Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Pressemitteilungen

Europaministerin Dr. Beate Merk und Aktion PiT – Togohilfe e.V. informieren über bayerisches Engagement bei der Entwicklungszusammenarbeit in Togo

13. Dezember 2017

Am Donnerstag, 14. Dezember 2017, 15.00 Uhr informiert Staatsministerin Dr. Beate Merk in der Staatskanzlei, Raum S 101, gemeinsam mit der Aktion PiT – Togohilfe e.V. über das von der Staatskanzlei unterstützte Engagement der Togohilfe für eine bessere medizinische Versorgung in Togo. Die aktuelle Arbeit vor Ort stellt der Internist und Präsident des 2005 von ihm gegründeten Vereins „Aimes-Afrique“ Dr. med. Serge Michael Kodom vor.

Der gemeinnützige Verein Togohilfe e.V. mit Sitz in Maisach im Landkreis Fürstenfeldbruck engagiert sich seit 1980 in Togo. Schwerpunkte des Engagements sind Gesundheit, Schulbildung, Kinderhilfe sowie Dorfentwicklung. Aus einer ursprünglich kleinen Privatinitiative ist der heute wohl größte Togo-Hilfsverein Deutschlands geworden. Die Aktion PiT – Togohilfe e.V. ist Mitglied im „Eine Welt Netzwerk Bayern“.

Die Staatskanzlei unterstützt im Rahmen ihrer Entwicklungszusammenarbeit seit Jahren Projekte des Vereins. Aktuell fördert sie das Projekt „Gesundheit für alle – Santé pour tous“. Im Rahmen dieses Projekts werden medizinische Untersuchungen, Behandlungen und Operationen für die ländliche Bevölkerung im Süden Togos durchgeführt, die sonst keinen Zugang zu ärztlicher Versorgung hätten. Ende November 2017 ging der letzte Einsatz zu Ende. Daran wirkten neben togoischen Ärzten auch Ärzte und Krankenschwestern aus dem Kreiskrankenhaus Trostberg mit. Ein weiteres von Bayern gefördertes Projekt zielt auf den Aufbau von Schulkantinen.

Hinweis für Berichterstatter:
Medienvertreter sind herzlich eingeladen. Bitte Presseausweis und amtlichen Lichtbildausweis bereithalten. Gegebenenfalls finden am Einlass stichprobenartig Taschenkontrollen statt.