Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Fotoreihen

Fotoreihen

Suchen & Filtern

Seitenspezifische Suchfunktion

Suche

Anzahl der Einträge: 903

Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Besuch des Ambassadors Club

Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber traf am 21. September 2017 Botschafter des Ambassadors Club, dem Club der in Deutschland akkreditierten Botschafter, zu einem Gespräch über die Herausforderungen und Chancen von Digitalisierung in der Bayerischen Vertretung in Berlin. „BAYERN DIGITAL – das sind 5,5 Milliarden Euro für die digitale Zukunft. Bei all dem gilt für mich: Der Mensch steht im Mittelpunkt. Fortschritt nicht als Selbstzweck, sondern zum Wohle der Menschen. Das ist unser großes Ziel“ so Staatsminister Dr. Huber. Der Ambassadors Club wurde im Jahr 2002 gegründet und zählt heute etwa 150 Botschafter zu seinen Mitgliedern. Unter der Schirmherrschaft der Staatsministerin für Medien und Kultur, Prof. Dr. Monika Grütters, kommen die Mitglieder regelmäßig zu Gesprächen mit hochrangigen deutschen und europäischen Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur zusammen.  
Zurück blättern
  • Foto 1 von 2
    Staatsminister Marcel Huber spricht über die Chancen für den Digitalen Aufbruch in Bayern
  • Foto 2 von 2
    v.l.n.r. Bayerns Bevollmächtigter beim Bund Rolf-Dieter Jungk, die Präsidentin des Ambassadors Club Mania Feilcke-Dierck und Staatsminister Marcel Huber
Weiter blättern
Gruppenfoto: Staatsminister Dr. Marcel Huber (3. von links) mit dem Vizepräsidenten Alexander Lyssoudis, dem Präsidenten Michael Schwarz, dem Vizepräsidenten Dr. Bruno Waldvogel, Dr. Hartmut Ludwig Schwab und der Geschäftsführerin Julia Maßmann (v.l.n.r.) vom Verein Freier Berufe in Bayern e.V..
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit dem Verband Freier Berufe in Bayern e.V.

Staatsminister Dr. Marcel Huber hat am 20. September 2017 Vertreter des Verbands Freier Berufe in Bayern e.V. zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (2. von rechts) begrüßt u.a. den Präsidenten Michael Schwarz (rechts) sowie die Vizepräsidenten Dr. Hartmut Ludwig Schwab (links) und Dr. Bruno Waldvogel (2. von links) vom Verband Freier Berufe in Bayern e.V..
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (2. von rechts) begrüßt u.a. den Präsidenten Michael Schwarz (rechts) sowie die Vizepräsidenten Dr. Hartmut Ludwig Schwab (links) und Dr. Bruno Waldvogel (2. von links) vom Verband Freier Berufe in Bayern e.V.
  • Foto 2 von 4
    Gruppenfoto: Staatsminister Dr. Marcel Huber (3. von links) mit dem Vizepräsidenten Alexander Lyssoudis, dem Präsidenten Michael Schwarz, dem Vizepräsidenten Dr. Bruno Waldvogel, Dr. Hartmut Ludwig Schwab und der Geschäftsführerin Julia Maßmann (v.l.n.r.) vom Verein Freier Berufe in Bayern e.V..
    Gruppenfoto: Staatsminister Dr. Marcel Huber (3. von links) mit dem Vizepräsidenten Alexander Lyssoudis, dem Präsidenten Michael Schwarz, den Vizepräsidenten Dr. Bruno Waldvogel und Dr. Hartmut Ludwig Schwab und der Geschäftsführerin Julia Maßmann (v.l.n.r.) vom Verband Freier Berufe in Bayern e.V.
  • Foto 3 von 4
    Die Vertreter des Vereins Freier Berufe e.V.: Vizepräsident Dr. Bruno Waldvogel, Vizepräsident Dr. Hartmut Ludwig Schwab, Präsident Michael Schwarz und Vizepräsident Alexander Lyssoudis (v.l.n.r.).
    Die Vertreter des Verbands Freier Berufe e.V.: Vizepräsident Dr. Bruno Waldvogel, Vizepräsident Dr. Hartmut Ludwig Schwab, Präsident Michael Schwarz und Vizepräsident Alexander Lyssoudis (v.l.n.r.).
  • Foto 4 von 4
    Das Gespräch von Staatsminister Dr. Marcel Huber (2. von links) mit den Vertretern des Verbandes Freier Berufe in Bayern e.V..
    Das Gespräch von Staatsminister Dr. Marcel Huber (2. von links) mit den Vertretern des Verbands Freier Berufe in Bayern e.V.
Weiter blättern
Handshake nach dem Eintrag in das Gästebuch: Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) und Tatarstans Präsident Rustam Minnikhanov (links).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Tatarstans Präsident Rustam Minnikhanov in Bayern

