Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Pressemitteilungen

Ministerpräsident Seehofer setzt sich bei Siemens für zukunftsfähige Lösungen an den vom Stellenabbau bedrohten Standorten in Bayern ein / Maßgeschneiderte Aktionspläne der Staatsregierung für betroffene Regionen / Gespräch mit Vertretern von Siemens, der betroffenen Kommunen und der Arbeitsagentur in der Staatskanzlei geführt

16. März 2016

Ministerpräsident Horst Seehofer setzt sich bei Siemens dafür ein, dass der Konzern im Schulterschluss mit den Verantwortlichen vor Ort an den vom Stellenabbau betroffenen Standorten in Bayern zukunftsfähige Lösungen erarbeitet. Ministerpräsident Seehofer: „Wir wollen, dass die Standorte und deren besondere Qualitäten und industriellen Kompetenzen dauerhaft erhalten werden können. Das ist unser primäres Ziel. Ich setze darauf, dass Siemens die Möglichkeiten dafür an allen betroffenen bayerischen Standorten, in Ruhstorf a.d. Rott und Bad Neustadt a.d.Saale, aber auch in Erlangen und Nürnberg, intensiv auslotet und konkrete Vorschläge erarbeitet. Das haben uns die Vertreter von Siemens heute zugesichert.“ Im Gespräch wurde deutlich, dass das Unternehmen Antworten auf den internationalen Strukturwandel finden muss.

Daneben wird für jeden der genannten Standorte ein maßgeschneidertes Aktionsprogramm mit den gleichen Stoßrichtungen erarbeitet, wie sie bereits der gestern in der Kabinettssitzung in Niederbayern angekündigte Aktionsplan für das hart getroffene Ruhstorf a.d.Rott und die Region Passau umfasst:
• Die Staatsregierung begrüßt die von Siemens zugesagten Standortgarantien und den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen, sie fordert die Unterstützung beim Siemens-internen Arbeitsplatzwechsel und die Weiterqualifizierung für neue Berufsfelder. Seehofer: „Alle Auszubildenden sollen ihre Ausbildung im Betrieb abschließen können. Das hat Siemens versichert.“
• Die Staatsregierung setzt zudem auf die Einrichtung einer Vermittlungsplattform für die betroffenen Arbeitnehmer. Hierzu führt Siemens mit den bayerischen Metall- und Elektroarbeitgebern aktuell Gespräche.
• Mit einer maßgeschneiderten Ansiedlungspolitik von Invest in Bavaria und der gezielten Akquise von Investitionen sollen die Regionen darüber hinaus unterstützt werden.
• Die Staatsregierung will außerdem schnellstmöglich zusätzliche Regionalfördermittel für neue Investitionen zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen in den Regionen bewilligen. Dies erfolgt durch Sperrefreigabe bei den Haushaltsansätzen der Regionalförderung.
• Zur Schaffung neuer Zukunftspotenziale in den Regionen werden dort Technologie-, Digitalisierungs- und Wissenschaftsprojekte von der Staatsregierung gezielt unterstützt. Beispiele sind:
o in Ruhstorf. a.d. Rott u.a. Planungen von Siemens für ein Projekt zur Entwicklung von Technologien für eine intelligente digitalisierte Produktion auch am Standort Ruhstorf, Planungen für ein Kooperationsprojekt „Big Picture – Digitalisierung von Objekten“ zwischen Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen, Universität Passau und Hochschule Deggendorf und ein Kompetenzzentrum Energiespeicherung in Ruhstorf als grenzüberschreitendes Forschungsprojekt zwischen der FH Oberösterreich und der Hochschule Landshut.
o in Bad Neustadt a.d. Saale u.a. das Projekt Modellstadt für Elektromobilität und der Aufbau des Technologie-Transfer-Zentrums Elektromobilität (TTZ-EMO) der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt.
o in Erlangen / Nürnberg u.a. das Gründerzentrum Energietechnologien Nürnberg am Standort „Auf AEG“ in unmittelbarer Nähe zum Energiecampus Nürnberg, die Errichtung des Helmholtz-Instituts Erlangen-Nürnberg für die Erforschung erneuerbarer Energien (HI ERN) oder das Interoperabilitätslabor für Healthcare IT in Erlangen bzw. Forchheim
• Alle Ministerien werden ihre Aktivitäten zur Stärkung der betroffenen Regionen gezielt vorantreiben.

Zum angekündigten Stellenabbau bei Siemens und den Auswirkungen auf Bayern hatte Ministerpräsident Seehofer heute in der Staatskanzlei gemeinsam mit Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und Arbeitsministerin Emilia Müller ein ausführliches Gespräch mit Siemensvertretern, dem Chef der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit sowie mit Landräten, Bürgermeistern und Vertretern der betroffenen Kommunen geführt.

