Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Veranstaltungen Brüssel

Veranstaltungen Brüssel

Wenn politische Botschaften an Entscheidungsträger herangebracht oder öffentliche Diskussionen angestoßen werden sollen, dann sind in Brüssel Veranstaltungen im politischen Raum das richtige Format.
Mit über 300 Veranstaltungen jährlich hat sich die Bayerische Vertretung im politischen Leben Brüssels als feste Größe etabliert. Die Bandbreite der Events reicht von Workshops und Seminaren über Arbeitsessen bis hin zu öffentlichen Veranstaltungen. Dabei werden sowohl aktuelle politische und gesellschaftliche Themen in den Mittelpunkt gestellt sowie auch die bayerischen Traditionen präsentiert.
Insgesamt besuchen über 12.000 Gäste jährlich die Bayerische Vertretung in Brüssel. Darunter sind rund 100 Besuchergruppen, die sich vor Ort über die Arbeit der Vertretung und die bayerische Europapolitik informieren.

Suchen & Filtern

Seitenspezifische Suchfunktion

Suche

Anzahl der Einträge: 63

190912_Oberpfalz-Pilsen
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Oberpfalz & Pilsen: Starke Partner im Herzen Europas

Die vielfältige und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Regionen Oberpfalz und Pilsen stand im Mittelpunkt einer Veranstaltung am 12.9.2019 in der Bayerischen Vertretung, zu der Dr. Florian Herrmann, Leiter der Staatskanzlei und Bayerischer Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten und Medien, gemeinsam mit Josef Bernard, Bezirkshauptmann der Region Pilsen, Franz Löffler, Präsident des Bayerischen Bezirketages und Bezirkstagspräsident der Oberpfalz und Landrat von Cham, und Axel Bartelt, Regierungspräsident der Oberpfalz, einlud. Zuerst in einer Ausstellung und später in einer Podiumsdiskussion wurden verschiedene Projekte der zwei Regionen, wie beispielsweise das grenzüberschreitende Rettungswesen BABYLON 2, vorgestellt und diskutiert. Im Anschluss gab es bei entspannter Atmosphäre regionale Schmankerl und Musik.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 6
    190912_Oberpfalz-Pilsen
    Der bayerische Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts) im Gespräch mit Josef Bernard, Bezirkshauptmann von Pilsen, Franz Löffler, Bezirkstagspräsident der Oberpfalz und Axel Bartelt, Regierungspräsident der Oberpfalz (v.l.n.r.). ©FKPH
  • Foto 2 von 6
    190912_Oberpfalz-Pilsen
    Ein Hingucker: Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, sitzt Probe im Roding Roadster, der auf der Veranstaltung ausgestellt wurde. ©FKPH
  • Foto 3 von 6
    190912_Oberpfalz-Pilsen
    Was Bayern und Tschechen in den vergangenen zehn Jahren erreicht haben und heute täglich erreichen, macht Mut und ist Antrieb, sich dafür stark zu machen und sich für Begegnungen auf Augenhöhe und für internationale Zusammenarbeit zu engagieren, so der Bayerische Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL. ©FKPH
  • Foto 4 von 6
    190912_Oberpfalz-Pilsen
    Auf der Veranstaltung wurde unter anderem das grenzüberschreitende Rettungswesen mit dem neu entwickelten Alarmierungssystem BABYLON 2 vorgestellt. ©FKPH
  • Foto 5 von 6
    190912_Oberpfalz-Pilsen
    Teamarbeit: Bezirkshauptmann von Pilsen Josef Bernard und Bezirkstagspräsident der Oberpfalz Franz Löffler beim Anzapfen des Zoiglbier-Fasses, unter "Aufsicht" von Norbert Neugirg, Kabarettist und Kommandant der Altneihauser Feierwehrkapell’n. ©FKPH
  • Foto 6 von 6
    190912_Oberpfalz-Pilsen
    Für echte bayerische Volksmusik sorgte die Gruppe d´Wadlbeißer. ©FKPH
Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Digitalkonferenz - DLD Europe 2019

