Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Forum Bayerns in Berlin

Forum Bayerns in Berlin

Die Bayerische Vertretung in Berlin ist das Schaufenster eines modernen Bayern und Besuchermagnet in der Bundeshauptstadt. Hier treffen sich regelmäßig Minister aus Bund und Ländern zu Strategiegesprächen, hier finden Parlamentarische Abende bayerischer Unternehmen und Verbände sowie Sitzungen und Pressekonferenzen von Abgeordneten statt.

Zum festen Bestandteil im gesellschaftlichen Leben der Bundeshauptstadt gehört das Neujahrskonzert der Bayerischen Vertretung zugunsten sozialer Einrichtungen in Berlin, der Berliner Auftakt des Münchner Oktoberfestes, der Maibockanstich und der Empfang des FilmFernsehFonds Bayern im Rahmen der Berlinale. Der Berliner Pressetreff bietet Gelegenheit zu Hintergrundgesprächen bayerischer Politiker mit den Hauptstadtjournalisten. In Vorträgen und Diskussionen werden wichtige gesellschaftspolitische Anliegen vertieft. Mit ihren Veranstaltungen, z.B. mit  der Präsentation von Kulturfestivals aus den Regionen, bringt die Vertretung bayerische Identität und Lebensart nach Berlin und wirbt mit weiß-blauer Gastfreundschaft für den Freistaat.

Über 350 Besuchergruppen informieren sich jährlich über bayerische Politik auf Bundes- und Landesebene. Insgesamt kommen jedes Jahr rund 35.000 Besucher in die „Bayerische Botschaft“.

Suchen & Filtern

Seitenspezifische Suchfunktion

Suche

Anzahl der Einträge: 155

Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Berlinale-Empfang mit Ministerin Gerlach

Viel Prominenz aus Film und Fernsehen in der Bayerischen Vertretung

Bayerns Staatsministerin für Digitales und FFF-Aufsichtsratsvorsitzende Judith Gerlach und die Geschäftsführerin des FFF Bayern Dorothee Erpenstein eröffneten den traditionellen Filmempfang anlässlich der 70. Berlinale in der Bayerischen Vertretung in Berlin. Bei dem Empfang treffen sich Produzenten, Schauspieler, Regisseure, Festivalleiter sowie Vertreter der Medien und der Politik.   Im Programm der 70. Berlinale laufen fünf vom FilmFernsehFonds Bayern (FFF Bayern) geförderte Filme: Siberia (Regie: Abel Ferrara, Berlinale Wettbewerb), Automotive (Regie: Jonas Heldt, Perspektive Deutsches Kino), Out of Place (Regie: Friederike Güssefeld, Gast der Perspektive Deutsches Kino), Walchensee Forever (Regie: Janna Ji Wonders, Perspektive Deutsches Kino), Schwarze Milch (Regie: Uisenma Borchu, Panorama).
Zurück blättern
  • Foto 1 von 9
    Staatsministerin Judith Gerlach
  • Foto 2 von 9
    v. l. n. r.: Judith Erber und Dorothee Erpenstein (beide FilmFernsehFonds Bayern), Iris Berben und Staatsministerin Judith Gerlach
  • Foto 3 von 9
    Blick in die Halle Bayern
  • Foto 4 von 9
    Zu Gast beim Empfang des FilmFernsehFonds Bayern zur Berlinale 2020: Veronica Ferres und Staatsministerin Judith Gerlach (Mitte)
  • Foto 5 von 9
    Karoline Herfurth
  • Foto 6 von 9
    v. l. n. r.: Francis Fulton Smith, Alice Brauner und Michael Zechbauer
  • Foto 7 von 9
    Florian David Fitz
  • Foto 8 von 9
    Matthias Schweighöfer im Gespräch mit Judith Erber
  • Foto 9 von 9
Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

„Narziss und Goldmund“

Filmpremiere mit Regisseur Stefan Ruzowitzky, Hauptdarsteller Jannis Niewöhner und Sabin Tambrea und Produzenten Christoph Müller und Helge Sasse

Zum Auftakt der Berlinale und noch vor dem offiziellen Kinostart präsentierte die Bayerische Vertretung am 19. Februar 2020 den vom FilmFernsehFonds Bayern geförderten Spielfilm „Narziss und Goldmund“ von Stefan Ruzowitzky. Im Anschluss an den Film diskutierten die Geschäftsführerin des FFF Bayern Dorothee Erpenstein mit dem Regisseur Stefan Ruzowitzky, den Hauptdarstellern Jannis Niewöhner und Sabin Tambrea und den Produzenten Christoph Müller und Helge Sasse.

