Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Pressemitteilungen

Terminhinweis: „Die NATO und der Ferne Osten – Herausforderungen und Strategien für die gemeinsame Sicherheit“: Staatskanzleichef Huber und Deutsche Atlantische Gesellschaft laden zum „Sicherheitspolitischen Gespräch im Prinz-Carl-Palais“

10. Februar 2016

Am Donnerstag, 11. Februar 2016, um 19.00 Uhr, findet im Rahmen der „Sicherheitspolitischen Gespräche im Prinz-Carl-Palais“ ein Fachabend zum Thema „Die NATO und der Ferne Osten – Herausforderungen und Strategien für die gemeinsame Sicherheit“ statt. Zur Veranstaltung und zum anschließenden Empfang laden gemeinsam der Leiter der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Marcel Huber und die Deutsche Atlantische Gesellschaft.

Der Abend findet im Rahmen der 52. Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) statt. Der Leiter der MSC Botschafter Wolfgang Ischinger wird ein Begrüßungsstatement halten. Nach einem Impulsvortrag des Außenministers der Republik Korea S.E. Yun Byung-se wird das Thema des Abends auch bei einer Podiumsdiskussion von hochrangigen internationalen Vertretern vielseitig diskutiert.

Staatskanzleichef Dr. Huber macht im Vorfeld der Veranstaltung deutlich: „Die Welt wird am kommenden Wochenende auf München blicken mit der Hoffnung, wieder ein Stück weiterzukommen auf dem Weg hin zu mehr Sicherheit und Frieden. Hier treffen die entscheidenden Außen- und Sicherheitspolitiker der ganzen Welt aufeinander und können wichtige bilaterale Gespräche anstoßen. Die Bayerische Staatsregierung ist stolz, die Münchner Sicherheitskonferenz als international hoch anerkanntes Forum in Bayern empfangen zu dürfen. Terrorismus und die aktuelle Flüchtlingssituation stellen uns vor ganz besondere Herausforderungen. Die transatlantische Gemeinschaft braucht weitere Verbündete im Kampf gegen den islamistischen Terror. Auch bei der Bekämpfung der Fluchtursachen aus dem Nahen Osten müssen weitere wichtige Entscheidungen getroffen werden.“

Hinweis für Berichterstatter:
Medienvertreter sind herzlich eingeladen. Aus organisatorischen Gründen wird um vorherige Anmeldung per E-Mail unter pressestelle@stk.bayern.de gebeten. Bitte Presseausweis bereithalten.



KONTAKT

Zur Facebook-Seite von Bayern
Zum YouTube-Channel von Bayern Zur Google-Plus-Seite von Bayern
Zu Bayern Direkt
089-12 22 20
Gruppenbild: Generaldirektor des International Institute for Strategic Studies Dr. John Chipman , der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik Dr. Karl-Heinz Kamp, der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Verteidigung Dr. Ralf Brauksiepe, der Außenminister der Republik Korea S.E. Yun Byung-se, Staatsminister Dr. Marcel Huber, Botschafter a.D. Dr. Klaus Scharioth, die Leiterin des Planungs- und Analysestabs der NATO Dr. Stefanie Babst sowie der Botschafter Japans im Königreich Belgien und Vertreter Japans bei der NATO Masafumi Ishii (v.l.n.r.).

