Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Pressemitteilungen

FÜRACKER: SCHWEINFURT ERHÄLT 300 NEUE ARBEITSPLÄTZE – Neue Bearbeitungsstelle des Finanzamts München // Ganze Region profitiert von Behördenverlagerung

30. Juli 2020

„Die Region Schweinfurt ist ein großer Profiteur unserer 2. Stufe der Behördenverlagerung. Eine Bearbeitungsstelle des Finanzamts München mit 300 Beschäftigten wird möglichst zentral in Schweinfurt eingerichtet. Das stärkt die Stadt und die gesamte Region“, stellte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker anlässlich seines Besuchs am Donnerstag (30.7.) in Schweinfurt fest. „Bereits die 1. Stufe der Behördenverlagerung in Bayern ist ein voller Erfolg. Dadurch werden die ländlichen Räume gestärkt und gleichzeitig Ballungszentren entlastet. Jeder Mensch soll in seiner Heimat leben und arbeiten können“, so Füracker weiter.

Bearbeitungsstellen des Finanzamts München gibt es bereits an neun Standorten, zwei weitere sind in Umsetzung. Mit Schweinfurt kommt nun eine weitere hinzu. „Die Bearbeitungsstelle des Finanzamts München in Schweinfurt wird die größte ihrer Art in ganz Bayern sein. Das ist eine hervorragende Chance für viele Beschäftigte zukünftig wieder heimatnah arbeiten zu können, öffnet aber auch neue Entwicklungsperspektiven für die Menschen hier oder für Externe erstmals in der Finanzverwaltung anzufangen. Wichtig ist dabei, dass niemand gegen seinen Willen, sondern nur auf eigenen Wunsch versetzt wird“, betonte Füracker.

Die neue Bearbeitungsstelle soll für die Erledigung eines Teils der Aufgaben der Allgemeinen Veranlagungsstelle (v.a. Bearbeitung der Steuerklärungen von selbständigen und gewerbetreibenden natürlichen Personen) und der dazugehörenden Rechtsbehelfsstelle zuständig sein. Die Bearbeitungsstelle wird organisatorisch an das Finanzamt München angebunden. Geplant ist, dass die ersten Mitarbeiter bereits in zwei bis drei Jahren ihre Arbeit aufnehmen können. Die genaue zeitliche Umsetzung ist davon abhängig, wann eine entsprechende Unterbringung zur Verfügung steht.

Pressemitteilung auf der Seite des Herausgebers



Inhalt vorlesen lassen
Seite empfehlen
Seite drucken