Hermann Hesses Welterfolg Narziss und Goldmund gilt bis heute als eine der bewegendsten Freundschaftsgeschichten der Weltliteratur. Erschienen im Jahr 1930 hat die im Werk skizzierte unterschiedliche Ausrichtung des Lebens auf Körper oder Geist auch heutzutage nichts von seiner Aktualität verloren.

„Narziss und Goldmund“ startet am 12. März 2020 in den deutschen Kinos. Der Film wird gefördert von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (BKM), der Filmförderungsanstalt (FFA), dem Deutschen FilmFörderFond (DFFF), dem FilmFernsehFonds Bayern (FFF Bayern), dem Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB), der Mitteldeutschen Medienförderung (MDM) sowie dem Österreichischen Filminstitut, dem Filmstandort Austria FISA, dem Filmfonds Wien, dem Land Niederösterreich und mit Unterstützung des Österreichischen Rundfunks ORF.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 8
    Filmabend in der Bayerischen Vertretung
  • Foto 2 von 8
    Filmvorführung in der Halle Bayern der Bayerischen Vertretung in Berlin
  • Foto 3 von 8
    Im Filmgespräch:
    v.l.n.r. Regisseur Stefan Ruzowitzky, Geschäftsführerin des FFF Bayern Dorothee Erpenstein, die Hauptdarsteller Jannis Niewöhner und Sabin Tambrea und die Produzenten Helge Sasse und Christoph Müller
  • Foto 4 von 8
    Hauptdarsteller Jannis Niewöhner (links) und Sabin Tambrea
  • Foto 5 von 8
    Regisseur Stefan Ruzowitzky

  • Foto 6 von 8
    Produzent Christoph Müller
  • Foto 7 von 8
    Geschäftsführerin des FFF Bayern Dorothee Erpenstein im Gespräch
  • Foto 8 von 8
    v.l.n.r. Regisseur Stefan Ruzowitzky, die Hauptdarsteller Jannis Niewöhner und Sabin Tambrea, Geschäftsführerin des FFF Bayern Dorothee Erpenstein, und die Produzenten Christoph Müller und Helge Sasse, Dienststellenleiter der Bayerischen Vertretung in Berlin Thomas Gloßner und der Geschäftsführer von Sony Germany Martin Bachmann
Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Passionsspiele Oberammergau 2020

Vorpräsentation der weltweit traditionsreichsten Passionsspiele

Die Oberammergauer Passionsspiele haben eine fast 400-jährige Tradition - ab Mai 2020 werden sie zum 42. Mal aufgeführt. Wie schon in den Jahren 2000 und 2010 wurde am 18. Februar 2020 zum dritten Mal die einzigartige Tradition, Kraft und Ausstrahlung der Spiele für einen Abend nach Berlin getragen. Zugleich wurde über den Erneuerungsprozess der Passionsspiele in den letzten Jahrzehnten diskutiert und die Überwindung antijudaistischer christlicher Traditionsstränge durch eine ausgewogene Darstellung innerjüdischer Konflikte beleuchtet.

Nach der Eröffnung durch den Antisemitismusbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung Staatsminister a.D. Dr. Ludwig Spaenle wurden erste exklusive Ausschnitte aus der aktuell entstehenden filmischen Dokumentation des Bayerischen Rundfunks zu den Passionsspielen 2020 gezeigt. Im Anschluss diskutieren der Spielleiter der Oberammergauer Passionsspiele Christian Stückl, der Rektor des Abraham Geiger Kollegs Potsdam Rabbi Professor Dr. Walter Homolka, die Darsteller Frederik Mayet und Eva-Maria Reiser mit dem Moderator Andreas Bönte vom Bayerischen Rundfunk über die Herausforderungen der aktuellen Inszenierung.

