Rautenflagge des Freistaats Bayern

Dr. Hans Ehard: Lebenslauf und Kabinett

Auf dieser Seite

Ministerpräsident vom 21. Dezember 1946 bis 14. Dezember 1954 und vom 26. Januar 1960 bis 11. Dezember 1962

Dr. Hans Ehard, Bayerischer Ministerpräsident von 1946 bis 1954 sowie 1960 bis 1962

Porträt: Dr. Hans Ehard

geboren am 10. November 1887 in Bamberg, katholisch, verheiratet in erster Ehe (1916) mit Annelore geb. Maex (1891-1957), ein Kind, verheiratet in zweiter Ehe (1960) mit Dr. phil. Sieglinde geb. Odörfer (*1916)

1914-1918

Teilnahme am Ersten Weltkrieg

1919

Eintritt in das Staatsministerium der Justiz

September 1919

Mitglied der BVP

1923/1924

als 2. Staatsanwalt beim Landgericht München einer der Untersuchungsführer und Anklagevertreter beim Hitler-Prozess

1924-1933

Staatsministerium der Justiz, u.a. 1925-1928 Mitarbeit an der Strafrechtsreform im Reichsjustizministerium in Berlin, Landgerichtsrat (1926), Oberregierungsrat (1928), Ministerialrat (1931)

31.8.1933

freiwilliges Ausscheiden aus dem Staatsministerium der Justiz, um nicht unter Minister Hans Frank arbeiten zu müssen

1.9.1933

Senatspräsident am Oberlandesgericht München (Zivilsenat) (bis Mai 1945)

1937

Vorsitzender des Erbhofgerichts München

1942

Vorsitzender des Deutschen Ärztegerichtshofs, München

Mai 1945

im Auftrag Ministerpräsident Schäffers ohne Amt mit dem Wiederaufbau der bayerischen Justizverwaltung betraut

1945

Mitglied der CSU

19.10.1945

Staatsrat im Staatsministerium der Justiz

22.10.1945

Staatssekretär im Staatsministerium der Justiz im Kabinett Hoegner I (bis 21.12.1946)

8.3.1946

Mitglied des Vorbereitenden Verfassungsausschusses (bis 24.6.1946)

30.6.1946

Mitglied der Verfassunggebenden Landesversammlung (bis 30.11.1946) und von deren Verfassungsausschuss

1946-1966

Mitglied des Bayerischen Landtags (CSU; Stimmkreis Bamberg-Stadt)

21.12.1946

Bayerischer Ministerpräsident (bis 14.12.1954: Kabinette Ehard I-III)

1949-1955

Landesvorsitzender der CSU

1950-1951

Präsident des Deutschen Bundesrates

1954-1960

Präsident des Bayerischen Landtags

26.1.1960

Bayerischer Ministerpräsident (bis 11.12.1962: Kabinett Ehard IV)

1961-1962

Präsident des Deutschen Bundesrates (2. Amtszeit)

11.12.1962

Staatsminister der Justiz im Kabinett Goppel (bis 15.12.1966)

1955-1969

Präsident des Bayerischen Roten Kreuzes

18.10.1980

gestorben in München

Quelle: Karl-Ulrich Gelberg und Michael Stephan. Auszug aus: "Das schönste Amt der Welt". Die bayerischen Ministerpräsidenten von 1945 bis 1993. Eine Ausstellung des Bayerischen Hauptstaatsarchivs und des Archivs für Christlich-Soziale Politik der Hanns-Seidel-Stiftung mit Unterstützung der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (Staatliche Archive - Kleine Ausstellungen Nr. 13), München 1999.

Kabinett

Kabinett Dr. Hans Ehard (1960-1962)

26. Januar 1960 bis 11. Dezember 1962

Ministerpräsident: Dr. Hans Ehard (MdL, CSU)

Staatssekretär und Leiter der Staatskanzlei: Dr. Franz Heubl (MdL, CSU)

Finanzminister zugleich stellvertretender Ministerpräsident: Dr. h. c. Rudolf Eberhard (MdL, CSU)

Staatssekretär: Dr. Franz Lippert (MdL, CSU)

Innenminister: Alfons Goppel (MdL, CSU)

Staatssekretär: Heinrich Junker (MdL, CSU)

Justizminister: Dr. Albrecht Haas (MdL, FDP)

Staatssekretär: Josef Hartinger

Kultusminister: Dr. Theodor Maunz

Staatssekretär: Dr. Fritz Staudinger

Wirtschaftsminister: Dr. Otto Schedl (MdL, CSU)

Staatssekretär: Dr. Willi Guthsmuths (MdL, GB/BHE)

Landwirtschaftsminister: Dr. Dr. Alois Hundhammer (MdL, CSU)

Staatssekretär: Erich Simmel (MdL, GB/BHE)

Arbeitsminister: Walter Stain (MdL, GB/BHE)

Staatssekretär: Paul Strenkgert (MdL, CSU)

Kabinett Dr. Hans Ehard (1950-1954)

18. Dezember 1950 bis 14. Dezember 1954

Ministerpräsident: Dr. Hans Ehard (MdL, CSU)

Innenminister zugleich stellvertretender Ministerpräsident: Dr. Wilhelm Hoegner (MdL, SPD)

Staatssekretär: Dr. Paul Nerreter (ab 3. Januar 1951);

Staatssekretär für das Flüchtlingswesen: Dr. Theodor Oberländer (MdL, GB/BHE; bis 24. November 1953); Walter Stain (MdL, GB/BHE; ab 24. November 1953)

