Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Forum Bayerns in Berlin

Forum Bayerns in Berlin

Die Bayerische Vertretung in Berlin ist das Schaufenster eines modernen Bayern und Besuchermagnet in der Bundeshauptstadt. Hier treffen sich regelmäßig Minister aus Bund und Ländern zu Strategiegesprächen, hier finden Parlamentarische Abende bayerischer Unternehmen und Verbände sowie Sitzungen und Pressekonferenzen von Abgeordneten statt.

Zum festen Bestandteil im gesellschaftlichen Leben der Bundeshauptstadt gehört das Neujahrskonzert der Bayerischen Vertretung zugunsten sozialer Einrichtungen in Berlin, der Berliner Auftakt des Münchner Oktoberfestes, der Maibockanstich und der Empfang des FilmFernsehFonds Bayern im Rahmen der Berlinale. Der Berliner Pressetreff bietet Gelegenheit zu Hintergrundgesprächen bayerischer Politiker mit den Hauptstadtjournalisten. In Vorträgen und Diskussionen werden wichtige gesellschaftspolitische Anliegen vertieft. Mit ihren Veranstaltungen, z.B. mit  der Präsentation von Kulturfestivals aus den Regionen, bringt die Vertretung bayerische Identität und Lebensart nach Berlin und wirbt mit weiß-blauer Gastfreundschaft für den Freistaat.

Über 350 Besuchergruppen informieren sich jährlich über bayerische Politik auf Bundes- und Landesebene. Insgesamt kommen jedes Jahr rund 35.000 Besucher in die „Bayerische Botschaft“.

Suchen & Filtern

Seitenspezifische Suchfunktion

Suche

Anzahl der Einträge: 146

Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Wasserstoffdialog mit Staatsminister Aiwanger

Bund und Länder sind sich einig: Wasserstoff ist einer der zentralen Bausteine im Energiesystem der Zukunft. Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger treibt die Entwicklung in Bayern voran, der Freistaat soll ein führender Standort für Wasserstofftechnologien und Speicherung werden. Gemeinsam mit den Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft wird die beschleunigte Entwicklung und Markteinführung innovativer Technologien inkl. Infrastruktur vorangetrieben.

Welche ökonomischen und technischen Voraussetzungen müssen geschaffen werden, um die industriellen Anwendungsmöglichkeiten zu verbessern, um die Brennstoffzelle für Verkehr und Häuser marktreif bereitzustellen und um Wasserstoff im großen Stil herzustellen? Diese und andere Fragenstellungen rund um den universell einsetzbaren Energieträger erörterte Staatsminister Aiwanger am 27. Januar 2020 beim „Wasserstoffdialog in der Bayerischen Vertretung in Berlin“ mit Experten der Wasserstofferzeugung, -wirtschaft und -infrastruktur. Die Veranstaltung moderierte Staatsminister a.D. Dr. Werner Schnappauf.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Staatsminister Hubert Aiwanger bei seinem Impulsvortrag
  • Foto 2 von 5
    Staatsminister a.D. Dr. Werner Schnappauf begrüßt die Teilnehmer des Wasserstoffdialogs
  • Foto 3 von 5
    Staatsminister Hubert Aiwanger bei seinem Impulsvortrag
  • Foto 4 von 5
    Staatsminister Hubert Aiwanger spricht zu Vertretern von Wasserstofferzeugung, -wirtschaft und -infrastruktur
  • Foto 5 von 5
    Staatsminister Hubert Aiwanger und Staatsminister a.D. Dr. Werner Schnappauf beim Nachgang zum Wasserstoffdialog

Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Ein Blick auf große Fußballereignisse

Staatsminister Dr. Herrmann, Philipp Lahm, Oliver Bierhoff, Célia Šašić und Fritz Keller beim Parlamentarischen Abend des Deutschen Fußball-Bundes

Zur Einstimmung auf die UEFA Europameisterschaft 2020, das Champions League-Finale 2022 in München und die UEFA EURO 2024 in Deutschland begrüßten Bayerns Staatsminister für Bundesangelegenheiten und Leiter der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Florian Herrmann und der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes Fritz Keller am 16. Januar 2020 zahlreiche Vertreter aus Politik, Medien, Verbänden und Wirtschaft zu einem Gesprächsabend des Deutschen Fußball-Bundes in der Bayerischen Vertretung in Berlin. An den Podiumsdiskussionen nahmen auch DFB EURO GmbH-Geschäftsführer Philipp Lahm, DFB-Direktor Nationalmannschaften und Akademie Oliver Bierhoff und die zweifache Fußball-Europameisterin und DFB EURO GmbH Special Advisor Célia Šašić teil.