Youtube Aktivierung

Wenn Sie das Feld durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an den Betreiber von YouTube übertragen. Nach Setzen des Häkchens können alle Videos dauerhaft ohne nochmalige Aktivierung abgerufen werden. Durch Entfernen des Häkchens können Sie die dauerhafte Aktivierung wieder deaktivieren.

Aktivierung erforderlich

Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

Weitere Informationen

Dauerhafte Aktivierung

Gespräch über den angekündigten Stellenabbau bei Siemens


KONTAKT

Zur Facebook-Seite von Bayern
Zum YouTube-Channel von Bayern Zur Google-Plus-Seite von Bayern
Zu Bayern Direkt
089-12 22 20
Das Gespräch findet im Ministerratssaal der Staatskanzlei statt.

Gespräch zum angekündigten Stellenabbau bei Siemens Foto-Icon

Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch zum angekündigten Stellenabbau bei Siemens

Ministerpräsident Horst Seehofer hat am 16. März 2016 Staatsministerin Ilse Aigner, Staatsministerin Emilia Müller, den Chef der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit Dr. Markus Schmitz, Verantwortliche von Siemens sowie die Landräte und Bürgermeister der betroffenen Kommunen zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen. Thema des Gesprächs waren der angekündigte Stellenabbau bei Siemens und die Auswirkungen auf ganz Bayern. Ministerpräsident Seehofer: „Wir wollen, dass die Standorte und deren besondere Qualitäten und industriellen Kompetenzen dauerhaft erhalten werden können. Das ist unser primäres Ziel.“ Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 6 / Video 1
    Ministerpräsident Horst Seehofer begrüßt das Vorstandsmitglied der Siemens AG Klaus Helmrich. Mit im Bild: Staatsministerin Dr. Ilse Aigner
    Ministerpräsident Horst Seehofer begrüßt das Vorstandsmitglied der Siemens AG Klaus Helmrich.
  • Foto 2 von 6 / Video 1
    Der Landrat des Landkreises Passau Franz Meyer (rechts) im Gespräch mit dem ersten Bürgermeister des Marktes Ruhstorf a. d. Rott Andreas Jakob (links) und dem ersten Bürgermeister der Stadt Bad Neustadt a. d. Saale Bruno Altrichter (Mitte),
    Der Landrat des Landkreises Passau Franz Meyer (rechts) im Gespräch mit dem Ersten Bürgermeister des Marktes Ruhstorf a. d. Rott Andreas Jakob (links) und dem Ersten Bürgermeister der Stadt Bad Neustadt a. d. Saale Bruno Altrichter (Mitte).
  • Foto 3 von 6 / Video 1
    Ministerpräsident Horst Seehofer mit dem Landrat des Landkreises Passau Franz Meyer, dem ersten Bürgermeister der Stadt Bad Neustadt a. d. Saale Bruno Altrichter und dem ersten Bürgermeister des Marktes Ruhstorf a. d. Rott Andreas Jakob (v.r.n.l.).
    Ministerpräsident Horst Seehofer mit dem Landrat des Landkreises Passau Franz Meyer, dem ersten Bürgermeister der Stadt Bad Neustadt a. d. Saale Bruno Altrichter und dem ersten Bürgermeister des Marktes Ruhstorf a. d. Rott Andreas Jakob (v.r.n.l.).
  • Foto 4 von 6 / Video 1
    Staatsministerin Emilia Müller mit dem Vorstandsmitglied der Siemens AG Klaus Helmrich (links), dem Vorsitzenden der GEschäftsführung der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit Dr. Markus Schmitz (2. von rechts) und dem Stadtrat und Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg Dr. Michael Fraas (rechts verdeckt).
    Staatsministerin Emilia Müller mit dem Vorstandsmitglied der Siemens AG Klaus Helmrich (links), dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit Dr. Markus Schmitz (2. von rechts) und dem Stadtrat und Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg Dr. Michael Fraas (rechts verdeckt).
  • Foto 5 von 6 / Video 1
    Das Gespräch findet im Ministerratssaal der Staatskanzlei statt.
    Das Gespräch findet im Ministerratssaal der Staatskanzlei statt.
  • Foto 6 von 6 / Video 1
    Pressestatements: Der Stadtrat und Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg Dr. Michael Fraas, Staatsministerin Ilse Aigner, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit Dr. Markus Schmitz, der Landrat des Landkreises Passau Franz Meyer und der Landrat des Landkreises Rhön-Grabfeld Thomas Habermann (v.l.n.r.).
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern