Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Fotoreihen

Fotoreihen

Suchen & Filtern

Seitenspezifische Suchfunktion

Suche

Anzahl der Einträge: 1546

Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL, besucht die Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Europaminister Dr. Herrmann in Israel

Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, ist vom 30. Juli bis 1. August 2019 nach Israel gereist. Hier besuchte er Tel Aviv und Jerusalem. „Mir ist es besonders wichtig, dass eine meine ersten außereuropäischen Reisen nach Israel führt. Die Beziehungen zwischen Bayern und Israel sind für uns von besonderer Bedeutung. Das Büro des Freistaats Bayern in Tel Aviv ist eine wichtige Anlaufstelle für unsere vielfältigen, gemeinschaftlichen Aktivitäten und Zeichen unserer tiefen Verbundenheit“, sagte Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, im Vorfeld der Reise. Zur Pressemitteilung vom 29. Juli 2019, zur Pressemitteilung vom 1. August 2019.

  • Foto 1 xvon 12
    Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (3. von links), im Gespräch mit der Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland in Israel Dr. Susanne Wasum-Rainer (2. von rechts) in Tel Aviv.
    Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (3. von links), im Gespräch mit der Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland in Israel Dr. Susanne Wasum-Rainer (2. von rechts) in Tel Aviv.
  • Foto 2 xvon 12
    In Tel Aviv besucht Europaminister Dr. Florian Herrmann die Räumlichkeiten des Freistaates Bayern in Israel im Co-Working-Space „Mindspace“.
    In Tel Aviv besucht Europaminister Dr. Florian Herrmann die Räumlichkeiten des Freistaates Bayern in Israel im Co-Working-Space „Mindspace“.
  • Foto 3 xvon 12
    Einführung zum Thema „Innovation und Start-Ups in Israel“: Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (2. von links), im Gespräch mit dem Leiter des Büros des Freistaats Bayern in Israel Steven Schmerz (rechts).
    Einführung zum Thema „Innovation und Start-Ups in Israel“: Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (2. von links), im Gespräch mit dem Leiter des Büros des Freistaats Bayern in Israel Steven Schmerz (rechts).
  • Foto 4 xvon 12
    Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), besucht das „Start Up Nation Central“ und informiert sich über die Start-up-Landschaft in Israel.
    Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), besucht das „Start Up Nation Central“ und informiert sich über die Start-up-Landschaft in Israel.
  • Foto 5 xvon 12
    Der Managing Partner von Siemens Dynamo Alexandre Bonay (2. von links) und der Co-Founder von Scadafense Yoni Shohet (2. von rechts),  stellen Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (Mitte), und dem Leiter des Büros des Freistaats Bayern für Wirtschaft, Wissenschaft, Technologie, Bildung und Jugendaustausch in Israel Steven Schmerz (rechts) das Start-up Scadafense vor.
    Der Managing Partner von Siemens Dynamo Alexandre Bonay (2. von links) und der Co-Founder von Scadafense Yoni Shohet (2. von rechts), stellen Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (Mitte), und dem Leiter des Büros des Freistaats Bayern für Wirtschaft, Wissenschaft, Technologie, Bildung und Jugendaustausch in Israel Steven Schmerz (rechts) das Start-up Scadafense vor.
  • Foto 6 xvon 12
    Siemens Dynamo ist eine Innovationsplattform der Siemens AG zur Kommerzialisierung von israelischen Start-ups in für Siemens relevanten Technologiefeldern.
    Siemens Dynamo ist eine Innovationsplattform der Siemens AG zur Kommerzialisierung von israelischen Start-ups in für Siemens relevanten Technologiefeldern.
  • Foto 7 xvon 12
    Deutsch-israelische Industrie- und Handelskammer: Zusammentreffen mit Teilnehmern des "New Kibbutz Programms". In diesem Programm können junge Studierende mehrmonatige Praktika in israelischen Unternehmen oder Start Ups aus den Bereichen Hightech, IT oder Life Sciences absolvieren.
    Deutsch-israelische Industrie- und Handelskammer: Zusammentreffen mit Teilnehmern des "New Kibbutz Programms". In diesem Programm können junge Studierende mehrmonatige Praktika in israelischen Unternehmen oder Start Ups aus den Bereichen Hightech, IT oder Life Sciences absolvieren.
  • Foto 8 xvon 12
    Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), und die Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland in Israel Dr. Susanne Wasum-Rainer (links), treffen die stellvertretende israelische Außenministerin Tzipi Hotovely (Mitte) im israelischen Außenministerium in Jerusalem.
    Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), und die Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland in Israel Dr. Susanne Wasum-Rainer (links), treffen die stellvertretende israelische Außenministerin Tzipi Hotovely (Mitte) im israelischen Außenministerium in Jerusalem.
  • Foto 9 xvon 12
    Der Politische Direktor im Außenministerium des Staates Israel Alon Ushpiz (links) empfängt Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), zu einem Gespräch.
    Der Politische Direktor im Außenministerium des Staates Israel Alon Ushpiz (links) empfängt Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), zu einem Gespräch.
  • Foto 10 xvon 12
    Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL, besucht die Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem.
    Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL, besucht die Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem.
  • Foto 11 xvon 12
    In der Halle der Erinnerung legt Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL, einen Kranz nieder.
    In der Halle der Erinnerung legt Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL, einen Kranz nieder.
  • Foto 12 xvon 12
    Bei seinem Besuch in Yad Vashem besichtigt Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL, das Mahnmal für die ermordeten Kinder und trägt sich in das Gästebuch von Yad Vashem ein.
    Bei seinem Besuch in Yad Vashem besichtigt Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL, das Mahnmal für die ermordeten Kinder und trägt sich in das Gästebuch von Yad Vashem ein.
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Das Kabinett befasst sich in seiner Sitzung am 30. Juli 2019 im Schwerpunkt mit Klima- und Umweltschutz.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Kabinettssitzung zum Klima- und Umweltschutz

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 30. Juli 2019 die Sitzung des Ministerrats im unteren Hofgarten in der Nähe der Staatskanzlei geleitet. Das Kabinett befasste sich im Schwerpunkt mit Klima- und Umweltschutz. An der Sitzung nahmen die Mitglieder des Bayerischen Klimarats, Prof. Dr. Harald Lesch, Prof. Dr. Karen Pittel und Prof. Dr. Jörg Völkel, sowie die Klimaforscherin Prof. Dr. Annette Menzel teil. Zum Bericht aus der Kabinettssitzung vom 30. Juli 2019.

  • Foto 1 xvon 5
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), begrüßt unter anderem das Mitglied des Bayerischen Klimarats Prof. Dr. Jörg Völkel (2. von links).
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), begrüßt unter anderem das Mitglied des Bayerischen Klimarats Prof. Dr. Jörg Völkel (2. von links).
  • Foto 2 xvon 5
    Das Kabinett befasst sich in seiner Sitzung am 30. Juli 2019 im Schwerpunkt mit Klima- und Umweltschutz.
    Das Kabinett befasst sich in seiner Sitzung am 30. Juli 2019 im Schwerpunkt mit Klima- und Umweltschutz.
  • Foto 3 xvon 5
    Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert, MdL (links), im Gespräch mit den Mitgliedern des Bayerischen Klimarats Dr. Jörg Völkel (Mitte) und Prof. Dr. Karen Pittel (rechts).
    Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert, MdL (links), im Gespräch mit den Mitgliedern des Bayerischen Klimarats Dr. Jörg Völkel (Mitte) und Prof. Dr. Karen Pittel (rechts).
  • Foto 4 xvon 5
    Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL, Finanzminister Albert Füracker, MdL, und Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber, MdL (v.l.n.r.).
    Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL, Finanzminister Albert Füracker, MdL, und Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber, MdL (v.l.n.r.).
  • Foto 5 xvon 5
    Pressekonferenz (v.l.n.r.): Umweltminister Thorsten Glauber, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber, MdL, informieren über die Ergebnisse der Kabinettssitzung.
    Pressekonferenz (v.l.n.r.): Umweltminister Thorsten Glauber, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber, MdL, informieren über die Ergebnisse der Kabinettssitzung.
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Gruppenfoto (v.l.n.r.): Manfred Baldauf, Präsident des Bayerischen Skiverbandes, Vinzenz Geiger, Nordischer Kombinierer, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Eric Frenzel, Nordischer Kombinierer, und Markus Eisenbichler, Skispringer.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Empfang für Medaillengewinner der Nordischen Ski-WM