Rund eine halbe Million Besucher aus dem In- und Ausland werden sich in der Zeit vom 16. Mai bis 4. Oktober 2020 die über 100 Aufführungen des religiösen Laientheaters ansehen – ein Theater für das Volk, an dem fast jede Familie der Gemeinde beteiligt ist: Von den ca. 5.200 Einwohnern stehen über 2.000 auf der Bühne.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 7
    Antisemitismusbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung Staatsminister a.D. Dr. Ludwig Spaenle begrüßt die Gäste
  • Foto 2 von 7
    Spielleiter der Oberammergauer Passionsspiele Christian Stückl bei seiner Einführung
  • Foto 3 von 7
    Diskussionsrunde:
    v.l.n.r. Moderator Andreas Bönte vom Bayerischen Rundfunk, Spielleiter der Oberammergauer Passionsspiele Christian Stückl, der Rektor des Abraham Geiger Kollegs Potsdam Rabbi Professor Dr. Walter Homolka, eine der Marien-Darstellerinnen Eva-Maria Reiser, Bühnenbildner Stefan Hageneier und einer der Jesus-Darsteller Frederik Mayet
  • Foto 4 von 7
    Staatsministerin Annette Widmann-Mauz und Staatsminister a.D. Dr. Ludwig Spaenle
  • Foto 5 von 7
    Staatsminister a.D. Dr. Ludwig Spaenle, Rabbi Professor Dr. Walter Homolka und Dienststellenleiter der Bayerischen Vertretung in Berlin Thomas Gloßner
  • Foto 6 von 7
    v.l.n.r. Thomas Gloßner, Andreas Bönte, Christian Stückl und Staatsminister a.D. Dr. Ludwig Spaenle
  • Foto 7 von 7
    v.l.n.r.
    Antisemitismusbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung Staatsminister a.D. Dr. Ludwig Spaenle, Dienststellenleiter der Bayerischen Vertretung in Berlin Thomas Gloßner, Moderator Andreas Bönte, Spielleiter Christian Stückl, Rabbi Professor Dr. Walter Homolka, Marien-Darstellerin Eva-Maria Reiser, Bühnenbildner Stefan Hageneier, Jesus-Darsteller Frederik Mayet, Jesus-Darsteller Rochus Rückel, Marien-Darstellerin Andrea Hecht und Johannes-Darsteller Christoph Stöger
Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

„Ein Bayer in Berlin“

Themenabend zu Kaiser Ludwig IV.

Ludwig IV., wegen seiner bayerischen Herkunft „der Bayer“ genannt, hat Geschichte geschrieben: Als erster Wittelsbacher auf dem Kaiserthron, als Förderer der Städte und des Handels wurde er eine bedeutende bayerische Identifikationsfigur und ein europaweit agierender Herrscher.

Die Gäste des Themenabends am 13. Februar 2020 konnten mehr über den Monarchen erfahren, dessen Leben und Wirken in der Spätmittelalterforschung eine immer größere Rolle spielt.

Zusammen mit Historikern präsentierte die Bayerische Vertretung zwei Bände aus den Sammlungen "Monumenta Germaniae Historica" und "Regesta Imperii" sowie zwei der bedeutendsten Originalurkunden zu Kaiser Ludwig IV. Die Forschungsarbeit zum Leben dieses wichtigen Protagonisten der bayerischen Geschichte findet nicht nur in München, sondern zu einem großen Teil in Berlin statt.