Justizminister: Dr. Josef Müller (MdL, CSU; bis 5. Juni 1952); Otto Weinkamm (ab 5. Juni 1952)

Staatssekretär: Dr. Fritz Koch

Kultusminister: Dr. Josef Schwalber (ab 3. Januar 1951)

Staatssekretär: Dr. Eduard Brenner (ab 3. Januar 1951)

Finanzminister: Dr. Rudolf Zorn (3. Januar bis 19. Juni 1951); Friedrich Zietsch (MdL, SPD; ab 19. Juni 1951)

Staatssekretär: Dr. Richard Ringelmann

Wirtschaftsminister: Dr. Hanns Seidel (MdL, CSU)

Staatssekretär: Dr. Willi Guthsmuths (MdL, GB/BHE)

Landwirtschaftsminister: Dr. Alois Schlögl (MdL, CSU)

Staatssekretär: Johann Maag (MdL, SPD)

Arbeitsminister: Dr. Richard Oechsle

Staatssekretär: Heinrich Krehle (MdL, CSU)

Verkehrsminister: Ministerpräsident Dr. Hans Ehard (MdL, CSU; 9. Januar 1951 bis 1. Oktober 1952); Ministerialdirektor Heinrich Brunner ab 1. Oktober 1952 mit der Führung der Geschäfte beauftragt

Kabinett Dr. Hans Ehard (1947-1950)

20. September 1947 bis 18. Dezember 1950

Ministerpräsident: Dr. Hans Ehard (MdL, CSU)

Justizminister zugleich stellvertretender Ministerpräsident: Dr. Josef Müller (MdL, SPD)

Staatssekretär: Dr. Carljörg Lacherbauer (MdL, CSU; bis 1. Dezember 1948); Dr. Anton Konrad (ab 15. Dezember 1949)

Innenminister: Dr. Willi Ankermüller (MdL, CSU)

Staatssekretär: Dr. Josef Schwalber (MdL, CSU)

Staatssekretär für das Bauwesen: Franz Fischer

Staatssekretär für das Flüchtlingswesen: Wolfgang Jaenicke

Kultusminister: Dr. Dr. Alois Hundhammer (MdL, CSU)

Staatssekretär: Dr. Dieter Sattler

Finanzminister: Dr. Hans Kraus (bis 8. Februar 1950); Ministerpräsident Dr. Hans Ehard (MdL, CSU)

Staatssekretär: Dr. Hans Müller

Wirtschaftsminister: Dr. Hanns Seidel (MdL, CSU)

Staatssekretär: Hugo Geiger

Landwirtschaftsminister: Dr. Joseph Baumgartner (MdL, CSU; bis 15. Januar 1948); Ministerpräsident Dr. Hans Ehard (MdL, CSU, 15. Januar bis 26. Februar 1948); Dr. Alois Schlögl (MdL, CSU; ab 26. Februar 1948)

Staatssekretär: Adam Sühler

Arbeitsminister: Heinrich Krehle (MdL, CSU)

Staatssekretär: Dr. Andreas Gieser (ab 24. Oktober 1947)

Verkehrsminister: Otto Frommknecht (ab 10. Januar 1947)

Staatssekretär: Lorenz Sedlmayr

Sonderminister: Dr. Ludwig Hagenauer (bis 20. Juli 1949)

Kabinett Dr. Hans Ehard (1946-1947)

21. Dezember 1946 bis 20. September 1947

Ministerpräsident: Dr. Hans Ehard (MdL, CSU)

Staatssekretär: Dr. Anton Pfeiffer (MdL, CSU)

Justizminister zugleich stellvertretender Ministerpräsident: Dr. Wilhelm Hoegner (MdL, SPD)

Staatssekretär: Dr. Ludwig Hagenauer (10. Januar bis 15. Juli 1947); Dr. Carljörg Lacherbauer (MdL, CSU; ab 18. Juli 1947)

Innenminister: Josef Seifried (MdL, SPD)

Staatssekretär: Dr. Willi Ankermüller (MdL, CSU; ab 10. Januar 1947)

Staatssekretär für das Bauwesen: Franz Fischer (ab 10. Januar 1947)

Staatssekretär für das Flüchtlingswesen: Wolfgang Jaenicke (ab. 31. Januar 1947)

Kultusminister: Dr. Dr. Alois Hundhammer (MdL, CSU)

Staatssekretär: Claus Pittroff (MdL, SPD)

Staatssekretär für Schöne Künste: Dr. Dieter Sattler (ab 31. Januar 1947)

Finanzminister: Dr. Hans Kraus

Staatssekretär: Dr. Hans Müller

Wirtschaftsminister: Dr. Rudolf Zorn

Staatssekretär: Hugo Geiger (ab 10. Januar 1947)

Staatssekretär für Planung und Wiederaufbau: Lorenz Sedlmayr (ab 10. Januar 1947)

Landwirtschaftsminister: Dr. Joseph Baumgartner (MdL, CSU)

Staatssekretär: Hans Gentner

Arbeitsminister: Albert Roßhaupter

Staatssekretär: Heinrich Krehle

Verkehrsminister: Otto Frommknecht (ab 10. Januar 1947)

Staatssekretär: Johann Schubert (10. Januar bis 31. August 1947)

Sonderminister: Alfred Loritz (MdL, WAV; bis 24. Juni 1947); Dr. Ludwig Hagenauer (ab 15. Juli 1947)

Staatssekretär: Arthur Höltermann (bis 28. Mai 1947); Camille Sachs (ab 15. Juli 1947)