Interner Link: Klick auf das Große Bayerische Staatswappen öffnet die Startseite
Bayerischer Ethikrat

Bayerischer Ethikrat

Der Bayerische Ethikrat berät Ministerpräsident Dr. Markus Söder und die gesamte Staatsregierung in den entscheidenden Zukunftsfragen unserer Gesellschaft. Das Gremium wurde vom Ministerrat am 1. Oktober 2020 eingesetzt und beschäftigt sich mit der gesamten Bandbreite ethischer Fragen.

Aufgaben und Themen

Der Bayerische Ethikrat berät den Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder und die gesamte Staatsregierung in den entscheidenden Zukunftsfragen unserer Gesellschaft. Das Gremium unter dem Vorsitz der früheren Münchner Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler, das der Ministerrat am 1. Oktober 2020 eingesetzt hat, beschäftigt sich mit der gesamten Bandbreite ethischer Fragen.

Die frühere Münchner Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler ist die Vorsitzende des neu gegründeten Bayerischen Ethikrats.
Die frühere Münchner Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler ist die Vorsitzende des Bayerischen Ethikrats.

Dazu zählen die Folgen der Coronakrise ebenso wie das immer schneller werdende Tempo der Veränderungen in unserer Gesellschaft. Die Digitalisierung verändert viele Bereiche unseres Lebens. Der globale Wettbewerb um Ideen und modernste Technik wird immer schneller. Gleichzeitig werden die drängenden Fragen immer lauter, wie klimagerecht und zukunftsverträglich unser Lebensstil und unsere Art zu wirtschaften sind.

Aus diesen Entwicklungen folgen auch ganz neue ethische Grundsatzfragen. Der neue Ethikrat beleuchtet daher insbesondere Fragestellungen aus den folgenden Themenbereichen:

  • Sozial- und Gesellschaftswissenschaften, Digitalisierung und Künstliche Intelligenz,
  • Ökonomie, Wirtschaftsethik, Ökologie und Nachhaltigkeit,
  • Lebenswissenschaften und Bioethik. In diesem Teilaspekt wird der Bayerische Ethikrat das Nachfolgeformat der Bioethik-Kommission, die bislang die Staatsregierung zu ethischen Fragen im Bereich der Biowissenschaften beraten hat und deren Tätigkeit mit Ablauf der 17. Legislaturperiode endete.

Mitglieder

Der Ethikrat ist geschlechterparitätisch besetzt, arbeitet unabhängig und kann auch aus eigener Initiative heraus tätig werden. Er arbeitet ehrenamtlich.

Die Mitglieder repräsentieren das gesamte Spektrum ethisch relevanter Bereiche aus Theologie, Naturwissenschaft, Philosophie, Soziologie und Ökonomie in herausragender Weise. Es handelt sich dabei um die folgenden hochkarätigen Experten, die Bayern alle eng verbunden sind:

Aktuelles

  • (10.06.2021) Stellungnahme zur Situation Bayerns in der Pandemie
    -> Stellungnahme als PDF-Datei 

  • (10.06.2021) Pressemitteilung Nr. 1 „Bayerischer Ethikrat veröffentlicht Empfehlungen zur Situation Bayerns in der Corona-Pandemie“
    -> Pressemitteilung als PDF-Datei
  • (03.12.2020) Die konstituierende Sitzung des Bayerischen Ethikrates fand am Donnerstag, 3. Dezember 2020, statt.
    -> Fotoreihe