Zwei fußballerische Großereignisse in unserem Land stehen bevor: Aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der UEFA Fußball-Europameisterschaft findet diese im Jahr 2020 in zwölf verschiedenen Ländern statt, u.a. in Deutschland mit dem Spielort München. Ebenso hat die UEFA das Champions League Finale 2022 in die bayerische Landeshauptstadt vergeben. In 2024 wird Deutschland dann mit zehn Spielorten alleiniger Gastgeber für die Europameisterschaft. Neben dem Spitzenfußball ging es an dem Abend auch um die Basis der Verbandsarbeit und die Würdigung und Stärkung des Ehrenamtes in der Zivilgesellschaft – nicht nur im Sport.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 10 / Video 1
    v.l.n.r. Staatsminister Dr. Florian Herrmann, Moderator der Gesprächsrunde Bernd Barutta (DFB), DFB-Präsident Fritz Keller und Direktor der Nationalmannschaften und der Akademie des DFB Oliver Bierhoff
  • Foto 2 von 10 / Video 1
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann
  • Foto 3 von 10 / Video 1
    Blick in die Halle Bayern der Bayerischen Vertretung in Berlin
  • Foto 4 von 10 / Video 1
  • Foto 5 von 10 / Video 1
    v.l.n.r. Staatsminister Dr. Florian Herrmann, Oliver Bierhoff, Célia Šašić, DFB-Präsident Fritz Keller und Philipp Lahm
  • Foto 6 von 10 / Video 1
    v.l.n.r. Erich Irlstorfer, MdB, Gerald Asamoah und Staatsminister Dr. Florian Herrmann
  • Foto 7 von 10 / Video 1
    v.l.n.r. Oliver Bierhoff, Célia Šašić und Fritz Keller
  • Foto 8 von 10 / Video 1
    Wolfgang Kubicki, MdB (FDP), Vizepräsident des Deutschen Bundestages
  • Foto 9 von 10 / Video 1
    v.l.n.r. Staatsminister Dr. Florian Herrmann und Philipp Lahm
  • Foto 10 von 10 / Video 1
    v.l.n.r. Talkrunde mit Kai Traemann, Célia Šašić und Philipp Lahm
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Sternsinger aus dem Bistum Passau

Jedes Jahr zum Dreikönigsfest besuchen die Sternsinger den Bundespräsidenten in Berlin. In diesem Jahr kommen die Königinnen und Könige aus dem Bistum Passau. Nach ihrem Besuch beim Staatsoberhaupt brachten sie ihren Segen auch in die Bayerische Vertretung in Berlin. Die insgesamt 40 Sternsinger aus der Pfarrei Rinchnach, dem Pfarrverband Simbach am Inn und dem Pfarrverband Kirchberg im Wald wurden am 6. Januar 2020 auch in der Bayerischen Vertretung in Berlin empfangen.

Die Sternsingeraktion ist die weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder. In diesem Jahr ziehen die Sternsinger unter dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein. Frieden! Im Libanon und weltweit“ von Tür zu Tür.

Die Aktion Dreikönigssingen wird seit 1959 vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) organisiert. Seither konnten rund 1,14 Milliarden Euro für die Unterstützung von Kindern auf der ganzen Welt gesammelt werden, alleine 50,2 Millionen Euro aus dem Erlös der vergangenen Aktion 2019.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Sternsinger aus der Pfarrei Rinchnach, dem Pfarrverband Simbach am Inn und dem Pfarrverband Kirchberg im Wald im Foyer der Bayerischen Vertretung in Berlin
  • Foto 2 von 4
  • Foto 3 von 4
  • Foto 4 von 4
    Anschreiben des Segens an der Eingangstür der Bayerischen Vertretung in Berlin
Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Besinnliche Stunde im Advent

Mit Texten und Musik aus der Oberpfalz

Die „staade Zeit“ ist nun auch in Berlin eingekehrt – diesmal mit Texten und Klängen aus der Oberpfalz. Der Leiter der Staatskanzlei und Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten Dr. Florian Herrmann und die Bevollmächtigte des Freistaates Bayern beim Bund Staatsrätin Karolina Gernbauer luden am 19. Dezember 2019 zur „Besinnlichen Stunde im Advent“ in die Bayerische Vertretung in Berlin.

