Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Service © Zhenikeyev - istockphoto

Fotoreihen

Suchen & Filtern

Seitenspezifische Suchfunktion

Suche

Anzahl der Einträge: 1651

Pressekonferenz zur Bilanz über das erste Jahr der Bayern-Koalition mit Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), und dem stellvertretenden Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, MdL (links).
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Bilanz des ersten Jahres der Bayern-Koalition

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 12. November 2019 die Sitzung des Ministerrates in der Staatskanzlei geleitet. Das Kabinett befasste sich im Schwerpunkt mit der Bilanz des ersten Jahres der Bayern-Koalition.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 7
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), während der Ministerratssitzung. Das Kabinett befasst mit der Bilanz des ersten Jahres der Bayern-Koalition.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), während der Ministerratssitzung. Das Kabinett befasst mit der Bilanz des ersten Jahres der Bayern-Koalition.
  • Foto 2 von 7
    Kultusstaatssekretärin Anna Stolz, MdL (links), und Digitalministerin Judith Gerlach, MdL (rechts).
    Kultusstaatssekretärin Anna Stolz, MdL (links), und Digitalministerin Judith Gerlach, MdL (rechts).
  • Foto 3 von 7
    Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert, MdL (links), und Innenstaatssekretär Gerhard Eck, MdL (rechts).
    Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert, MdL (links), und Innenstaatssekretär Gerhard Eck, MdL (rechts).
  • Foto 4 von 7
    Gesundheitsministerin Melanie Huml, MdL (links), im Gespräch mit Finanzminister Albert Füracker, MdL (Mitte), und Wissenschaftsminister Bernd Sibler, MdL (rechts).
    Gesundheitsministerin Melanie Huml, MdL (links), im Gespräch mit Finanzminister Albert Füracker, MdL (Mitte), und Wissenschaftsminister Bernd Sibler, MdL (rechts).
  • Foto 5 von 7
    Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber, MdL (links), im Gespräch mit Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, MdL (rechts).
    Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber, MdL (links), im Gespräch mit Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, MdL (rechts).
  • Foto 6 von 7
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), mit dem stellvertretenden Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, MdL (links), auf dem Weg zur Pressekonferenz.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), mit dem stellvertretenden Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, MdL (links), auf dem Weg zur Pressekonferenz.
  • Foto 7 von 7
    Pressekonferenz zur Bilanz über das erste Jahr der Bayern-Koalition mit Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), und dem stellvertretenden Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, MdL (links).
    Pressekonferenz zur Bilanz über das erste Jahr der Bayern-Koalition mit Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), und dem stellvertretenden Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, MdL (links).
Weiter blättern
Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL: „Bayern braucht eine starke Wirtschaft. Mit der Hightech-Agenda Bayern sorgen wir dafür, dass unsere Unternehmen zukunftsfest bleiben.“
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Generalversammlung des Wirtschaftsbeirats Bayern

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 11. November 2019 die Festrede bei der Generalversammlung des Wirtschaftsbeirats Bayern in München gehalten.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), begrüßt die desiginierte EU-Kommissionspräsidentin Dr. Ursula von der Leyen (links).
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), begrüßt die desiginierte EU-Kommissionspräsidentin Dr. Ursula von der Leyen (links).
  • Foto 2 von 4
    Die Präsidentin des Wirtschaftsbeirats der Union e.V. Prof. Dr. Angelika Niebler, die designierte Präsidentin der Europäischen Kommission Dr. Ursula von der Leyen und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (v.r.n.l.).
    Die Präsidentin des Wirtschaftsbeirats der Union e.V. Prof. Dr. Angelika Niebler, die designierte Präsidentin der Europäischen Kommission Dr. Ursula von der Leyen und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (v.r.n.l.).
  • Foto 3 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL: „Bayern braucht eine starke Wirtschaft. Mit der Hightech-Agenda Bayern sorgen wir dafür, dass unsere Unternehmen zukunftsfest bleiben.“
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL: „Bayern braucht eine starke Wirtschaft. Mit der Hightech-Agenda Bayern sorgen wir dafür, dass unsere Unternehmen zukunftsfest bleiben.“
  • Foto 4 von 4
    Thema der Generalversammlung: Eine innovationsstarke Wirtschaft für eine nachhaltige Gesellschaft.
    Thema der Generalversammlung: Eine innovationsstarke Wirtschaft für eine nachhaltige Gesellschaft.
Weiter blättern
Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, begrüßt die israelische Delegation des „College of National Security“ in der Staatskanzlei.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit israelischer Delegation des „College of National Security“

Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hat am 11. November 2019 eine israelische Delegation des „College of National Security“ zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, begrüßt die israelische Delegation des „College of National Security“ in der Staatskanzlei.
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, begrüßt die israelische Delegation des „College of National Security“ in der Staatskanzlei.
  • Foto 2 von 4
    Die israelische Generalkonsulin Sandra Simovich (Mitte) nimmt an dem Gespräch mit der israelischen Delegation des „College of National Security“ teil.
    Die israelische Generalkonsulin Sandra Simovich (Mitte) nimmt an dem Gespräch mit der israelischen Delegation des „College of National Security“ teil.
  • Foto 3 von 4
    Das Gespräch von Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, mit der israelischen Delegation des „College of National Security“ in der Staatskanzlei.
    Das Gespräch von Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, mit der israelischen Delegation des „College of National Security“ in der Staatskanzlei.
  • Foto 4 von 4
    Gruppenbild nach dem Gespräch: Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (Mitte) mit der israelischen Generalkonsulin Sandra Simovich (7. von rechts) und den Teilnehmern der israelischen Delegation des „College of National Security“.
    Gruppenbild nach dem Gespräch: Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (Mitte) mit der israelischen Generalkonsulin Sandra Simovich (7. von rechts) und den Teilnehmern der israelischen Delegation des „College of National Security“.
Weiter blättern
Gruppenbild (v.l.n.r.): Generalkonsul Redjep Demir (Nordmazedonien), Generalkonsul Denis Rogov (Kasachstan), Enrico De Agostini (Italien), der Generalkonsul des Konsularischen Korps und Honorarkonsul Dr. Friedemann Greiner (Ruanda), Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, der Doyen des Konsularischen Korps und Generalkonsul Gábor Tordai-Lejkó (Ungarn), Generalkonsul Amir Reza Sherkat (Iran), Generalkonsul Serdar Deniz (Türkei) und Generalkonsul José Mauro da Fonseca Costa Couto (Brasilien).
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Begrüßungsessen für die neu akkreditierten Berufskonsuln

Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hat am 11. November 2019 aus Anlass des Amtsantritts der neuen Leiter berufskonsularischer Vertretungen in Bayern ein Begrüßungsessen im Prinz-Carl-Palais in München gegeben. Unter den Gästen sind die neu akkreditierten Leiter der Generalkonsulate von Brasilien, Iran, Italien, Kasachstan, Kosovo, Slowakei, Nordmazedonien und der Türkei. Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 6
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), begrüßt unter anderem den türkischen Generalkonsul Serdar Deniz (links).
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), begrüßt unter anderem den türkischen Generalkonsul Serdar Deniz (links) und ...
  • Foto 2 von 6
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts) den italienischen Generalkonsul Enrico De Agostini (2. von links) sowie den Generalkonsul der Republik Nordmazedonien Redjep Demir (3. von links).
    ... den italienischen Generalkonsul Enrico De Agostini (2. von links) sowie den Generalkonsul der Republik Nordmazedonien Redjep Demir (3. von links).
  • Foto 3 von 6
    Der Generalkonsul der Islamischen Republik Iran Amir Reza Sherkat (links) und der Generalkonsul der Republik Kasachstan Denis Rogov (rechts).
    Der Generalkonsul der Islamischen Republik Iran Amir Reza Sherkat (links) und der Generalkonsul der Republik Kasachstan Denis Rogov (rechts).
  • Foto 4 von 6
    Der Doyen des Konsularischen Korps und ungarische Generalkonsul Gábor Tordai-Lejkó (rechts) im Gespräch mit Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links).
    Der Doyen des Konsularischen Korps und ungarische Generalkonsul Gábor Tordai-Lejkó (rechts) im Gespräch mit Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links).
  • Foto 5 von 6
    Gruppenbild (v.l.n.r.): Generalkonsul Redjep Demir (Nordmazedonien), Generalkonsul Denis Rogov (Kasachstan), Enrico De Agostini (Italien), der Generalkonsul des Konsularischen Korps und Honorarkonsul Dr. Friedemann Greiner (Ruanda), Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, der Doyen des Konsularischen Korps und Generalkonsul Gábor Tordai-Lejkó (Ungarn), Generalkonsul Amir Reza Sherkat (Iran), Generalkonsul Serdar Deniz (Türkei) und Generalkonsul José Mauro da Fonseca Costa Couto (Brasilien).
    Gruppenbild (v.l.n.r.): Generalkonsul Redjep Demir (Nordmazedonien), Generalkonsul Denis Rogov (Kasachstan), Enrico De Agostini (Italien), der Generalkonsul des Konsularischen Korps und Honorarkonsul Dr. Friedemann Greiner (Ruanda), Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, der Doyen des Konsularischen Korps und Generalkonsul Gábor Tordai-Lejkó (Ungarn), Generalkonsul Amir Reza Sherkat (Iran), Generalkonsul Serdar Deniz (Türkei) und Generalkonsul José Mauro da Fonseca Costa Couto (Brasilien).
  • Foto 6 von 6
    Das Begrüßungsessen mit Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (3. von links) und den neu akkreditierten Leiterinnen und Leiter der berufskonsularischen Vertretungen in Bayern im Grünen Salon des Prinz-Carl-Palais.
    Das Begrüßungsessen mit Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (3. von links), und den neu akkreditierten Leiterinnen und Leiter der berufskonsularischen Vertretungen in Bayern im Grünen Salon des Prinz-Carl-Palais.
Weiter blättern
Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, auf dem 13. Wirtschaftsgipfel der Süddeutschen Zeitung in Berlin.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

13. Wirtschaftsgipfel der Süddeutschen Zeitung

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 11. November 2019 am 13. Wirtschaftsgipfel der Süddeutschen Zeitung in Berlin teilgenommen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), mit dem Ministerpräsidenten von Niedersachsen Stephan Weil (links) und dem SZ-Chefredakteur Wolfgang Krach (rechts).
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), mit dem Ministerpräsidenten von Niedersachsen Stephan Weil (links) und dem SZ-Chefredakteur Wolfgang Krach (rechts).
  • Foto 2 von 3
    Der Ministerpräsident von Niedersachsen Stephan Weil (links) und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), diskutieren auf dem 13. Wirtschaftsgipfel der Süddeutschen Zeitung zum Thema Welche Politik brauchen die Unternehmen.
    Der Ministerpräsident von Niedersachsen Stephan Weil (links) und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), diskutieren zum Thema "Welche Politik brauchen die Unternehmen?".
  • Foto 3 von 3
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, auf dem 13. Wirtschaftsgipfel der Süddeutschen Zeitung in Berlin.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, auf dem 13. Wirtschaftsgipfel der Süddeutschen Zeitung in Berlin.
Weiter blättern
Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält beim Festakt zum Reformationsjubiläum „800 Jahre Großer Freiheitsbrief“ ein Grußwort.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

