Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen

Metanavigation - Service-Menue

Suche

  • Schriftgröße verändern
  • Kontrastwechsel
  • Leichte Sprache
  • Gebärdensprache
  • Suche starten
  • Suche starten
  • Sprachauswahl
A   A   A

mobile Suche

Suche starten
Fotoreihen

Fotoreihen

Seitenspezifische Suchfunktion

Suche

Anzahl der Einträge: 659

Der Präsident der IHK für Oberfranken Bayreuth Heribert Trunk (links) und Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts). © IHK für Oberfranken Bayreuth
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Auszeichnung mit der Großen IHK-Medaille

Ministerpräsident Horst Seehofer ist am 23. September 2016 im Rahmen eines Festaktes bei der Firma Wiegand-Glas GmbH in Steinbach am Wald mit der Großen IHK-Ehrenmedaille der Industrie- und Handelskammer für Oberfranken Bayreuth ausgezeichnet worden. Begründung für die Auszeichnung: Die Bayerische Staatsregierung hat unter Ministerpräsident Horst Seehofer vor allem durch ihre Heimatstrategie und die Nordbayern-Initiative wichtige Weichenstellungen für die Zukunft der Region getroffen. Auf der Grundlage des Ziels der Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in ganz Bayern hat die Staatsregierung Maßnahmen eingeleitet, um die ländlichen Räume in Bayern nachhaltig zu stärken. Als Beispiele nannte IHK-Präsident Heribert Trunk die erfolgten Behördenverlagerungen, die Breitbandinitiative und die finanzielle Entlastung vieler Kommunen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 6
    Im Gespräch: Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) und der Präsident der IHK Oberfranken Bayreuth Heribert Trunk (links). © IHK für Oberfranken Bayreuth
    Im Gespräch: Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) und der Präsident der IHK Oberfranken Bayreuth Heribert Trunk (links). © IHK für Oberfranken Bayreuth
  • Foto 2 von 6
    Der Präsident der IHK für Oberfranken Bayreuth Heribert Trunk (rechts) zur Auszeichnung von Ministerpräsident Horst Seehofer (links): „Damit würdigt die IHK seine herausragenden Verdienste um die oberfränkische Wirtschaft“. © IHK für Oberfranken Bayreuth
    Der Präsident der IHK für Oberfranken Bayreuth Heribert Trunk (rechts) zur Auszeichnung von Ministerpräsident Horst Seehofer (links): „Damit würdigt die IHK seine herausragenden Verdienste um die oberfränkische Wirtschaft“. © IHK für Oberfranken Bayreuth
  • Foto 3 von 6
    Ministerpräsident Horst Seehofer bei seiner Dankesrede. © IHK für Oberfranken Bayreuth
    Ministerpräsident Horst Seehofer bei seiner Dankesrede. © IHK für Oberfranken Bayreuth
  • Foto 4 von 6
    Der Präsident der IHK für Oberfranken Bayreuth Heribert Trunk (links) und Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts). © IHK für Oberfranken Bayreuth
    Der Präsident der IHK für Oberfranken Bayreuth Heribert Trunk (links) und Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts). © IHK für Oberfranken Bayreuth
  • Foto 5 von 6
    Gruppenbild: Ministerpräsident Horst Seehofer (2. von rechts) mit Präsident Heribert Trunk (rechts), Vizepräsidentin Dr. Laura Krainz-Leupoldt (2. von links), Vizepräsident Oliver Gießübel (3. von links), Vizepräsident Michael Möschel (Mitte), Vizepräsident Dr. Michael Waasner (links), der Hauptgeschäftsführerin Christi Degen (4. von links) und den stellvertretenden Hauptgeschäftsführenden Wolfram Brehm (3. von rechts) von der IHK für Oberfranken Bayreuth. © IHK für Oberfranken Bayreuth
    Gruppenbild: Vizepräsident Dr. Michael Waasner, Vizepräsidentin Dr. Laura Krainz-Leupoldt, Vizepräsident Oliver Gießübel, Hauptgeschäftsführerin Christi Degen, Vizepräsident Michael Möschel, stellvertretender Hauptgeschäftsführer Wolfram Brehm, Ministerpräsident Horst Seehofer und Präsident Heribert Trunk der IHK für Oberfranken und Bayreuth (v.l.n.r.). © IHK für Oberfranken Bayreuth
  • Foto 6 von 6
    Geschäftsführer der Wiegand-Glas GmbH Nikolaus Wiegand, Angela Wiegand, Ministerpräsident Horst Seehofer, Jutta Wiegand und Geschäftsführer der Wiegand-Glas GmbH Oliver Wiegand (v.l.n.r.). © IHK für Oberfranken Bayreuth
    Geschäftsführer der Wiegand-Glas GmbH Nikolaus Wiegand, Angela Wiegand, Ministerpräsident Horst Seehofer, Jutta Wiegand und Geschäftsführer der Wiegand-Glas GmbH Oliver Wiegand (v.l.n.r.). © IHK für Oberfranken Bayreuth
Weiter blättern
v.l.n.r. Staatsminister Dr. Marcel Huber, Martina Maschauer, Bevollmächtigter Dr. Rolf-Dieter Jungk, Dr. Carolin Schumacher und der Personalratsvorsitzende Manfred Holthoff
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Dr. Rolf-Dieter Jungk ist neuer Bevollmächtigter / Wechsel der Dienststellenleitung