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 29. Juli 2019 bayerische Medaillengewinner der Nordischen Ski-Weltmeisterschaften 2019 in der Staatskanzlei empfangen.

  • Foto 1 xvon 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), begrüßt in der Staatskanzlei Medaillengewinner der Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Seefeld (Tirol).
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), begrüßt in der Staatskanzlei Medaillengewinner der Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Seefeld (Tirol).
  • Foto 2 xvon 4
    Gruppenfoto (v.l.n.r.): Manfred Baldauf, Präsident des Bayerischen Skiverbandes, Vinzenz Geiger, Nordischer Kombinierer, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Eric Frenzel, Nordischer Kombinierer, und Markus Eisenbichler, Skispringer.
    Gruppenfoto (v.l.n.r.): Manfred Baldauf, Präsident des Bayerischen Skiverbandes, Vinzenz Geiger, Nordischer Kombinierer, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Eric Frenzel, Nordischer Kombinierer, und Markus Eisenbichler, Skispringer.
  • Foto 3 xvon 4
    Eintragung in das Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung.
    Eintragung in das Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung.
  • Foto 4 xvon 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (2. von links), im Gespräch mit den Medaillengewinnern der Nordischen Ski-WM.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (2. von links), im Gespräch mit den Medaillengewinnern der Nordischen Ski-WM.
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Der Präsident des Landesamts für Asyl und Rückführungen (LfAR) Thomas Hampel, Innenminister Joachim Herrmann, MdL, und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (v.l.n.r.) bei der Pressekonferenz im Bayerischen Landesamt für Asyl und Rückführung in Ingolstadt-Manching. © Bayerisches Landesamt für Asyl und Rückführungen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Pressekonferenz über die Jahresbilanz des LfAR

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Innenminister Joachim Herrmann, MdL, haben am 29. Juli 2019 bei einer Pressekonferenz über das erste Arbeitsjahr des Bayerischen Landesamts für Asyl und Rückführung (LfAR) in Ingolstadt-Manching informiert. Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL: „Das Landesamt für Asyl und Rückführungen steht für die Balance von Humanität und Ordnung. Wir setzen die Ausreisepflicht konsequent durch, vor allem bei Straftätern. Wer bei uns bleiben kann, bekommt bestmögliche Integrationschancen. Dafür hat das Landesamt den Einzelfall immer im Blick. In Bayern sorgen kurze Entscheidungswege und zügige Verfahren schnell für Klarheit. Das hilft allen.“

