Rautenflagge des Freistaats Bayern

Dr. h. c. Max Streibl: Lebenslauf und Kabinett

Auf dieser Seite

Ministerpräsident vom 19. Oktober 1988 bis 27. Mai 1993

Dr. h. c. Max Streibl, Bayerischer Ministerpräsident von 1988 bis 1993

Porträt: Dr. h. c. Max Streibl

geboren am 6. Januar 1932 in Oberammergau, aufgewachsen im mittelständischen Hotelbetrieb seiner Eltern, katholisch, verheiratet (1960) mit Frau Irmingard geb. Junghans, zwei Söhne und eine Tochter.

1950-1960

Nach Besuch des Gymnasiums Ettal 1950 Abitur; anschließend Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an der Universität München, erste juristische Staatsprüfung 1955, anschließend Referendar u.a. beim Landratsamt Garmisch-Partenkirchen und beim Bundesrat in Bonn

1960

Eintritt in den Staatsdienst als Assessor bei der Regierung von Oberbayern

1961

Berufung in die Staatskanzlei; Arbeit unter den Ministerpräsidenten Hans Ehard und Alfons Goppel, zuletzt als Ministerialrat

1960/1961

Gemeinderat in Oberammergau, Bezirksvorsitzender der Jungen Union in Oberbayern und Landesvorstandsmitglied der CSU

1961-1967

Landesvorsitzender der Jungen Union

1962-1994

Mitglied des Bayerischen Landtags, Abgeordneter für den Stimmkreis Ingolstadt, seit 1966 für den Stimmkreis Garmisch-Partenkirchen

1967-1970

Generalsekretär der CSU

1970-1994

Vorsitzender des CSU-Bezirksverbandes Oberbayern

8.12.1970

Staatsminister für Landesentwicklung und Umweltfragen (bis 26.5.1977); Aufbau dieses neu gegründeten Ressorts

Mai 1974

Als Nachfolger von Alois Hundhammer Vorsitzender des Katholischen Männervereins Tuntenhausen

26.5.1977

Staatsminister der Finanzen (bis 19.10.1988)

November 1985

Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die Universität Passau, Juni 1990 durch die Universität München

12.7.1988

Stellvertreter des Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß

19.10.1988

Wahl zum Bayerischen Ministerpräsidenten nach dem Tod von Strauß

27.5.1993

Rücktritt vom Amt des Ministerpräsidenten

6.10.1993

Verzichtserklärung auf weitere Kandidatur; Rückzug ins Privatleben

11.12.1998

gestorben in München

Quelle: Sylvia Krauß. Auszug aus: "Das schönste Amt der Welt". Die bayerischen Ministerpräsidenten von 1945 bis 1993. Eine Ausstellung des Bayerischen Hauptstaatsarchivs und des Archivs für Christlich-Soziale Politik der Hanns-Seidel-Stiftung mit Unterstützung der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (Staatliche Archive - Kleine Ausstellungen Nr. 13), München 1999.

Kabinett

Kabinett Dr. h. c. Max Streibl (1990 bis 1993)

30. Oktober 1990 bis 17. Juni 1993

Ministerpräsident: Dr. h. c. Max Streibl (MdL, CSU)

Staatssekretär und Leiter der Staatskanzlei: Johann Böhm (MdL, CSU)

Staatsministerin der Justiz und Stellvertretende Ministerpräsidentin: Dr. Mathilde Berghofer-Weichner (MdL, CSU)

Staatssekretär: Alfred Sauter (MdL, CSU)

Staatsminister des Innern: Dr. Edmund Stoiber (MdL, CSU)

Staatssekretär: Dr. Günther Beckstein (MdL, CSU); Dr. Herbert Huber (MdL, CSU)

Staatsminister der Finanzen: Dr. Georg Freiherr von Waldenfels (MdL, CSU)

Staatssekretär: Dr. h. c. Albert Meyer (MdL, CSU)

Staatsminister für Unterricht und Kultus, Wissenschaft und Kunst: Hans Zehetmair (MdL, CSU)

Staatssekretär im Bereich Unterricht, Kultus: Hermann Leeb (MdL, CSU)

Staatssekretär im Berich Wissenschaft, Kunst: Dr. Otto Wiesheu (MdL, CSU)

Staatsminister für Wirtschaft und Verkehr: Dr. h. c. August Richard Lang (MdL, CSU)

Staatssekretär: Alfons Zeller (MdL, CSU)

Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten: Hans Maurer (MdL, CSU)

Staatssekretär: Josef Miller (MdL; CSU)

Staatsminister für Arbeit, Familie und Sozialordnung: Dr. Gebhard Glück (MdL, CSU)

Staatssekretärin: Barbara Stamm (MdL, CSU)

Staatsminister für Landesentwicklung und Umweltfragen: Dr. Peter Gauweiler (MdL, CSU)

Staatssekretär: Otto Zeitler (MdL, CSU)

Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten: Dr. Thomas Goppel (MdL, CSU)

Staatssekretär: Dr. Paul Wilhelm (CSU)

Kabinett Dr. h. c. Max Streibl (1988 bis 1990)

19. Oktober 1988 bis 30. Oktober 1990

Ministerpräsident: Dr. h. c. Max Streibl (MdL, CSU)

Staatssekretär und Leiter der Staatskanzlei: Dr. Wilhelm Vorndran (MdL, CSU)

Staatsministerin der Justiz und Stellvertretende Ministerpräsidentin: Dr. Mathilde Berghofer-Weichner (MdL, CSU)

Staatssekretär: Dr. Heinz Rosenbauer (MdL, CSU)

Staatsminister des Innern: Dr. Edmund Stoiber (MdL, CSU)

Staatssekretär: Dr. Günther Beckstein (MdL, CSU); Dr. Peter Gauweiler (MdL, CSU)

Staatsminister der Finanzen: Gerold Tandler (MdL, CSU)

Staatssekretär: Dr. h. c. Albert Meyer (MdL, CSU)

Staatsminister für Unterricht und Kultus: Hans Zehetmair (MdL, CSU)

Staatssekretär: Otto Meyer (MdL, CSU)

Staatsminister für Wissenschaft und Kunst: Prof. Wolfgang Wild (bis 20. Juni 1989); Hans Zehetmair (MdL, CSU; ab 20. Juni 1989) Leitung des Geschäftsbereichs gemäß Art. 50 Abs. 1 BV

Staatssekretär: Dr. Thomas Goppel (MdL, CSU)

Staatsminister für Wirtschaft und Verkehr: Dr. h. c. August Richard Lang (MdL, CSU)

Staatssekretär: Alfons Zeller (MdL, CSU)

Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten: Simon Nüssel (MdL, CSU)

Staatssekretär: Hans Maurer (MdL; CSU)

Staatsminister für Arbeit und Sozialordnung: Dr. Gebhard Glück (MdL, CSU)

Staatssekretärin: Barbara Stamm (MdL, CSU)

Staatsminister für Landesentwicklung und Umweltfragen: Alfred Dick (MdL, CSU)

Staatssekretär: Hans Spitzner (MdL, CSU)

Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten: Dr. Georg Freiherr von Waldenfels (MdL, CSU)

Staatssekretär: Alfred Sauter (CSU)