 
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Originalurkunden zu Kaiser Ludwig IV wurden zur Veranstaltung ausgestellt.
  • Foto 2 von 5
    Prof. Dr. Michael Menzel während seines Vortrages
  • Foto 3 von 5
    Prof. Dr. Martina Hartmann
  • Foto 4 von 5
    v.l.n.r. Prof. Dr. Martin Grötschel, Prof. Dr. Klaus Herbers, Prof. Dr. Martina Hartmann, Dr. Doris Bulach, Prof. Dr. Michael Menzel und der Dienststellenleiter der Bayerischen Vertretung in Berlin Thomas Gloßner
  • Foto 5 von 5
    Prof. Dr. Michael Menzel und Dr. Doris Bulach
Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

„Nacht der bayerischen Wirtschaft“ mit Minister Scheuer

Zahlreiche Gäste folgten am 11. Februar 2020 der Einladung des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages (BIHK) zur „2. Nacht der bayerischen Wirtschaft in Berlin“ in die Bayerische Vertretung. Zahlreiche Unternehmer, u.a. aus den Präsidien sowie die Hauptgeschäftsführungen der neun bayerischen IHKs diskutierten mit Vertretern aus Politik und Verwaltung über die wirtschaftspolitischen Herausforderungen für das kommende Jahrzehnt.

Hauptredner des Abends war Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

Unter dem Dach des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages vereinen die bayerischen Industrie- und Handelskammern (IHKs) über 980.000 Mitgliedsfirmen und fast 53.000 ehrenamtlich aktive Unternehmensvertreter. Damit sind sie die größte Wirtschaftsorganisation im Freistaat Bayern.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Halle Bayern
    © Jens Ahner
  • Foto 2 von 4
    Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer
    © Jens Ahner
  • Foto 3 von 4
    v.l.n.r. Dr. Eberhard Sasse, Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages, Moderatorin des Abends Anouschka Horn und Dr. Manfred Gößl, Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages
    © Jens Ahner
  • Foto 4 von 4
    Dienststellenleiter der Bayerischen Vertretung in Berlin Thomas Gloßner und Anouschka Horn
    © Jens Ahner
Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Münchner Sicherheitskonferenz

Mit dem Start der Münchner Sicherheitskonferenz richtet sich der Blick der internationalen Politik drei Tage nach Bayern. Die Bayerische Vertretung in Berlin und die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) luden am 10. Februar 2020 zur traditionellen Auftaktveranstaltung in die Bayerische Vertretung. Botschafter Wolfgang Ischinger, Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz, informierte zahlreiche Botschafter, Sicherheitspolitiker und Medienvertreter über Gäste und Themen der 56. Münchner Sicherheitskonferenz, die vom 14. bis 16. Februar 2020 in der bayerischen Landeshauptstadt stattfindet.

Tobias Bunde, Leiter Politik und Analyse der Münchner Sicherheitskonferenz stellte die neueste Ausgabe des Munich Security Reports vor.

Die Krise des Westens war ein Hauptthema der Diskussionsrunde mit Botschafter Christoph Heusgen, General James Jones und Frankreichs Botschafterin Anne-Marie Descôtes.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 7 / Video 1
    v.l.n.r. Botschafter Christoph Heusgen, Moderatorin Anna Sauerbrey, Botschafterin Anne-Marie Descôtes, General James Jones und Botschafter Wolfgang Ischinger
  • Foto 2 von 7 / Video 1
    Botschafter Wolfgang Ischinger stellt die Themen der 56. Münchner Sicherheitskonferenz vor
  • Foto 3 von 7 / Video 1
    Diskussionsrunde mit Botschafter Christoph Heusgen (2. v.l.), Frankreichs Botschafterin Anne-Marie Descôtes (2. v.r.) und General James Jones (rechts) unter der Moderation von Anna Sauerbrey (links)
  • Foto 4 von 7 / Video 1
    Zahlreiche Gäste folgten der Einladung zum MSC-Kick-off
  • Foto 5 von 7 / Video 1
    Botschafter Wolfgang Ischinger (links) im Gespräch mit dem Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses Norbert Röttgen (rechts)
  • Foto 6 von 7 / Video 1
    General James Jones (links) und der Dienststellenleiter der Bayerischen Vertretung Thomas Gloßner
  • Foto 7 von 7 / Video 1
    v.l.n.r. General James Jones, Botschafter Wolfgang Ischinger und Botschafter Christoph Heusgen
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Konferenz der Chefinnen und Chefs der Staats- und Senatskanzleien der Länder

Die Konferenz der Chefinnen und Chefs der Staats- und Senatskanzleien der Länder (CdSK) tagte am 30. Januar 2020 in der Bayerischen Vertretung in Berlin. Schwerpunkt der Sitzung war die Umsetzung der Energiewende.