  • Foto 1 xvon 3
    Der Präsident des Landesamts für Asyl und Rückführungen (LfAR) Thomas Hampel, Innenminister Joachim Herrmann, MdL, und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (v.l.n.r.) bei der Pressekonferenz im Bayerischen Landesamt für Asyl und Rückführung in Ingolstadt-Manching. © Bayerisches Landesamt für Asyl und Rückführungen
    Der Präsident des Landesamts für Asyl und Rückführungen (LfAR) Thomas Hampel, Innenminister Joachim Herrmann, MdL, und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (v.l.n.r.) bei der Pressekonferenz im Bayerischen Landesamt für Asyl und Rückführung in Ingolstadt-Manching. © Bayerisches Landesamt für Asyl und Rückführungen
  • Foto 2 xvon 3
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL: „Das Landesamt für Asyl und Rückführungen steht für die Balance von Humanität und Ordnung. Wir setzen die Ausreisepflicht konsequent durch, vor allem bei Straftätern.“ © Bayerisches Landesamt für Asyl und Rückführungen
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL: „Das Landesamt für Asyl und Rückführungen steht für die Balance von Humanität und Ordnung. Wir setzen die Ausreisepflicht konsequent durch, vor allem bei Straftätern.“ © Bayerisches Landesamt für Asyl und Rückführungen
  • Foto 3 xvon 3
    Innenminister Joachim Herrmann, MdL, und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, haben dem Bayerischen Landesamt für Asyl und Rückführungen ein Jahr nach seiner Gründung ein hervorragendes erstes Arbeitszeugnis ausgestellt. © Bayerisches Landesamt für Asyl und Rückführungen
    Innenminister Joachim Herrmann, MdL, und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, haben dem Bayerischen Landesamt für Asyl und Rückführungen ein Jahr nach seiner Gründung ein hervorragendes erstes Arbeitszeugnis ausgestellt. © Bayerisches Landesamt für Asyl und Rückführungen

Vorstellung des Aktionsbündnisses „Lass Retten“ (v.l.n.r.): Der Personalratsvorsitzende der Polizei Niederbayern Martin Lehner, die stellvertretende Projektleiterin Manuela Landstorfer, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, und der Projektleiter Andreas Holzhausen.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Vorstellung des Aktionsbündnisses „Lass Retten“

Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hat am 29. Juli 2019 Vertreter des Aktionsbündnisses „Lass Retten“ zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen.

  • Foto 1 xvon 3
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), begrüßt unter anderem den Personalratsvorsitzenden der Polizei Niederbayern Martin Lehner (rechts) in der Staatskanzlei.
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), begrüßt unter anderem den Personalratsvorsitzenden der Polizei Niederbayern Martin Lehner (rechts) in der Staatskanzlei.
  • Foto 2 xvon 3
    Vorstellung des Aktionsbündnisses „Lass Retten“ (v.l.n.r.): Der Personalratsvorsitzende der Polizei Niederbayern Martin Lehner, die stellvertretende Projektleiterin Manuela Landstorfer, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, und der Projektleiter Andreas Holzhausen.
    Vorstellung des Aktionsbündnisses „Lass Retten“ (v.l.n.r.): Der Personalratsvorsitzende der Polizei Niederbayern Martin Lehner, die stellvertretende Projektleiterin Manuela Landstorfer, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, und der Projektleiter Andreas Holzhausen.
  • Foto 3 xvon 3
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (2. von rechts), im Gespräch mit den Vertretern des Aktionsbündnisses „Lass Retten“.
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (2. von rechts), im Gespräch mit den Vertretern des Aktionsbündnisses „Lass Retten“.

Die erste Etappe in Bad Staffelstein radelt Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, mit.

28.07.2019

30. BR-Radltour
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

30. BR-Radltour

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 28. Juli 2019 die 30. BR-Radltour in Bad Staffelstein eröffnet. Anschließend radelte er bei der ersten Etappe mit.

