Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Service © Zhenikeyev - istockphoto

Fotoreihen

Suchen & Filtern

Seitenspezifische Suchfunktion

Suche

Anzahl der Einträge: 1527

Die Präsidentin der Katholischen Universität Eichsätt-Ingolstadt Prof. Dr. Gabriele Gien, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, der Generalvikar der Erzdiözese München und Freising Dr. Dr. Peter Beer und Wissenschaftsminister Bernd Sibler (v.l.n.r.).
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Übernahme der Trägerschaft des Jura-Museums Eichstätt

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 10. Juli eine Ansprache zur Übernahme des Jura-Museums Eichstätt in die Trägerschaft der Stiftung der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) im Prinz-Carl-Palais gehalten. Anschließend fand die feierliche Vertragsübergabe statt.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Rede.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Rede im Blauen Salon des Prinz-Carl-Palais.
  • Foto 2 von 4
    Die Präsidentin der Katholischen Universität Eichsätt-Ingolstadt Prof. Dr. Gabriele Gien, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, der Generalvikar der Erzdiözese München und Freising Dr. Dr. Peter Beer und Wissenschaftsminister Bernd Sibler (v.l.n.r.).
    Die Präsidentin der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. Gabriele Gien, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, der Generalvikar der Erzdiözese München und Freising Dr. Dr. Peter Beer und Wissenschaftsminister Bernd Sibler (v.l.n.r.).
  • Foto 3 von 4
    Die feierliche Vertragsübergabe anlässlich der Übernahme der Trägerschaft des Jura-Museums Eichstätt im Prinz-Carl-Palais.
    Die feierliche Vertragsübergabe anlässlich der Übernahme der Trägerschaft des Jura-Museums Eichstätt im Prinz-Carl-Palais.
  • Foto 4 von 4
    Der Schwerpunkt der Ausstellung im Jura-Museum Eichstätt liegt auf den Fossilien der Solnhofener Plattenkalkte, die durch die intensive Steinbruchtätigkeit in der Region zutage gefördert worden sind.
    Der Schwerpunkt der Ausstellung im Jura-Museum Eichstätt liegt auf den Fossilien der Solnhofener Plattenkalke, die durch die intensive Steinbruchtätigkeit in der Region zutage gefördert worden sind.
Weiter blättern
Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), trifft den Präsidenten des Europäischen Ausschusses der Regionen Karl Heinz Lambertz (links) zu einem Gespräch in der Staatskanzlei.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit dem Präsidenten des AdR Karl-Heinz Lambertz

Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hat am 9. Juli 2019 den Präsidenten des Europäischen Ausschusses der Regionen (AdR) Karl-Heinz Lambertz zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 1
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), trifft den Präsidenten des Europäischen Ausschusses der Regionen Karl Heinz Lambertz (links) zu einem Gespräch in der Staatskanzlei.
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), trifft den Präsidenten des Europäischen Ausschusses der Regionen Karl Heinz Lambertz (links) zu einem Gespräch in der Staatskanzlei.
Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit Quiz-Teilnehmern des „Freistunde Quiz Europa“

Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hat am 8. Juli 2019 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des „Freistunde Quiz Europa“ des Straubinger Tagblatts zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (Mitte), mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern des „Freistunde Quiz Europa“: Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, und Vertreter des „Straubinger Tagblatts“ als Veranstalter des „Freistunde Quiz“. Im Quiz stellten sich die jeweiligen Schulteams (vier Schülerinnen und Schüler, zwei Lehrkräfte) in mehreren Runden den Wissensfragen zu Europa in den Kategorien EU, Geschichte, Buntes, Euro und Geographie.
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (Mitte), mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern des „Freistunde Quiz Europa“: Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Vertreter des Straubinger Tagblatts als Veranstalter des „Freistunde Quiz“. Im Quiz stellten sich die jeweiligen Schulteams (vier Schülerinnen und Schüler, zwei Lehrkräfte) in mehreren Runden den Wissensfragen zu Europa in den Kategorien EU, Geschichte, Buntes, Euro und Geographie.
  • Foto 2 von 3
    Das Anton-Bruckner-Gymnasium gewann den Wettstreit um den Titel „Straubings schlauste Schule“ zum zweiten Mal in Folge. Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (5. von links), überreicht die 500 Euro Preisgeld vom Partner des Freistunde Quiz, dem Bundesprogramm „Demokratie leben“.

