newsletter-banner
04.12.2020 - Newsletter der Bayerischen Staatsregierung – 4. Dezember 2020

Bayerische Staatskanzlei

Ministerpräsident Dr. Söder in Passau

(03.12.2020) Dr. Söder: „Wir werden Corona weiter entschieden bekämpfen. Todesfälle sind nicht nur eine statistische Größe. Hinter jeder Zahl stecken Familien und ein Mensch, der das Weihnachtsfest gerne erlebt hätte. Deshalb definiert Bayern die Gesundheit als höchstes Schutzgut.“

Bericht aus der Kabinettssitzung vom 1. Dezember 2020

(01.12.2020) Freistaat bereitet Corona-Impfungen vor / Aufbau von Impfzentren in ganz Bayern bis Mitte Dezember / Strategischer Grundstock an Schutzkleidung und Beatmungsgeräten aufgebaut

Bayerischer Verfassungstag 2020

(01.12.2020) Ministerpräsident Dr. Markus Söder: „Unsere Verfassung ist eine großartige demokratische Leistung. Der Leitgedanke: Leben und leben lassen. Sie gibt ein Schutzversprechen für Freiheit und Demokratie – und klaren Auftrag gegen Hass, Rassismus und Intoleranz. Dafür stehen wir ein.“

Sieben bayerische Schulen mit Europa-Urkunde 2020 ausgezeichnet / Europaminister Herrmann: „Einsatz für Vielfalt und überzeugte Botschafter für Frieden, Freiheit und Demokratie“ / Kultusminister Piazolo: „Junge Menschen für Europa stark machen“

(04.12.2020) Europaminister Dr. Florian Herrmann und Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo haben sieben bayerische Schulen aus allen Regierungsbezirken im Rahmen einer Videogrußbotschaft mit der Europa-Urkunde 2020 ausgezeichnet und ihr Engagement gewürdigt.

Berufsschule Mindelheim erhält Exzellenzpreis der EU / Europaminister Dr. Herrmann: „Hervorragende Berufsbildung aus Bayern mit internationaler Vernetzung“ / Kultusminister Prof. Dr. Piazolo: „Bildung für Nachhaltigkeit und Internationalisierung vorbildlich in den Schulalltag integriert“

(03.12.2020) Europaminister Dr. Florian Herrmann und Kultusminister Prof. Dr. Piazolo gratulieren der Staatlichen Berufsschule Mindelheim zum VET Excellence Award der Europäischen Kommission in der zukunftsträchtigen Kategorie Erasmus+ Green Dimension.

LOVE HATE Skulptur

(02.12.2020) Freiheit, Frieden und Demokratie – das sind die drei Grundpfeiler, für die die LOVE HATE Skulptur der gebürtigen Würzburgerin Mia Florentine Weiss steht. Nach ihrer Tour durch Deutschland, Tschechien, Polen, Russland und Frankreich ziert die Skulptur jetzt den Innenhof der Bayerischen Vertretung in Brüssel – als Perspektivwechsel und Dialog für Europa. Das Besondere: Die Skulptur ist ein sogenanntes Ambigram, die Worte LOVE und HATE lassen sich auch gespiegelt lesen.

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zur Novelle des Polizeiaufgabengesetzes: Stärkung der Bürgerrechte – Sicherstellung der effektiven Gefahrenabwehr – Aufrechterhaltung des hohen Schutzniveaus für die Bürger – Einleitung der Verbandsanhörung

(02.12.2020) Die Bayerische Staatsregierung hat in der Kabinettssitzung vom 1. Dezember 2020 über Änderungen im Polizeiaufgabengesetz (PAG) beraten und die Einleitung der Verbandsanhörung beschlossen. Wie Bayerns Innenminister Joachim Herrmann erklärte, werden die Anregungen der PAG-Kommission und die Vorgaben des Koalitionsvertrags umgesetzt und damit auch die Rechte der Bürgerinnen und Bürger gestärkt.