Optimism & Courage – so lautete das Motto der diesjährigen Digitalkonferenz DLDeurope am 9.9.2019 in der Bayerischen Vertretung. Den ganzen Tag über diskutierten Redner aus Politik, Wirtschaft, Medien und Gesellschaft über aktuelle Themen aus dem Bereich Digitalisierung. Dabei ging es unter anderem um Datenschutz, Plattformen, Desinformation sowie Wettbewerbs- und Regulierungsfragen. Georg Eisenreich, Bayerischer Staatsminister der Justiz, machte in seiner Rede auf die Notwendigkeit der Regulierung von Internetkonzernen und die Verantwortung sozialer Massenmedien aufmerksam. Er thematisierte Datenschutz, die große Marktmacht der Internetkonzerne sowie den Kampf gegen „hate speech“.

Anschließend gab Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für digitale Wirtschaft und Gesellschaft einen Überblick über das, was die Kommission im digitalen Sektor erreicht hat und verwies insbesondere auf den Digitalen Binnenmarkt. Sie betonte, dass die Kommission auch weiterhin stark in Talente und neue Technologien investieren möchte. Abschließend nahm Günther Oettinger, EU-Kommissar für Haushalt und Personal, Stellung zum Brexit und forderte digitale Souveränität für Europa. Unter großem Applaus verabschiedete das Publikum den scheidenden Kommissar von der DLD-Bühne, der in dieser Funktion voraussichtlich zum letzten Mal teilnahm.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Günther H. Oettinger, EU-Kommissar für Haushalt und Personal, und Paul-Bernhard Kallen, CEO von Hubert Burda Media, bei der DLDeurope in der Bayerischen Vertretung ©FKPH
  • Foto 2 von 5
    EU-Kommissarin Mariya Gabriel erklärt die Errungenschaften der EU im Bereich Digitalisierung ©FKPH
  • Foto 3 von 5
    Viviane Reding, Journalistin und Ehemalige Vize-Präsidentin der Europäischen Kommission. ©FKPH
  • Foto 4 von 5
    Georg Eisenreich, MdL, Bayerischer Staatsminister der Justiz, spricht über die Notwendigkeit der Regulierung von Internetkonzernen ©FKPH
  • Foto 5 von 5
    EU-Kommissar Günther H. Oettinger nimmt Stellung zum Brexit und zur digitalen Souveränität Europas, aber auch zu Momenten, die ihn während seiner Arbeit in der Europäischen Kommission zum Lachen brachten, interviewt von Dan Michaels, The Wall Street Journal ©FKPH
Weiter blättern
V.ln.r.: Prof. Gabriel Felbermayr, Oliver Jörg, Generalsekretär der Hanns-Seidel-Stiftung, Silke Wettach, Wirtschaftswoche, Kommissar Günther Oettinger, Monika Hohlmeier, MdEP und Staatsminister Albert Füracker, MdL © Philippe Veldeman
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Der EU-Haushalt nach 2020

Der Mehrjährige Finanzrahmen nach 2020 bildet den Rahmen für die EU-Politik der nächsten sieben Jahre. Im Hinblick auf neue Aufgabenfelder der EU, wie Grenzschutz oder Migration sowie den Brexit wird derzeit zwischen Rat, Parlament und Kommission diskutiert, in welchen Bereichen Einsparungen möglich sind und wie ausreichend Finanzmittel generiert werden können. Wie sich der EU-Haushalt nach 2020 zusammensetzen könnte, diskutierten am 10.7.2019 auf Einladung der Hanns-Seidel-Stiftung der Bayerische Finanzminister Albert Füracker, EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger, die Europaabgeordnete Monika Hohlmeier und Prof. Gabriel Felbermayr, Präsident des Instituts für Weltwirtschaft IWF-Kiel in der Bayerischen Vertretung.

Staatsminister Füracker betonte angesichts der neuen Herausforderungen, dass die Aufgabenverteilung zwischen EU und Mitgliedstaaten überdacht werden solle. Die Agrar- und Kohäsionspolitik bleibe eine wichtige Aufgabe der EU. Für die Struktur- und Investitionspolitik müssten ausreichend Mittel zur Verfügung stehen, um alle Regionen bedarfsgerecht einbeziehen zu können und auch stärkere Regionen in ihrer Rolle als „Lokomotiven“ zu unterstützen.