Seit 1. Oktober 2019 ist Bayern für ein Jahr Vorsitzland der Ministerpräsidentenkonferenz. Die Regierungschefinnen und Regierungschefs der 16 Länder treffen sich in der Regel vier Mal im Jahr zur Ministerpräsidentenkonferenz, bei Bedarf auch öfter. Ziel ist, sich zu allen wichtigen länderübergreifenden Fragen gemeinsam abzustimmen. Zwei Mal im Jahr findet im Anschluss eine Besprechung mit der Bundeskanzlerin statt.

Die einzelnen Ministerpräsidentenkonferenzen werden jeweils durch Konferenzen der Chefin und Chefs der Staats- und Senatskanzleien der Länder vorbereitet.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Konferenz in der Halle Bayern der Bayerischen Vertretung in Berlin
  • Foto 2 von 3
  • Foto 3 von 3
Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Neujahrskonzert mit Staatsminister Sibler

Bayerische Philharmonie spielt „ORFF meets Weltmusik“

In diesem Jahr zum 21. Mal: Das Neujahrskonzert der Bayerischen Vertretung in Berlin. Den bayerischen Neujahrsgruß an die Bundeshauptstadt überbrachte diesmal die Bayerische Philharmonie. Bayerns Staatsminister für Wissenschaft und Kunst Bernd Sibler: „Beim diesjährigen Neujahrskonzert der Bayerischen Vertretung kommen zwei großartige Botschafter unseres Kulturstaats zusammen: Ich freue mich sehr, dass die renommierte Bayerische Philharmonie das weltberühmte Werk Carl Orffs in der Bundeshauptstadt zum Klingen bringt! Diese Verbindung bedeutet im Orff-Jahr einen ganz besonderen Abend.“

Unter dem Motto „ORFF meets Weltmusik“ präsentierten die Künstler mit den Solisten Carmela Konrad und Florian Götz Auszüge aus Carmina Burana und Symphonischer Weltmusik, dirigiert von Mark Mast. Anschließend spielte Enkhjargal Dandarvaanchig, der „Mongolische Pferdekopfgeiger“ zusammen mit der Philharmonie seine Interpretationen mongolischer Volksmusik.

Das Neujahrskonzert ist wie jedes Jahr ein Benefizkonzert zugunsten einer sozialen Einrichtung in Berlin. Der Erlös kommt in diesem Jahr der Suppenküche am Franziskanerkloster in Berlin-Pankow zugute. Der Abend wird unterstützt durch die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 12 / Video 1
    Staatsminister Bernd Sibler begrüßt die Gäste beim Neujahrskonzert der Bayerischen Vertretung
  • Foto 2 von 12 / Video 1
    Die Bayerische Philharmonie begeisterte mit Werken aus Carmina Burana
  • Foto 3 von 12 / Video 1
    Chefdirigent Mark Mast
  • Foto 4 von 12 / Video 1
    Enkhjargal Dandarvaanchig bei seinem Auftritt mit der Bayerischen Philharmonie
  • Foto 5 von 12 / Video 1
    Solist Florian Götz
  • Foto 6 von 12 / Video 1
    Solistin Carmela Konrad
  • Foto 7 von 12 / Video 1
    Staatsminister Bernd Sibler dankt Chefdirigent Mark Mast
  • Foto 8 von 12 / Video 1
    (v.l.n.r.) Staatsminister Bernd Sibler, Erzbischof Dr. Nikola Eterovic und Provinzialminister Dr. Cornelius Bohl
  • Foto 9 von 12 / Video 1
    (v.l.n.r.) Präsident des vbv Wolfram Hatz, Staatsministerin Dorothee Bär und Hauptgeschäftsführer des vbw Bertram Brossardt
  • Foto 10 von 12 / Video 1
    (v.l.n.r.) Staatsminister Bernd Sibler, Staatsminister Dr. Hendrik Hoppenstedt und Parlamentarischer Staatssekretär Stephan Mayer
  • Foto 11 von 12 / Video 1
    (v.l.n.r.) Präsident des Fränkischen Weinbauverbands Artur Steinmann, fränkische Weinprinzessin, Präsident des vbv Wolfram Hatz und Hauptgeschäftsführer des vbw Bertram Brossardt
  • Foto 12 von 12 / Video 1
    (v.l.n.r.) Präsident des vbw Wolfram Hatz im Gespräch mit Staatsminister Bernd Sibler und dem Hauptgeschäftsführer des vbw Bertram Brossardt
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Wasserstoffdialog mit Staatsminister Aiwanger