‚Zentrale Stelle für die Einwanderung von Fachkräften‘ nimmt zum 1. Dezember 2020 ihre Arbeit auf – Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: „Zusätzliches Serviceangebot bietet Flexibilität für bayerische Arbeitgeber und garantiert schnelle und einheitliche Entscheidungen“ – Mehr Personal für die Ausländerbehörden

(27.11.2020) Am 1. Dezember 2020 nimmt die ‚Zentrale Stelle für die Einwanderung von Fachkräften‘, kurz ZSEF, als Außenstelle der Regierung von Mittelfranken in Nürnberg ihre Arbeit auf. Das hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann am 27. November 2020 bekanntgegeben. „Oberste Prämisse ist es, die Fachkräfteeinwanderung für Arbeitgeber so serviceorientiert wie möglich zu gestalten.“

Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr

Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer sagt finanzielle Unterstützung in Höhe von 3,5 Millionen Euro zu / Wichtiger Baustein zur Optimierung des Verkehrsflusses im Bereich des Audi-Werks / Bauarbeiten haben bereits begonnen / Freistaat beteiligt sich mit 3,5 Millionen Euro an den Baukosten

(03.12.2020) Nach langjähriger Planungsphase haben die Bauarbeiten am Schneller Weg in Ingolstadt im Herbst dieses Jahres begonnen. Die neue Straße soll die Nürnberger Straße im Zuge der Staatsstraße 2229 und die Ostumfahrung Etting im Zuge der Kreisstraße IN 20 miteinander verbinden und so zu einem besseren Verkehrsfluss im Bereich des Ingolstädter Audi-Werks führen.

1. Münchner S-Bahn-Vertrag / Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer: Zahlreiche Verbesserungen zum Fahrplanwechsel ab 13. Dezember / Montags bis freitags durchgehender 20-Minuten-Takt frühmorgens auf allen Außenästen / Mehr Kapazitäten bei 200 Fahrten / Vorgaben für mehr Zuverlässigkeit und Service / Schritt für Schritt kostenfreies WLAN bis Mitte 2023 / Zweite Betriebsstufe: 40 Prozent Angebotssteigerung sowie Neufahrzeuge

(02.12.2020) Im Rahmen des 1. Münchner S-Bahn-Vertrags setzen Freistaat und S-Bahn München bereits zum Fahrplanwechsel 2020 zahlreiche weitere Verbesserungen um. So profitieren Fahrgäste mit der ersten Betriebsstufe ab 13. Dezember montags bis freitags auch auf den Außenästen von einem durchgehenden 20-Minuten-Takt am frühen Morgen.

Ab Dezember dauerhafte Förderung von Rufbussen möglich / Förderprogramm zur Verbesserung der Mobilität im ländlichen Raum wurde neugefasst / Freistaat baut die Fördermöglichkeiten für Rufbusse aus / Weitere Stärkung des ÖPNV im ländlichen Raum

(30.11.2020) Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer setzt sich weiter für eine Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) im ländlichen Raum ein. Der Freistaat Bayern verstärkt seine Unterstützung für flexible Busse und ermöglicht eine dauerhafte Förderung qualitativ hochwertiger Rufbus-Angebote.

Bayerisches Staatsministerium der Justiz

Justiz und Polizei stehen den Abgeordneten des Landtags zur Seite / Neues Online-Meldeverfahren für Online-Straftaten / Bayerns Justizminister Eisenreich: „Wer wegen seines Mandats bedroht oder beleidigt wird, kann künftig Anzeigen und Prüfbitten unbürokratisch online an die Justiz übermitteln.“

(02.12.2020) Hass und Hetze haben ein erschreckendes Ausmaß angenommen. Immer wieder schlagen Kommunalpolitikern und Abgeordneten Beleidigungen und Bedrohungen entgegen. In Einzelfällen wird aus Worten Gewalt. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich warnt: „Angriffe auf unsere Politikerinnen und Politiker sind Angriffe auf die Demokratie. Die bayerische Staatsregierung nimmt diese Attacken auf unseren Rechtsstaat und seine demokratischen Repräsentanten nicht hin.“