Kommissar Oettinger stellte dar, dass die Kommission Einsparungen bei der Agrar- und Kohäsionspolitik vorsehe, sodass auf diese Bereiche jeweils 30% der Ausgaben entfallen sollten, 7% seien für Personal- und Verwaltung vorgesehen, 33% entfielen auf neue Aufgaben. Der Wegfall der Einzahlungen aus Großbritannien solle zu 50% durch Einsparungen und zu 50% aus Erhöhungen der Nettobeiträge der Mitgliedstaaten finanziert werden.

Monika Hohlmeier forderte Einzahlungen der Mitgliedstaaten in Höhe von 1,3% des BNE. Prof. Felbermayr mahnte, dass der EU-Haushalt zu klein sein, um die anstehenden Aufgaben gut erfüllen und im internationalen Vergleich mithalten zu können. Er stellte die Einführung einer europäischen Steuer zur Haushaltsfinanzierung in den Raum. Dieser Vorschlag wurde von den anderen Diskutanten jedoch als nicht realisierbar angesehen. Einig waren sich die Podiumsteilnehmer darin, dass eine zügige Einigung zum Haushalt erzielt werden müsse, um Planungssicherheit für die EU-Förderprogramme zu haben.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 7
    Auf dem Podium diskutierten zum künftigen EU-Haushalt: Der Bayerische Finanzminister Albert Füracker, MdL...
    Auf dem Podium diskutierten zum künftigen EU-Haushalt: Der Bayerische Finanzminister Albert Füracker, MdL...
  • Foto 2 von 7
    Monika Hohlmeier, MdEP...
    Monika Hohlmeier, MdEP...
  • Foto 3 von 7
    Prof. Gabriel Felbermayr, Präsident des Instituts für Weltwirtschaft IWF-Kiel...
    Prof. Gabriel Felbermayr, Präsident des Instituts für Weltwirtschaft IWF-Kiel...
  • Foto 4 von 7
    und Günther Oettinger, Kommissar für Haushalt und Personal © alle: Philippe Veldeman
    und Günther Oettinger, Kommissar für Haushalt und Personal © alle: Philippe Veldeman
  • Foto 5 von 7
    V.ln.r.: Prof. Gabriel Felbermayr, Oliver Jörg, Generalsekretär der Hanns-Seidel-Stiftung, Silke Wettach, Wirtschaftswoche, Kommissar Günther Oettinger, Monika Hohlmeier, MdEP und Staatsminister Albert Füracker, MdL © Philippe Veldeman
    V.ln.r.: Prof. Gabriel Felbermayr, Oliver Jörg, Generalsekretär der Hanns-Seidel-Stiftung, Silke Wettach, Wirtschaftswoche, Kommissar Günther Oettinger, Monika Hohlmeier, MdEP und Staatsminister Albert Füracker, MdL © Philippe Veldeman
  • Foto 6 von 7
    Staatsminister Füracker im Gespräch mit Gästen © Philippe Veldeman
    Staatsminister Füracker im Gespräch mit Gästen © Philippe Veldeman
  • Foto 7 von 7
    Im Vorfeld zur Veranstaltung tauschten sich Finanzminister Füracker und Kommissar Oettinger zu aktuellen Themen aus © Philippe Veldeman
    Im Vorfeld zur Veranstaltung hatten sich Finanzminister Füracker und Kommissar Oettinger zu aktuellen Themen ausgetauscht © Philippe Veldeman
Weiter blättern
Im Austausch: Staatsminister Dr. Reichhart und Moderatorin Christine Völzow (vbw) © FKPH
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Weißbuch Verkehr der EU – Zukunft der Mobilität neu gestalten

Am 13.06.2019 diskutierten rund 70 Verkehrsexperten beim Forum Mobilität, einer Kooperationsveranstaltung des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr sowie der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V., über eine Aktualisierung des EU-Weißbuchs Verkehr 2011. Der Bayerische Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr, Dr. Hans Reichhart, wies auf die enorme Bedeutung des Themas für Bayern und Europa hin. Mobilität müsse für alle in Europa sichergestellt sein – und zwar bedarfsgerecht, nachhaltig und verkehrssicher. Für Bayern bleibe es ein wichtiges Anliegen, den einheitlichen europäischen Verkehrsraum auch in Zukunft mitzugestalten und dabei alle Verkehrsträger gleichermaßen einzubeziehen.

