Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Pressemitteilungen

Amtswechsel am Landgericht Coburg / Justizminister Eisenreich verabschiedet Anton Lohneis und führt Ursula Haderlein in ihr neues Amt ein

13. Februar 2020

Bayerns Justizminister Georg Eisenreich vollzieht heute feierlich den Amts­wechsel an der Spitze des Landgerichts Coburg. Er verabschiedet Anton Lohneis, der zum 1. Oktober 2019 zum Präsidenten des Landgerichts Bam­berg ernannt wurde. Gleichzeitig führt er Ursula Haderlein in das Amt der Landgerichtspräsidentin ein.

Eisenreich betont in seiner Laudatio für Anton Lohneis: "In über 20 Jahren Dienstzeit haben Sie die Cobur­ger Justiz in ihrer ganzen Bandbreite kennen­gelernt und mit geprägt: Als Amtsgerichtsdirektor, Leitender Oberstaatsanwalt und zuletzt als Landge­richtspräsident. Sie sind ein ausgezeichneter Jurist, eine ge­schätzte Führungspersönlichkeit, ein zuverlässiger und hochengagier­ter Be­hördenleiter. Am Landgericht Coburg haben Sie die Pilotierung der E-Akte erfolgreich begleitet. Herzlichen Dank für Ihr großes Engagement. Für Ihre neue Tä­tigkeit als Präsident des Landgerichts Bamberg alles Gute und eine stets glückliche Hand."

Die bisherige Leitende Oberstaatsanwältin in Schweinfurt, Ursula Haderlein, wird als Präsidentin des Landgerichts Coburg eingeführt. Eisenreich in seiner Laudatio für Ursula Haderlein: "In allen Stationen Ihrer Laufbahn haben Sie überzeugt: Mit hoher Fachkompetenz, Leistungsstärke und Entschlusskraft. Zuletzt waren Sie fünf Jahre Leitende Oberstaatsanwältin in Schweinfurt. Bei Ihren Mitarbeitern waren Sie beliebt und geachtet als empathische und aufge­schlossene Vorgesetzte mit natürlicher Autorität und einem hohen Verantwor­tungs- und Pflichtbewusstsein. Mit Ihnen bekommt das Landgericht Coburg die ideale Nachfolgerin von Herrn Lohneis. Ich bin überzeugt, dass Sie Ihre Behörde nicht nur fachlich, sondern auch menschlich hervorragend leiten wer­den."

Anton Lohneis (63 Jahre) trat 1987 als Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth in den bayerischen Justizdienst ein. Im weiteren Verlauf seiner beruflichen Karri­ere wirkte er als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth und der Staats­anwaltschaft Bamberg sowie als Richter am Amtsgericht Lichtenfels und am Landge­richt Bamberg. Anschließend war er zweieinhalb Jahre als Gruppenleiter und ab Juni 2000 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Coburg tätig. Ab April 2007 war Herr Lohneis Direktor am Amtsgericht Coburg, bevor er 2010 als Leiten­der Ober­staatsanwalt zur Staatsanwaltschaft Coburg zurückkehrte. Im September 2015 wurde er zum Präsidenten des Landgerichts Coburg ernannt. Seit 1. Oktober 2019 steht er an der Spitze des Landgerichts Bamberg.

Ursula Haderlein (57 Jahre) begann ihre berufliche Laufbahn bei der bayerischen Justiz zunächst als Rechtspflegerin im Jahr 1985 beim Amtsge­richt in Aschaffenburg und in der Verwaltungsabteilung des Oberlandesgerichtes Bamberg. Nach einem be­rufsbegleitenden Studium der Rechtswissenschaften in Er­langen und dem Rechtsrefe­rendariat im Bezirk des Oberlandesgerichts Bamberg war sie ab Juli 1998 als Staats­anwältin bei der Staatsanwaltschaft Coburg tätig. Nach ei­nem Wechsel als Richterin zum Amts- und Landgericht Coburg kehrte Frau Haderlein im Mai 2006 als Staatsan­wältin als Gruppenleiterin zur Staatsanwaltschaft Coburg zu­rück, bei der sie im Juni 2007 zur Abteilungsleiterin und dann im August 2009 zur Oberstaatsanwältin als stän­dige Vertreterin des Leitenden Oberstaatsanwaltes er­nannt wurde. Im November 2014 wurde Ursula Haderlein die Leitung der Staatsan­waltschaft Schweinfurt übertragen. Seit 1. Oktober 2019 ist Frau Haderlein Präsidentin des Landgerichts Coburg.

Pressemitteilung auf der Seite des Herausgebers



Inhalt vorlesen lassen
Seite empfehlen
Seite drucken