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Berufsschule Mindelheim erhält Exzellenzpreis der EU / Europaminister Dr. Herrmann: „Hervorragende Berufsbildung aus Bayern mit internationaler Vernetzung“ / Kultusminister Prof. Dr. Piazolo: „Bildung für Nachhaltigkeit und Internationalisierung vorbildlich in den Schulalltag integriert“

(03.12.2020) Europaminister Dr. Florian Herrmann und Kultusminister Prof. Dr. Piazolo gratulieren der Staatlichen Berufsschule Mindelheim zum VET Excellence Award der Europäischen Kommission in der zukunftsträchtigen Kategorie Erasmus+ Green Dimension.

WEICHENSTELLUNG für Ausbildung und Beruf in Bayern – Mentoring verhindert Ausbildungsabbrüche von Geflüchteten und Neuzugewanderten / Rund eine halbe Million junger Menschen beginnen hierzulande jedes Jahr eine Ausbildung. Viele von ihnen sind neu zugewandert. Für sie kommen – neben den üblichen Herausforderungen einer Ausbildung und der speziellen Zeit des Erwachsenwerdens – weitere Hürden dazu, zum Beispiel bedingt durch Fluchterfahrungen, Sprachbarrieren oder fehlende soziale Netze im fremden Land. Dadurch kommt es in dieser Gruppe häufiger zu Ausbildungsabbrüchen. Die wissenschaftliche Evaluation von WEICHENSTELLUNG für Ausbildung und Beruf in Bayern zeigt nun, dass Mentoring erfolgreich und aktiv dazu beitragen kann, diese zu verhindern.

(03.12.2020) Am 3. Dezember 2020 startet in Nürnberg der dritte Jahrgang im Mentoring-Programm WEICHENSTELLUNG für Ausbildung und Beruf, bei dem Studierende der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) als Mentor:Innen geflüchtete und neuzugewanderte Auszubildende während der ersten beiden Jahre ihrer dualen Ausbildung begleiten.

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

To-Go-Leihverkehr in Bibliotheken weiterhin möglich / Kunstminister Sibler: „Alle Bücherliebhaberinnen und -liebhaber können nach wie vor Bücher aus ihren Bibliotheken ausleihen, lediglich die Präsenznutzung ist vorübergehend nicht möglich“

(03.12.2020) Der To-Go-Leihverkehr in den bayerischen Bibliotheken bleibt weiterhin unter Einhaltung der gängigen Schutz- und Hygienemaßnahmen möglich. Das gab Kunstminister Bernd Sibler am 3. Dezember 2020 in München bekannt. „Als Kunst- und Wissenschaftsminister liegen mir Bibliotheken und Archive sehr am Herzen.“

Einstellung des Veranstaltungsbetriebs an den Bayerischen Staatstheatern bis 31. Januar 2021 / Kunstminister Bernd Sibler und Intendanten sind sich einig – Sibler: „Die Staatstheater haben nun eine deutlich bessere Planungssicherheit“

(03.12.2020) Gemeinsam mit den Intendanten der Bayerischen Staatstheater hat Kunstminister Bernd Sibler vor dem Hintergrund des andauernden Pandemiegeschehens beschlossen, den Veranstaltungsbetrieb der bayerischen Staatstheater unabhängig von den jeweils geltenden allgemeinen Infektionsschutzmaßnahmenregelungen bis einschließlich 31. Januar 2021 auszusetzen.

Start für „Research in Bavaria“: Internationale Marketing-Initiative soll Forschernachwuchs aus der ganzen Welt für Bayern gewinnen / Initiative der Hochschulen und des Wissenschaftsministeriums unterstützt Ziele der Hightech Agenda Bayern – Wissenschaftsminister Bernd Sibler: „Attraktivität des Wissenschaftsstandorts Bayern wollen wir weltweit sichtbar machen“

(03.12.2020) Das Bayerische Wissenschaftsministerium hat zusammen mit den Hochschulen im Freistaat die internationale Marketing-Initiative „Research in Bavaria“ entwickelt, mit deren Hilfe Nachwuchsforscherinnen und -forscher aus dem Ausland für den Wissenschaftsstandort Bayern gewonnen werden sollen. Wissenschaftsminister Bernd Sibler gab am 3. Dezember 2020 den Startschuss für die neue Initiative.