Die Europäische Kommission, vertreten durch Ivo Schmidt, Mitglied im Kabinett von Kommissar Maroš Šefčovič, hob hervor, dass die Verabschiedung des Weißbuchs Verkehr der EU im Jahr 2011 noch unter dem Eindruck der zurückliegenden Finanzkrise stand. Bis heute sei die Bedeutung der Digitalisierung, neuer Technologien und des Klimaschutzes deutlich gestiegen. In den nächsten 18 Monaten werde man sich daher Zeit für die Evaluierung des EU-Weißbuchs nehmen. Für den Luftverkehr wiesen Prof. Klaus-Dieter Scheurle (Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, BDL) und Dr. Michael Kerkloh (Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH) unter anderem auf die Wichtigkeit der Vollendung des einheitlichen europäischen Luftraums sowie einer neuen Initiative der EU für alternative Kraftstoffe hin, um künftig CO2-neutral fliegen zu können.

Beim Schienenverkehr betonten Peter Westenberger (Geschäftsführer des Netzwerks Europäischer Eisenbahnen, NEE) und Johann Metzner (Leiter EU-Konzernrepräsentanz der Deutschen Bahn AG), dass die angestrebte Verlagerung von Verkehren auf die Schiene höhere Investitionen sowohl in die Ertüchtigung des Bestandsnetzes als auch in den Neubau erfordere. Hierfür sollten auch weiterhin EU-Fördermittel bereitgestellt werden. Für den Straßenverkehr forderten Xavier Aertsens (Geschäftsführer des European Road Transport Research Advisory Council, ERTRAC) und Dr. Kirsten Broecheler (Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit bei MAN Truck & Bus SE) eine größere Innovationsoffenheit. Dies sei beispielsweise bei Zulassungsverfahren für neue Antriebstechnologien und im Bereich Automatisierung in der EU erforderlich. Insgesamt waren sich die Teilnehmer des Forums Mobilität einig, dass der gewählte verkehrsträgerübergreifende Ansatz richtig sei und fortgesetzt werden müsse, um die Zukunft der Mobilität gemeinsam neu gestalten zu können.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 7
    Im Austausch: Staatsminister Dr. Reichhart und Moderatorin Christine Völzow (vbw) © FKPH
    Im Austausch: Staatsminister Dr. Reichhart und Moderatorin Christine Völzow (vbw) © FKPH
  • Foto 2 von 7
    Dr. Michael Kerkloh (Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH) © FKPH
    Dr. Michael Kerkloh (Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH) © FKPH
  • Foto 3 von 7
    Prof. Klaus-Dieter Scheurle (Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, BDL) © FKPH
    Prof. Klaus-Dieter Scheurle (Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, BDL) © FKPH
  • Foto 4 von 7
    Staatsminister Dr. Reichhart im Gespräch mit Peter Westenberger (Geschäftsführer des Netzwerks Europäischer Eisenbahnen, NEE) © FKPH
    Staatsminister Dr. Reichhart im Gespräch mit Peter Westenberger (Geschäftsführer des Netzwerks Europäischer Eisenbahnen, NEE) © FKPH
  • Foto 5 von 7
    Johann Metzner (Leiter EU-Konzernrepräsentanz der Deutschen Bahn AG) © FKPH
    Johann Metzner (Leiter EU-Konzernrepräsentanz der Deutschen Bahn AG) © FKPH
  • Foto 6 von 7
    Dr. Kirsten Broecheler (Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit bei MAN Truck & Bus SE) © FKPH
    Dr. Kirsten Broecheler (Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit bei MAN Truck & Bus SE) © FKPH
  • Foto 7 von 7
    V.l.n.r.: Johann Metzner (Deutsche Bahn), Staatsminister Dr. Hans Reichhart, Ivo Schmidt (Kommission), Christine Völzow (vbw), Prof. Klaus-Dieter Scheurle (BDL), Dr. Kirsten Broecheler (MAN Truck & Bus), Xavier Aertsens (ERTRAC), Dr. Michael Kerkloh (Flughafen München) und Peter Westenberger (NEE) © FKPH
    V.l.n.r.: Johann Metzner (Deutsche Bahn), Staatsminister Dr. Hans Reichhart, Ivo Schmidt (Kommission), Christine Völzow (vbw), Prof. Klaus-Dieter Scheurle (BDL), Dr. Kirsten Broecheler (MAN Truck & Bus), Xavier Aertsens (ERTRAC), Dr. Michael Kerkloh (Flughafen München) und Peter Westenberger (NEE) © FKPH
Weiter blättern
Im Gespräch: Innenminister Joachim Herrmann, MdL und der Kommissar für die Sicherheitsunion, Sir Julian King © FKPH
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Cyberkriminalität: Eine nach wie vor unterschätzte Gefahr?

