Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Bayern in der Welt © DNY59 - istockphoto

Arbeitsgemeinschaft Alpenländer (ARGE ALP)

Logo der ARGE ALPvergrößernGerade im Alpenraum, der ökologisch, wirtschaftlich und historisch eng verflochten ist, ist grenzüberschreitende Zusammenarbeit unerlässlich. Die ARGE ALP kümmert sich über Staatsgrenzen hinweg um ökologische, kulturelle, soziale und wirtschaftliche Anliegen und Herausforderungen im zentralen Alpenraum.

Themen sind dabei:

  • die Sicherung und Entwicklung des Alpengebietes als Lebens- und Erholungsraum von höchster Qualität, wofür der Schutz der Umwelt und des ökologischen Gleichgewichtes unverzichtbare Voraussetzungen sind;
  • die gegenseitige Information und die Abstimmung bei Planungen und Baumaßnahmen im alpenüberschreitenden Schienen- und Straßenverkehr, insbesondere beim Transitschwerverkehr;
  • die verstärkte wirtschaftliche Kooperation, mit dem Ziel der Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen und der Sicherung des wirtschaftlichen Wohlstandes;
  • der Erhalt des reichen, kulturellen Erbes bei gleichzeitiger Förderung des zeitgenössischen Schaffens;
  • der Schutz der Gesundheit und die Förderung der Familie;
  • die Förderung der europäischen Integration.

Nähere Informationen finden sich unter www.argealp.org.

Was ist die ARGE ALP?

Wappen der Regionen, Provinzen, Kantone bzw. Bundesländer aus Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz, die in der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer (ARGE ALP) sind.vergrößernAm 12. Oktober 1972 fand in Mösern in Tirol auf Einladung von Landeshauptmann Eduard Wallnöfer die Gründungssitzung der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer statt. Es fanden sich 10 Regionen, Provinzen, Kantone bzw. Bundesländer aus den Staaten Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz zusammen. 1972 legten die Regierungschefs des Freistaates Bayern, der autonomen Provinz Bozen-Südtirol, des Kantons Graubünden, der Region Lombardei sowie der Bundesländer Vorarlberg, Tirol und Salzburg die Grundlage für eine enge Zusammenarbeit über Landes- und Regionen-Grenzen. 1973 folgte die autonome Provinz Trient der Einladung zur Mitarbeit, 1982 der Kanton St. Gallen und 1986 der Kanton Tessin. Der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer gehören aktuell fast 26 Millionen Menschen, die auf 142.366 km2 leben, an.