  • Foto 1 xvon 5
    Die 30. BR-Radltour ist eröffnet (v.l.n.r.): Thomas Gottschalk, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Umweltminister Thorsten Glauber, MdL, durchschneiden das Startband.
    Die 30. BR-Radltour ist eröffnet (v.l.n.r.): Thomas Gottschalk, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Umweltminister Thorsten Glauber, MdL, durchschneiden das Startband.
  • Foto 2 xvon 5
    Bei der Eröffnung der 30. BR-Radltour in Bad Staffelstein begrüßen unter anderem Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart (2. von links), der Bürgermeister der Stadt Bad Staffelstein Jürgen Kohmann (4. von links), Umweltminister Thorsten Glauber, MdL (5. von links), Thomas Gottschalk (5. von rechts), und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (4. von rechts), die 1.100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
    Bei der Eröffnung der 30. BR-Radltour in Bad Staffelstein begrüßen unter anderem Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart (2. von links), der Bürgermeister der Stadt Bad Staffelstein Jürgen Kohmann (4. von links), Umweltminister Thorsten Glauber, MdL (5. von links), Thomas Gottschalk (5. von rechts), und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (4. von rechts), die 1.100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
  • Foto 3 xvon 5
    Die erste Etappe in Bad Staffelstein radelt Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, mit.
    Die erste Etappe in Bad Staffelstein radelt Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, mit.
  • Foto 4 xvon 5
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und Thomas Gottschalk (rechts).
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und Thomas Gottschalk (rechts).
  • Foto 5 xvon 5
    Rund 1.100 Radler nehmen an der 30. BR-Radltour teil. Mit einem Rundkurs um Bad Staffelstein wurde die Tour gestartet.
    Rund 1.100 Radler nehmen an der 30. BR-Radltour teil. Mit einem Rundkurs um Bad Staffelstein wurde die Tour gestartet.

Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten Dr. Florian Herrmann, MdL (Mitte) bei der Übergabe der Förderbescheide über insgesamt 797.181,50 Euro an die Stiftung „Menschen für Menschen – Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe“. Am Agrotechnischen und Technologie College (ATTC) in Harar fördert Bayern mit 394.866,00 Euro die Berufsausbildung junger Erwachsener mit verbesserter Ausstattung an Lehr- und Lernmaterial sowie technischen Geräten. In der Region Borena unterstützt Bayern die Wiederaufforstung von 500 Hektar Land mit 402.315,50 Euro.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Förderbescheidübergabe an „Menschen für Menschen – Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe“

Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hat am 26. Juli 2019 zwei Förderbescheide an „Menschen für Menschen – Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe“ übergeben. Der Freistaat Bayern verbessert damit die Studienbedingungen am Agrotechnischen und Technologie College in Harar (Ostäthiopien) mit neuem Lehrmaterial und Geräten und unterstützt im Bezirk Borena (Südäthiopien) ein Projekt zur Wiederaufforstung. Bayern schafft damit auch in den ländlichen Regionen Äthiopiens Zukunftsperspektive. Zur Pressemitteilung.

  • Foto 1 xvon 3
    Peter Renner, Vorstandsmitglied der Stiftung „Menschen für Menschen – Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe“, zeigt Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL, ein Foto von dem im Jahr 2014 verstorbenen Stiftungsgründer Karlheinz Böhm in Äthiopien.
    Peter Renner, Vorstandsmitglied der Stiftung „Menschen für Menschen – Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe“, zeigt Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL, ein Foto von dem im Jahr 2014 verstorbenen Stiftungsgründer Karlheinz Böhm in Äthiopien.
  • Foto 2 xvon 3
    Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), bei der Förderbescheidübergabe: „Äthiopien ist der Stabilitätsanker in der krisengebeutelten Region am Horn von Afrika, obgleich das Land selbst vor großen Herausforderungen steht. Wir machen uns stark für ein langfristiges Engagement vor allem in den Bereichen Bildung, Entwicklungszusammenarbeit und Wirtschaft.“
    Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), bei der Förderbescheidübergabe: „Äthiopien ist der Stabilitätsanker in der krisengebeutelten Region am Horn von Afrika, obgleich das Land selbst vor großen Herausforderungen steht. Wir machen uns stark für ein langfristiges Engagement vor allem in den Bereichen Bildung, Entwicklungszusammenarbeit und Wirtschaft.“
  • Foto 3 xvon 3
    Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten Dr. Florian Herrmann, MdL (Mitte) bei der Übergabe der Förderbescheide über insgesamt 797.181,50 Euro an die Stiftung „Menschen für Menschen – Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe“. Am Agrotechnischen und Technologie College (ATTC) in Harar fördert Bayern mit 394.866,00 Euro die Berufsausbildung junger Erwachsener mit verbesserter Ausstattung an Lehr- und Lernmaterial sowie technischen Geräten. In der Region Borena unterstützt Bayern die Wiederaufforstung von 500 Hektar Land mit 402.315,50 Euro.
    Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten Dr. Florian Herrmann, MdL (Mitte) bei der Übergabe der Förderbescheide über insgesamt 797.181,50 Euro an die Stiftung „Menschen für Menschen – Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe“. Am Agrotechnischen und Technologie College (ATTC) in Harar fördert Bayern mit 394.866,00 Euro die Berufsausbildung junger Erwachsener mit verbesserter Ausstattung an Lehr- und Lernmaterial sowie technischen Geräten. In der Region Borena unterstützt Bayern die Wiederaufforstung von 500 Hektar Land mit 402.315,50 Euro.
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Ulrich Fitzthum, Leiter der Wasserwirtschaftsamts Nürnberg, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Christian Vogel, 2. Bürgermeister der Stadt Nürnberg (v.l.n.r.).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Auftakt zur Umgestaltung des Oberen Wöhrder Sees