Bundesratsminister Dr. Marcel Huber begrüßte den neuen Bevollmächtigten des Freistaates Bayern beim Bund Dr. Rolf-Dieter Jungk. Dr. Jungk vertritt seit September 2016 den Freistaat im Ältestenrat des Bundesrates. Er folgt Ministerialdirektor Anton Hofmann, der zum Sommer in den Ruhestand getreten ist. Gleichzeitig bekam die Bayerische Vertretung in Berlin auch eine neue Chefin: Dr. Carolin Schumacher hat zum 1. September 2016 die Dienststellenleitung übernommen. Sie folgt auf Martina Maschauer, die als Abteilungsleiterin in die Staatskanzlei nach München wechselt. Staatsminister Dr. Huber dankte der bisherigen Hausleitung für ihr Engagement und wünschte Herrn Dr. Jungk und Frau Dr. Schumacher alles Gute für ihre neue und verantwortungsvolle Aufgabe. „Wir in Bayern leben Föderalismus aus Überzeugung. Mit dem neuen Gespann an der Spitze der Bayerischen Vertretung setzen wir diese Tradition kraftvoll fort“ so der Staatsminister.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    v.r.n.l. Martina Maschauer, Bevollmächtigter Dr. Rolf-Dieter Jungk, Dr. Carolin Schumacher und Personalratsvorsitzender Manfred Holthoff, im Vordergrund Staatsminister Dr. Marcel Huber bei der Begrüßung der Gäste
    v.r.n.l. Martina Maschauer, Bevollmächtigter Dr. Rolf-Dieter Jungk, Dr. Carolin Schumacher und Personalratsvorsitzender Manfred Holthoff, im Vordergrund Staatsminister Dr. Marcel Huber bei der Begrüßung der Gäste
  • Foto 2 von 3
    v.l.n.r. Staatsminister Dr. Marcel Huber, Martina Maschauer, Bevollmächtigter Dr. Rolf-Dieter Jungk, Dr. Carolin Schumacher und der Personalratsvorsitzende Manfred Holthoff
    v.l.n.r. Staatsminister Dr. Marcel Huber, Martina Maschauer, Bevollmächtigter Dr. Rolf-Dieter Jungk, Dr. Carolin Schumacher und der Personalratsvorsitzende Manfred Holthoff
  • Foto 3 von 3
    Der Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft Alfred Gaffal (links) im Gespräch mit Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts)
    Der Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft Alfred Gaffal (links) im Gespräch mit Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts)
Weiter blättern
Am Trachten- und Schützenzug sind Trachten- und Schützenvereine aus ganz Europa dabei.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Trachten- und Schützenzug zum Oktoberfest 2016

Ministerpräsident Horst Seehofer und Frau Karin Seehofer haben am 18. September 2016 am Trachten- und Schützenzug anlässlich des Oktoberfestes in München teilgenommen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 8
    Der Trachten- und Schützenzug wurde 1835 zu Ehren der Silberhochzeit von König Ludwig I. und Therese von Bayern zum ersten Mal abgehalten. Seit 1950 ist er fester Bestandteil des Oktoberfestes.
    Der Trachten- und Schützenzug fand 1835 zu Ehren der Silberhochzeit von König Ludwig I. und Therese von Bayern zum ersten Mal statt. Seit 1950 ist er fester Bestandteil des Oktoberfestes.
  • Foto 2 von 8
    Am Trachten- und Schützenzug sind Trachten- und Schützenvereine aus ganz Europa dabei.
    Am Trachten- und Schützenzug nehmen Trachten- und Schützenvereine aus ganz Europa teil.
  • Foto 3 von 8
    Ministerpräsident Horst Seehofer und seine Frau Karin mit anderen Gästen auf der Ehrentribüne.
    Ministerpräsident Horst Seehofer und seine Frau Karin auf der Ehrentribüne.
  • Foto 4 von 8
    Eines der Prachtgespanne der Münchner Brauereien beim Trachten- und Schützenzug.
    Neben den Prachtgespannen der Münchner Brauereien ...
  • Foto 5 von 8
    ... machen mehr als 40 festlich geschmückte Festwägen und Kutschen die Einzigartigkeit dieses Festzuges aus.
  • Foto 6 von 8
    Viele Musikkapellen und Spielmannszüge sorgen unter den rund 9.000 Mitwirkenden für musikalische Unterhaltung.
  • Foto 7 von 8
    Auch kleine Trachtler haben beim Trachten- und Schützenzug ihren Spaß.
    Auch kleine Trachtler haben beim Trachten- und Schützenzug ihren Spaß.
  • Foto 8 von 8
    Karin Seehofer und Ministerpräsident Horst Seehofer winken den Zuschauern.
    Trotz schlechten Wetters in guter Stimmung: Frau Karin Seehofer und Ministerpräsident Horst Seehofer.
Weiter blättern
Auf eine friedliche Wiesn: Ministerpräsident Horst Seehofer und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter stoßen mit der ersten Mass Bier an. © dpa / Peter Kneffel
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Eröffnung des 183. Münchner Oktoberfestes