800 Jahre Großer Freiheitsbrief

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 8. November 2019 am Festakt zum Reformationsjubiläum „800 Jahre Großer Freiheitsbrief“ in Nürnberg teilgenommen und ein Grußwort gesprochen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Nürnbergs Kulturreferentin Prof. Dr. Julia Lehner, Prof. Dr. Dieter J. Weiß und Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly (v.l.n.r.).
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Nürnbergs Kulturreferentin Prof. Dr. Julia Lehner, Prof. Dr. Dieter J. Weiß und Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly (v.l.n.r.).
  • Foto 2 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält beim Festakt zum Reformationsjubiläum „800 Jahre Großer Freiheitsbrief“ ein Grußwort.
    Beim Festakt zum Reformationsjubiläum „800 Jahre Großer Freiheitsbrief“ hält Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, ein Grußwort.
  • Foto 3 von 4
    Im Gespräch: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly (rechts).
    Im Gespräch: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly (rechts).
  • Foto 4 von 4
    Zahlreiche Gäste sind zum Festakt anlässlich des Reformationsjubiläums „800 Jahre Großer Freiheitsbrief“ in den Rittersaal der Kaiserburg in Nürnberg gekommen.
    Zahlreiche Gäste sind zum Festakt anlässlich des Reformationsjubiläums „800 Jahre Großer Freiheitsbrief“ in den Rittersaal der Kaiserburg in Nürnberg gekommen.
Weiter blättern
Die Beauftragte für Aussiedler und Vertriebene der Bayerischen Staatsregierung Sylvia Stierstorfer, MdL (4. von links), Sozialministerin Kerstin Schreyer, MdL (6. von links), und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (8. von links), mit den Preisträgern der BdV-Kulturpreise.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

60 Jahre Bund der Vertriebenen in Bayern

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 8. November 2019 die Festrede zum Jubiläum 60 Jahre Bund der Vertriebenen (BdV) in Bayern in der Münchner Residenz gehalten.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält die Festrede zu dem Jubiläum 60 Jahre Bund der Vertriebenen in Bayern.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält die Festrede zum Jubiläum 60 Jahre Bund der Vertriebenen in Bayern.
  • Foto 2 von 5
    Den Hauptpreis der BdV-Kulturpreise überreicht Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, an die Böhmerwald Sing- und Volkstanzgruppe München
    Den Hauptpreis der BdV-Kulturpreise überreicht Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, an die Böhmerwald Sing- und Volkstanzgruppe München.
  • Foto 3 von 5
    Die Beauftragte für Aussiedler und Vertriebene der Bayerischen Staatsregierung Sylvia Stierstorfer, MdL (4. von links), Sozialministerin Kerstin Schreyer, MdL (6. von links), und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (8. von links), mit den Preisträgern der BdV-Kulturpreise.
    Die Beauftragte für Aussiedler und Vertriebene der Bayerischen Staatsregierung Sylvia Stierstorfer, MdL (4. von links), Sozialministerin Kerstin Schreyer, MdL (6. von links), und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (8. von links), mit den Preisträgern der BdV-Kulturpreise.
  • Foto 4 von 5
    MdL Karl Freller, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und der Landesvorsitzende des BdV-Landesverbandes Bayern Christian Knauer (v.l.n.r.).
    MdL Karl Freller, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und der Landesvorsitzende des BdV-Landesverbandes Bayern Christian Knauer (v.l.n.r.).
  • Foto 5 von 5
    Rund 250 Gäste sind zum Festakt anlässlich des 60-jährigen Jubiläums des Bundes der Vertriebenen in Bayern in den Max-Joseph-Saal der Münchner Residenz gekommen.
    Rund 250 Gäste sind zum Festakt anlässlich des 60-jährigen Jubiläums des Bundes der Vertriebenen in Bayern in den Max-Joseph-Saal der Münchner Residenz gekommen.
Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Andienung des Karl-Valentin-Ordens