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 26. Juli 2019 an der Auftaktveranstaltung zur ökologischen Umgestaltung des Oberen Wöhrder Sees in Nürnberg teilgenommen. Vorrangiges Ziel ist es, neue Lebensräume zu schaffen und die Artenvielfalt zu fördern.

  • Foto 1 xvon 4
    Ulrich Fitzthum, Leiter der Wasserwirtschaftsamts Nürnberg, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Christian Vogel, 2. Bürgermeister der Stadt Nürnberg (v.l.n.r.).
    Ulrich Fitzthum, Leiter der Wasserwirtschaftsamts Nürnberg, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Christian Vogel, 2. Bürgermeister der Stadt Nürnberg (v.l.n.r.).
  • Foto 2 xvon 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Ansprache bei der Auftaktveranstaltung zur ökologischen Umgestaltung des Oberen Wöhrder Sees in Nürnberg.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Ansprache bei der Auftaktveranstaltung zur ökologischen Umgestaltung des Oberen Wöhrder Sees in Nürnberg.
  • Foto 3 xvon 4
    Gruppenbild nach der Enthüllung einer Visualisierung des Oberen Wöhrder Sees.
    Gruppenbild nach der Enthüllung einer Visualisierung des Oberen Wöhrder Sees.
  • Foto 4 xvon 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, am Wöhrder See.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, am Wöhrder See.

Vor dem Richard-Wagner-Festspielhaus: Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (2. v. rechts), Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), Karin Baumüller-Söder (2. v .links), Bayreuths Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe (3 v. links) und ihr Gatte Thomas Erbe (rechts).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Eröffnung der Richard-Wagner-Festspiele 2019

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 25. Juli 2019 mit Karin Baumüller-Söder an der Eröffnung der Richard-Wagner-Festspiele 2019 in Bayreuth teilgenommen. Im Anschluss an die Eröffnungspremiere wurde im Ehrenhof des Neuen Schlosses Bayreuth zu einem Staatsempfang geladen.