Ministerpräsident Seehofer hat am 19. September 2017 den Präsidenten der russischen autonomen Republik Tatarstan Rustam Minnikhanov zu einem politischen Meinungsaustausch in der Staatskanzlei getroffen. Präsident Minnikhanov besuchte vom 18. bis 19. September 2017 den Freistaat Bayern und traf in München unter anderem mit Vertretern bayerischer Unternehmen zusammen. Tatarstan gehört dank guter industrieller Infrastruktur und eigener Erdöl- und Erdgasvorkommen zu den wirtschaftsstärksten Republiken der Russischen Föderation.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) begrüßt den Präsidenten der russischen autonomen Republik Tatarstan Rustam Minnikhanov (Mitte).
    Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) begrüßt den Präsidenten der russischen autonomen Republik Tatarstan Rustam Minnikhanov (Mitte).
  • Foto 2 von 5
    Tatarstans Präsident Rustam Minnikhanov trägt sich in das Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung ein.
    Tatarstans Präsident Rustam Minnikhanov trägt sich in das Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung ein.
  • Foto 3 von 5
    Handshake nach dem Eintrag in das Gästebuch: Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) und Tatarstans Präsident Rustam Minnikhanov (links).
    Handshake nach dem Eintrag in das Gästebuch: Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) und Tatarstans Präsident Rustam Minnikhanov (links).
  • Foto 4 von 5
    Gastgeschenk: Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) übergibt dem Präsidenten der russischen autonomen Republik Tatarstan Rustam Minnikhanov (links) einen Porzellanlöwen.
    Gastgeschenk: Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) übergibt dem Präsidenten der russischen autonomen Republik Tatarstan Rustam Minnikhanov (links) einen Porzellanlöwen.
  • Foto 5 von 5
    Das Gespräch zwischen Ministerpräsident Horst Seehofer und dem Präsidenten der russischen autonomen Republik Tatarstan Rustam Minnikhanov im Ministerratssaal.
    Das Gespräch zwischen Ministerpräsident Horst Seehofer und dem Präsidenten der russischen autonomen Republik Tatarstan Rustam Minnikhanov im Ministerratssaal.
Weiter blättern
Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) begrüßt den japanischen Generalkonsul Hidenao Yanagi (rechts).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit dem japanischen Generalkonsul Yanagi

Staatsminister Dr. Marcel Huber hat am 18. September 2017 den japanischen Generalkonsul Hidenao Yanagi zu dessen Abschiedsbesuch in der Staatskanzlei empfangen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) begrüßt den japanischen Generalkonsul Hidenao Yanagi (rechts).
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) begrüßt den japanischen Generalkonsul Hidenao Yanagi (rechts).
  • Foto 2 von 3
    Im Gespräch: Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) und der Generalkonsul von Japan Hidenao Yanagi (Mitte).
    Im Gespräch: Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) und der Generalkonsul von Japan Hidenao Yanagi (Mitte).
  • Foto 3 von 3
    Hidenao Yanagi ist seit April 2014 Generalkonsul von Japan in München.
    Hidenao Yanagi ist seit April 2014 Generalkonsul von Japan in München.
Weiter blättern
Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) und Karin Seehofer (links) winken den Zuschauern.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Trachten- und Schützenzug zum Oktoberfest 2017

Ministerpräsident Horst Seehofer und Frau Karin Seehofer haben am 17. September 2017 am Trachten- und Schützenzug zum Oktoberfest 2017 in München teilgenommen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 11
    Das "Münchner Kindl" Viktoria Ostler führt den Trachten- und Schützenzug an.
    Das "Münchner Kindl" Viktoria Ostler führt den Trachten- und Schützenzug an.
  • Foto 2 von 11
    Der Trachten- und Schützenzug fand 1835 zu Ehren der Silberhochzeit von König Ludwig I. und Therese von Bayern zum ersten Mal statt. Seit 1950 ist er fester Bestandteil des Oktoberfestes.
  • Foto 3 von 11
    Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) und Karin Seehofer (links) winken den Zuschauern.
    Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) und Karin Seehofer (links) winken den Zuschauern.
  • Foto 4 von 11
    Die Einzigartigkeit dieses Festumzuges machen die Prachtgespanne der Münchner Brauereien sowie mehr als 40 festlich geschmückte Festwägen und Kutschen aus.
    Die Einzigartigkeit dieses Festumzuges machen die Prachtgespanne der Münchner Brauereien sowie mehr als 40 festlich geschmückte Festwagen und Kutschen aus.
  • Foto 5 von 11
    Kutschfahrt: Karin Seehofer (links) und Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts).
    Karin Seehofer (links) und Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts).
  • Foto 6 von 11
    Kleine und große Trachtler beim Trachten- und Schützenzug.
    Kleine und große Trachtler beim Trachten- und Schützenzug.
  • Foto 7 von 11
    Trachten- und Schützenvereine aus ganz Europa nehmen am Trachten- und Schützenzug teil.
  • Foto 8 von 11
    Ministerpräsident Horst Seehofer auf der Ehrentribüne.
    Ministerpräsident Horst Seehofer auf der Ehrentribüne.
  • Foto 9 von 11
    Rund 9.000 Mitwirkende sorgen für ein buntes Erlebnis für die Zuschauer.
    Rund 9.000 Mitwirkende sorgen für ein buntes Erlebnis für die Zuschauer.
  • Foto 10 von 11
    Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (links) und Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts).
    Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (links) und Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts).
  • Foto 11 von 11
    Ministerpräsident Horst Seehofer (links) im Gespräch mit Polizisten.
    Ministerpräsident Horst Seehofer (links) im Gespräch mit Einsatzkräften beim Trachten- und Schützenzug zum Oktoberfest 2017.
Weiter blättern
Traditionell bekommt Ministerpräsident Horst Seehofer die erste Mass. Er und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter stoßen mit der ersten Mass Bier an. © dpa / Peter Kneffel
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Eröffnung des 184. Münchner Oktoberfestes