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 8. November 2019 an einer Pressekonferenz im Kuppelsaal der Staatskanzlei teilgenommen, in deren Rahmen er von der Münchner Gesellschaft Narrhalla e.V. für den Karl-Valentin-Orden nominiert wurde.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, spricht bei der Andienung des Karl-Valentin-Faschingsordens im Kuppelsaal der Staatskanzlei.
  • Foto 2 von 4
    Gruppenfoto: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), mit dem Präsidium der Münchner Gesellschaft Narrhalla e.V.
  • Foto 3 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), mit dem Präsidenten der Münchner Gesellschaft Narrhalla e.V. Günther Grauer. Die Verleihung des Karl-Valentin-Ordens findet im Rahmen des Großen Festballs der Narrhalla im Februar statt. Die Münchner Gesellschaft Narrhalla e. V. verleiht den Orden seit 1973 jährlich für die humorvollste bzw. hintergründigste Bemerkung im Sinne von Karl Valentin.
  • Foto 4 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), mit Mitgliedern der Münchner Gesellschaft Narrhalla e.V.
Weiter blättern
Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), überreicht den Ehrenpreis des Ministerpräsidenten an den Schriftsteller, Schauspieler und Regisseur Joachim Meyerhoff (links). © Yves Krier
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Bayerischer Buchpreis 2019

Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hat am 7. November 2019 in Vertretung von Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, an der Verleihung des 6. Bayerischen Buchpreises in der Allerheiligen Hofkirche der Münchner Residenz teilgenommen. In diesem Jahr wurde Joachim Meyerhoff mit dem Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten ausgezeichnet. Mit dem Bayerischen Buchpreis werden die besten deutschsprachigen Neuerscheinungen in den Kategorien Sachbuch und Belletristik ausgezeichnet. Darüber hinaus würdigt der Freistaat Bayern mit dem Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten ein herausragendes schriftstellerisches Werk. Zur Pressemitteilung, zum Bayerischen Buchpreis.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Bei der Verleihung des Bayerischen Buchpreises 2019 hält Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, die Laudatio für den Ehrenpreisträger Joachim Meyerhoff. © Yves Krier
    Bei der Verleihung des Bayerischen Buchpreises 2019 hält Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, die Laudatio für den Ehrenpreisträger Joachim Meyerhoff. © Yves Krier
  • Foto 2 von 4
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), überreicht den Ehrenpreis des Ministerpräsidenten an den Schriftsteller, Schauspieler und Regisseur Joachim Meyerhoff (links). © Yves Krier
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), überreicht den Ehrenpreis des Ministerpräsidenten an den Schriftsteller, Schauspieler und Regisseur Joachim Meyerhoff (links). © Yves Krier
  • Foto 3 von 4
    Die Preisträger des Bayerischen Buchpreises 2019 in der Allerheiligen Hofkirche der Münchner Residenz (v.l.n.r.): Joachim Meyerhoff (Ehrenpreis), Jan-Werner Müller (Kategorie Sachbuch) für "Furcht und Freiheit. Für einen anderen Liberalismus" und David Wagner (Kategorie Belletristik) für "Der vergessliche Riese". © Yves Krier
    Die Preisträger des Bayerischen Buchpreises 2019 in der Allerheiligen Hofkirche der Münchner Residenz (v.l.n.r.): Joachim Meyerhoff (Ehrenpreis), Jan-Werner Müller (Kategorie Sachbuch) für "Furcht und Freiheit. Für einen anderen Liberalismus" und David Wagner (Kategorie Belletristik) für "Der vergessliche Riese". © Yves Krier
  • Foto 4 von 4
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), im Gespräch mit Joachim Meyerhoff (links) und dem Geschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels - Landesverband Bayern e.V. Dr. Klaus Beckschulte (Mitte). © Börsenverein des Deutschen Buchhandels - Landesverband Bayern e.V.
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), im Gespräch mit Joachim Meyerhoff (links) und dem Geschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels - Landesverband Bayern e.V. Dr. Klaus Beckschulte (Mitte). © Börsenverein des Deutschen Buchhandels - Landesverband Bayern e.V.
Weiter blättern
Der 70. Silbertee im Kaisersaal der Münchner Residenz (v.l.n.r.): Karin Baumüller-Söder, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, die Präsidentin des Deutsch-Amerikanischen Frauenclubs München e.V. Traudl Schmid und die Chairlady Susanne Ahrens. © Egon Lippert
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