  • Foto 3 von 3
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL im Gespräch mit mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern des „Freistunde Quiz Europa“.
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, im Gespräch mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern des „Freistunde Quiz Europa“.
Weiter blättern
Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), und der polnische Staatssekretär Szymon Szynkowski vel Sek (rechts).
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit polnischem Staatssekretär Szynkowski vel Sek

Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hat am 8. Juli 2019 den polnischen Staatssekretär Szymon Szynkowski vel Sek zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Der polnische Staatssekretär Szymon Szynkowski vel Sek (links) wird von Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), in der Staatskanzlei begrüßt.
    Der polnische Staatssekretär Szymon Szynkowski vel Sek (links) wird von Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), in der Staatskanzlei begrüßt.
  • Foto 2 von 3
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), und der polnische Staatssekretär Szymon Szynkowski vel Sek (rechts).
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), und der polnische Staatssekretär Szymon Szynkowski vel Sek (rechts).
  • Foto 3 von 3
    Im Gespräch: Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, mit dem polnischen Staatssekretär Szymon Szynkowski vel Sek.
    Im Gespräch: Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, mit dem polnischen Staatssekretär Szymon Szynkowski vel Sek.
Weiter blättern
Der 1. Vorsitzende der Internationalen Tourenwagen Rennen e.V. (ITR) Gerhard Berger, Fürst Albert von Monaco und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (v.l.n.r.), beim DTM-Rennen auf dem Nürnberger Norisring.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Siegerehrung beim DTM-Rennen am Norisring

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 24. Juni 2018 dem Zweitplatzierten des DTM-Rennens Jamie Green den Pokal überreicht. Der DtM-Fahrer Bruno Spengler fuhr seinen fünften Norisring-Sieg nach 2006, 2007, 2011 und 2017 souverän nach Hause - und ist jetzt alleiniger Rekordsieger auf dem Stadtkurs.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Der 1. Vorsitzende der Internationalen Tourenwagen Rennen e.V. (ITR) Gerhard Berger, Fürst Albert von Monaco und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (v.l.n.r.), beim DTM-Rennen auf dem Nürnberger Norisring.
    Der 1. Vorsitzende der Internationalen Tourenwagen Rennen e.V. (ITR) Gerhard Berger, Fürst Albert von Monaco und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (v.l.n.r.), beim DTM-Rennen auf dem Nürnberger Norisring.
  • Foto 2 von 5
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, wünscht DTM-Fahrer Rene Rast vor dem Start viel Glück für das Rennen.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, wünscht DTM-Fahrer Rene Rast vor dem Start viel Glück für das Rennen.
  • Foto 3 von 5
    Die ersten drei des DTM-Rennens am Norisring: Der 1. Platz geht an Bruno Spengler (3. von links), der 2. Platz an Jamie Green (2. von links) und der 3. Platz an Mike Rockenfeller (Mitte). Fürst Albert II. von Monaco (2. von rechts) überreicht Bruno Spengler den Siegerpokal. Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (3. von rechts), übergab den Pokal an den Zweiplatzierten Jamie Green.
    Die ersten drei des DTM-Rennens am Norisring: Der 1. Platz geht an Bruno Spengler (3. von links), der 2. Platz an Jamie Green (2. von links) und der 3. Platz an Mike Rockenfeller (Mitte). Fürst Albert II. von Monaco (2. von rechts) überreicht Bruno Spengler den Siegerpokal. Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (3. von rechts), übergab den Pokal an den Zweiplatzierten Jamie Green.
  • Foto 4 von 5
    Blicken auf den Nürnberger Norisring (v.l.n.r.): Der 1. Vorsitzende der Internationalen Tourenwagen Rennen e.V. (ITR) Gerhard Berger, Fürst Albert von Monaco und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL.
    Blicken auf den Nürnberger Norisring (v.l.n.r.): Der 1. Vorsitzende der Internationalen Tourenwagen Rennen e.V. (ITR) Gerhard Berger, Fürst Albert von Monaco und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL.
  • Foto 5 von 5
    Großer Medienansturm und zahlreiche Fans am Nürnberger Norisring.
    Großer Medienansturm und zahlreiche Fans am Nürnberger Norisring.
Weiter blättern
Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), grüßt die Besucher des Eichenhainfestes der Freiwilligen Feuerwehr Brunn.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Eichenhainfest der Freiwilligen Feuerwehr Brunn