  • Foto 1 xvon 10
    Ankunft: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), und Karin Baumüller-Söder (Mitte) begrüßen Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (links) auf den Richard-Wagner-Festspielen 2019 in Bayreuth.
    Ankunft: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), und Karin Baumüller-Söder (Mitte) begrüßen Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (links) auf den Richard-Wagner-Festspielen 2019 in Bayreuth.
  • Foto 2 xvon 10
    Vor dem Richard-Wagner-Festspielhaus: Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (2. v. rechts), Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), Karin Baumüller-Söder (2. v .links), Bayreuths Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe (3 v. links) und ihr Gatte Thomas Erbe (rechts).
    Vor dem Richard-Wagner-Festspielhaus: Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (2. v. rechts), Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), Karin Baumüller-Söder (2. v .links), Bayreuths Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe (3 v. links) und ihr Gatte Thomas Erbe (rechts).
  • Foto 3 xvon 10
    Gruppenfoto: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (4. v. rechts), mit Karin Baumüller-Söder (3. v. rechts), Digitalministerin Dorothee Bär, MdB (2. v. rechts), und Oliver Bär (rechts), Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml, MdL (4. v. links), und Markus Huml (3. v. links) sowie Bayreuths Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe (2. v. links) und ihr Gatte Thomas Erbe (links).
    Gruppenfoto: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (4. v. rechts), mit Karin Baumüller-Söder (3. v. rechts), Digitalministerin Dorothee Bär, MdB (2. v. rechts), und Oliver Bär (rechts), Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml, MdL (4. v. links), und Markus Huml (3. v. links) sowie Bayreuths Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe (2. v. links) und ihr Gatte Thomas Erbe (links).
  • Foto 4 xvon 10
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), und Karin Baumüller-Söder (links) mit der Festspielleiterin Prof. Katharina Wagner (rechts).
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), und Karin Baumüller-Söder (links) mit der Festspielleiterin Prof. Katharina Wagner (rechts).
  • Foto 5 xvon 10
    Staatskanzleiminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), mit seiner Gattin Renate Thalhammer-Herrmann (rechts).
    Staatskanzleiminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), mit seiner Gattin Renate Thalhammer-Herrmann (rechts).
  • Foto 6 xvon 10
    Hier kommt die Maus - mit Armin Maiwald!
    Hier kommt die Maus - mit Armin Maiwald!
  • Foto 7 xvon 10
    Bayerns Digitalministern Judith Gerlach, MdL (links), mit ihrem Mann Thomas Nitsch (rechts).
    Bayerns Digitalministern Judith Gerlach, MdL (links), mit ihrem Mann Thomas Nitsch (rechts).
  • Foto 8 xvon 10
    Die Präsidentin des Bayerischen Landtags Ilse Aigner (Mitte) mit Bayreuths Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe (rechts).
    Die Präsidentin des Bayerischen Landtags Ilse Aigner (Mitte) mit Bayreuths Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe (rechts).
  • Foto 9 xvon 10
    Der ehemalige Bayerische Ministerpräsident Dr. Günther Beckstein mit Marga Beckstein.
    Der ehemalige Bayerische Ministerpräsident Dr. Günther Beckstein mit Marga Beckstein.
  • Foto 10 xvon 10
    Ansprache von Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, am Anschluss an die Eröffnungspremiere in Bayreuth.
    Ansprache von Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, am Anschluss an die Eröffnungspremiere in Bayreuth.

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, erinnert beim gemeinsamen Festakt der Staatsregierung und des Landtags anlässlich '100 Jahre Bamberger Verfassung' an diese bedeutende Zäsur in der Geschichte des Freistaats.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

100. Jubiläum Bamberger Verfassung

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 24. Juli 2019 mit Landtagspräsidentin Ilse Aigner, MdL, beim gemeinsamen Festakt der Staatsregierung und des Landtags anlässlich "100 Jahre Bamberger Verfassung" in der Konzerthalle Bamberg an diese bedeutende Zäsur in der Geschichte des Freistaats erinnert.