Hochschulinnovationsgesetz schafft zuverlässigen Rahmen für zukunftsfähige Hochschulstrukturen / Wissenschaftsminister Bernd Sibler: intensiver Dialog und schrittweise Erarbeitung des Gesetzesentwurfs – klares Bekenntnis zu nicht-technischen Fächern

(01.12.2020) Mit dem neuen Hochschulinnovationsgesetz schafft der Freistaat einen zuverlässigen rechtlichen Rahmen für die Hochschule der Zukunft. Bei der Erarbeitung des Gesetzesentwurfs setzt Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler auf einen intensiven, regelmäßigen Dialog mit allen Interessensgruppen an den Hochschulen sowie weiteren Expertinnen und Experten.

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat

FÜRACKER: ERFOLGREICHE FÖRDERUNG FÜR HEIMATPROJEKTE WIRD AUSGEBAUT / Neue Förderrichtlinie verbindet die Themen Digitalisierung, Heimat und Regionale Identität // Bis zu 300.000 Euro Förderung pro Projekt

(03.12.2020) „Heimat bedeutet in Bayern seit jeher die gelungene Verbindung von Tradition und Moderne, Laptop und Lederhose: Unsere Heimat leben und erleben wir nicht nur vor Ort, sondern gerade auch in der aktuellen Zeit digital. Jetzt, aber auch nach der Corona-Pandemie wird die Digitalisierung viele Lebensbereiche und unser Verständnis und Erleben von Heimat stark beeinflussen.“

FÜRACKER UND SIBLER: FESTUNG MARIENBERG MIT MUSEUM FÜR FRANKEN KOMMT / Haushaltsausschuss gibt weitere Planung für Baumaßnahmen frei // Baubeginn voraussichtlich schon 2021

(03.12.2020) Die Festung Marienberg, die seit mehr als 800 Jahren das Bild der Stadt Würzburg prägt, bekommt eine Verjüngungskur. „Der Freistaat Bayern hält Wort. Auch in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten wird an bedeutsamen kulturellen Maßnahmen festgehalten. Der Freistaat investiert kräftig, um die Festung Marienberg für alle Gäste zu einem noch spannenderen Erlebnis zu machen.“

FINANZMINISTER FÜRACKER UND BODDENBERG: HOME-OFFICE EINFACH STEUERLICH GELTEND MACHEN / Bayern und Hessen setzen sich mit gemeinsamer Initiative weiterhin für die Einführung einer Home-Office-Pauschale ein

(30.11.2020) Anlässlich aktueller Medienberichte, wonach der Bund die Arbeit im Home-Office steuerlich attraktiver machen möchte, äußerten sich am 30. November 2020 Bayerns Finanzminister Albert Füracker und Hessens Finanzminister Michael Boddenberg: „Wir begrüßen die gegenwärtige Diskussion und die wohl vorhandene Bereitschaft den steuerlichen Abzug für die Arbeit im Home-Office auf einfache Weise zu ermöglichen.“

FÜRACKER: GASTRONOMIE STÄRKEN – MEHRWERTSTEUER DAUERHAFT SENKEN / Bayern fordert eine dauerhaft niedrigere Mehrwertsteuer für die Gastronomie

(30.11.2020) „Die Gastronomie zählt zu den Branchen, die mit am stärksten unter den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie leiden. Deswegen will Bayern eine dauerhaft niedrigere Mehrwertsteuer für Festwirte, Restaurantbetreiber, Bars und Kneipen“, sagte Finanzminister Albert Füracker.

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie

Bayerische FFP2-Schutzmaskenproduktion startet in Weng / Niederbayern / Aiwanger: „Versorgungssicherheit dank zertifizierter FFP2-Schutzmasken aus bayerischer Produktion“

(03.12.2020) Die niederbayerische Zettl Group aus Weng im Landkreis Landshut kann ab sofort FFP2-Atemschutzmasken herstellen. Die notwendige Zertifizierung wurde im Beisein von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Verbraucherschutzminister Thorsten Glauber überreicht.