Bund und Länder sind sich einig: Wasserstoff ist einer der zentralen Bausteine im Energiesystem der Zukunft. Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger treibt die Entwicklung in Bayern voran, der Freistaat soll ein führender Standort für Wasserstofftechnologien und Speicherung werden. Gemeinsam mit den Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft wird die beschleunigte Entwicklung und Markteinführung innovativer Technologien inkl. Infrastruktur vorangetrieben.

Welche ökonomischen und technischen Voraussetzungen müssen geschaffen werden, um die industriellen Anwendungsmöglichkeiten zu verbessern, um die Brennstoffzelle für Verkehr und Häuser marktreif bereitzustellen und um Wasserstoff im großen Stil herzustellen? Diese und andere Fragenstellungen rund um den universell einsetzbaren Energieträger erörterte Staatsminister Aiwanger am 27. Januar 2020 beim „Wasserstoffdialog in der Bayerischen Vertretung in Berlin“ mit Experten der Wasserstofferzeugung, -wirtschaft und -infrastruktur. Die Veranstaltung moderierte Staatsminister a.D. Dr. Werner Schnappauf.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Staatsminister Hubert Aiwanger bei seinem Impulsvortrag
  • Foto 2 von 5
    Staatsminister a.D. Dr. Werner Schnappauf begrüßt die Teilnehmer des Wasserstoffdialogs
  • Foto 3 von 5
    Staatsminister Hubert Aiwanger bei seinem Impulsvortrag
  • Foto 4 von 5
    Staatsminister Hubert Aiwanger spricht zu Vertretern von Wasserstofferzeugung, -wirtschaft und -infrastruktur
  • Foto 5 von 5
    Staatsminister Hubert Aiwanger und Staatsminister a.D. Dr. Werner Schnappauf beim Nachgang zum Wasserstoffdialog

Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Buchvorstellung zu Ernst Cramer - „Ich gehöre hierhin“

Vor zehn Jahren starb Publizist Ernst Cramer fast 97-jährig in Berlin. Zu Ehren des gebürtigen Augsburgers fand in der Bayerischen Vertretung ein Gedenkabend statt, bei dem die Journalisten Sven Felix Kellerhoff und Lars-Broder Keil ihr Buch über Cramers Leben und Wirken vorstellten: "Ich gehöre hierhin".
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Sven Felix Kellerhoff (li.) und Lars-Broder Keil, die Herausgeber des Buches „Ich gehöre hierhin“
    © Martin U. K. Lengemann
  • Foto 2 von 4
    Oliver Michalsky, Stellvertreter des Chefredakteurs der WELT-Gruppe und Chefredakteur für WELT Digital, erinnerte an das Wirken Ernst Cramers
    © Martin U. K. Lengemann
  • Foto 3 von 4
    Zahlreiche Gäste kamen zur Buchpräsentation in die Bayerische Vertretung
    © Martin U. K. Lengemann
  • Foto 4 von 4
    Verlegerin Friede Springer (4.v.l.) im Kreise der Familie von Ernst Cramer
    © Martin U. K. Lengemann
Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Ein Blick auf große Fußballereignisse

Staatsminister Dr. Herrmann, Philipp Lahm, Oliver Bierhoff, Célia Šašić und Fritz Keller beim Parlamentarischen Abend des Deutschen Fußball-Bundes