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 7. Juli 2019 am 45. Eichenhainfest der Freiwilligen Feuerwehr Brunn in Nürnberg-Brunn teilgenommen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), grüßt die Besucher des Eichenhainfestes der Freiwilligen Feuerwehr Brunn.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), grüßt die Besucher des Eichenhainfestes der Freiwilligen Feuerwehr Brunn.
  • Foto 2 von 3
    Beim 45. Eichenhainfest hält Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, eine Rede.
    Beim 45. Eichenhainfest hält Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, eine Rede.
  • Foto 3 von 3
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (2. von links) besucht das 45. Eichenhainfest in Nürnberg-Brunn.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (3. von links) besucht das 45. Eichenhainfest in Nürnberg-Brunn.
Weiter blättern
Nürnberg bewirbt sich als Kulturhauptstadt Europas 2025 (v.l.n.r.): Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly, Nürnbergs Kulturreferentin Prof. Dr. Julia Lehner und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Pressekonferenz „Kulturhauptstadt Nürnberg 2025“

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 5. Juli 2019 gemeinsam mit Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly eine Pressekonferenz zur Bewerbung Nürnbergs als Kulturhauptstadt 2025 im Plärrerhochhaus in Nürnberg gegeben. Seit 1985 vergibt die Europäische Union den Titel "Kulturhauptstadt Europas".
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly und Nürnbergs Kulturreferentin Prof. Dr. Julia Lehner (v.l.n.r.) bei der Pressekonferenz.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly und Nürnbergs Kulturreferentin Prof. Dr. Julia Lehner (v.l.n.r.) bei der Pressekonferenz.
  • Foto 2 von 4
    Nürnberg bewirbt sich als Kulturhauptstadt Europas 2025 (v.l.n.r.): Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly, Nürnbergs Kulturreferentin Prof. Dr. Julia Lehner und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL.
    Nürnberg bewirbt sich als Kulturhauptstadt Europas 2025 (v.l.n.r.): Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly, Nürnbergs Kulturreferentin Prof. Dr. Julia Lehner und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL.
  • Foto 3 von 4
    Die Pressekonferenz zur Bewerbung Nürnbergs als Kulturhauptstadt 2025 findet im im Plärrerhochhaus in Nürnberg statt.
    Die Pressekonferenz zur Bewerbung Nürnbergs als Kulturhauptstadt 2025 findet im im Plärrerhochhaus in Nürnberg statt.
  • Foto 4 von 4
    Nürnberg will Kulturhauptstadt Europas 2025 werden und ein Jahr lang Zentrum des europäischen Kulturlebens sein. Der Freistaat steht voll und ganz hinter der Bewerbung und unterstützt diese nach Kräften.
    Nürnberg will Kulturhauptstadt Europas 2025 werden und ein Jahr lang Zentrum des europäischen Kulturlebens sein. Der Freistaat steht voll und ganz hinter der Bewerbung und unterstützt diese nach Kräften.
Weiter blättern
Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter, der Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher und der Salzburger Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

50. Regierungschefkonferenz der ARGE ALP

Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hat am 5. Juli 2019 an der 50. Regierungschefkonferenz der Arbeitsgemeinschaft der Alpenländer (ARGE ALP) in Toblach teilgenommen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter, der Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher und der Salzburger Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer.
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter, der Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher und der Salzburger Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer.
  • Foto 2 von 3
    Vertreter der zehn Arge-Alp-Länder sind am 5. Juli 2019 in Toblach im Pustertal zu ihrer jährlichen Konferenz zusammen gekommen. Die Konferenz wird mit der Übergabe des Vorsitzes von Südtirol an das Land Salzburg abgeschlossen.
    Vertreter der zehn Arge-Alp-Länder sind am 5. Juli 2019 in Toblach im Pustertal zu ihrer jährlichen Konferenz zusammen gekommen. Die Konferenz wurde mit der Übergabe des Vorsitzes von Südtirol an das Land Salzburg abgeschlossen.
  • Foto 3 von 3
    Die Arbeitsgemeinschaft der Alpenländer befassen sich mit Fragen der Mobilität und der Problematik der Großraubtiere.
    Die Arbeitsgemeinschaft der Alpenländer befasste sich mit dem ländlichen Raum sowie mit Fragen der Mobilität und der Problematik der Großraubtiere.
Weiter blättern
Gruppenbild (v.l.n.r.): Der Präsident des Bayerischen Bezirketages und Bezirkstagspräsident der Oberpfalz Franz Löffler, das Bezirkstagsmitglied von Oberbayern Marina Neubauer, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, und der Bezirkstagspräsident von Niederbayern Dr. Olaf Heinrich.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Vollversammlung des Bayerischen Bezirketages

Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hat am 4. Juli 2019 in Vertretung von Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, an der Vollversammlung des Bayerischen Bezirketages in Augsburg teilgenommen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Der Präsident des Bayerischen Bezirketages und Bezirkstagspräsident der Oberpfalz Franz Löffler (links) im Gespräch mit Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts).
    Der Präsident des Bayerischen Bezirketages und Bezirkstagspräsident der Oberpfalz Franz Löffler (links) im Gespräch mit Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts).
  • Foto 2 von 5
    Gruppenbild (v.l.n.r.): Der Präsident des Bayerischen Bezirketages und Bezirkstagspräsident der Oberpfalz Franz Löffler, das Bezirkstagsmitglied von Oberbayern Marina Neubauer, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, und der Bezirkstagspräsident von Niederbayern Dr. Olaf Heinrich.
    Gruppenbild (v.l.n.r.): Der Präsident des Bayerischen Bezirketages und Bezirkstagspräsident der Oberpfalz Franz Löffler, das Bezirkstagsmitglied von Oberbayern Marina Neubauer, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, und der Bezirkstagspräsident von Niederbayern Dr. Olaf Heinrich.
  • Foto 3 von 5
    Der Präsident des Bayerischen Bezirketages und Bezirkstagspräsident der Oberpfalz Franz Löffler begrüßt die Teilnehmer zur Vollversammlung des Bayerischen Bezirketages in Augsburg.
    Der Präsident des Bayerischen Bezirketages und Bezirkstagspräsident der Oberpfalz Franz Löffler begrüßt die Teilnehmer zur Vollversammlung des Bayerischen Bezirketages in Augsburg.
  • Foto 4 von 5
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hält eine Rede auf der Vollversammlung des Bayerischen Bezirketages.
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hält eine Rede auf der Vollversammlung des Bayerischen Bezirketages.
  • Foto 5 von 5
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), mit der Ersten Vizepräsidentin des Bayerischen Bezirketags und stellvertretenden Bezirkstagspräsidentin von Schwaben Barbara Holzmann (rechts).
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), mit der Ersten Vizepräsidentin des Bayerischen Bezirketags und stellvertretenden Bezirkstagspräsidentin von Schwaben Barbara Holzmann (rechts).
Weiter blättern
Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Rede zum Thema "Leistung muss sich lohnen - Bayern steht zu seinem Unternehmertum" auf dem Bayerischen Familienunternehmerkongress.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Bayerischer Familienunternehmerkongress

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 4. Juli 2019 am Bayerischen Familienunternehmerkongress im Deutschen Museum in München teilgenommen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Der Generaldirektor des Deutschen Museums Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und der Landesvorsitzende Bayern vom Verband "Die Familienunternehmer e.V." Martin Schoeller (v.l.n.r.).
    Der Generaldirektor des Deutschen Museums Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und der Landesvorsitzende Bayern vom Verband "Die Familienunternehmer e.V." Martin Schoeller (v.l.n.r.).
  • Foto 2 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Rede zum Thema "Leistung muss sich lohnen - Bayern steht zu seinem Unternehmertum" auf dem Bayerischen Familienunternehmerkongress.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Rede zum Thema "Leistung muss sich lohnen - Bayern steht zu seinem Unternehmertum" auf dem Bayerischen Familienunternehmerkongress.
  • Foto 3 von 4
    Der Verband "Die Familienunternehmer e.V." repräsentieren mehr als 180.000 Familienunternehmer.
    Der Verband "Die Familienunternehmer e.V." repräsentiert die wirtschaftspolitischen Interessen von mehr als 180.000 Familienunternehmern in Deutschland.
  • Foto 4 von 4
    Der Bayerische Familienunternehmerkongress findet im Ehrensaal des Deutschen Museums statt.
    Der Bayerische Familienunternehmerkongress findet im Ehrensaal des Deutschen Museums in München statt.
Weiter blättern
Der Vorsitzende des Diözesanrats Prof. Hans Tremmel (links) und der Erzbischof von München und Freising Kardinal Reinhard Marx (Mitte) begrüßen Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), zum Sommerempfang.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Sommerempfang des Erzbistums München und Freising