Vorstellung des Mittelstandsberichts im Bayerischen Landtag / Aiwanger: „Der Schaden durch Corona für Bayerns Mittelstand muss möglichst gering gehalten werden“

(03.12.2020) Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat den Mittelstandsbericht 2020 im Wirtschaftsausschuss des Bayerischen Landtags vorgestellt. Aiwanger: „Der Mittelstand war auch in den vergangenen fünf Jahren Kraftzentrum der bayerischen Wirtschaft und Garant für gesellschaftlichen Wohlstand. Er hat daher die besten Voraussetzungen, sich rasch von den Folgen der Corona-Pandemie zu erholen. Der Schaden muss möglichst gering gehalten werden.“

Überbrückungshilfe II: Schon 25 Millionen Euro in Bayern auf den Weg gebracht / Aiwanger: „Das Geld fließt dank der IHK rasch in die Unternehmen, wo es dringend gebraucht wird“

(02.12.2020) In Bayern sind bereits 25 Millionen Euro der Überbrückungshilfe II bewilligt und auf den Weg gebracht worden. Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger dankt der IHK München und Oberbayern für die zügige Abwicklung der Anträge. Aiwanger: „Heute ist bereits der 1000. Antrag bewilligt worden. Das in Abstimmung mit dem Wirtschaftsministerium aufgesetzte Verfahren der IHK funktioniert.“

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

Glauber: Schweinepest-Wildzäune in Nord- und Ostbayern fertiggestellt / Ausbau Richtung Österreich startet

(30.11.2020) Die festen Wildzäune zur Abwehr der Afrikanischen Schweinepest (ASP) entlang der Bundesautobahnen im Gebiet der Grenze zu Thüringen, Sachsen und der Tschechischen Republik sind fertiggestellt. Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber informierte über den Abschluss der Bauarbeiten und betonte: „Trotz Corona-Pandemie laufen die Vorbereitungsmaßnahmen gegen die ASP weiter auf Hochtouren. Wir tun alles, um Bayern bestmöglich zu schützen.“

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Kaniber sieht Bayerns Agrarpolitik als Modell – Gespräch mit Chef der Zukunftskommission Landwirtschaft

(04.12.2020) Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber hat der von der Bundesregierung eingesetzten Zukunftskommission Landwirtschaft empfohlen, sich am Erfolgsmodell der bayerischen Agrarstrukturpolitik zu orientieren: „Bayern hat stets auf eine möglichst große Vielzahl und Vielfalt an landwirtschaftlichen Betrieben gesetzt. Dies trägt jetzt wesentlich zur Widerstandsfähigkeit des Sektors Landwirtschaft bei.“

Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales

Arbeitsmarkt im November 2020 / Arbeitsministerin Trautner: „Der bayerische Arbeitsmarkt zeigt wenig Veränderung – für den Jahresdurchschnitt 2020 ist mit einem spürbaren Anstieg durch Corona zu rechnen“

(01.12.2020) „Die aktuellen Einschränkungen für die bayerische Wirtschaft durch den sogenannten „Lockdown light“ wirken sich auf den bayerischen Arbeitsmarkt bislang weit weniger aus als der Lockdown im Frühjahr“ erklärt Bayerns Arbeitsministerin Carolina Trautner. „Mit einer aktuellen Arbeitslosenquote von 3,6 % hat sich die Lage auf dem bayerischen Arbeitsmarkt gegenüber dem Vormonat sogar leicht verbessert.