70. Silbertee des Deutsch-Amerikanischen Frauenclubs München

Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hat am 6. November 2019 am 70. Silbertee des Deutsch-Amerikanischen Frauenclubs München e.V. in der Münchner Residenz teilgenommen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hält beim 70. Silbertee eine Rede.
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hält beim 70. Silbertee eine Rede. © Egon Lippert
  • Foto 2 von 4
    Seit 1949 findet der Silbertee des Deutsch-Amerikanischen Frauenclubs München e.V. statt: Dieses Jahr empfängt die Präsidentin des Deutsch-Amerikanischen Frauenclubs München e.V. Traudl Schmid (rechts) unter anderem Karin Baumüller-Söder (links). © Egon Lippert
    Seit 1949 findet der Silbertee des Deutsch-Amerikanischen Frauenclubs München e.V. statt: Dieses Jahr empfängt die Präsidentin des Deutsch-Amerikanischen Frauenclubs München e.V. Traudl Schmid (rechts) unter anderem Karin Baumüller-Söder (links). © Egon Lippert
  • Foto 3 von 4
    Der 70. Silbertee im Kaisersaal der Münchner Residenz (v.l.n.r.): Karin Baumüller-Söder, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, die Präsidentin des Deutsch-Amerikanischen Frauenclubs München e.V. Traudl Schmid und die Chairlady Susanne Ahrens. © Egon Lippert
    Der 70. Silbertee im Kaisersaal der Münchner Residenz (v.l.n.r.): Karin Baumüller-Söder, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, die Präsidentin des Deutsch-Amerikanischen Frauenclubs München e.V. Traudl Schmid und die Chairlady Susanne Ahrens. © Egon Lippert
  • Foto 4 von 4
    Jedes Jahr lädt der Deutsch-Amerikanische Frauenclub München Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zum Silbertee: Fürstin Ingeborg von Wrede-Lanz, Dr. Florian Herrmann, MdL, Prinzessin Ursula von Bayern und die Präsidentin des Deutsch-Amerikanischen Frauenclubs München e.V. Traudl Schmid (v.l.n.r.). © Egon Lippert
    Jedes Jahr lädt der Deutsch-Amerikanische Frauenclub München Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zum Silbertee: Fürstin Ingeborg von Wrede-Lanz, Dr. Florian Herrmann, MdL, Prinzessin Ursula von Bayern und die Präsidentin des Deutsch-Amerikanischen Frauenclubs München e.V. Traudl Schmid (v.l.n.r.). © Egon Lippert
Weiter blättern
Im Zuge ihrer Afrika-Strategie will die Bayerische Staatsregierung Äthiopien langfristig unterstützen. Äthiopien ist Modellland für die Zusammenarbeit Bayerns mit Afrika und ein Schwerpunktland des Bayerischen Afrikapakets. Mit den übergebenen Förderbescheiden werden fünf Projekte vor Ort unterstützt.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Übergabe von Förderbescheiden für Projekte in Äthiopien

Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hat am 6. November 2019 im Prinz-Carl-Palais in München Förderbescheide in Höhe von insgesamt mehr als 1,7 Millionen Euro für fünf Projekte in Äthiopien an die Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft, die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, die NGO Women Engage for a Common Future e.V. und das Gymnasium Obermenzing übergeben. Staatsminister Dr. Florian Herrmann: „Äthiopien ist der Stabilitätsanker am Horn von Afrika, auch wenn das Land selbst vor großen Herausforderungen steht. Premierminister Abiy Ahmed hat sein Land zu Vorbild und Hoffnung für einen ganzen Kontinent gemacht und dafür zurecht den Friedensnobelpreis bekommen. Bayern ist starker Partner der äthiopischen Regierung und unterstützt die Reformbemühungen.“ Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 6
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL: „Wir machen uns stark für ein langfristiges Engagement vor allem in den Bereichen wirtschaftliche Zusammenarbeit, Bildung, Wissenschaft und Umwelt. Das Engagement Bayerns schafft echte Zukunftsperspektiven für die Menschen in Äthiopien.“
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL: „Wir machen uns stark für ein langfristiges Engagement vor allem in den Bereichen wirtschaftliche Zusammenarbeit, Bildung, Wissenschaft und Umwelt. Das Engagement Bayerns schafft echte Zukunftsperspektiven für die Menschen in Äthiopien.“
  • Foto 2 von 6
    Im Zuge ihrer Afrika-Strategie will die Bayerische Staatsregierung Äthiopien langfristig unterstützen. Äthiopien ist Modellland für die Zusammenarbeit Bayerns mit Afrika und ein Schwerpunktland des Bayerischen Afrikapakets. Mit den übergebenen Förderbescheiden werden fünf Projekte vor Ort unterstützt.
    Im Zuge ihrer Afrika-Strategie will die Bayerische Staatsregierung Äthiopien langfristig unterstützen. Äthiopien ist Modellland für die Zusammenarbeit Bayerns mit Afrika und ein Schwerpunktland des Bayerischen Afrikapakets. Mit den übergebenen Förderbescheiden werden fünf Projekte vor Ort unterstützt.
  • Foto 3 von 6
    Die Staatsregierung unterstützt dezentrale Energie- und Wassertechnologien durch die Qualifizierung genossenschaftlicher Technologiebotschafterinnen seitens der NGO Women Engage for a Common Future e.V. mit 176.166 Euro. In Äthiopien wird in vielen Haushalten mit umwelt- und gesundheitsschädlichen Technologien gekocht. Im Rahmen des Projekts soll mittels zweier Genossenschaften mit jeweils mehreren tausend Mitgliedern ein besseres Verständnis für nachhaltige Energie- und Wasserversorgung geschaffen werden.
    Die Staatsregierung unterstützt dezentrale Energie- und Wassertechnologien durch die Qualifizierung genossenschaftlicher Technologiebotschafterinnen seitens der NGO Women Engage for a Common Future e.V. mit 176.166 Euro. In Äthiopien wird in vielen Haushalten mit umwelt- und gesundheitsschädlichen Technologien gekocht. Im Rahmen des Projekts soll mittels zweier Genossenschaften mit jeweils mehreren tausend Mitgliedern ein besseres Verständnis für nachhaltige Energie- und Wasserversorgung geschaffen werden.
  • Foto 4 von 6
    Die Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft erhalten vom Freistaat 498.454 Euro für das Projekt „BINA Äthiopien – Berufsbildung und Beschäftigung über die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft“. Im Rahmen des Projekts sollen 30 Fachlehrer eines Polytechnic Colleges in Addis Abeba in den Berufsbereichen Hauselektrik und Photovoltaik; Gas, Wasser und Sanitär; Lager und Logistik; Altenpflege; Hotel und Gastronomie sowie Landwirtschaft und Gartenbau ausgebildet werden.
    Die Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft erhalten vom Freistaat 498.454 Euro für das Projekt „BINA Äthiopien – Berufsbildung und Beschäftigung über die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft“. Im Rahmen des Projekts sollen 30 Fachlehrer eines Polytechnic Colleges in Addis Abeba in den Berufsbereichen Hauselektrik und Photovoltaik; Gas, Wasser und Sanitär; Lager und Logistik; Altenpflege; Hotel und Gastronomie sowie Landwirtschaft und Gartenbau ausgebildet werden.
  • Foto 5 von 6
    Mit 58.950 Euro unterstützt Bayern das Projekt „Schüler bauen Schule für Schüler“ des Gymnasiums Obermenzing. Damit soll der Bau einer Regenwasserzisterne und von Komposttoiletten an der Grundschule im nordäthiopischen Endayesus in der Nähe der Stadt Aksum finanziert werden, die aktuell rund 120 Schüler besuchen.
  • Foto 6 von 6
    Die Staatsregierung fördert das Projekt „The Bavarian-Ethiopian Alliance for Applied Life Sciences“ der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf mit 275.840 Euro. Mit dem Projekt wird der Aufbau eines Systems für angewandte und akademische Aus- und Weiterbildung im Bereich Lebenswissenschaften und Grüner Technologie unterstützt.
    Die Staatsregierung fördert das Projekt „The Bavarian-Ethiopian Alliance for Applied Life Sciences“ der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf mit 275.840 Euro. Mit dem Projekt wird der Aufbau eines Systems für angewandte und akademische Aus- und Weiterbildung im Bereich Lebenswissenschaften und Grüner Technologie unterstützt.
Weiter blättern
Landtagspräsidentin Ilse Aigner, MdL (links), und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), fahren in einem verzierten Truhenwagen bei der Leonhardifahrt durch Kreuth.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Leonhardifahrt in Kreuth