Zur Einstimmung auf die UEFA Europameisterschaft 2020, das Champions League-Finale 2022 in München und die UEFA EURO 2024 in Deutschland begrüßten Bayerns Staatsminister für Bundesangelegenheiten und Leiter der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Florian Herrmann und der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes Fritz Keller am 16. Januar 2020 zahlreiche Vertreter aus Politik, Medien, Verbänden und Wirtschaft zu einem Gesprächsabend des Deutschen Fußball-Bundes in der Bayerischen Vertretung in Berlin. An den Podiumsdiskussionen nahmen auch DFB EURO GmbH-Geschäftsführer Philipp Lahm, DFB-Direktor Nationalmannschaften und Akademie Oliver Bierhoff und die zweifache Fußball-Europameisterin und DFB EURO GmbH Special Advisor Célia Šašić teil.

Zwei fußballerische Großereignisse in unserem Land stehen bevor: Aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der UEFA Fußball-Europameisterschaft findet diese im Jahr 2020 in zwölf verschiedenen Ländern statt, u.a. in Deutschland mit dem Spielort München. Ebenso hat die UEFA das Champions League Finale 2022 in die bayerische Landeshauptstadt vergeben. In 2024 wird Deutschland dann mit zehn Spielorten alleiniger Gastgeber für die Europameisterschaft. Neben dem Spitzenfußball ging es an dem Abend auch um die Basis der Verbandsarbeit und die Würdigung und Stärkung des Ehrenamtes in der Zivilgesellschaft – nicht nur im Sport.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 10 / Video 1
    v.l.n.r. Staatsminister Dr. Florian Herrmann, Moderator der Gesprächsrunde Bernd Barutta (DFB), DFB-Präsident Fritz Keller und Direktor der Nationalmannschaften und der Akademie des DFB Oliver Bierhoff
  • Foto 2 von 10 / Video 1
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann
  • Foto 3 von 10 / Video 1
    Blick in die Halle Bayern der Bayerischen Vertretung in Berlin
  • Foto 4 von 10 / Video 1
  • Foto 5 von 10 / Video 1
    v.l.n.r. Staatsminister Dr. Florian Herrmann, Oliver Bierhoff, Célia Šašić, DFB-Präsident Fritz Keller und Philipp Lahm
  • Foto 6 von 10 / Video 1
    v.l.n.r. Erich Irlstorfer, MdB, Gerald Asamoah und Staatsminister Dr. Florian Herrmann
  • Foto 7 von 10 / Video 1
    v.l.n.r. Oliver Bierhoff, Célia Šašić und Fritz Keller
  • Foto 8 von 10 / Video 1
    Wolfgang Kubicki, MdB (FDP), Vizepräsident des Deutschen Bundestages
  • Foto 9 von 10 / Video 1
    v.l.n.r. Staatsminister Dr. Florian Herrmann und Philipp Lahm
  • Foto 10 von 10 / Video 1
    v.l.n.r. Talkrunde mit Kai Traemann, Célia Šašić und Philipp Lahm
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Sternsinger aus dem Bistum Passau

Jedes Jahr zum Dreikönigsfest besuchen die Sternsinger den Bundespräsidenten in Berlin. In diesem Jahr kommen die Königinnen und Könige aus dem Bistum Passau. Nach ihrem Besuch beim Staatsoberhaupt brachten sie ihren Segen auch in die Bayerische Vertretung in Berlin. Die insgesamt 40 Sternsinger aus der Pfarrei Rinchnach, dem Pfarrverband Simbach am Inn und dem Pfarrverband Kirchberg im Wald wurden am 6. Januar 2020 auch in der Bayerischen Vertretung in Berlin empfangen.

Die Sternsingeraktion ist die weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder. In diesem Jahr ziehen die Sternsinger unter dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein. Frieden! Im Libanon und weltweit“ von Tür zu Tür.