"Die Herausforderung Cyberkriminalität: Eine nach wie vor unterschätzte Gefahr?" – zu diesem Thema hatten am 06.05.2019 die Bayerische Vertretung zusammen mit der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Hanns-Seidel-Stiftung im Rahmen der bewährten Konferenzserie Forum Innere Sicherheit eingeladen.

Auf dem hochrangig besetzten Podium diskutierten vor rund 200 Gästen der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann, MdL, der EU-Sicherheitskommissar Sir Julian King, Alexandra Maniati, leitende Beraterin für Cybersicherheit der European Banking Federation, sowie Christian Landström, Senior Consultant bei Airbus Defence and Space CyberSecurity, wie die Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten mit der EU aussehen muss, um für nachhaltige Sicherheit zu sorgen und welche Maßnahmen Unternehmen ergreifen, um sich zu schützen.

Minister Herrmann betonte, Cybersicherheit könne nur dann bestmöglich erreicht werden, wenn sich alle Akteure vernetzten und bereit seien, ihr Wissen miteinander zu teilen, sich auszutauschen und voneinander zu lernen. Er wies auf die bayerische Cybersicherheitsstrategie sowie auf das im Februar 2019 verabschiedete zweite Maßnahmenpaket zur Stärkung der Cybersicherheit hin. Sir Julian King berichtete zum Rechtsakt zur Cybersicherheit und nahm Bezug auf wichtige EU-Themen wie den Kampf gegen Desinformation und Schutz der Wahlen sowie 5G. Wenn alle Akteure von der Wichtigkeit eines Vorhabens überzeugt seien, könne auch der EU-Gesetzgebungsprozess zügiger abgeschlossen werden – dies habe sich im Bereich der Cybersicherheit gezeigt. Er stellte klar, dass Sicherheit auch einen Preis habe und auch Unternehmen sich dessen bewusst sein müssten. Alexandra Maniati appellierte für eine stärkere Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen und privaten Sektor – dies sei unbedingt notwendig, um die gewünschte Sensibilisierung der Öffentlichkeit zu erreichen. Christian Landström wies darauf hin, dass viele Firmen heutzutage nicht wüssten, welche Daten wo gespeichert würden. Firmen sollten wieder Herr ihrer Daten werden, um besser gegen Cyberangriffe gewappnet zu sein.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Im Gespräch: Innenminister Joachim Herrmann, MdL und der Kommissar für die Sicherheitsunion, Sir Julian King © FKPH
    Im Gespräch: Innenminister Joachim Herrmann, MdL und der Kommissar für die Sicherheitsunion, Sir Julian King © FKPH
  • Foto 2 von 5
    Sir Julian King schilderte die EU-Initiativen im Bereich Cybersicherheit © FKPH
    Sir Julian King schilderte die EU-Initiativen im Bereich Cybersicherheit © FKPH
  • Foto 3 von 5
    Die Podiumsteilnehmer (v.l.n.r.): Alexandra Maniati, European Banking Federation, Innenminister Joachim Herrmann, MdL, Moderatorin Gudrun Engel, EU-Kommissar Sir Julian King und Christian Landström, Airbus Defence and Space CyberSecurity © FKPH
    Die Podiumsteilnehmer (v.l.n.r.): Alexandra Maniati, European Banking
    Federation, Innenminister Joachim Herrmann, MdL, Moderatorin Gudrun Engel, EU-Kommissar Sir Julian King und Christian Landström, Airbus Defence and Space CyberSecurity © FKPH