Bayerns Bundesratsminister und Leiter der Staatskanzlei Dr. Florian Herrmann: „Die Bayerische Vertretung versteht sich als Schaufenster bayerischer Kultur und Lebensfreude in Berlin. Zu diesem Selbstverständnis passt der schöne Brauch, die Gäste jenseits des gerade zur Jahreswende oft besonders intensiven politischen Hauptstadtbetriebs auf die Weihnachtszeit einzustimmen. Bei der Auswahl der Programme kann die Vertretung auf die Vielfältigkeit der weihnachtlichen Traditionen in den bayerischen Regionen zurückgreifen – in diesem Jahr ist es die Oberpfalz. Ich freue mich, mit Toni Lauerer einen prominenten bayerischen Humoristen mit besonderen Verdiensten um Dialekt und Heimat und mit der Further Volksmusik eine schon langjährig erfolgreiche Musikgruppe begrüßen zu dürfen.“

Der Oberpfälzer Autor Toni Lauerer trug Anekdoten und Kurzgeschichten rund um die Weihnachtszeit vor. Mit über 600.000 verkauften Werken ist Lauerer Ostbayerns meistverkaufter Buchautor in der Rubrik „Bayerischer Humor“. Er zählt zu den beliebtesten bayerischen Humoristen und wurde 2018 mit dem Bayerischen Heimatpreis ausgezeichnet.

Die „Further Volksmusik“ erhält und verbreitet seit nahezu sechs Jahrzehnten in jeweils verschiedener Formation bodenständige Volksmusik aus der Oberpfalz und dem Bayerischen Wald. Sie widmen sich dabei ausschließlich den echten, unverfälschten Stücken, wie sie z.T. seit vielen Jahrzehnten überliefert wurden.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 5 / Video 1
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann bei seiner Begrüßungsrede
  • Foto 2 von 5 / Video 1
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann und die „Further Volksmusik“
  • Foto 3 von 5 / Video 1
    Zahlreiche Gäste folgten der Einladung
  • Foto 4 von 5 / Video 1
    Autor Toni Lauerer trug Anekdoten und Kurzgeschichten rund um die Weihnachtszeit vor.
  • Foto 5 von 5 / Video 1
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann (2.v.rechts) mit Toni Laurer (links) und Musikern der „Further Volksmusik“
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Besuch des Botschafters von Belgien

Bayerns Bundesratsminister und Leiter der Staatskanzlei Dr. Florian Herrmann empfing S.E. den Botschafter des Königreichs Belgien Herrn Willem Albert G. van de Voorde am 19. Dezember 2019 zu einem Antrittsbesuch in der Bayerischen Vertretung in Berlin.  
Zurück blättern
  • Foto 1 von 1
    v.l.n.r. Bayerns Bundesratsminister Dr. Florian Herrmann und S.E. der Botschafter des Königreichs Belgien Herr Willem Albert G. van de Voorde
Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Besuch des Botschafters der Schweiz

Bayerns Bundesratsminister und Leiter der Staatskanzlei Dr. Florian Herrmann empfing S.E. den Botschafter der Schweizerischen Eidgenossenschaft Herrn Paul René Seger am 19. Dezember 2019 zu einem Antrittsbesuch in der Bayerischen Vertretung in Berlin.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 1
    v.l.n.r. Bayerns Bundesratsminister Dr. Florian Herrmann und S.E. der Botschafter der Schweizerischen Eidgenossenschaft Herr Paul René Seger
Weiter blättern
Im weihnachtlich geschmückten Innenhof der Bayerischen Vertretung in Berlin (v.l.n.r.): Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Baden-Württemberg), Ministerpräsident Armin Laschet (Nordrhein-Westfalen), der Ministerpräsident Tobias Hans (Saarland), Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Ministerpräsident Daniel Günther (Schleswig-Holstein), Ministerpräsident Dietmar Woidke (Brandenburg), Ministerpräsident Michael Kretschmer (Sachsen) und Ministerpräsident Reiner Haseloff (Sachsen-Anhalt).
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Ministerpräsidentenkonferenz in Berlin