Ministerpräsident Horst Seehofer hat gemeinsam mit Frau Karin Seehofer am 17. September 2016 an der traditionellen Eröffnung des Münchner Oktoberfestes im Festzelt Schottenhamel auf der Theresienwiese in München teilgenommen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    O'zapft is! Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter zapft mit nur zwei Schlägen das erste Fass Bier an. © dpa / Peter Kneffel
    "O'zapft is!" Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter zapft das erste Fass Bier mit zwei Schlägen an und eröffnet damit das 183. Oktoberfest. © dpa / Peter Kneffel
  • Foto 2 von 4
    Traditionell bekommt Ministerpräsident Horst Seehofer die erste Mass Bier nach dem Anstich. © dpa / Peter Kneffel
    Traditionell bekommt Ministerpräsident Horst Seehofer die erste Mass Bier nach dem Anstich. © dpa / Peter Kneffel
  • Foto 3 von 4
    Auf eine friedliche Wiesn: Ministerpräsident Horst Seehofer und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter stoßen mit der ersten Mass Bier an. © dpa / Peter Kneffel
    Auf eine friedliche Wiesn: Ministerpräsident Horst Seehofer und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter stoßen mit der ersten Mass Bier an. © dpa / Peter Kneffel
  • Foto 4 von 4
    Karin Seehofer, Ministerpräsident Horst Seehofer, Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter und Petra Reiter (v.l.n.r.) im Festzelt Schottenhamel. © dpa / Peter Kneffel
    Karin Seehofer, Ministerpräsident Horst Seehofer, Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter und Petra Reiter (v.l.n.r.) im Festzelt Schottenhamel. © dpa / Peter Kneffel
Weiter blättern
Der Grundstein für das Sudetendeutsche Museum ist gelegt: Der Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats Prof. Dr. Hans-Martin Hinz, der Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe Bernd Posselt, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Staatsministerin Prof. Dr. Monika Grütters, Ministerpräsident Horst Seehofer, Landtagspräsidentin Barbara Stamm, Staatssekretär Gerhard Eck, Staatsministerin Emilia Müller, Architekt Johannes Probst (v.l.n.r.). © StMAS / Alexander Göttert
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Grundsteinlegung für das Sudetendeutsche Museum

Ministerpräsident Horst Seehofer hat am 16. September 2016 am Festakt zur Grundsteinlegung für das Sudetendeutsche Museum in München teilgenommen. Seehofer: „Der Bau des Sudetendeutschen Museums ist für mich ein Herzensanliegen“. Zusammen mit dem angrenzenden Sudetendeutschen Haus und dem Haus des Deutschen Ostens soll das Museum zum neuen Zentrum für die Kulturpflege der deutschen Heimatvertriebenen werden. Die Fertigstellung ist bis 2018 geplant. Träger des Museums ist die Sudetendeutsche Stiftung. Zur Pressemitteilung und zur Rede.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 9
    Der Grundstein für das Sudetendeutsche Museum ist gelegt: Der Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats Prof. Dr. Hans-Martin Hinz, der Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe Bernd Posselt, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Staatsministerin Prof. Dr. Monika Grütters, Ministerpräsident Horst Seehofer, Landtagspräsidentin Barbara Stamm, Staatssekretär Gerhard Eck, Staatsministerin Emilia Müller, Architekt Johannes Probst (v.l.n.r.). © StMAS / Alexander Göttert
    Der Grundstein für das Sudetendeutsche Museum ist gelegt: Der Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats Prof. Dr. Hans-Martin Hinz, der Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe Bernd Posselt, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Staatsministerin Prof. Dr. Monika Grütters, Ministerpräsident Horst Seehofer, Landtagspräsidentin Barbara Stamm, Staatssekretär Gerhard Eck, Staatsministerin Emilia Müller, Architekt Johannes Probst (v.l.n.r.). © StMAS / Alexander Göttert
  • Foto 2 von 9
    Ministerpräsident Horst Seehofer bei seiner Rede. © StMAS / Alexander Göttert
    Ministerpräsident Horst Seehofer: „Das kulturelle Erbe der Sudetendeutschen, der großartige Beitrag, den sie zum Aufstieg Bayerns vom Agrarland zum Vorzeigeland in Deutschland geleistet haben, aber auch mit welcher Kraft und menschlicher Größe sie das Schicksal der Vertreibung gemeistert haben – all das wollen wir gerade für die jungen Menschen und künftige Generationen bewahren.“ © StMAS / Alexander Göttert
  • Foto 3 von 9
    Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Staatsministerin Prof. Dr. Monika Grütters bei ihrer Rede. © StMAS / Alexander Göttert
    Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Staatsministerin Prof. Dr. Monika Grütters: „Das kulturelle Erbe der Sudetendeutschen ist dank der vielfältigen wie engagierten Kultur - und Brauchtumspflege der Sudetendeutschen Landsmannschaft quicklebendig.“ © StMAS / Alexander Göttert
  • Foto 4 von 9
    Die Bauurkunde ist unterzeichnet: Der Vorstandsvorsitzende der Sudetendeutschen Stiftung Dr. Ortfried Kotzian, Staatssekretär Gerhard Eck, der Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe Bernd Posselt, Staatsministerin Emilia Müller, Ministerpräsident Horst Seehofer, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Staatsministerin Prof. Dr. Monika Grütters und Landtagspräsidentin Barbara Stamm (v.l.n.r.). © StMAS / Alexander Göttert
    Die Bauurkunde ist unterzeichnet: Der Vorstandsvorsitzende der Sudetendeutschen Stiftung Dr. Ortfried Kotzian, Staatssekretär Gerhard Eck, der Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe Bernd Posselt, Staatsministerin Emilia Müller, Ministerpräsident Horst Seehofer, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Staatsministerin Prof. Dr. Monika Grütters und Landtagspräsidentin Barbara Stamm (v.l.n.r.). © StMAS / Alexander Göttert
  • Foto 5 von 9
    Die verschiedenen Erinnerungsstücke, mit denen die Zeitkapsel im Grundstein befüllt wird. © StMAS / Alexander Göttert
    Die verschiedenen Erinnerungsstücke, mit denen die Zeitkapsel im Grundstein befüllt wird. © StMAS / Alexander Göttert
  • Foto 6 von 9
    Landtagspräsidentin Barbara Stamm beim Befüllen der Zeitkapsel. © StMAS / Alexander Göttert
    Landtagspräsidentin Barbara Stamm und ... © StMAS / Alexander Göttert
  • Foto 7 von 9
    Staatsministerin Emilia Müller beim Befüllen der Zeitkapsel. © StMAS / Alexander Göttert
    ... Staatsministerin Emilia Müller beim Befüllen der Zeitkapsel. © StMAS / Alexander Göttert
  • Foto 8 von 9
    Der Regensburger Bischof Dr. Rudolf Voderholzer (2. von rechts) und der Stadtdekanin Barbara Kittelberger ( 3. von rechts) vom Evangelisch-Lutherischen Dekanatsbezirk München segnen den Grundstein für das Sudetendeutsche Museum. © StMAS / Alexander Göttert
    Der Regensburger Bischof Dr. Rudolf Voderholzer (2. von rechts) und Stadtdekanin Barbara Kittelberger (3. von rechts) vom Evangelisch-Lutherischen Dekanatsbezirk München segnen den Grundstein für das Sudetendeutsche Museum. © StMAS / Alexander Göttert
  • Foto 9 von 9
    Die Böhmerwalder Musikanten unter der Leitung von Kurt Pascher sorgen für die musikalische Umrahmung. © StMAS / Alexander Göttert
    Die Böhmerwalder Musikanten unter der Leitung von Kurt Pascher sorgen für die musikalische Umrahmung. © StMAS / Alexander Göttert
Weiter blättern
Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Dr. h.c. Charlotte Knobloch, ist die erste jüdische Preisträgerin des Eugen-Biser-Preises. © Eugen-Biser-Stiftung/Stefan Obermeier
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Verleihung des Eugen-Biser-Preises an Dr. h.c. Charlotte Knobloch

Ministerpräsident Horst Seehofer hat am 12. September 2016 am Festakt anlässlich der Verleihung des Eugen-Biser-Preises an die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Dr. h.c. Charlotte Knobloch, in der Allerheiligen Hofkirche München teilgenommen. Der Preis wird von der Eugen-Biser-Stiftung verliehen. Ministerpräsident Horst Seehofer dankte in einer sehr persönlich gehaltenen Rede der Preisträgerin, „einer unverzichtbaren Ratgeberin“, für ihre Geradlinigkeit und ihren Mut, für eine wehrhafte Demokratie einzutreten. Die Eugen-Biser-Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung, die sich insbesondere der Intensivierung des interreligiösen und interkulturellen Dialogs aus christlichem Ursprung widmet.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 6
    Die Vorsitzende der Eugen-Biser-Stiftung Marianne Köster mit Ministerpräsident Horst Seehofer. © Eugen-Biser-Stiftung/Stefan Obermeier
    Die Vorsitzende der Eugen-Biser-Stiftung Marianne Köster mit Ministerpräsident Horst Seehofer. © Eugen-Biser-Stiftung/Stefan Obermeier
  • Foto 2 von 6
    Ministerpräsident Horst Seehofer bei seiner Rede. © Eugen-Biser-Stiftung/Stefan Obermeier
    Ministerpräsident Horst Seehofer über die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Dr. h.c. Charlotte Knobloch: „Sie sind ein besonderer Mensch, eine herausragende Persönlichkeit, ein großes Vorbild!“ © Eugen-Biser-Stiftung/Stefan Obermeier
  • Foto 3 von 6
    Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Dr. h.c. Charlotte Knobloch, ist die erste jüdische Preisträgerin des Eugen-Biser-Preises. © Eugen-Biser-Stiftung/Stefan Obermeier
    Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Dr. h.c. Charlotte Knobloch, ist Preisträgerin des Eugen-Biser-Preises. © Eugen-Biser-Stiftung/Stefan Obermeier
  • Foto 4 von 6
    Ministerpräsident a.D. Dr. Günther Beckstein mit der der Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern Dr. h.c. Charlotte Knobloch und der Vorsitzenden der Eugen-Biser-Stiftung Marianne Köster (v.l.n.r.). © Eugen-Biser-Stiftung/Stefan Obermeier
    Ministerpräsident a.D. Dr. Günther Beckstein mit der der Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern Dr. h.c. Charlotte Knobloch und der Vorsitzenden der Eugen-Biser-Stiftung Marianne Köster (v.l.n.r.). © Eugen-Biser-Stiftung/Stefan Obermeier
  • Foto 5 von 6
    Gruppenbild u.a. mit Ministerpräsident Horst Seehofer, Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter, Bundestagspräsident Norbert Lammert, der Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Dr. h.c. Charlotte Knobloch (Mitte), der Vorsitzenden der Eugen-Biser-Stiftung Marianne Köster, Staatsminister Joachim Herrmann, Staatsministerin Dr. Beate Merk, Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle, Ministerpräsident a.D. Dr. Günther Beckstein, Franz Herzog von Bayern und Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm. © Eugen-Biser-Stiftung/Stefan Obermeier
    Gruppenbild u.a. mit Ministerpräsident Horst Seehofer, Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter, Bundestagspräsident Norbert Lammert, der Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Dr. h.c. Charlotte Knobloch (Mitte), der Vorsitzenden der Eugen-Biser-Stiftung Marianne Köster, Staatsminister Joachim Herrmann, Staatsministerin Dr. Beate Merk, Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle, Ministerpräsident a.D. Dr. Günther Beckstein, Franz Herzog von Bayern und Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm. © Eugen-Biser-Stiftung/Stefan Obermeier
  • Foto 6 von 6
    Zahlreiche Gäste aus Politik und Gesellschaft beim Festakt. © Eugen-Biser-Stiftung/Stefan Obermeier
Weiter blättern
Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) begrüßt den Botschafter von Ungarn in der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Péter Györkös (rechts).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Staatsministerin Dr. Merk empfängt ungarischen Botschafter Dr. Péter Györkös

Staatsministerin Dr. Beate Merk hat am 12. September 2016 den Botschafter von Ungarn in der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Péter Györkös, zu einem Gespräch getroffen. Das Gespräch diente u.a. der Vorbereitung der nächsten Sitzung der Regierungskommission Bayern – Ungarn am 5./6. Oktober 2016 in Budapest.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) begrüßt den Botschafter von Ungarn in der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Péter Györkös (rechts).
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) begrüßt den Botschafter von Ungarn in der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Péter Györkös (rechts).
  • Foto 2 von 3
    Der Botschafter von Ungarn in der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Péter Györkös (2. von links), und Staatsministerin Dr. Beate Merk (2. von rechts) sprechen u.a. über die Vorbereitung der nächsten Sitzung der Regierungskommission Bayern – Ungarn am 5./6. Oktober 2016 in Budapest.
    Der Botschafter von Ungarn in der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Péter Györkös (2. von links), und Staatsministerin Dr. Beate Merk (2. von rechts) sprechen u.a. über die Vorbereitung der nächsten Sitzung der Regierungskommission Bayern – Ungarn am 5./6. Oktober 2016 in Budapest.
  • Foto 3 von 3
    Der Generalkonsul von Ungarn in München, Gábor Tordai-Lejkó (links), beim Gespräch neben dem Botschafter von Ungarn in der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Péter Györkös (Mitte).
    Der Generalkonsul von Ungarn in München, Gábor Tordai-Lejkó (links), beim Gespräch neben dem Botschafter von Ungarn in der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Péter Györkös (Mitte).
Weiter blättern
Der Kommandeur der Offizierschule der Luftwaffe Brigadegeneral Bernhardt Schlaak, Staatsministerin Dr. Beate Merk und der Inspekteur der Luftwaffe Generalleutnant Karl Müllner (v.l.n.r.) schreiten die Formation ab.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Verabschiedung des 113. Offizierslehrgangs für Offiziersanwärter des Truppendienstes der Luftwaffe

Staatsministerin Dr. Beate Merk hat am 9. September 2016 in Vertretung von Staatsminister Dr. Marcel Huber am Appell anlässlich der Verabschiedung des 113. Offizierslehrgangs für Offiziersanwärter des Truppendienstes der Luftwaffe in Fürstenfeldbruck teilgenommen. Staatsminister Dr. Marcel Huber war Mentor dieses Jahrgangs.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Der 113. Offizierslehrgang für Offiziersanwärter des Truppendienstes der Luftwaffe. © Offizierschule der Luftwaffe/Eduard Wagner
    Der 113. Offizierslehrgang für Offiziersanwärter des Truppendienstes der Luftwaffe. © Offizierschule der Luftwaffe/Eduard Wagner
  • Foto 2 von 4
    Der Kommandeur der Offizierschule der Luftwaffe Brigadegeneral Bernhardt Schlaak, Staatsministerin Dr. Beate Merk und der Inspekteur der Luftwaffe Generalleutnant Karl Müllner (v.l.n.r.) schreiten die Formation ab.
    Der Kommandeur der Offizierschule der Luftwaffe Brigadegeneral Bernhardt Schlaak, Staatsministerin Dr. Beate Merk und der Inspekteur der Luftwaffe Generalleutnant Karl Müllner (v.l.n.r.) schreiten die Formation ab.
  • Foto 3 von 4
    Staatsministerin Dr. Beate Merk bei ihrer Rede. © Offizierschule der Luftwaffe/Eduard Wagner
    Staatsministerin Dr. Beate Merk bei ihrer Rede. © Offizierschule der Luftwaffe/Eduard Wagner
  • Foto 4 von 4
    Das Heeresmusikkorps Ulm bei der Verabschiedung des 113. Offizierslehrgangs. © Offizierschule der Luftwaffe/Eduard Wagner
    Das Heeresmusikkorps Ulm bei der Verabschiedung des 113. Offizierslehrgangs. © Offizierschule der Luftwaffe/Eduard Wagner
Weiter blättern
v.l.n.r. Fraktionsvorsitzender Volker Kauder, Vizepräsident Reinhold Bocklet, CSU-Landesgruppenvorsitzende Gerda Hasselfeldt, Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, Europaministerin Beate Merk, Hofbräuhaus-Direktor Michael Möller, Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

„O’zapft is!“ Stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner eröffnet den Berliner Oktoberfestauftakt

