Sozialstaatssekretärin Trautner: „Werkstätten leisten passgenau und am Puls der Zeit einen wertvollen Beitrag, damit Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben teilhaben“ – Menschen mit Behinderung
27. März 2019

Werkstätten bieten Menschen, die wegen ihrer Behinderung nicht oder noch nicht auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können, eine passende Beschäftigung und damit die Teilhabe am Arbeitsleben. Anlässlich der Eröffnung der Werkstätten:Messe 2019 in Nürnberg betonte Bayerns Sozialstaatssekretärin Carolina Trautner: „Wir wollen eine solidarische, inklusive Gesellschaft in der auch Menschen mit Behinderung selbstbestimmt leben und ganz selbstverständlich dazugehören – auch als geschätzte Kolleginnen und Kollegen in der Arbeit. Die Werkstätten leisten hierbei individuell und passgenau ihren wertvollen Beitrag.“

Allein in Bayern bieten Werkstätten rund 36.000 Plätze für berufliche Bildung und Arbeit für Menschen mit Behinderung. „Die Werkstätten sind heute leistungsstarke Betriebe am Puls der Zeit. Sie sind kompetente Bildungseinrichtungen und mit ihrer beeindruckenden Produkt- und Leistungsvielfalt wichtige Partner von Wirtschaftsunternehmen. Die Besucherinnen und Besucher auf der Werkstätten:Messe können sich davon überzeugen“, so die Staatssekretärin.

Die Werkstätten:Messe in Nürnberg öffnet vom 27. bis 30. März 2019 wieder ihre Türen und gibt Einblicke in die Bereiche Dienstleistung, Handel, Handwerk und industrielle Fertigung der Werkstätten. Hochwertige und nachhaltige Produkte werden angeboten, wie Geschenkartikel, Möbel, Spielzeug und Leckereien aller Art.

Das Fachvortragsprogramm enthält viele Beiträge, die sich explizit an Menschen mit Behinderungen richten und Themen wie Selbstvertretung oder Gewaltprävention in den Werkstätten aufgreifen. Neu angeboten wird ein Innovationsforum mit Impulsen zu den Chancen der Digitalisierung in den Werkstätten.

Weitere Informationen finden Sie unter Werkstätten:Messe 2019.

Pressemitteilung auf der Seite des Herausgebers