Ministerpräsident Horst Seehofer hat gemeinsam mit Frau Karin Seehofer am 16. September 2017 an der traditionellen Eröffnung des Münchner Oktoberfestes im Schottenhamel-Festzelt auf der Theresienwiese in München teilgenommen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    „O'zapft is!“ Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter zapft das erste Fass Bier mit zwei Schlägen an und eröffnet das 184. Oktoberfest. © dpa / Peter Kneffel
    „O'zapft is!“ Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter zapft das erste Fass Bier mit zwei Schlägen an und eröffnet das 184. Oktoberfest. © dpa / Peter Kneffel
  • Foto 2 von 3
    Traditionell bekommt Ministerpräsident Horst Seehofer die erste Mass. Er und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter stoßen mit der ersten Mass Bier an. © dpa / Peter Kneffel
    Traditionell bekommt Ministerpräsident Horst Seehofer die erste Mass und stößt mit Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter an. © dpa / Peter Kneffel
  • Foto 3 von 3
    Auf eine friedliche Wiesn: Ministerpräsident Horst Seehofer, Karin Seehofer, Petra Reiter und Münchens Oberbürgermeister (v.l.n.r.). © dpa / Petra Schönberger/Geisler-Fotopress
    Auf eine friedliche Wiesn: Ministerpräsident Horst Seehofer, Karin Seehofer, Petra Reiter und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (v.l.n.r.). © dpa / Petra Schönberger/Geisler-Fotopress
Weiter blättern
Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) unterzeichnet mit dem niederländischen Wirtschaftsminister Henk Kamp‎ (rechts) eine Gemeinsame Absichtserklärung zur Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Innovation.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Europaministerin Dr. Merk in den Niederlanden

Europaministerin Dr. Beate Merk ist vom 13. bis 14. September 2017 nach Den Haag und Amsterdam/Niederlande gereist. Mit ihrem Besuch setzte die Ministerin die Tradition der langjährigen guten Beziehungen zwischen Bayern und den Niederlanden fort. Die Ministerin tauschte sich dabei unter anderem mit Vertretern der Regierung und des Parlaments zu den Themen Wirtschaft, Migration und Integration aus und besuchte eine Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge. Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) unterzeichnet mit dem niederländischen Wirtschaftsminister Henk Kamp‎ (rechts) eine Gemeinsame Absichtserklärung zur Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Innovation.
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) unterzeichnet mit dem niederländischen Wirtschaftsminister Henk Kamp‎ (rechts) eine Gemeinsame Absichtserklärung zur Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Innovation.
  • Foto 2 von 4
    Im Gespräch: Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) und der niederländische Wirtschaftsminister Henk Kamp (2. von rechts).
    Im Gespräch: Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) und der niederländische Wirtschaftsminister Henk Kamp (2. von rechts).
  • Foto 3 von 4
    Der niederländische Minister für Integration Klaas Dijkhoff (rechts) begrüßt Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) im Ministerium für Sicherheit und Schutz zu einem Gespräch.
    Der niederländische Minister für Integration Klaas Dijkhoff (rechts) begrüßt Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) im Ministerium für Sicherheit und Schutz zu einem Gespräch.
  • Foto 4 von 4
    Staatsministerin Dr. Beate Merk vor dem Friedenspalast, dem Sitz des Internationalen Gerichtshofes, in Den Haag.
    Staatsministerin Dr. Beate Merk vor dem Friedenspalast, dem Sitz des Internationalen Gerichtshofes, in Den Haag.
Weiter blättern
Abschreiten der Front: Der Kommandeur der Offiziersschule Brigadegeneral Michael Traut (2. von links), Staatsminister Dr. Marcel Huber (Mitte) und der Inspekteur der Luftwaffe Generalleutnant Karl Müllner (rechts). © Offizierschule der Luftwaffe/Eduard Wagner
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Verabschiedung des 114. Offizierlehrgangs der Luftwaffe

Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber hat am 8. September 2017 in Vertretung von Ministerpräsident Horst Seehofer den Jahrgangsbesten des 114. Offizierlehrgangs der Luftwaffe im Fach Historische und Politische Bildung – Innere Führung mit dem Bestpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten ausgezeichnet. Staatsminister Dr. Huber anlässlich der Verabschiedung des 114. Offizierlehrgangs der Luftwaffe in Fürstenfeldbruck: „Unsere Bundeswehr ist ein starker Pfeiler unserer demokratischen Grundordnung und wird an Bedeutung für Frieden und Sicherheit in Deutschland und der Welt noch zunehmen. Unsere internationale Verantwortung wächst – wir sehen das heute in Syrien, in Mali, in Afghanistan, im Baltikum.“ Zur Pressemitteilung
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Der 114. Offizierlehrgang für Offiziersanwärter des Truppendienstes der Luftwaffe ist angetreten. © Offizierschule der Luftwaffe/Eduard Wagner
    Der 114. Offizierlehrgang für Offizieranwärter des Truppendienstes der Luftwaffe ist angetreten. © Offizierschule der Luftwaffe/Eduard Wagner
  • Foto 2 von 5
    Abschreiten der Front: Der Kommandeur der Offiziersschule Brigadegeneral Michael Traut (2. von links), Staatsminister Dr. Marcel Huber (Mitte) und der Inspekteur der Luftwaffe Generalleutnant Karl Müllner (rechts). © Offizierschule der Luftwaffe/Eduard Wagner
    Abschreiten der Front: Der Kommandeur der Offizierschule Brigadegeneral Michael Traut (2. von links), Staatsminister Dr. Marcel Huber (Mitte) und der Inspekteur der Luftwaffe Generalleutnant Karl Müllner (rechts). © Offizierschule der Luftwaffe/Eduard Wagner
  • Foto 3 von 5
    Verleihung des Bestpreises des Bayerischen Ministerpräsidenten: Staatsminister Dr. Marcel Huber gratuliert dem Jahrgangsbesten des 114. Offizierlehrgangs der Luftwaffe im Fach Historische und Politische Bildung - Innere Führung. © Offizierschule der Luftwaffe/Eduard Wagner
    Verleihung des Bestpreises des Bayerischen Ministerpräsidenten: Staatsminister Dr. Marcel Huber gratuliert dem Jahrgangsbesten des 114. Offizierlehrgangs der Luftwaffe im Fach Historische und Politische Bildung - Innere Führung. © Offizierschule der Luftwaffe/Eduard Wagner
  • Foto 4 von 5
    Staatsminister Dr. Marcel Huber: „Um auch den künftigen Herausforderungen gerecht zu werden, brauchen wir nicht nur eine materiell gut ausgestattete Bundeswehr. Viel mehr noch brauchen wir bestens ausgebildete Soldatinnen und Soldaten, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen, Führungspersönlichkeiten, die ihrem Land aus Überzeugung dienen.“ © Offizierschule der Luftwaffe/Eduard Wagner
    Staatsminister Dr. Marcel Huber: „Um auch den künftigen Herausforderungen gerecht zu werden, brauchen wir nicht nur eine materiell gut ausgestattete Bundeswehr. Viel mehr noch brauchen wir bestens ausgebildete Soldatinnen und Soldaten, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen, Führungspersönlichkeiten, die ihrem Land aus Überzeugung dienen.“ © Offizierschule der Luftwaffe/Eduard Wagner
  • Foto 5 von 5
    Vorbeiflug einer Formation beim feierlichen Appell zur Verabschiedung des 114. Offizierlehrgangs der Luftwaffe am Fliegerhorst Fürstenfeldbruck. © Offizierschule der Luftwaffe/Eduard Wagner
    Vorbeiflug einer Formation beim feierlichen Appell zur Verabschiedung des 114. Offizierlehrgangs der Luftwaffe am Fliegerhorst Fürstenfeldbruck. © Offizierschule der Luftwaffe/Eduard Wagner
Weiter blättern
Stilles Gedenken am Internationalen Mahnmal: Ministerpräsident Horst Seehofer, Israels Staatspräsident Reuven Rivlin und Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier (v.l.n.r.).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Besuch der KZ-Gedenkstätte Dachau

Ministerpräsident Horst Seehofer und Karin Seehofer haben am 6. September 2017 gemeinsam mit Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier, Elke Büdenbender, Israels Staatspräsident Reuven Rivlin und Nechama Rivlin die KZ-Gedenkstätte Dachau besucht. Der gemeinsame Besuch in der KZ-Gedenkstätte ist ein Zeichen der Freundschaft zwischen Deutschland und Israel.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 8 / Video 1
    Ankunft in der KZ-Gedenkstätte Dachau: Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland Dr. Josef Schuster, Elke Büdenbender, Nechama Rivlin, Israels Staatspräsident Reuven Rivlin, Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier, Karin Seehofer, Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle, der Vizepräsident des Comité International Dachau Abba Naor und Landtagspräsidentin Barbara Stamm (v.l.n.r.).
    Ankunft in der KZ-Gedenkstätte Dachau: Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland Dr. Josef Schuster, Elke Büdenbender, Nechama Rivlin, Israels Staatspräsident Reuven Rivlin, Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier, Ministerpräsident Horst Seehofer, Karin Seehofer, Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle, der Vizepräsident des Comité International Dachau Abba Naor und Landtagspräsidentin Barbara Stamm (v.l.n.r.).
  • Foto 2 von 8 / Video 1
    Ministerpräsident Horst Seehofer, Israels Staatspräsident Reuven Rivlin und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gehen zum Internationalen Mahnmal.
    Ministerpräsident Horst Seehofer, Israels Staatspräsident Reuven Rivlin und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf dem Weg zur Kranzniederlegung am Internationalen Mahnmal.
  • Foto 3 von 8 / Video 1
    Stilles Gedenken am Internationalen Mahnmal: Ministerpräsident Horst Seehofer, Israels Staatspräsident Reuven Rivlin und Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier (v.l.n.r.).
    Stilles Gedenken am Internationalen Mahnmal: Ministerpräsident Horst Seehofer, Israels Staatspräsident Reuven Rivlin und Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier (v.l.n.r.).
  • Foto 4 von 8 / Video 1
    Schülerinnen des Josef-Effner-Gymnasiums Dachau bei der Darstellung des nationalsozialistischen Lagersystems.
    Schülerinnen des Josef-Effner-Gymnasiums Dachau bei der Darstellung des nationalsozialistischen Lagersystems.
  • Foto 5 von 8 / Video 1
    Israels Staatspräsident Reuven Rivlin trägt sich in das Gästebuch der Stiftung Bayerische Gedenkstätten ein.
    Israels Staatspräsident Reuven Rivlin trägt sich in das Gästebuch der Stiftung Bayerische Gedenkstätten ein.
  • Foto 6 von 8 / Video 1
    Auch Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier trägt sich im Beisein von Israels Staatspräsident Reuven Rivlin, Ministerpräsident Horst Seehofer, Elke Büdenbender und Nechama Rivlin in das Gästebuch der Stiftung Bayerische Gedenkstätten ein.
    Auch Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier trägt sich im Beisein von Israels Staatspräsident Reuven Rivlin, Ministerpräsident Horst Seehofer, Elke Büdenbender und Nechama Rivlin in das Gästebuch der Stiftung Bayerische Gedenkstätten ein.
  • Foto 7 von 8 / Video 1
    Gang zur jüdischen Gedenkstätte: Israels Staatspräsident Reuven Rivlin, der Vizepräsident des Comité International Dachau Abba Naor, Elke Büdenbender, Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier und Ministerpräsident Horst Seehofer und der Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten MdL Karl Freller.
    Gang zur jüdischen Gedenkstätte: Israels Staatspräsident Reuven Rivlin, der Vizepräsident des Comité International Dachau Abba Naor, Elke Büdenbender, Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier und Ministerpräsident Horst Seehofer und der Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten MdL Karl Freller.
  • Foto 8 von 8 / Video 1
    Der Präsident des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs Peter Küspert, der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland Dr. Josef Schuster, Ministerpräsident Horst Seehofer, Israels Staatspräsident Reuven Rivlin, Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier, Landtagspräsidentin Barbara Stamm und die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern Dr. h.c. Charlotte Knobloch (v.l.n.r.) in der jüdischen Gedenkstätte.
    Der Präsident des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs Peter Küspert, der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland Dr. Josef Schuster, Ministerpräsident Horst Seehofer, Israels Staatspräsident Reuven Rivlin, Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier, Landtagspräsidentin Barbara Stamm und die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern Dr. h.c. Charlotte Knobloch (v.l.n.r.) in der jüdischen Gedenkstätte.
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern
Eröffnung des Erinnerungsortes Olympia-Attentat München 1972: Elke Büdenbender, Nechama Rivlin, Israels Staatspräsident Reuven Rivlin, Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier, Ministerpräsident Horst Seehofer, Karin Seehofer und Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle (v.l.n.r.).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Einweihung des „Erinnerungsortes Olympia-Attentat München 1972“