  • Foto 4 von 5
    Die Vorsitzende der Hanns‐Seidel‐Stiftung, Prof. Ursula Männle, Staatsministerin a.D. und Staatsminister Joachim Herrmann, MdL tauschen sich aus © FKPH
    Die Vorsitzende der Hanns‐Seidel‐Stiftung, Prof. Ursula Männle, Staatsministerin a.D. und Staatsminister Joachim Herrmann, MdL tauschen sich aus © FKPH
  • Foto 5 von 5
    V.l.n.r.: Dr. Hardy Ostry, Leiter Europabüro der Konrad‐Adenauer‐Stiftung, Christian Landström, Airbus Defence and Space CyberSecurity, Prof. Ursula Männle, Staatsministerin a.D., Alexandra Maniati, European Banking Federation, Staatsminister Joachim Herrmann, MdL, Kommissar Sir Julian King, Gudrun Engel, ARD‐Studio Brüssel, Markus Ehm, Leiter Europa‐Büro Brüssel der Hanns‐Seidel‐Stiftung © FKPH
    V.l.n.r.: Dr. Hardy Ostry, Leiter Europabüro der Konrad‐Adenauer‐Stiftung, Christian Landström, Airbus Defence and Space CyberSecurity, Prof. Ursula Männle, Staatsministerin a.D., Alexandra Maniati, European Banking Federation, Staatsminister Joachim Herrmann, MdL, Kommissar Sir Julian King, Gudrun Engel, ARD‐Studio Brüssel, Dr. Markus Ehm, Leiter Europa‐Büro Brüssel der Hanns‐Seidel‐Stiftung © FKPH
Weiter blättern
V.l.n.r.: Prof. Dr. Walter Schober, Präsident der Technischen Hochschule Ingolstadt, Barbara Schretter, Leiterin der Bayerischen Vertretung, Staatsminister Bernd Sibler und Martin Reichel, Geschäftsführer der Bayerischen Forschungsallianz © FKPH
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Die Zukunft der angewandten Forschung in Europa

Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW) über aktuelle und zukünftige EU-Fördermöglichkeiten zu informieren und sie zu neuen Forschungsprojekten und Kooperationen anzuregen – das war das Ziel der UAS4EUROPE-Konferenz (Universities for Applied Sciences for Europe), die am 2.4.2019 in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Forschungsallianz (BayFOR) in der Bayerischen Vertretung stattfand.

In seiner Begrüßungsansprache bei der abendlichen Fachveranstaltung lobte der Bayerische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, MdL, die erzielten Fortschritte bei der Einwerbung von Forschungsgeldern durch HAWs. Neben den Universitäten spielten sie eine stetig wachsende Rolle in der europäischen Forschungslandschaft und seien wichtige Partner geworden. Vom künftigen Forschungsrahmenprogramm Horizon Europe erwarte er, dass diese positive Entwicklung auch weiter gefördert werde. Auch wenn der EU-Haushalt noch nicht verabschiedet sei, so hätten Kommission und Parlament jedoch bereits eine signifikante Steigerung der Ausstattung des Forschungsrahmenprogramms vorgeschlagen, was die Bedeutung dieses Bereichs unterstreiche.

Die große Bedeutung der finanziellen Ausgestaltung des künftigen Forschungsprogramms war auch zentraler Punkt bei der anschließenden Podiumsdiskussion, an der Monika Hohlmeier, MdEP, Mitglied im Haushaltsausschuss, Lieve Wiernick, MdEP, Mitglied im Forschungsausschuss, Stephane Lauwick, Präsident von EURASHE und Luciana Vaccaro, Rektorin der Fachhochschule der Westschweiz, teilnahmen.