Am 5. Dezember 2019 fand die Konferenz der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder unter Leitung von Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, in der Bayerischen Vertretung in Berlin statt. Die Ministerpräsidentenkonferenz hat die von Ministerpräsident Dr. Markus Söder bereits auf der Jahreskonferenz in Elmau gestartete Initiative zur Stärkung des Föderalismus aufgegriffen und das Thema erneut intensiv diskutiert. Ministerpräsident Dr. Söder: „Wir wollen einen Dialogprozess zum Föderalismus voranbringen. Es braucht dringend eine ehrliche und faire Debatte zwischen Bund und Ländern über die Finanzbeziehungen.“ Zur Ministerpräsidentenkonferenz.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 7
    Vor der Konferenz der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder in der Bayerischen Vertretung gibt Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, ein Pressestatement.
    Ankunft von Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, in der Bayerischen Vertretung in Berlin.
  • Foto 2 von 7
    Im weihnachtlich geschmückten Innenhof der Bayerischen Vertretung in Berlin (v.l.n.r.): Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Baden-Württemberg), Ministerpräsident Armin Laschet (Nordrhein-Westfalen), der Ministerpräsident Tobias Hans (Saarland), Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Ministerpräsident Daniel Günther (Schleswig-Holstein), Ministerpräsident Dietmar Woidke (Brandenburg), Ministerpräsident Michael Kretschmer (Sachsen) und Ministerpräsident Reiner Haseloff (Sachsen-Anhalt).
    Im weihnachtlich geschmückten Innenhof der Bayerischen Vertretung in Berlin (v.l.n.r.): Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Baden-Württemberg), Ministerpräsident Armin Laschet (Nordrhein-Westfalen), Ministerpräsident Tobias Hans (Saarland), Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Ministerpräsident Daniel Günther (Schleswig-Holstein), Ministerpräsident Dietmar Woidke (Brandenburg), Ministerpräsident Michael Kretschmer (Sachsen) und Ministerpräsident Reiner Haseloff (Sachsen-Anhalt).
  • Foto 3 von 7
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), im Gespräch mit dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (rechts).
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), im Gespräch mit dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (rechts).
  • Foto 4 von 7
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), begrüßt den Regierenden Bürgermeister von Berlin Michael Müller (rechts).
    Der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller (rechts) wird von Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), begrüßt.
  • Foto 5 von 7
    Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen Armin Laschet, der Ministerpräsident von Hessen Volker Bouffier und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (v.r.n.l.).
    Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen Armin Laschet, der Ministerpräsident von Hessen Volker Bouffier und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (v.r.n.l.).
  • Foto 6 von 7
    Die Regierungschefinnen und Regierungschefs der 16 Länder treffen sich in der Regel vier Mal im Jahr zur Ministerpräsidentenkonferenz (MPK). Ziel ist, sich zu allen wichtigen länderübergreifenden Fragen gemeinsam abzustimmen.
    Die Regierungschefinnen und Regierungschefs der 16 Länder treffen sich in der Regel vier Mal im Jahr zur Ministerpräsidentenkonferenz (MPK). Ziel ist, sich zu allen wichtigen länderübergreifenden Fragen gemeinsam abzustimmen.
  • Foto 7 von 7
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Dr. Peter Tschentscher (links), und die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (rechts), informieren in einer Pressekonferenz über die Ergebnisse.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Dr. Peter Tschentscher (links), und die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (rechts), informieren in einer Pressekonferenz über die Ergebnisse.
Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Große Internetkonzerne

Eine Herausforderung für den demokratischen Rechtsstaat

Bayerns Justizminister Georg Eisenreich diskutierte mit Bundesverfassungsrichter Prof. Dr. Peter Michael Huber, dem Journalisten Richard Gutjahr und Google-Unternehmenssprecher Dr. Ralf Bremer

Das World Wide Web feiert in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag. Es eröffnet der Menschheit unzählige Möglichkeiten, stellt sie aber auch vor ganz neue rechtliche Herausforderungen. Große, teils monopolartig strukturierte Internetkonzerne, die über gewaltige Mengen an Daten verfügen, beherrschen seit Jahren die digitale Welt.

Unsere hochvernetzte Gesellschaft steht vor vielen Fragen: Wie kann das Phänomen der Hassrede effektiver als bisher zurückgedrängt werden, ohne das Recht auf freie Meinungsäußerung zu gefährden? Welchen Beitrag müssen die Internetkonzerne hierzu leisten und sind sie dazu bereit? Ist der freie und faire Wettbewerb durch diese „Riesen“ gefährdet? Sind die Zustimmungen zu den Nutzungsbedingungen und zur umfassenden Datenverarbeitung wirksam?

Diese und weitere Spannungsfelder beleuchteten am 28. November in der Bayerischen Vertretung in Berlin der Bayerische Justizminister Georg Eisenreich und seine Gäste Prof. Dr. Peter Michael Huber, Richter des Bundesverfassungsgerichts, Richard Gutjahr, Journalist und Blogger, sowie Dr. Ralf Bremer, Unternehmenssprecher von Google Deutschland.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Staatsminister Georg Eisenreich bei der Begrüßung der Gäste
  • Foto 2 von 5
    Eine interessierte Zuhörerschaft bei der Veranstaltung in der Bayerischen Vertretung in Berlin
  • Foto 3 von 5
    Journalist und Blogger Richard Gutjahr (Mitte)
  • Foto 4 von 5
    v.l.n.r. Staatsminister Georg Eisenreich, Prof. Peter Michael Huber, Richard Gutjahr und Dr. Ralf Bremer bei der Podiumsdiskussion in der Bayerischen Vertretung
  • Foto 5 von 5
    v.l.n.r. Prof. Peter Michael Huber, Staatsminister Georg Eisenreich, Richard Gutjahr und Dr. Ralf Bremer
Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

2. Berliner Kulturfrühstück mit Staatsminister Sibler

Die Kulturstiftung der Länder und das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst luden am 28. November 2019 zum Zweiten Berliner Kulturfrühstück unter dem Titel „Digitalisierung in der Kultur“ in die Bayerische Vertretung in Berlin.

Bernd Sibler, Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, MdL, betonte in seiner Begrüßung: „Kunst und Kultur sind eine Notwendigkeit. Sie sind eine entscheidende Klammer, die unsere Gesellschaft zusammenhält. Sie machen den Menschen zum Menschen. Der Austausch der Bundesländer untereinander ist für alle Beteiligten wertvoll: Hier können wir Themen wie die Digitalisierung, die alle betreffen, diskutieren und auch Anregungen und Impulse für die länderspezifische Kulturpolitik mitnehmen. Ich freue mich sehr, dass der Freistaat Bayern dieses Mal Gastgeber des neuen Berliner Kulturfrühstücks sein durfte.“

Mit dem Berliner Kulturfrühstück hat die Kulturstiftung der Länder ein Format ins Leben gerufen, das den Bundesländern die Möglichkeit bietet, kulturpolitische Themen, Initiativen oder Projekte vorzustellen, die für sie eine besondere Bedeutung haben und darüber hinaus auch länderübergreifend eine Rolle spielen. Es fand erstmalig im Februar 2019 statt und soll in Zukunft eine feste Institution kulturpolitischen Austausches der Länder werden.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Staatsminister Bernd Sibler (Mitte) mit den Referenten des Kulturfrühstücks
  • Foto 2 von 4
    Staatsminister Bernd Sibler begrüßt die Teilnehmer des Kulturfrühstücks
  • Foto 3 von 4
    Staatsminister Bernd Sibler bei seinem Vortrag
  • Foto 4 von 4
    Angeregte Gespräche im Rahmen des Kulturfrühstücks
Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Verabschiedung von Hubert Weiger als BUND-Vorsitzender

Nach über 12 Jahren als Vorsitzender des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) verabschiedete sich Prof. Dr. Hubert Weiger am 26. November 2019 in der Bayerischen Vertretung in Berlin von seinem Amt in der Bundespolitik.

Nach der Begrüßung durch Dienststellenleiter Thomas Gloßner unterstrich Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, in seinem Grußwort die Verdienste von Prof. Dr. Hubert Weiger. Im Anschluss diskutierten Dr. Barbara Hendricks, MdB, Dr. Anton Hofreiter, MdB, sowie einige Wegbegleiter Weigers die zurückliegenden, aktuellen und zukünftigen Herausforderungen in Natur- und Umweltschutz.

Der BUND setzt sich für eine nachhaltige Entwicklung in Deutschland ein. Zu seinen Zielen und Schwerpunkten gehören unter anderem eine umweltfreundliche Land- und Forstwirtschaft, gesunde Lebensmittel, Klimaschutz, Ausbau regenerativer Energien, Artenschutz sowie der Schutz ökologisch wertvoller Flächen und Landschaften.

Prof. Dr. Hubert Weiger war von 2002 bis 2018 Vorsitzender des BUND Naturschutz und von 2007 bis 2019 Vorsitzender des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND), nun ist er Ehrenvorsitzender dieses Bundesverbandes, den er 1975 mitgegründet hat.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Prof. Dr. Hubert Weiger (links) mit Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
    ©Jörg Farys | BUND e.V.
  • Foto 2 von 4
    Bundesminister Dr. Gerd Müller unterstrich die umweltpolitischen Verdienste von Prof. Hubert Weiger
    ©Jörg Farys | BUND e.V.
  • Foto 3 von 4
    v.l.n.r. Dr. Barbara Hendricks, MdB, Prof. Hubert Weiger, Dr. Anton Hofreiter, MdB
    ©Jörg Farys | BUND e.V.
  • Foto 4 von 4
    Olaf Band, neuer Vorsitzender des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND)
    ©Jörg Farys | BUND e.V.
Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

"3. Politischer Salon"

Bundesratsminister Dr. Florian Herrmann diskutiert mit dem Mainzer Historiker Prof. Dr. Andreas Rödder

Wie könnten konservative Positionen für das 21. Jahrhundert aussehen? Hat das Konservative als Stimme des pragmatischen Maßes und der vernünftigen Mitte die Chance auf eine Renaissance, aber auch zugleich glaubwürdige Antworten auf die großen Fragen unserer Zeit?

Diese und andere aktuelle Fragestellungen der politischen Gegenwart erörterten am 20. November 2019 Bayerns Bundesratsminister Dr. Florian Herrmann und der Historiker Prof. Dr. Andreas Rödder, Professor für Neueste Geschichte an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, beim „Politischen Salon“ in der Bayerischen Vertretung in Berlin.

Die Veranstaltungsreihe mit Salon-Charakter, die die Bayerische Vertretung bereits zum dritten Mal ausrichtet, will Rahmen schaffen für eine fundierte und persönliche Debatte sowie Möglichkeit zu vertieften Gesprächen und Begegnungen geben.

„Der «Politische Salon» ist ein Format, in dem wir jenseits der Tagespolitik auch über grundlegende Fragen unserer Gesellschaft diskutieren wollen“, betonte Staatsminister Herrmann.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann
  • Foto 2 von 5
    Prof. Andreas Rödder bei seinem Impulsstatement
  • Foto 3 von 5
    Prof. Andreas Rödder und Staatsminister Dr. Florian Herrmann im Gespräch über konservative Positionen in der heutigen Gesellschaft

  • Foto 4 von 5
    Prof. Andreas Rödder (links) mit Staatsminister Dr. Florian Herrmann
  • Foto 5 von 5
    Die Veranstaltung „Politischer Salon“ in der Bayerischen Vertretung in Berlin
Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Konferenz der Chefin und Chefs der Staats- und Senatskanzleien der Länder

Die Konferenz der Chefs der Staats- und Senatskanzleien der Länder (CdSK) hat am 14. November 2019 ihre erste Sitzung in der Bayerischen Vertretung in Berlin durchgeführt.

Seit 1. Oktober 2019 ist Bayern für ein Jahr Vorsitzland der Ministerpräsidentenkonferenz. Die Regierungschefinnen und Regierungschefs der 16 Länder treffen sich in der Regel vier Mal im Jahr zur Ministerpräsidentenkonferenz, bei Bedarf auch öfter. Ziel ist, sich zu allen wichtigen länderübergreifenden Fragen gemeinsam abzustimmen. Zwei Mal im Jahr findet im Anschluss eine Besprechung mit der Bundeskanzlerin statt.

Die einzelnen Ministerpräsidentenkonferenzen werden jeweils durch Konferenzen der Chefin und Chefs der Staats- und Senatskanzleien der Länder vorbereitet.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 6
  • Foto 2 von 6
  • Foto 3 von 6
  • Foto 4 von 6
  • Foto 5 von 6
  • Foto 6 von 6
Weiter blättern

Anzahl der Einträge: 146

Inhalt vorlesen lassen
Seite empfehlen
Seite drucken