Ministerpräsident Seehofer und Frau Karin Seehofer haben am 6. September 2017 den Israelischen Staatspräsidenten Reuven Rivlin und Frau Nechama Rivlin zu einem Gespräch im Prinz-Carl-Palais empfangen. Gemeinsam nahmen sie mit Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender an der Eröffnung des „Erinnerungsortes Olympia-Attentat München 1972“ teil. Auf dem Programm stand außerdem ein gemeinsamer Besuch der KZ-Gedenkstätte Dachau. Der neue Erinnerungsort im Münchner Olympiapark gedenkt mit Stelen der zwölf Todesopfer des Olympia-Attentats von 1972. Elf israelische Sportler und ein Münchner Polizist waren bei den Olympischen Spielen in München vor 45 Jahren von Terroristen brutal ermordet worden. Ministerpräsident Horst Seehofer: „Dieser Besuch von Staatspräsident Rivlin ist eine hohe Ehre für Bayern und bezeugt unsere tiefe Freundschaft mit dem Staat Israel und dem jüdischen Volk. Israel ist unser wichtigster Partner in einer Region, die von schweren Konflikten getroffen ist und große Bedeutung für das Miteinander von Menschen verschiedenen Glaubens hat. Wir gedenken bei diesem Besuch der Opfer des schrecklichen Terrors von 1972. Gemeinsam wollen wir ein lebendiges Zeichen des Zusammenhalts setzen gegen Antisemitismus, Hass und Gewalt.“ Zur Pressemitteilung, zur Rede.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 13 / Video 1
    Ministerpräsident Horst Seehofer und Karin Seehofer vor dem Prinz-Carl-Palais.
    Ministerpräsident Horst Seehofer und Karin Seehofer vor dem Prinz-Carl-Palais.
  • Foto 2 von 13 / Video 1
    Der Staatspräsident Israels Reuven Rivlin (2. von links) und Frau Nechama Rivlin (links) werden von Ministerpräsident Horst Seehofer (2. von rechts) und Karin Seehofer (rechts) begrüßt.
    Der Staatspräsident Israels Reuven Rivlin (2. von links) und Frau Nechama Rivlin (links) werden von Ministerpräsident Horst Seehofer (2. von rechts) und Karin Seehofer (rechts) begrüßt.
  • Foto 3 von 13 / Video 1
    Eintrag ins Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung: Israels Staatspräsident Reuven Rivlin. Im Hintergrund: Ministerpräsident Horst Seehofer.
    Eintrag ins Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung: Israels Staatspräsident Reuven Rivlin und ...
  • Foto 4 von 13 / Video 1
    Eintrag ins Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung: Nechama Rivlin. Im Hintergrund von links: Karin Seehofer, Israels Staatspräsident Reuven Rivlin und Ministerpräsident Horst Seehofer.
    ... Frau Nechama Rivlin.
  • Foto 5 von 13 / Video 1
    Gespräch zwischen Ministerpräsident Horst Seehofer (5. von links) und dem Präsidenten des Staates Israel Reuven Rivlin (4. von rechts) im Grünen Salon im Prinz-Carl-Palais.
    Gespräch zwischen Ministerpräsident Horst Seehofer (5. von links) und dem Präsidenten des Staates Israel Reuven Rivlin (4. von rechts) im Grünen Salon im Prinz-Carl-Palais.
  • Foto 6 von 13 / Video 1
    Eröffnung des Erinnerungsortes Olympia-Attentat München 1972: Elke Büdenbender, Nechama Rivlin, Israels Staatspräsident Reuven Rivlin, Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier, Ministerpräsident Horst Seehofer, Karin Seehofer und Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle (v.l.n.r.).
    Eröffnung des Erinnerungsortes Olympia-Attentat München 1972: Elke Büdenbender, Nechama Rivlin, Israels Staatspräsident Reuven Rivlin, Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier, Ministerpräsident Horst Seehofer, Karin Seehofer und Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle (v.l.n.r.).
  • Foto 7 von 13 / Video 1
    Enthüllung der Biographie-Stelen durch Angehörige der zwölf Todesopfer bei der Gedenkfeier.
  • Foto 8 von 13 / Video 1
    Ministerpräsident Horst Seehofer: „Heute gedenken wir der Opfer und stehen an der Seite ihrer Angehörigen. Mit der Eröffnung des Erinnerungsortes setzen wir ein lebendiges Zeichen des Zusammenhalts. Im Erinnern übernehmen wir Verantwortung – Verantwortung für eine Gegenwart und Zukunft, in der die Freundschaft zwischen unseren Völkern weiter wächst.“
  • Foto 9 von 13 / Video 1
    Israels Staatspräsident Reuven Rivlin hält eine Rede zur Eröffnung des Erinnerungsortes Olympia-Attentat München 1972.
    Israels Staatspräsident Reuven Rivlin hält eine Rede zur Eröffnung des Erinnerungsortes Olympia-Attentat München 1972.
  • Foto 10 von 13 / Video 1
    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei seiner Rede im Münchner Olympiapark.
    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei seiner Rede.
  • Foto 11 von 13 / Video 1
    Podiumsgespräch: Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses Ronald S. Lauder, der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesinnenminister Dr. Günter Krings, Moderatorin Dr. Rachel Salamander, der Vorsitzende der Foundation for Global Sports Development Dr. Steven Ungerleider, der Landrat des Landkreises Fürstenfeldbruck Thomas Karmasin und der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Olympischen Sportbundes Dr. Michael Vesper (v.l.n.r.).
    Podiumsgespräch: Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses Ronald S. Lauder, der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesinnenminister Dr. Günter Krings, Moderatorin Dr. Rachel Salamander, der Vorsitzende der Foundation for Global Sports Development Dr. Steven Ungerleider, der Landrat des Landkreises Fürstenfeldbruck Thomas Karmasin und der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Olympischen Sportbundes Dr. Michael Vesper (v.l.n.r.).
  • Foto 12 von 13 / Video 1
    Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter: „Gerade auch für München ist die heutige Eröffnung dieses Erinnerungsortes deshalb ein besonders wichtiges und besonders bedeutsames Ereignis.“
    Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter: „Gerade auch für München ist die heutige Eröffnung dieses Erinnerungsortes deshalb ein besonders wichtiges und besonders bedeutsames Ereignis.“
  • Foto 13 von 13 / Video 1
    First Ladies Bayerns und Israels: Karin Seehofer (links) und Nechama Rivlin (rechts).
    First Ladies Bayerns und Israels: Karin Seehofer (links) und Nechama Rivlin (rechts).
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern
Europaministerin Dr. Beate Merk (rechts) und die stellvertretende israelische Außenministerin Tzipi Hotovely (links).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Europaministerin Dr. Merk in Israel

Europaministerin Dr. Beate Merk ist vom 5. bis 6. September 2017 nach Israel gereist. Sie nahm u.a. an der DLD Tel Aviv teil. In Jerusalem traf Europaministerin Dr. Beate Merk die stellvertretende israelische Außenministerin Tzipi Hotovely zum politischen Meinungsaustausch.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 1
    Europaministerin Dr. Beate Merk (rechts) und die stellvertretende israelische Außenministerin Tzipi Hotovely (links).
    Europaministerin Dr. Beate Merk (rechts) und die stellvertretende israelische Außenministerin Tzipi Hotovely (links).
Weiter blättern
Das Gespräch zwischen Ministerpräsident Horst Seehofer, Staatsminister Helmut Brunner und den Bezirkspräsidenten und Bezirksbäuerinnen im Ministerratssaal.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit den Bezirksvorsitzenden und Bezirksbäuerinnen des BBV

Ministerpräsident Horst Seehofer hat am 5. September 2017 die Bezirksvorsitzenden und Bezirksbäuerinnen des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Der Präsident des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) Walter Heidl (links) und Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts).
    Der Präsident des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) Walter Heidl (links) und Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts).
  • Foto 2 von 5
    Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) begrüßt u.a. den niederbayerischen Bezirkspräsidenten Gerhard Stadler (Mitte), den schwäbischen Bezirkspräsidenten Alfred Enderle (links), und den oberbayerischen Bezirkspräsidenten Anton Kreitmeir (2. von links).
  • Foto 3 von 5
    Vor dem Gespräch: Die Landesbäuerin und Bezirksbäuerin des Bezirksverbandes Oberfranken Anneliese Göller, die zweite stellvertretende Landesbäuerin und Bezirksbäuerin des Bezirksverbandes Mittelfranken Christine Reitelshöfer sowie die erste stellvertretende Landesbäuerin und Bezirksbäuerin des Bezirksverbandes Oberbayern Christine Singer (v.l.n.r.).
    Vor dem Gespräch: Die Landesbäuerin und Bezirksbäuerin des Bezirksverbandes Oberfranken Anneliese Göller, die zweite stellvertretende Landesbäuerin und Bezirksbäuerin des Bezirksverbandes Mittelfranken Christine Reitelshöfer sowie die erste stellvertretende Landesbäuerin und Bezirksbäuerin des Bezirksverbandes Oberbayern Christine Singer (v.l.n.r.).
  • Foto 4 von 5
    Das Gespräch zwischen Ministerpräsident Horst Seehofer, Staatsminister Helmut Brunner und den Bezirkspräsidenten und Bezirksbäuerinnen im Ministerratssaal.
    Das Gespräch zwischen Ministerpräsident Horst Seehofer, Staatsminister Helmut Brunner und den Bezirkspräsidenten und Bezirksbäuerinnen im Ministerratssaal.
  • Foto 5 von 5
    Staatsminister Helmut Brunner (links) im Gespräch mit dem Generalsekretär des Bayerischen Bauernverbandes Hans Müller (rechts).
Weiter blättern
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Verleihung der Europa-Urkunde 2016

Staatsministerin Dr. Beate Merk hat am 24. Oktober 2016 sieben bayerische Schulen aus allen Regierungsbezirken mit der Europa-Urkunde 2016 ausgezeichnet. Die Ministerin würdigte beim Festakt im Prinz-Carl-Palais das vielfältige europäische Engagement der ausgezeichneten Schulen und rief junge Menschen dazu auf, für die europäische Idee einzutreten. Staatsministerin Dr. Beate Merk: „Europa soll für alle Europäer wieder ein Kontinent der Hoffnung und Perspektive sein.“ Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 10 / Video 1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8
    Europaministerin Dr. Beate Merk: „Europa heißt Austausch und Miteinander, Toleranz, Solidarität und Respekt, Gemeinschaft und Freundschaft über Grenzen hinweg. Wir brauchen Eure Ideen, Eure Energie und Eure Leidenschaft. Europa soll für alle Europäer wieder ein Kontinent der Hoffnung und Perspektive sein. Für diese Botschaft brauchen wir überzeugte Europäer wie Euch.“
  • Foto 2 von 10 / Video 1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8
    Europaministerin Dr. Beate Merk, der Moderator der Veranstaltung Hans Oberberger und Staatssekretär Bernd Sibler (v.l.n.r) bei der feierlichen Verleihung der Europa-Urkunde 2016 im Prinz-Carl-Palais in München.
  • Foto 3 von 10 / Video 1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8
    Die Preisträger aus Niederbayern kommen von der Grund- und Mittelschule Pfeffenhausen. Die Grund- und Mittelschule Pfeffenhausen pflegt eine intensive Partnerschaft mit einer polnischen Partnerschule in Jaworczyna. Vielfältige Begegnungen vermitteln den Schülern interkulturelle Kompetenz durch Betriebsbesichtigungen, Stadtbesichtigungen, Fußballspiele oder ein deutsch-polnisches Begegnungszimmer. Die Schule nimmt außerdem am Programm ‚Schule ohne Rassismus mit Courage‘ teil. Seit letztem Schuljahr werden vier Flüchtlingskinder aus Syrien und dem Irak unterrichtet, unterstützt unter anderem von einem syrischen Schulbegleiter.
  • Foto 4 von 10 / Video 1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8
    Die Europa-Urkunde 2016 geht an die Städtische Robert-Bosch-Fachoberschule Wirtschaft in München. Die Fachoberschule engagiert sich seit 20 Jahren in verschiedenen Europa-Projekten. Sie hat Partnerschaften mit Italien, Slowenien und seit neuestem auch mit der Ukraine und bietet ein reiches Angebot an fachpraktischen Auslandspraktika. Die Robert-Bosch-Schule nimmt seit 2015 am Schulversuch ‚Internationale Wirtschaft‘ teil. Seit letztem Jahr koordiniert die Schule ein breit angelegtes Erasmus-Projekt mit Polen, Italien, Spanien und Kroatien. Dabei werden Konzepte und Unterrichtsmaterialien zur Beschäftigung mit dem Thema Vorurteile erarbeitet. Mit ihrem Engagement für Europa hat die Robert-Bosch-Fachoberschule bereits mehrere Nachahmer gefunden, die ähnliche Projekte entwickelt haben.
  • Foto 5 von 10 / Video 1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (2. von links) mit Schülerinnen und Schülern der Mittelschule Scheßlitz aus Oberfranken.
    Auch die Mittelschule Scheßlitz aus Oberfranken wird mit der Europa-Urkunde 2016 ausgezeichnet. Die Mittelschule Scheßlitz hat den europäischen Gedanken durch zum Teil sehr praxisorientierte Austauschprojekte mit Schulen in England verankert. Mit dem Crown Wood College in Greenwich etwa absolvieren Schüler wechselseitig Betriebspraktika. Seit einigen Jahren läuft außerdem ein Austauschprogramm mit der Charlton Manor Primary School. Im Rahmen des Schwerpunkts ‚Gesunde Ernährung‘ wurde dort ein Schulgarten angelegt. Höhepunkt war im März ein fränkisches Fest in London, unter anderem mit landestypischen Spezialitäten.
  • Foto 6 von 10 / Video 1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8
    Die Schülerinnen und Schüler der Gustav-von-Schlör-Schule (Berufliche Oberschule) aus Weiden in der Oberpfalz werden ebenfalls mit der Europa-Urkunde 2016 geehrt. Die Berufliche Oberschule Weiden trägt durch ihre Projekte und innovativen Unterrichtskonzepte wesentlich zur Völkerverständigung bei, etwa mit der preisgekrönten Teilnahme am History Award über somalische Flüchtlinge in Deutschland. Der von der Schule organisierte Schüleraustausch mit Israel dient der Aussöhnung beider Länder. Seit diesem Schuljahr hat die Schule außerdem eine Integrations-Vorklasse, in der junge Flüchtlinge auch von anderen Schülern betreut werden. Die Gustav-von-Schlör-Schule ist beispielgebend für die Verbreitung des Europagedankens.
  • Foto 7 von 10 / Video 1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8
    Die Europa-Urkunde 2016 geht nach Schwaben - an die Staatliche Berufsschule mit Berufsfachschule für technische Assistenten für Informatik in Lauingen. Die Berufsschule Lauingen ist beispielgebend für ihr großes Engagement mit Schulen in Staaten außerhalb der EU. Letztes Jahr beteiligte sie sich an einer Bildungspartnerschaft mit Russland. Unter dem Namen "4plus2" wurde in Moskau die Zusammenarbeit von vier deutschen und zwei russischen Partnern beschlossen. Ganz neu ist eine Kooperation mit der Berufsschule im jordanischen Irbid im Bereich der Wasserversorgung. Dieses Projekt wird auch von der Staatsregierung gefördert und gilt als Leuchtturmprojekt für ganz Bayern.
  • Foto 8 von 10 / Video 1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8
    Die Werner-von-Siemens-Realschule in Bad Neustadt a.d. Saale/Unterfranken erhält die Europa-Urkunde 2016. Die Werner-von Siemens-Realschule in Bad Neustadt hat einen völlig anderen Ansatz für die Vermittlung des Europagedankens, nämlich einen künstlerischen. Seit mehreren Jahren nehmen die Schüler mit künstlerischen Beiträgen am Europäischen Wettbewerb teil, und das sehr erfolgreich: Allein im Schuljahr 2014/2015 gab es acht Preisträger auf Landes- und Bundesebene. Begleitet wird dieses Engagement durch Schulpartnerschaften mit England, einem jährlichen Lesewettbewerb auf Französisch und Studienfahrten nach Straßburg.
  • Foto 9 von 10 / Video 1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8
    Die Vertreter der Hans-Böckler-Schule (Städtische Realschule und Wirtschaftsschule) aus Fürth in Mittelfranken nehmen die Europa-Urkunde 2016 entgegen. Die Hans-Böckler-Schule hat mit ihrem Austausch- und Sprachenangebot ein nachhaltiges europäisches Profil entwickelt. Seit einigen Jahren wird dort im Rahmen des Modellversuches ‚Bilingualer Unterricht‘ das Fach Erdkunde in englischer Sprache unterrichtet. Mit dem Theaterprojekt ‚Schuld‘ hat sich die Schule dem Thema Europa besonders innovativ genähert. Zusammen mit einer Partnerschule in Portugal wurden Theaterszenen rund um die europäische Finanzkrise erarbeitet und auch in den Straßen Portos gespielt.
  • Foto 10 von 10 / Video 1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8
    Die Europa-Urkunden 2016 gehen an sieben bayerische Schulen aus allen Regierungsbezirken.
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern

Anzahl der Einträge: 903