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 3. Juli 2019 beim Sommerempfang des Erzbistums München und Freising in der Katholischen Akademie im Kardinal-Wendel-Haus in München eine Rede gehalten.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Der Vorsitzende des Diözesanrats Prof. Hans Tremmel (links) und der Erzbischof von München und Freising Kardinal Reinhard Marx (Mitte) begrüßen Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), zum Sommerempfang.
    Der Vorsitzende des Diözesanrats Prof. Hans Tremmel (links) und der Erzbischof von München und Freising Kardinal Reinhard Marx (Mitte) begrüßen Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), zum Sommerempfang.
  • Foto 2 von 5
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Rede in der Katholischen Akademie im Kardinal-Wendel-Haus in München.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Rede in der Katholischen Akademie im Kardinal-Wendel-Haus in München.
  • Foto 3 von 5
    Gruppenbild (v.l.n.r.): Der Vorsitzende des Diözesanrats Prof. Hans Tremmel, der Erzbischof von München und Freising Kardinal Reinhard Marx, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland Dr. Josef Schuster und Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern Heinrich Bedford-Strohm.
    Gruppenbild (v.l.n.r.): Der Vorsitzende des Diözesanrats Prof. Hans Tremmel, der Erzbischof von München und Freising Kardinal Reinhard Marx, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland Dr. Josef Schuster und der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern Dr. Heinrich Bedford-Strohm.
  • Foto 4 von 5
    Renate Thalhammer-Herrmann Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und der Erzbischof von München und Freising Kardinal Reinhard Marx (v.l.n.r.) beim Sommerempfang des Erzbistums München und Freising.
    Frau Renate Thalhammer-Herrmann, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und der Erzbischof von München und Freising Kardinal Reinhard Marx (v.l.n.r.) beim Sommerempfang des Erzbistums München und Freising.
  • Foto 5 von 5
    Zahlreiche Gäste sind zum Sommerempfang des Erzbistums München und Freising in der Katholischen Akademie im Kardinal-Wendel-Haus in München gekommen.
    Zahlreiche Gäste sind zum Sommerempfang des Erzbistums München und Freising in die Katholische Akademie im Kardinal-Wendel-Haus in München gekommen.
Weiter blättern
Der Deutschlandradio-Korrespondent Tobias Krone, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Landtagspräsidentin Ilse Aigner, MdL, der Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue und der Deutschlandradio-Korrespondent Michael Watzke (v.l.n.r.).
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Korrespondentenempfang Deutschlandradio

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 3. Juli 2019 am Empfang für die Deutschlandradio-Korrespondenten Michael Watzke und Tobias Krone im Bayerischen Landtag teilgenommen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und der Intendant von Deutschlandradio Stefan Raue (rechts).
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und der Intendant von Deutschlandradio Stefan Raue (rechts).
  • Foto 2 von 5
    Der Deutschlandradio-Korrespondent Tobias Krone, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Landtagspräsidentin Ilse Aigner, MdL, der Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue und der Deutschlandradio-Korrespondent Michael Watzke (v.l.n.r.).
    Der Deutschlandradio-Korrespondent Tobias Krone, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Landtagspräsidentin Ilse Aigner, MdL, der Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue und der Deutschlandradio-Korrespondent Michael Watzke (v.l.n.r.).
  • Foto 3 von 5
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, spricht beim Empfang für die Korrespondenten Michael Watzke und Tobias Krone ein Grußwort.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, spricht beim Empfang für die Korrespondenten Michael Watzke und Tobias Krone ein Grußwort.
  • Foto 4 von 5
    Landtagspräsidentin Ilse Aigner, MdL (2. von links), im Gespräch mit Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (2. von rechts).
    Landtagspräsidentin Ilse Aigner, MdL (2. von links), im Gespräch mit Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (2. von rechts).
  • Foto 5 von 5
    Der Korrespondentenempfang Deutschlandradio findet im Senatssaal des Bayerischen Landtags statt.
    Der Korrespondentenempfang Deutschlandradio findet im Senatssaal des Bayerischen Landtags statt.
Weiter blättern

Anzahl der Einträge: 1527

Inhalt vorlesen lassen
Seite empfehlen
Seite drucken