Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen

Metanavigation - Service-Menue

Suche

  • Schriftgröße verändern
  • Kontrastwechsel
  • Leichte Sprache
  • Gebärdensprache
  • Suche starten
  • Suche starten
  • Sprachauswahl
A   A   A

mobile Suche

Suche starten
Pressemitteilungen

Staatssekretär Hintersberger: “Barrieren abbauen – auch in den Köpfen: ein Café zeigt, wie das geht” – Bayern barrierefrei

13. Januar 2016

Bayerns Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger hat heute dem Café Ella im Münchner Lenbachhaus das Signet 'Bayern barrierefrei - wir sind dabei!' überreicht. Dabei hatte er Gelegenheit, Besucher mit Behinderung und ältere Stammgäste kennenzulernen, die von der Barrierefreiheit profitieren: "Es geht nicht nur um die Beseitigung von Hindernissen wie Stufen oder Schwellen. Vielmehr geht es um Barrierefreiheit im Kopf! Die Besucher des Ella können sich sicher sein: hier erwartet sie ein Team, dem das Miteinander, die Teilhabe wichtig ist", so Hintersberger.

'Bayern barrierefrei' - das ist das große Ziel der Staatsregierung. Der Freistaat stellt deshalb im Doppelhaushalt 2015/2016 rund 221 Millionen Euro bereit für den Abbau von Barrieren. Er unterstützt zum Beispiel den barrierefreien Ausbau von Bahnhöfen und Haltestellen (rund 25 Millionen Euro), die Neuanschaffung von Linienbussen mit Hublift oder Rampe (60 Millionen Euro) oder die Beseitigung von Barrieren in staatlichen Gebäuden, die öffentlich zugänglich sind (69,5 Millionen Euro). Seit Ende letzten Jahres gibt es auch im Internet eine zentrale Anlaufstelle für alle, die Informationen suchen oder sich in das Thema einlesen wollen - das neue Portal bietet einen umfassenden Überblick zum Thema: www.barrierefrei.bayern.de

Darüber hinaus ist es ein Anliegen des Sozialministeriums, sich bei all den Menschen im Freistaat zu bedanken, die aufgrund eigener Initiative zum Abbau von Barrieren beitragen: "Der Staat kann investieren und selbst tätig werden", so der Sozialstaatssekretär, "aber wir brauchen starke Partner, die Barrierefreiheit als Vorteil erkennen und mitmachen - seien es Kommunen oder die Privatwirtschaft. Deshalb danke ich der Leitung und dem Team des Cafés 'Ella', die mit uns die Welt ein Stückchen barrierefreier machen."

Pressemitteilung auf der Seite des Herausgebers