Arbeitsministerin Trautner: „Auch das Jahr 2019 hat bestätigt: Der bayerische Ausbildungsmarkt bietet hervorragende Chancen“ – Arbeit
13. November 2020

Bayern behauptet auch 2019 die Spitzenposition unter den Bundesländern im Ausbildungsstellenmarkt: Die Angebots-/Nachfragerelation lag bei 109,8 Prozent, das bedeutet auf 100 Ausbildungsplatzsuchende kommen im Durchschnitt 109,8 Ausbildungsplätze.

Die wichtigste Aufgabe bleibt weiterhin: „Jeder Azubi soll eine zu ihm passende Ausbildungsstelle finden“, so Bayerns Arbeitsministerin Carolina Trautner. Im Jahr 2018/2019 konnten insgesamt 28 Prozent der Ausbildungsstellen nicht besetzt werden. Auch aktuell gibt es noch viele offene Ausbildungsstellen. Ministerin Trautner: „Das zeigt: trotz der Corona-Pandemie ist die Ausbildungsbereitschaft unserer bayerischen Unternehmen nach wie vor erfreulich hoch. Denn sie wissen, die Auszubildenden von heute sind die Fachkräfte von morgen. Jetzt gilt es, den jungen Menschen in Bayern die guten beruflichen Perspektiven aufzuzeigen, die ihnen eine Ausbildung bietet. Die von meinem Haus geförderten Ausbildungsakquisiteure sind mit vollem Einsatz bayernweit unterwegs, um diese Zuversicht zu verbreiten und junge Menschen für eine Ausbildung zu gewinnen. Eine abgeschlossene Berufsausbildung ist die beste Ausgangsbasis für Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten. Sie eröffnet den Weg zum Meistertitel und auch zum Studium.“

Und auch nach der Ausbildung geht es weiter: Wie schon in den Jahren zuvor bietet der bayerische Ausbildungsmarkt hervorragende Perspektiven für erfolgreiche Ausbildungsabsolventen. „77 Prozent der bayerischen Ausbildungsbetriebe im Jahr 2019 (zum Vergleich 2018: 70 Prozent) haben ihre Auszubildenden im Anschluss an die Ausbildung in ein Arbeitsverhältnis übernommen“, erklärte Bayerns Arbeitsministerin Carolina Trautner heute anlässlich der Veröffentlichung des IAB-Betriebspanels 2019.

Mit den Beschäftigungstrends in Bayern verfügt der Freistaat über repräsentative Analysen auf Basis des IAB-Betriebspanels. Der Gesamtbericht 2019 in zwei Berichtsteilen ist ab sofort abrufbar unter <intern>Betriebspanel-Untersuchungen

 

Pressemitteilung auf der Seite des Herausgebers