  • Foto 1 xvon 3
    Rundgang durch die Ausstellung "Demokratie in unruhigen Zeiten. 1919 - 100 Jahre Bamberger Verfassung" (v.r.n.l): Innenminister Joachim Herrmann, MdL, Landtagspräsidentin Ilse Aigner, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL und Dr. Christian Lange, 2. Bürgermeister der Stadt Bamberg, mit einer Schülerin des Franz-Ludwig-Gymnasiums Bamberg. Das Kooperationsprojekt des Franz-Ludwig-Gymnasiums und dem Stadtarchiv Bamberg sowie mit dem Bayerischen Rundfunk befasst sich mit der Entstehung der ersten demokratischen Verfassung Bayerns.
    Rundgang durch die Ausstellung "Demokratie in unruhigen Zeiten. 1919 - 100 Jahre Bamberger Verfassung" (v.r.n.l): Innenminister Joachim Herrmann, MdL, Landtagspräsidentin Ilse Aigner, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL und Dr. Christian Lange, 2. Bürgermeister der Stadt Bamberg, mit einer Schülerin des Franz-Ludwig-Gymnasiums Bamberg. Das Kooperationsprojekt des Franz-Ludwig-Gymnasiums und dem Stadtarchiv Bamberg sowie mit dem Bayerischen Rundfunk befasst sich mit der Entstehung der ersten demokratischen Verfassung Bayerns.
  • Foto 2 xvon 3
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, erinnert beim gemeinsamen Festakt der Staatsregierung und des Landtags anlässlich "100 Jahre Bamberger Verfassung" an diese bedeutende Zäsur in der Geschichte des Freistaats.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, erinnert beim gemeinsamen Festakt der Staatsregierung und des Landtags anlässlich "100 Jahre Bamberger Verfassung" an diese bedeutende Zäsur in der Geschichte des Freistaats.
  • Foto 3 xvon 3
    Der Festakt der Bayerischen Staatsregierung und des Bayerischen Landtags  anlässlich „100 Jahre Bamberger Verfassung" in der Konzerthalle Bamberg.
    Der Festakt der Bayerischen Staatsregierung und des Bayerischen Landtags anlässlich „100 Jahre Bamberger Verfassung" in der Konzerthalle Bamberg.

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), mit dem neuen Botschafter der Volksrepublik China, S.E. Herrn WU Ken (links).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Antrittsbesuch des neuen Botschafters der VR China S.E. Herr WU Ken

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 24. Juli 2019 den neuen Botschafter der Volksrepublik China, S.E. Herrn WU Ken zu seinem Antrittsbesuch im Heimatministerium Nürnberg empfangen.

  • Foto 1 xvon 2
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), mit dem neuen Botschafter der Volksrepublik China, S.E. Herrn WU Ken (links).
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), mit dem neuen Botschafter der Volksrepublik China, S.E. Herrn WU Ken (links).
  • Foto 2 xvon 2
    Der neue Botschafter der Volksrepublik China, S.E. Herr WU Ken (links) bekommt bei seinem Antrittsbesuch eine Figurine der Bavaria von Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), überreicht.
    Der neue Botschafter der Volksrepublik China, S.E. Herr WU Ken (links) bekommt bei seinem Antrittsbesuch eine Figurine der Bavaria von Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), überreicht.

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, beim Spatenstich zur neuen Verkehrsstation Lindau-Reutin unter anderem mit dem Oberbürgermeister der Stadt Lindau Dr. Gerhard Ecker (3. von links) und dem Konzernbevollmächtigten der DB AG für den Freistaat Bayern Klaus-Dieter Josel (2. von rechts).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Spatenstich für die neue Verkehrsstation Lindau-Reutin 

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 23. Juli 2019 den Spatenstich für die neue Verkehrsstation am Bahnhof Lindau-Reutin vorgenommen.

  • Foto 1 xvon 2
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, beim Spatenstich zur neuen Verkehrsstation Lindau-Reutin, unter anderem mit dem Oberbürgermeister der Stadt Lindau Dr. Gerhard Ecker (3. von links) und dem Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn AG für den Freistaat Bayern Klaus-Dieter Josel (2. von rechts).
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, beim Spatenstich zur neuen Verkehrsstation Lindau-Reutin, unter anderem mit dem Oberbürgermeister der Stadt Lindau Dr. Gerhard Ecker (3. von links) und dem Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn AG für den Freistaat Bayern Klaus-Dieter Josel (2. von rechts).
  • Foto 2 xvon 2
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Rede zum Spatenstich für die neue Verkehrsstation Lindau-Reutin.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Rede zum Spatenstich für die neue Verkehrsstation Lindau-Reutin.

Anzahl der Einträge: 1546