Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen

Metanavigation - Service-Menue

Suche

  • Schriftgröße verändern
  • Kontrastwechsel
  • Leichte Sprache
  • Gebärdensprache
  • Suche starten
  • Suche starten
  • Sprachauswahl
A   A   A

mobile Suche

Suche starten
Pressemitteilungen

“Weitere Attraktivitätssteigerung des Hochschulstandortes Landshut” – Wissenschaftsstaatssekretär Sibler legt Grundstein für neue Wohnanlage des Studentenwerks Niederbayern/Oberpfalz

9. März 2016

LANDSHUT. „Die nun entstehende Wohnanlage des Studentenwerks Niederbayern/Oberpfalz ist ein interessantes Angebot an unsere Studierenden und wird die Attraktivität des Hochschulstandortes Landshut weiter steigern. Die rund 6,7 Millionen Euro Fördermittel des Freistaats werden hier gut angelegt“, betonte Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler heute bei der Grundsteinlegung. Mit der neuen Studentenwohnanlage in der Bürgermeister-Zeiler-Str. 10-12 entstehen 209 Wohneinheiten für Studierende der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut, darunter auch Appartements für Studierende mit einer Mobilitätseinschränkung. Die gesamten Baukosten werden sich voraussichtlich auf 18,5 Millionen Euro belaufen. Die Wohnanlage soll zum Wintersemester 2017/18 bezugsfertig sein.

„Die bayerischen Universitäten und Hochschulen erfreuen sich großer Beliebtheit. Die steigenden Studierendenzahlen freuen uns sehr,  bedeuten aber auch, dass es nicht leichter wird, an den Hochschulstandorten bezahlbare Wohnungen zu finden“, so Staatssekretär Sibler weiter. „Unsere Studierenden benötigen ein Dach über dem Kopf. Der Freistaat wird die Förderung von Wohnraum für Studenten daher in den nächsten Jahren auf hohem Niveau fortsetzen – 2016 stellen wir hier eine Fördersumme von 37,5 Millionen Euro bereit“, erklärte der Staatssekretär.

In Bayern stehen derzeit rund 37.800 Plätze in Wohnheimen zur Verfügung, die öffentlich gefördert wurden. Im Bau befinden sich knapp 1.300, in der Planung rund 2.500 weitere.  Das Deutsche Studentenwerk hatte den Freistaat im vergangenen Jahr für den bundesweit höchsten Fördersatz beim Bau von Studentenwohnheimen im Vergleich aller Bundesländer besonders gelobt.


Sabine Herde, Sprecherin, 089-2186 2057

Pressemitteilung auf der Seite des Herausgebers