Kultusminister Michael Piazolo und Staatssekretärin Anna Stolz gratulieren zur Wahl des neuen Landesschülerrats: Sechs neue Landesschülersprecher und ihre Stellvertreter setzen sich für die Schülerinteressen im Freistaat ein
5. Januar 2021

Eine kraftvolle Vertretung für die Schülerinnen und Schüler im Freistaat

MÜNCHEN. In Zeiten der pandemiebedingten Einschränkungen geht auch die bayerische Schülervertretung neue Wege. Erstmals in ihrer Geschichte wählten die 40 bayerischen Bezirksschülersprecherinnen und -sprecher aller weiterführenden Schularten im Nachgang der digitalen Landesschülerkonferenz vom 16. Dezember 2020 nun per Briefwahl aus ihrer Mitte sechs neue Landesschülersprecher und deren Stellvertreter. Kultusminister Michael Piazolo: „Es haben sich sehr viele junge Menschen zur Wahl gestellt. Ich bin beeindruckt, dass so viele Schülerinnen und Schüler bereit sind, auch in schwierigen Zeiten ein solch verantwortungsvolles Amt zu übernehmen. Sie vertreten die Interessen aller bayerischen Schülerinnen und Schüler – keine leichte, aber eine sehr spannende Aufgabe. Ich gratuliere den neuen Landesschülersprechern ganz herzlich zum neuen Amt.“

Auch Kultusstaatssekretärin Anna Stolz gratuliert zur Wahl und betont die Bedeutung des bayerischen Landesschülerrats: „In all unseren Überlegungen steht immer das Wohl der Schülerinnen und Schüler an erster Stelle. Wir wollen ihnen zuhören und wissen, was die junge Generation bewegt. Was wir heute entscheiden, ist wegweisend für ihre Zukunft. Und um diese erfolgreich zu gestalten, wollen wir die bestmöglichen Voraussetzungen schaffen.“

Demokratisch gewählte Vertretung aller Schülerinnen und Schüler

Der Landesschülerrat ist eine demokratisch gewählte Vertretung aller Schülerinnen und Schüler und seit August 2008 im Bayerischen Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen verankert. Er vertritt die Anliegen der Schülerinnen und Schüler von Förder-, Mittel-, Real-, Berufs- und Fachoberschulen, Gymnasien sowie Beruflichen Schulen. Bei grundlegenden, die Schüler betreffenden schulischen Angelegenheiten hat er das Recht, informiert und angehört zu werden, zum Beispiel bei Änderungen des Bayerischen Gesetzes zum Erziehungs- und Unterrichtswesen oder der Schulordnungen. Außerdem kann er Anregungen und Vorschläge der bayerischen Schülerinnen und Schüler an das Kultusministerium richten.

Die neuen Landesschülersprecher und ihre Stellvertreter:

Berufliche Schulen
Landesschülersprecherin: Mouna Nifer, Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte Nürnberg, Mittelfranken
Stellv. Landesschülersprecherin: Jana Schuster, Berufsschule Vilshofen, Niederbayern

Fachoberschulen/Berufsoberschulen
Landesschülersprecher: Tobias Fritz, BOS Bad Neustadt an der Saale, Nordbayern
Stellv. Landesschülersprecherin: Pauline Mercer, FOS Augsburg, Südbayern

Förderschulen
Landesschülersprecher: Aliaksandr Pfeffer, Von-Lerchenfeld-Schule Bamberg, Oberfranken
Stellv. Landesschülersprecher: Adam Al-Jaisani, Johannes-de-la-Salle Berufsschule, Unterfranken

Gymnasien
Landesschülersprecher: Moritz Meusel, Franz-Ludwig-Gymnasium Bamberg, Oberfranken
Stellv. Landesschülersprecher: Nevio Zuber, Gymnasium Ottobrunn, Oberbayern-Ost

Mittelschulen
Landesschülersprecherin: Lorena Bulla, Mittelschule Höchberg, Unterfranken
Stellv. Landesschülersprecherin: Isabell Sonnefeld, Carl-Steinmeier-Mittelschule Hohenbrunn, Oberbayern

Realschulen
Landesschülersprecherin: Lilly Landauer, Joseph-von-Fraunhofer-Realschule München, Oberbayern-West
Stellv. Landesschülersprecher: Orcun Celik, Realschule Kitzingen, Unterfranken

Pressemitteilung auf der Seite des Herausgebers