4. Sicherheitspolitisches Gespräch Foto-Icon

Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

4. Sicherheitspolitisches Gespräch

Staatsminister Dr. Marcel Huber hat am 11. Februar 2016 gemeinsam mit der Deutschen Atlantischen Gesellschaft zum vierten "Sicherheitspolitischen Gespräch" in das Prinz-Carl-Palais in München eingeladen. Thema war „Die NATO und der Ferne Osten – Herausforderungen und Strategien für die gemeinsame Sicherheit“. Staatsminister Dr. Marcel Huber: „Die Welt wird am kommenden Wochenende auf München blicken mit der Hoffnung, wieder ein Stück weiterzukommen auf dem Weg hin zu mehr Sicherheit und Frieden.“ zur Pressemitteilung
Zurück blättern
  • Foto 1 von 8
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) und der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz Wolfgang Ischinger (rechts).
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) und der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz Wolfgang Ischinger (rechts).
  • Foto 2 von 8
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts) begrüßt den Außenminister der Republik Korea S.E. Yun Byung-se (links).
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts) begrüßt den Außenminister der Republik Korea S.E. Yun Byung-se (links).
  • Foto 3 von 8
    Staatsminister Dr. Marcel Huber: „Die Bayerische Staatsregierung ist stolz, die Münchner Sicherheitskonferenz als international hoch anerkanntes Forum in Bayern empfangen zu dürfen.“
    Staatsminister Dr. Marcel Huber: „Die Bayerische Staatsregierung ist stolz, die Münchner Sicherheitskonferenz als international hoch anerkanntes Forum in Bayern empfangen zu dürfen.“
  • Foto 4 von 8
    Der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz Botschafter Wolfgang Ischinger bei seiner Rede.
    Botschafter a.D. Dr. Klaus Scharioth bei seiner Rede.
  • Foto 5 von 8
    Diskussionsrunde: Der Botschafter Japans im Königreich Belgien und Vertreter Japans bei der NATO Masafumi Ishii, die Leiterin des Planungs- und Analysestabs der NATO Dr. Stefanie Babst, der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik Dr. Karl-Heinz Kamp, der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Verteidigung Dr. Ralf Brauksiepe und der Generaldirektor des International Institute for Strategic Studies Dr. John Chipman (v.l.n.r.).
    Diskussionsrunde: Der Botschafter Japans im Königreich Belgien und Vertreter Japans bei der NATO Masafumi Ishii, die Leiterin des Planungs- und Analysestabs der NATO Dr. Stefanie Babst, der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik Dr. Karl-Heinz Kamp, der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Verteidigung Dr. Ralf Brauksiepe und der Generaldirektor des International Institute for Strategic Studies Dr. John Chipman (v.l.n.r.).
  • Foto 6 von 8
    Gruppenbild: Generaldirektor des International Institute for Strategic Studies Dr. John Chipman , der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik Dr. Karl-Heinz Kamp, der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Verteidigung Dr. Ralf Brauksiepe, der Außenminister der Republik Korea S.E. Yun Byung-se, Staatsminister Dr. Marcel Huber, Botschafter a.D. Dr. Klaus Scharioth, die Leiterin des Planungs- und Analysestabs der NATO Dr. Stefanie Babst sowie der Botschafter Japans im Königreich Belgien und Vertreter Japans bei der NATO Masafumi Ishii (v.l.n.r.).
    Gruppenbild: Der Generaldirektor des International Institute for Strategic Studies Dr. John Chipman, der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik Dr. Karl-Heinz Kamp, der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Verteidigung Dr. Ralf Brauksiepe, der Außenminister der Republik Korea S.E. Yun Byung-se, Staatsminister Dr. Marcel Huber, Botschafter a.D. Dr. Klaus Scharioth, die Leiterin des Planungs- und Analysestabs der NATO Dr. Stefanie Babst sowie der Botschafter Japans im Königreich Belgien und Vertreter Japans bei der NATO Masafumi Ishii (v.l.n.r.).
  • Foto 7 von 8
    Rund 200 Gäste nehmen am „Sicherheitspolitischen Gespräch“ im Prinz-Carl-Palais teil.
    Rund 200 Gäste nehmen an der vierten Veranstaltung der Reihe „Sicherheitspolitische Gespräch im Prinz-Carl-Palais“ teil.
  • Foto 8 von 8
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts) überreicht der Leiterin des Planungs- und Analysestabs der NATO Dr. Stefanie Babst (links) und den anderen Panelisten und Rednern das Buch „Bayern. Land im Herzen Europas“.
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts) überreicht der Leiterin des Planungs- und Analysestabs der NATO Dr. Stefanie Babst (links) und den anderen Panelisten und Rednern das Buch „Bayern. Land im Herzen Europas“.
Weiter blättern