„O’zapft is!“ Mit drei kräftigen Schlägen eröffnete die Stellvertretende Ministerpräsidentin und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner am 7. September 2016 den Berliner Auftakt des Münchner Oktoberfestes. Unter den Klängen des Bayerischen Defiliermarsches war sie zuvor gemeinsam mit Europaministerin Dr. Beate Merk in die Bayerische Vertretung in Berlin eingezogen. Aigner lud in ihrer Begrüßungsansprache das Berliner Hauptstadtpublikum zum gemütlichen Beisammensein ein: „Das Oktoberfest ist Lebensfreude pur. Es ist unsere Art zu leben, gemeinsam das Leben zu feiern. Es ist gelebte Demokratie jenseits aller politischen Ansichten.“ Mit dem Oktoberfest 2016 brachte die Bayerische Vertretung bereits zum fünfzehnten Mal bayerische Lebensart in die Bundeshauptstadt. Die Halle Bayern hatte sich in ein Festzelt verwandelt, die Gäste konnten echtes Oktoberfestflair unter weiß-blauem Festzelthimmel genießen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 8 / Video 1
    Wirtschaftsministerin Ilse Aigner beim Anstich des ersten Fasses Oktoberfestbier, daneben Europaministerin Beate Merk und Hofbräuhaus-Direktor Michael Möller
    Wirtschaftsministerin Ilse Aigner beim Anstich des ersten Fasses Oktoberfestbier, daneben Europaministerin Beate Merk und Hofbräuhaus-Direktor Michael Möller
  • Foto 2 von 8 / Video 1
    Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (links) und Europaministerin Dr. Beate Merk (Mitte) eröffnen den Berliner Oktoberfestauftakt, daneben der Direktor des Staatlichen Hofbräuhaus München Dr. Michael Möller
    Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (links) und Europaministerin Dr. Beate Merk (Mitte) eröffnen den Berliner Oktoberfestauftakt, daneben der Direktor des Staatlichen Hofbräuhaus München Dr. Michael Möller
  • Foto 3 von 8 / Video 1
    v.l.n.r. Fraktionsvorsitzender Volker Kauder, Vizepräsident Reinhold Bocklet, CSU-Landesgruppenvorsitzende Gerda Hasselfeldt, Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, Europaministerin Beate Merk, Hofbräuhaus-Direktor Michael Möller, Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt
    v.l.n.r. Fraktionsvorsitzender Volker Kauder, Vizepräsident Reinhold Bocklet, CSU-Landesgruppenvorsitzende Gerda Hasselfeldt, Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, Europaministerin Beate Merk, Hofbräuhaus-Direktor Michael Möller, Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt
  • Foto 4 von 8 / Video 1
    v.l.n.r. Fraktionsvorsitzender Volker Kauder, Europaministerin Beate Merk, Hofbräuhaus-Direktor Michael Möller, Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt
    v.l.n.r. Fraktionsvorsitzender Volker Kauder, Europaministerin Beate Merk, Hofbräuhaus-Direktor Michael Möller, Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt
  • Foto 5 von 8 / Video 1
    Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und Kanzleramtsminister Peter Altmaier
    Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und Kanzleramtsminister Peter Altmaier
  • Foto 6 von 8 / Video 1
    Staatsministerin Ilse Aigner und Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt
    Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt
  • Foto 7 von 8 / Video 1
    Landesgruppenvorsitzenden Gerda Hasselfeldt und der Bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner
    Landesgruppenvorsitzende Gerda Hasselfeldt und der Bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner
  • Foto 8 von 8 / Video 1
    Oktoberfestauftakt 2016 in der Bayerischen Vertretung in Berlin
    Oktoberfestauftakt 2016 in der Bayerischen Vertretung in Berlin
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Europaministerin Dr. Beate Merk empfängt mazedonische Delegation unter Leitung des ehemaligen Ministerpräsidenten Nikola Gruevski

Staatsministerin Dr. Beate Merk empfing am 7. September 2016 eine mazedonische Delegation unter Leitung des ehemaligen Ministerpräsidenten Nikola Gruevski in der Bayerischen Vertretung in Berlin.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 2
    Staatsministerin Dr. Beate Merk und der ehemalige Ministerpräsident Mazedoniens Nikola Gruevski
  • Foto 2 von 2
    v.l.n.r. Vladimir Gjorcev (MP), Staatsministerin Dr. Beate Merk, der ehemalige Ministerpräsident Nikola Gruevski, der Stellvertretende Ministerpräsident Nikola Todorov und Aleksander Nikoloski (MP)
Weiter blättern
Ministerpräsident Horst Seehofer (Mitte), Staatsministerin Emilia Müller (8. von rechts) und Landtagspräsidentin Barbara Stamm (5. von links) mit Mitgliedern des Landesverbandes Bayern der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Übergabe einer Resolution des Lebenshilfe-Landesverbandes zum Bundesteilhabegesetz

Eine Delegation des Lebenshilfe-Landesverbandes Bayern hat Ministerpräsident Horst Seehofer am 6. September 2016 eine Resolution zum Entwurf des Bundesteilhabegesetzes überreicht. Auch Staatsministerin Emilia Müller und Landtagspräsidentin Barbara Stamm als Vorsitzende des Landesverbandes nahmen teil. Der Lebenshilfe-Landesverband Bayern fordert in der Resolution, den vorliegenden Regierungsentwurf zum Bundesteilhabegesetz in wesentlichen Punkten zu verbessern.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Vor der Übergabe der Resolution: Landesgeschäftsführer des Lebenshilfe-Landesverbandes Bayern Dr. Jürgen Auer, Staatsministerin Dr. Emilia Müller, die Vorsitzende des Lebenshilfe-Landesverbandes Bayern Barbara Stamm und Ministerpräsident Horst Seehofer (v.l.n.r.).
    Vor der Übergabe der Resolution: Landesgeschäftsführer des Lebenshilfe-Landesverbandes Bayern Dr. Jürgen Auer, Staatsministerin Emilia Müller, die Vorsitzende des Lebenshilfe-Landesverbandes Bayern Barbara Stamm und Ministerpräsident Horst Seehofer (v.l.n.r.).
  • Foto 2 von 5
    Die Vorsitzende des Lebenshilfe-Landesverbandes Bayern, Landtagspräsidentin Barbara Stamm, bei ihrer Rede.
  • Foto 3 von 5
    Ministerpräsident Horst Seehofer hat die Resolution des Lebenshilfe-Landesverbandes Bayern entgegen genommen.
    Ministerpräsident Horst Seehofer hat die Resolution des Lebenshilfe-Landesverbandes Bayern entgegengenommen.
  • Foto 4 von 5
    Ministerpräsident Horst Seehofer (Mitte), Staatsministerin Emilia Müller (8. von rechts) und Landtagspräsidentin Barbara Stamm (5. von links) mit Mitgliedern des Landesverbandes Bayern der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung.
    Gruppenbild: Ministerpräsident Horst Seehofer (Mitte), Staatsministerin Emilia Müller (8. von rechts) und Landtagspräsidentin Barbara Stamm (5. von links) mit Mitgliedern des Lebenshilfe-Landesverbandes Bayern für Menschen mit geistiger Behinderung.
  • Foto 5 von 5
    Ministerpräsident Horst Seehofer im Gespräch mit einem Mitglied des Landesverbands Bayern der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung.
    Ministerpräsident Horst Seehofer im Gespräch mit einem Mitglied des Landesverbands Bayern der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung.
Weiter blättern
Handshake zwischen Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) und dem rumänischen Premierminister Dacian Cioloş (links) nach dem Gästebucheintrag.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit dem rumänischen Premierminister Dacian Cioloş

Ministerpräsident Horst Seehofer hat am 5. September 2016 den Premierminister von Rumänien Dacian Cioloş zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen. Thema des Gesprächs war u.a. die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Bayern und Rumänien.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Ankunft des rumänischen Premierministers Dacian Cioloş vor der Staatskanzlei mit Polizeieskorde.
    Ankunft des rumänischen Premierministers Dacian Cioloş vor der Staatskanzlei.
  • Foto 2 von 5
    Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) begrüßt den Premierminister von Rumänien Dacian Cioloş (Mitte).
    Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) begrüßt den Premierminister von Rumänien Dacian Cioloş (Mitte).
  • Foto 3 von 5
    Der rumänische Premierminister Dacian Cioloş (am Tisch sitzend) trägt sich in das Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung ein. Rechts: Ministerpräsident Horst Seehofer.
    Der rumänische Premierminister Dacian Cioloş trägt sich in das Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung ein.
  • Foto 4 von 5
    Handshake zwischen Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) und dem rumänischen Premierminister Dacian Cioloş (links) nach dem Gästebucheintrag.
    Handshake zwischen Ministerpräsident Horst Seehofer und dem rumänischen Premierminister Dacian Cioloş nach dem Gästebucheintrag.
  • Foto 5 von 5
    Im Ministerratssaal: Ministerpräsident Horst Seehofer (3. von links) im Gespräch mit dem Premierminister von Rumänien Dacian Cioloş (5. von rechts) und der rumänischen Delegation.
    Im Ministerratssaal: Ministerpräsident Horst Seehofer (3. von links) im Gespräch mit dem Premierminister von Rumänien Dacian Cioloş (5. von rechts) und der rumänischen Delegation.
Weiter blättern
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Besuch des tschechischen Ministerpräsidenten Sobotka in Bayern

