Familienministerin Trautner: „Frühes Musizieren weckt nicht nur das Interesse von Kindern an Musik – damit sind Kinder auch konzentrierter, einfühlsamer und gemeinschaftsfähiger“ – Kinderbetreuung
9. November 2020

Ab sofort gibt es eine Musiklandkarte mit allen Kindertageseinrichtungen mit Musikschwerpunkt in ganz Bayern. Damit können Eltern leichter eine Musik-Kita in ihrer Umgebung finden. Die Musiklandkarte der Bayerischen Landeskoordinierungsstelle für Musik (BLKM) wird sukzessive befüllt und ist online abrufbar unter BLKM.

Dazu Bayerns Familienministerin Carolina Trautner: „Die musikalische Bildung hat einen hohen Stellenwert in den bayerischen Kindertageseinrichtungen. Täglich wird gemeinsam gesungen und musiziert. Musik verbindet uns nicht nur, sie hat auch einen Einfluss auf die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern. Mit der neuen ‚Sammlung der bayerischen Kitas mit Musikschwerpunkt‘ in der übersichtlichen Musiklandkarte erleichtert die BLKM es den Eltern künftig, eine Musik-Kita in ihrer Umgebung zu finden.“

Die auf der Musiklandkarte verzeichneten Musik-Kitas informieren künftig in Steckbriefen über ihr Musikprofil und präsentieren so anschaulich die konkrete Umsetzung der musikalischen Bildung vor Ort. Dadurch wird die Musikbildung in den Kitas auf vielfältige Weise, mit unterschiedlichen Kooperationspartnern und in verschiedenen Räumlichkeiten sichtbar.

Die Ministerin zeigt sich erfreut über die weitere Stärkung der musikalischen Bildung in Bayern und ruft in einem Videogruß alle bayerischen Kindertageseinrichtungen mit Musikschwerpunkt dazu auf, ihr Musikprofil in der Musiklandkarte sichtbar zu machen. Trautner: „Ich danke den Initiatorinnen und Initiatoren des Projekts sowie dem pädagogischen Personal in den Einrichtungen. Die Fachkräfte sind hoch engagiert und setzen die musikalische Bildung der Kinder vorbildlich um.“

Die Bayerische Landeskoordinierungsstelle für Musik (BLKM) ist eine Arbeitsgemeinschaft des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales, des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst sowie des Bayerischen Musikrats.

Pressemitteilung auf der Seite des Herausgebers