Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen

Metanavigation - Service-Menue

Suche

  • Schriftgröße verändern
  • Kontrastwechsel
  • Leichte Sprache
  • Gebärdensprache
  • Suche starten
  • Suche starten
  • Sprachauswahl
A   A   A

mobile Suche

Suche starten
Pressemitteilungen

SÖDER: HISTORISCHE SCHLOSSWIRTSCHAFT IN OBERSCHLEIßHEIM WIRD SANIERT UND AUSGEBAUT – Sanierung und Ausbau kosten geschätzt ca. 5,8 Millionen Euro // Biergarten wird verschönert und erweitert

11. Februar 2016

Die denkmalgeschützte Schlosswirtschaft in Oberschleißheim und der dazugehörige Biergarten zählen zu den schönsten Plätzen im Münchner Raum. Die Gaststätte soll saniert und modernisiert werden. „Das Schlossensemble in Schleißheim wird attraktiver gemacht. Für Sanierung und Ausbau wird mit Kosten von rund 5,8 Millionen Euro gerechnet“, teilte Finanzminister Dr. Markus Söder aus Anlass der Erteilung der Planungsfreigabe an die Bayerische Schlösserverwaltung mit. Die derzeit geschlossene beliebte Wirtschaft benötigt eine grundlegende Sanierung. Ein größerer zusammenhängender Gästebereich erlaubt es künftig, das Konferenz- und Tagungsgeschäft zu intensivieren. Das Schankgebäude im Biergarten wird erneuert. Im Anschluss an die Sanierung werden Gaststätte und Biergarten zur Verpachtung ausgeschrieben.

Die Schlosswirtschaft Oberschleißheim befindet sich auf dem Grundstück des Alten Schlosses Schleißheim. 1597 erwarb Herzog Wilhelm V., der Gründer des Hofbräuhauses, die Schwaige Schleißheim als Alterswohnsitz. Dort wurde zu damaliger Zeit noch Viehzucht betrieben. Im 17. Jahrhundert begann der Bau des Alten Schlosses. Die Schlosswirtschaft verköstigte ab diesem Zeitpunkt Arbeiter und freie Bedienstete. Heute genießen nicht nur Einheimische diese Traditionsgaststätte. Auch zahlreiche Besucher der drei Schlösser, Altes Schloss, Neues Schloss und Schloss Lustheim, und des Deutschen Museums genießen Gaststätte und Biergarten. Derzeit ist die Wirtschaft nach Beendigung des letzten Pachtvertrags geschlossen. Deshalb betreibt seit November 2014 ein Pächter eine ganzjährige Übergangsgastronomie mit einer mobilen Eventalmhütte auf dem Gelände des Biergartens. Diesen bewirtschaftet der Übergangspächter ebenfalls. Die in Auftrag gegebene Planung dient als Grundlage für die Vorlage an den Ausschuss für Staatshaushalt und Finanzfragen des Bayerischen Landtags zur Genehmigung der Baumaßnahme.

Pressemitteilung auf der Seite des Herausgebers