Ministerpräsident Horst Seehofer hat am 10. März 2016 den Ministerpräsidenten der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka zu einem zweitägigen Besuch in Bayern empfangen. Nach einem Gespräch im Prinz-Carl-Palais besuchten sie gemeinsam mit Staatsministerin Dr. Beate Merk u.a. die Weiße Rose Stiftung e.V. der Ludwig-Maximilians-Universität, das NS-Dokumentationszentrum und die Hochschule für Musik und Theater München. Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 18 / Video 1
    Ministerpräsident Horst Seehofer begrüßt den Ministerpräsidenten der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka.
    Ministerpräsident Horst Seehofer begrüßt den Ministerpräsidenten der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka.
  • Foto 2 von 18 / Video 1
    Vier-Augen-Gespräch: Ministerpräsident Horst Seehofer und der Ministerpräsident der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka.
    Gespräch im Prinz-Carl-Palais: Ministerpräsident Horst Seehofer und der Ministerpräsident der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka.
  • Foto 3 von 18 / Video 1
    Ministerpräsident Horst Seehofer (2. von links) und Staatsministerin Dr. Beate Merk (3. von links) sprechen mit dem tschechischen Ministerpräsidenten Bohuslav Sobotka (2. von rechts) u.a. über die Flüchtlingskrise, die wirtschaftliche Zusammenarbeit beider Länder und der gemeinsamen bayerisch-tschechischen Landesausstellung 2016.
    Ministerpräsident Horst Seehofer (2. von links) und Staatsministerin Dr. Beate Merk (3. von links) sprechen mit dem Ministerpräsidenten der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka (2. von rechts) u.a. über die Flüchtlingskrise, die wirtschaftliche Zusammenarbeit beider Länder und die gemeinsame bayerisch-tschechische Landesausstellung 2016/2017.
  • Foto 4 von 18 / Video 1
    Der Ministerpräsident der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka trägt sich in das Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung ein. Rechts im Bild: Ministerpräsident Horst Seehofer.
    Der Ministerpräsident der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka trägt sich in das Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung ein.
  • Foto 5 von 18 / Video 1
    Als Gastgeschenk überreicht Ministerpräsident Horst Seehofer dem Ministerpräsidenten der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka eine Bavaria-Bronzeskulptur.
    Als Gastgeschenk überreicht Ministerpräsident Horst Seehofer dem Ministerpräsidenten der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka eine Bavaria-Bronzeskulptur.
  • Foto 6 von 18 / Video 1
    Ministerpräsident Horst Seehofer und der Ministerpräsident der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka geben Pressestatements.
    Ministerpräsident Horst Seehofer und der Ministerpräsident der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka bei ihrem gemeinsamen Pressestatement.
  • Foto 7 von 18 / Video 1
    Ministerpräsident Horst Seehofer und Tschechiens Ministerpräsident Bohuslav Sobotka legen Kränze an der Gedenktafel der Weißen Rose nieder. Seit 1953 erinnert ein Bronzerelief im Lichthof der Ludwig-Maximilians-Universität an die sieben hingerichteten Mitglieder der studentischen Widerstandsgruppe.
    Ministerpräsident Horst Seehofer und Tschechiens Ministerpräsident Bohuslav Sobotka legen Kränze an der Gedenktafel der Weißen Rose nieder. Seit 1953 erinnert ein Bronzerelief im Lichthof der Ludwig-Maximilians-Universität an die sieben hingerichteten Mitglieder der studentischen Widerstandsgruppe.
  • Foto 8 von 18 / Video 1
    Die 1. Vorsitzende der Weiße Rose Stiftung e.V., Dr. Hildegard Kronawitter (rechts) gibt einen Überblick über die Arbeit der Stiftung und erklärt das Konzept der Dauerausstellung.
    Die Vorsitzende der Weiße Rose Stiftung e.V., Dr. Hildegard Kronawitter (rechts), gibt einen Überblick über die Arbeit der Stiftung und erklärt das Konzept der Dauerausstellung.
  • Foto 9 von 18 / Video 1
    Der Eintrag im Gästebuch der DenkStätte Weiße Rose des Ministerpräsidenten der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka.
  • Foto 10 von 18 / Video 1
    Der Gründungsdirektor des NS-Dokumentationszentrums Prof. Dr.-Ing. Winfried Nerdinger (2. v.l.) und der Kulturreferent der Landeshauptstadt München, Dr. Hans-Georg Küppers (4. v.l.) führen Ministerpräsident Horst Seehofer (links), den Ministerpräsidenten der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka (3. v.l.) und Staatsministerin Dr. Beate Merk durch das NS-Dokumentationszentrum am Königsplatz.
  • Foto 11 von 18 / Video 1
    Der Ministerpräsidenten der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka (links) und Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) bei ihren Statements neben der Gedenktafel zur Erinnerung an das Münchener Abkommen, die an der Gebäudemauer der heutigen Hochschule für Musik und Theater München angebracht ist.
    Der Ministerpräsidenten der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka (links) und Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) bei ihren Statements vor der Hochschule für Musik und Theater. Dort wurde 29. September 1938 das "Münchner Abkommen" unterzeichnet, das zur Zerschlagung der Tschechoslowakischen Republik führte.
  • Foto 12 von 18 / Video 1
    Die Gedenktafel zur Erinnerung an die Unterzeichnung des "Münchener Abkommens" an der Hochschule für Musik und Theater München.
  • Foto 13 von 18 / Video 1
    Der Präsident der Handwerkskammer für München und Oberbayern Georg Schlagbauer, der Ministerpräsident der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka, Staatsminister Dr. Beate Merk und der Präsident der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern Dr. Eberhard Sasse (v.l.n.r.).
    Der Präsident der Handwerkskammer für München und Oberbayern Georg Schlagbauer, der Ministerpräsident der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka, Staatsminister Dr. Beate Merk und der Präsident der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern Dr. Eberhard Sasse (v.l.n.r.).
  • Foto 14 von 18 / Video 1
    Der Ministerpräsident der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka hält die Eröffnungsrede in der Handwerkskammer für München und Oberbayern.
    Der Ministerpräsident der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka hält die Eröffnungsrede in der Handwerkskammer für München und Oberbayern.
  • Foto 15 von 18 / Video 1
    Staatsminister Dr. Marcel Huber im Gespräch mit dem Ministerpräsidenten der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka.
    Staatsminister Dr. Marcel Huber im Gespräch mit dem Ministerpräsidenten der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka.
  • Foto 16 von 18 / Video 1
    Staatsminister Dr. Marcel Huber, der CEO der Anwendungszentrum GmbH Thorsten Rudolph, der Generaldirektor der Agentur CzechInvest Karel Kučera und der Ministerpräsident der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka (v.l.n.r.) nach der Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding zwischen der Anwendungszentrum GmbH und CzechInvest.
    Staatsminister Dr. Marcel Huber, der CEO der Anwendungszentrum GmbH Thorsten Rudolph, der Generaldirektor der Agentur CzechInvest Karel Kučera und der Ministerpräsident der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka (v.l.n.r.) nach der Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding zwischen der Anwendungszentrum GmbH und CzechInvest.
  • Foto 17 von 18 / Video 1
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (2. von rechts) und der Ministerpräsident der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka (links) bei der Führung durch das „Algentechnicum“ auf dem Ludwig Bölkow Campus.
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (2. von rechts) und der Ministerpräsident der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka (links) bei der Führung durch das „Algentechnicum“ auf dem Ludwig Bölkow Campus.
  • Foto 18 von 18 / Video 1
    Der Ministerpräsident der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka trägt sich in das Gästebuch der Ludwig Bölkow Campus GmbH ein.
    Der Ministerpräsident der Tschechischen Republik Bohuslav Sobotka trägt sich in das Gästebuch der Ludwig Bölkow Campus GmbH ein.
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern

Anzahl der Einträge: 659