Rautenflagge des Freistaats Bayern

Dr. Wilhelm Hoegner: Lebenslauf und Kabinett

Auf dieser Seite

Ministerpräsident vom 28. September 1945 bis 21. Dezember 1946 und vom 14. Dezember 1954 bis 16. Oktober 1957

Dr. Wilhelm Hoegner, Bayerischer Ministerpräsident von 1945 bis 1946 sowie 1954 bis 1957

Porträt: Dr. Wilhelm Hoegner

geboren am 23. September 1887 in München, katholisch bis 1918 - dann konfessionslos, verheiratet (1918) mit Anna geb. Woock (1892-1984), zwei Kinder

1919

Rechtsanwalt nach dem Studium der Rechte in München, Berlin und Erlangen

seit 1919

SPD-Mitglied

1920-193

III. Staatsanwalt, dann Amtsrichter (1925), II. Staatsanwalt (1929), Landgerichtsrat (1933)

1924-1932

Mitglied des Bayerischen Landtags; dort Mitberichterstatter im Untersuchungsausschuss über den Hitler-Putsch

1930-1933

Reichstagsabgeordneter

1.5.1933

Entlassung aus dem Dienst; Flucht nach Österreich

1934-1945

Exil in der Schweiz

6.6.1945

Rückkehr nach München; von Ministerpräsident Fritz Schäffer ohne Amt mit dem Wiederaufbau der Justizverwaltung betraut

20.9.1945

Ernennung zum Senatspräsidenten am Oberlandesgericht München (rückwirkend zum 15.6.1945)

28.9.1945

Bayerischer Ministerpräsident (bis 21.12.1946); seit 18.10.1945 auch Justizminister

13.5.1946

Landesvorsitzender der bayerischen SPD (bis 11.5.1947)

8.3.1946

Vorsitzender des Vorbereitenden Verfassungsausschusses (bis 24.6.1946), dem er einen Vorentwurf einer "Verfassung des Volksstaates Bayern" unterbreitete, der auf Vorarbeiten im Schweizer Exil zurückging

30.6.1946

Mitglied der Verfassunggebenden Landesversammlung (bis 30.11.1946) und Mitglied von deren Verfassungsausschuss

19.8.1946

Honorarprofessor an der juristischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München

1.12.1946

Mitglied des Bayerischen Landtags (bis 22.11.1970; Stimmkreis Burghausen-Altötting, dann München XI-West)

21.12.1946

Justizminister und stellv. Ministerpräsident (bis 20.9.1947)

21.9.1947

Senatspräsident am Oberlandesgericht München

2.8.1948

Staatsrat und Generalstaatsanwalt beim Bayerischen Obersten Landesgericht

18.12.1950

Innenminister und stellv. Ministerpräsident (bis 14.12.1954)

14.12.1954

Bayerischer Ministerpräsident (bis 16.10.1957)

1958-1962

Vorsitzender der SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag

1962-1970

stellv. Landtagspräsident

1961-1962

Mitglied des Deutschen Bundestages

5.3.1980

gestorben in München

Quelle: Karl-Ulrich Gelberg und Michael Stephan. Auszug aus: "Das schönste Amt der Welt". Die bayerischen Ministerpräsidenten von 1945 bis 1993. Eine Ausstellung des Bayerischen Hauptstaatsarchivs und des Archivs für Christlich-Soziale Politik der Hanns-Seidel-Stiftung mit Unterstützung der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (Staatliche Archive - Kleine Ausstellungen Nr. 13), München 1999.

Kabinett

Kabinett Dr. Wilhelm Hoegner (1954-1957)

14. Dezember 1954 bis 16. Oktober 1957

Ministerpräsident: Dr. Wilhelm Hoegner (MdL, SPD)

Staatssekretär und Leiter der Staatskanzlei: Dr. Albrecht Haas (MdL, FDP)

Landwirtschaftsminister zugleich stellvertretender Ministerpräsident: Dr. JosephBaumgartner (MdL, BP)

Staatssekretär: Erich Simmel (MdL, GB/BHE)

Innenminister: Dr. August Geislhöringer (MdL, BP)

Staatssekretär: Ernst Vetter

Justizminister: Dr. Fritz Koch

Staatssekretär: Kurt Eilles

Kultusminister: Dr. August Rucker

Staatssekretär: Dr. Hans Meinzolt

Finanzminister: Friedrich Zietsch (MdL, SPD)

Staatssekretär: Dr. Joseph Panholzer

Wirtschaftsminister: Otto Bezold (MdL, FDP)

Staatssekretär: Dr. Willi Guthsmuths (MdL, GB/BHE)

Arbeitsminister: Walter Stain (MdL, GB/BHE))

Staatsekretär: Karl Weishäupl (MdL, SPD)

Kabinett Dr. Wilhelm Hoegner (1945-1946)

28. September 1945 bis 21. Dezember 1946

Ministerpräsident zeitgleich Justizminister: Dr. Wilhelm Hoegner

Staatssekretär: Dr. Anton Pfeffer (bis 3. Juli 1946); Min.-Dir. Dr. Hans Kraus (ab 22. Oktober 1945)

Arbeitsminister zugleich stellvertretender Ministerpräsident: Albert Roßhaupter

Staatssekretär: Heinrich Krehle

Innenminister: Josef Seifried

Staatssekretär: Ludwig Ficker

Justizminister: Dr. Wilhelm Hoegner

Staatssekretär: Dr. Hans Ehard

Kultusminister: Dr. Franz Fendt

Staatssekretär: Dr. Hans Meinzolt

Finanzminister: Dr. Fritz Terhalle

Staatssekretär: Dr. Hans Müller

Wirtschaftsminister: Dr. Ludwig Erhard

Staatssekretär: Georg Fischer (17. Januar bis 8. Juni 1946)

Landwirtschaftsminister: Dr. Joseph Baumgartner

Staatssekretär: Ewald Thunig (bis 3. März 1946); Staatsrat Dr. Wilhelm Niklas (ab 3. März 1946)

Verkehrsminister: Michael Helmerich (ab 9. Februar 1946)

Staatsekretär: Josef Waldhäuser

Sonderminister: Heinrich Schmitt (bis 1. Juli 1946); Dr. Anton Pfeiffer (ab 3. Juli 1946)