Bereits am Nachmittag konnten sich die Gäste im Rahmen eines individuellen Veranstaltungskonzepts, bestehend aus Fachvorträgen sowie einem aktiven Networking-Teil in Form von Blind-Braindates, Posterpräsentationen und Best-Practice-Beispielen zu den aktuellen Herausforderungen und Fördermöglichkeiten informieren sowie die Möglichkeit nutzen, Kontakte für mögliche Kooperationen zu knüpfen.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    V.l.n.r.: Prof. Dr. Walter Schober, Präsident der Technischen Hochschule Ingolstadt, Barbara Schretter, Leiterin der Bayerischen Vertretung, Staatsminister Bernd Sibler und Martin Reichel, Geschäftsführer der Bayerischen Forschungsallianz © FKPH
    V.l.n.r.: Prof. Dr. Walter Schober, Präsident der Technischen Hochschule Ingolstadt, Barbara Schretter, Leiterin der Bayerischen Vertretung, Staatsminister Bernd Sibler und Martin Reichel, Geschäftsführer der Bayerischen Forschungsallianz © FKPH
  • Foto 2 von 5
    Im Gespräch: Henrik Wolff, Präsident von UASnet und Staatsminister Bernd Sibler © FKPH
    Im Gespräch: Henrik Wolff, Präsident von UASnet und Staatsminister Bernd Sibler © FKPH
  • Foto 3 von 5
    In seiner Begrüßungsansprache lobte Staatsminister Sibler die Arbeit von UAS4Europe © FKPH
    In seiner Begrüßungsansprache lobte Staatsminister Sibler die Arbeit von UAS4Europe © FKPH
  • Foto 4 von 5
    Rund 180 Gäste nahmen an der Veranstaltung teil © FKPH
    Rund 180 Gäste nahmen an der Veranstaltung teil © FKPH
  • Foto 5 von 5
    V.l.n.r.: Lieve Wierinck, MdEP, Monika Hohlmeier, MdEP und Staatsminister Bernd Sibler, MdL © FKPH
    V.l.n.r.: Lieve Wierinck, MdEP, Monika Hohlmeier, MdEP und Staatsminister Bernd Sibler, MdL © FKPH
Weiter blättern
Bundesminister a.D. Christian Schmidt MdB, Präsident der Deutschen Atlantischen Gesellschaft (DAG), stellvertretender Vorsitzender der Hanns-Seidel-Stiftung ©HSS
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Transatlantisch bleiben und europäischer werden…

Dass sich diese beiden scheinbar gegensätzlichen Ziele gegenseitig bedingen und sogar ergänzen, wurde bei der gleichlautenden Veranstaltung am 21.03.2019 in der Bayerischen Vertretung deutlich, zu der die Hanns-Seidel-Stiftung und die Deutsch Atlantische Gesellschaft e.V. (DAG) eingeladen hatten.

Bundesminister a.D. Christian Schmidt, Präsident der DAG und stellvertretender Vorsitzender der Hanns-Seidel-Stiftung, stellte in seinem Grußwort dar, dass die Frage nach dem Verhältnis der Bündnisse der NATO und der EU zwar eine alte Fragestellung sei, sich bei all den aktuellen politischen Turbulenzen aktuell aber stark aufdränge. Dafür müsse auch die EU stärker zusammenarbeiten. Als symbolisches Beispiel dafür, was die EU leisten muss, nannte Christian Schmidt das Projekt eines Flugzeugträgers: Ein gemeinsamer europäischer Flugzeugträger brauche zuallererst eine gemeinsame Politik sowie einen gemeinsamen Willen für das europäische Bündnis sowie den Willen für dieses einzustehen. Wichtig sei darüber hinaus, dass die Politiker in Washington spüren müssten, dass eine ernstzunehmende europäische Bereitschaft bestehe.