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 6. November 2019 an der Leonhardifahrt in Kreuth teilgenommen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 7
    Landtagspräsidentin Ilse Aigner, MdL (links), und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), fahren in einem verzierten Truhenwagen bei der Leonhardifahrt durch Kreuth.
    Landtagspräsidentin Ilse Aigner, MdL (links), und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), fahren in einem verzierten Truhenwagen auf der Leonhardifahrt durch Kreuth.
  • Foto 2 von 7
    Der Erste Bürgermeister der Gemeinde Kreuth Josef Bierschneider, Landtagspräsidentin Ilse Aigner, MdL, und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (v.l.n.r.), vor dem Rathaus in Kreuth.
    Der Erste Bürgermeister der Gemeinde Kreuth Josef Bierschneider, Landtagspräsidentin Ilse Aigner, MdL, und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (v.l.n.r.), vor dem Rathaus in Kreuth.
  • Foto 3 von 7
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), im Gespräch mit dem Ersten Bürgermeister der Gemeinde Kreuth Josef Bierschneider (links).
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), im Gespräch mit dem Ersten Bürgermeister der Gemeinde Kreuth Josef Bierschneider (links).
  • Foto 4 von 7
    Bei der Leonhardifahrt in Kreuth begrüßt Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), unter anderem Mitglieder von Trachtenvereinen und Schützenkompanien.
    Bei der Leonhardifahrt in Kreuth begrüßt Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), unter anderem Mitglieder von Trachtenvereinen und Schützenkompanien.
  • Foto 5 von 7
    Gruppenbild: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Landtagspräsidentin Ilse Aigner, MdL, und der Erste Bürgermeister der Gemeinde Kreuth Josef Bierschneider mit Kindern aus der Gemeinde Kreuth.
    Gruppenbild: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Landtagspräsidentin Ilse Aigner, MdL, und der Erste Bürgermeister der Gemeinde Kreuth Josef Bierschneider mit Kindern aus der Gemeinde Kreuth.
  • Foto 6 von 7
    Die Leonhardifahrt in Kreuth ist mit fast schon 600 Jahren die älteste in Bayern. Zahlreiche Besucher sind zur Segnung der Leonhardifahrt gekommen.
    Die Leonhardifahrt in Kreuth ist mit fast schon 600 Jahren die älteste in Bayern. Zahlreiche Besucher sind zur Segnung der Leonhardifahrt gekommen.
  • Foto 7 von 7
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), trägt sich im Beisein von Landtagspräsidentin Ilse Aigner, MdL (links), und dem Ersten Bürgermeister der Gemeinde Kreuth Josef Bierschneider (rechts), in das Goldene Buch der Gemeinde Kreuth ein.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), trägt sich im Beisein von Landtagspräsidentin Ilse Aigner, MdL (links), und dem Ersten Bürgermeister der Gemeinde Kreuth Josef Bierschneider (rechts), in das Goldene Buch der Gemeinde Kreuth ein.
Weiter blättern

Anzahl der Einträge: 1651

Inhalt vorlesen lassen
Seite empfehlen
Seite drucken