Die Aktion Dreikönigssingen wird seit 1959 vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) organisiert. Seither konnten rund 1,14 Milliarden Euro für die Unterstützung von Kindern auf der ganzen Welt gesammelt werden, alleine 50,2 Millionen Euro aus dem Erlös der vergangenen Aktion 2019.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Sternsinger aus der Pfarrei Rinchnach, dem Pfarrverband Simbach am Inn und dem Pfarrverband Kirchberg im Wald im Foyer der Bayerischen Vertretung in Berlin
  • Foto 2 von 4
  • Foto 3 von 4
  • Foto 4 von 4
    Anschreiben des Segens an der Eingangstür der Bayerischen Vertretung in Berlin
Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Neujahrskonzert mit Staatsminister Sibler

Bayerische Philharmonie spielt „ORFF meets Weltmusik“

In diesem Jahr zum 21. Mal: Das Neujahrskonzert der Bayerischen Vertretung in Berlin. Den bayerischen Neujahrsgruß an die Bundeshauptstadt überbrachte diesmal die Bayerische Philharmonie. Bayerns Staatsminister für Wissenschaft und Kunst Bernd Sibler: „Beim diesjährigen Neujahrskonzert der Bayerischen Vertretung kommen zwei großartige Botschafter unseres Kulturstaats zusammen: Ich freue mich sehr, dass die renommierte Bayerische Philharmonie das weltberühmte Werk Carl Orffs in der Bundeshauptstadt zum Klingen bringt! Diese Verbindung bedeutet im Orff-Jahr einen ganz besonderen Abend.“

Unter dem Motto „ORFF meets Weltmusik“ präsentierten die Künstler mit den Solisten Carmela Konrad und Florian Götz Auszüge aus Carmina Burana und Symphonischer Weltmusik, dirigiert von Mark Mast. Anschließend spielte Enkhjargal Dandarvaanchig, der „Mongolische Pferdekopfgeiger“ zusammen mit der Philharmonie seine Interpretationen mongolischer Volksmusik.

Das Neujahrskonzert ist wie jedes Jahr ein Benefizkonzert zugunsten einer sozialen Einrichtung in Berlin. Der Erlös kommt in diesem Jahr der Suppenküche am Franziskanerkloster in Berlin-Pankow zugute. Der Abend wird unterstützt durch die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 12 / Video 1
    Staatsminister Bernd Sibler begrüßt die Gäste beim Neujahrskonzert der Bayerischen Vertretung
  • Foto 2 von 12 / Video 1
    Die Bayerische Philharmonie begeisterte mit Werken aus Carmina Burana
  • Foto 3 von 12 / Video 1
    Chefdirigent Mark Mast
  • Foto 4 von 12 / Video 1
    Enkhjargal Dandarvaanchig bei seinem Auftritt mit der Bayerischen Philharmonie
  • Foto 5 von 12 / Video 1
    Solist Florian Götz
  • Foto 6 von 12 / Video 1
    Solistin Carmela Konrad
  • Foto 7 von 12 / Video 1
    Staatsminister Bernd Sibler dankt Chefdirigent Mark Mast
  • Foto 8 von 12 / Video 1
    (v.l.n.r.) Staatsminister Bernd Sibler, Erzbischof Dr. Nikola Eterovic und Provinzialminister Dr. Cornelius Bohl
  • Foto 9 von 12 / Video 1
    (v.l.n.r.) Präsident des vbv Wolfram Hatz, Staatsministerin Dorothee Bär und Hauptgeschäftsführer des vbw Bertram Brossardt
  • Foto 10 von 12 / Video 1
    (v.l.n.r.) Staatsminister Bernd Sibler, Staatsminister Dr. Hendrik Hoppenstedt und Parlamentarischer Staatssekretär Stephan Mayer
  • Foto 11 von 12 / Video 1
    (v.l.n.r.) Präsident des Fränkischen Weinbauverbands Artur Steinmann, fränkische Weinprinzessin, Präsident des vbv Wolfram Hatz und Hauptgeschäftsführer des vbw Bertram Brossardt
  • Foto 12 von 12 / Video 1
    (v.l.n.r.) Präsident des vbw Wolfram Hatz im Gespräch mit Staatsminister Bernd Sibler und dem Hauptgeschäftsführer des vbw Bertram Brossardt
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern

Anzahl der Einträge: 155

Inhalt vorlesen lassen
Seite empfehlen
Seite drucken