links), der emeritierte Papst Benedikt XVI. (Mitte), Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) mit Mitgliedern der Oberpfälzer Pilgergruppe.
    Gruppenbild: Der Landrat des Landkreises Amberg Sulzbach Richard Reisinger (links), der emeritierte Papst Benedikt XVI. (Mitte), Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) mit Mitgliedern der Oberpfälzer Pilgergruppe.
  • Foto 8 von 8 / Video 1
    Staatsministerin Dr. Beate Merk überbringt dem emeritierten Papst Grüße der bayerischen Bevölkerung.
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern

Anzahl der Einträge: 699