Zum Nikolaustag am 6. Dezember / Familienministerin Trautner und Gesundheitsministerin Huml mahnen zur Vorsicht bei Nikolausfeiern – Kontaktbeschränkungen gelten auch für den Nikolaus

(30.11.2020) Zum Nikolaustag rufen Bayerns Familienministerin Carolina Trautner und Gesundheitsministerin Melanie Huml zur Vorsicht auf. Trautner erklärte, wie auch in diesem Jahr der Nikolaus den Kindern in den Kitas eine Freude machen kann: „Für die Kinder in den Kindertageseinrichtungen muss der traditionelle Tag der kleinen Gaben nicht ausfallen.“

Digitaler Adventskalender mit Ehrenamtlichen / Sozialministerin Trautner: „Niemand soll sich im Advent und an Weihnachten alleine fühlen“

(29.11.2020) Bayerns Sozialministerin Carolina Trautner stellt ab 29. November 2020 im Rahmen der Corona-Initiative „Unser Soziales Bayern – wir helfen zusammen“ mit einem „Adventskalender voller guter Taten“ die Arbeit von Ehrenamtlichen vor, die die Solidarität und den Zusammenhalt in der Gesellschaft zeigen.

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Huml ruft zur Beachtung der Corona-Regelungen auf – Bayerisches Gesundheitsministerium informiert auch im Internet umfangreich über die seit 1.12. geltenden Änderungen für Bürgerinnen und Bürger

(02.12.2020) Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat dazu aufgerufen, die Corona-Regelungen strikt zu beachten. Huml betonte am 2. Dezember 2020 in München: „Die Eindämmung der Corona-Pandemie bedeutet für viele Menschen zwar eine erhebliche Belastung. Aber die nun beschlossenen Maßnahmen etwa zur Kontaktbeschränkung sind wichtig, um die Zahl der neuen Infektionen zu verringern. Damit retten wir Menschenleben.“

Huml: Zusätzlicher Grippeimpfstoff wird seit dieser Woche ausgeliefert – Bayerns Gesundheitsministerium, BAV und KVB organisieren Verteilung – Weniger Grippeinfektionen als vor einem Jahr

(02.12.2020) Bayerns Hausärzte haben ab sofort Zugriff auf den zusätzlich von der bayerischen Staatsregierung bestellten Grippeimpfstoff. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml teilte am 2. Dezember 2020 in München mit: „Seit Anfang dieser Woche wird der Grippeimpfstoff über die Apotheken an die Ärzte ausgeliefert. Unsere Abfrage bei den Hausärzten hat einen Bedarf von zunächst rund 438.000 Impfdosen ergeben.“

Bayerisches Staatsministerium für Digitales

Ministerin Gerlach startet Aktion „Digital verein(t)“: Digitales Fitnesstraining mit Manuel Neuer als Projektpate

(04.12.2020) Wie gestalte ich meine Vereins-Homepage interaktiv? Wie kommuniziere ich datenschutzkonform mit meinen Mitgliedern? In der Corona-Pandemie haben viele Vereine in Bayern gemerkt, wie wichtig und hilfreich digitale Strukturen sein können – aber auch wie kompliziert. Digitalministerin Judith Gerlach startet deshalb die Aktion „Digital Verein(t) in Bayern“.

Bayern mehr im Homeoffice als andere / Hohe Zufriedenheit mit Arbeitgebern / Gerlach: Tolles Zeugnis für Unternehmen

(02.12.2020) Die Bayern arbeiten im Vergleich mehr im Homeoffice als Beschäftigte im Rest Deutschlands. Das ist das Ergebnis einer Bayernauswertung des neuen D21-Digital-Index im Auftrag des Bayerischen Digitalministeriums. In der Umfrage gaben 39,9 Prozent der Befragten in Bayern an, derzeit Telearbeit, Homeoffice oder mobiles Arbeiten zu nutzen.

Gerlach begrüßt Pläne für Steuerentlastung bei Homeoffice / „Digital-Pauschale für Arbeitnehmer ist der richtige Weg“

(30.11.2020) Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach begrüßt Pläne der Großen Koalition für eine steuerliche Entlastung von Arbeitnehmern im Homeoffice. Gerlach erklärt: „So eine Digital-Pauschale für Arbeitnehmer ist der richtige Weg. Mobiles Arbeiten ist bereits gelebte Realität und wird in Zukunft noch zunehmen.“