An der anschließenden lebhaften Podiumsdiskussion nahmen Christian Schmidt, Nick Pickard, stv. Ständiger Vertreter des Vereinten Königsreichs im Nordatlantikrat, Rear Admiral ret. Richard B. Landlot, Leitender ziviler Vertreter des US-Verteidigungsministers in Europa und Verteidigungsberater der US-Botschafterin beim Nordatlantikrat, Prof. Dr. Sven Biscop, Direktor des Europe in the World-Programms des EGMONT - Royal Institute for International Relations und Professor am Institut für Internationale Studien in Gent, und Brigadegeneral a.D. Rainer Meyer zum Felde, Stiftung Wissenschaft und Demokratie, Senior Fellow, Institut für Sicherheitspolitik in Kiel, teil. Die Runde erörterte insbesondere Folgen des Brexits für das europäische Bündnis, Ausblicke in die Zukunft der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik, Potentiale der momentanen Bündnisse und geopolitischen Herausforderungen sowie den Einsatz neuer Technologien unter dem Stichwort digitale Kriegsführung.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Bundesminister a.D. Christian Schmidt MdB, Präsident der Deutschen Atlantischen Gesellschaft (DAG), stellvertretender Vorsitzender der Hanns-Seidel-Stiftung ©HSS
    Bundesminister a.D. Christian Schmidt MdB, Präsident der Deutschen Atlantischen Gesellschaft (DAG), stellvertretender Vorsitzender der Hanns-Seidel-Stiftung ©HSS
  • Foto 2 von 3
    Rund 150 Gäste lauschten den Ausführungen der Podiumsteilnehmer ©HSS
    Rund 150 Gäste lauschten den Ausführungen der Podiumsteilnehmer ©HSS
  • Foto 3 von 3
    Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion (von links nach rechts): Nick Pickard, Prof. Dr. Sven Biscop, die Moderatorin Pauline Massart, Christian Schmidt MdB, Rear Admiral ret. Richard B. Landolt, Brigadegeneral a.D. Rainer Meyer zum Felde ©HSS
    Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion (v.l.n.r.): Nick Pickard, Prof. Dr. Sven Biscop, die Moderatorin Pauline Massart, Christian Schmidt MdB, Rear Admiral ret. Richard B. Landolt, Brigadegeneral a.D. Rainer Meyer zum Felde ©HSS
Weiter blättern
Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion (v.l.n.r.): Mag. Alexander Klacska (Bundesspartenobmann Transport und Verkehr, Wirtschaftskammer Österreich), Markus Ferber, MdEP (Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung), Bertram Brossardt (Hauptgeschäftsführer vbw), Hendrik Kafsack (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Ismail Ertug, MdEP (Mitglied im Ausschuss für Verkehr und Tourismus), Dr. Thomas Becker (Leiter Politik und Außenbeziehungen BMW Group) und Dr. Axel Volkery (Policy Coordinator Clean Transport, Generaldirektion Mobilität und Verkehr, Europäische Kommission) © FKPH
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Was bringt die Zukunft für die Automobilindustrie?

Durch die Verschärfung der CO2-Reduktionsziele steht die europäische Automobilindustrie im internationalen Wettbewerb vor großen Herausforderungen. Die Anpassung der Rahmenbedingungen – z.B. bei Ladeinfrastrukturen und Batterieproduktionen in der Elektromobilität – aber auch der Ausbau von 5G sind daher von hoher Bedeutung. Um diese Fragen zu diskutieren, hatten die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. (vbw) und die Vertretung des Freistaates Bayern gemeinsam zu einem Parlamentarischen Abend am 20.03.2019 geladen.

In seinem einleitenden Statement forderte der Hauptgeschäftsführer der vbw, Bertram Brossardt, mehr Unterstützung seitens der EU. Wenn es mehr Elektrofahrzeuge geben solle, müssten die rechtlichen Rahmenbedingungen auch die Bedürfnisse der Unternehmer und Kunden berücksichtigen. Dr. Thomas Becker, Leiter der Abteilung Politik und Außenbeziehungen bei BMW, erläuterte notwendige Rahmenbedingungen aus Sicht eines Herstellers. Im Anschluss ging Dr. Axel Volkery, Generaldirektion Mobilität und Verkehr der Europäischen Kommission, auf die Ziele und Wege der Regulierung durch die EU ein.

An der anschließenden Podiumsdiskussion nahmen neben den Vortragenden auch Markus Ferber, MdEP, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung, Ismail Ertug, MdEP, Mitglied im Ausschuss für Verkehr und Tourismus und Mag. Alexander Klacska, Bundesspartenobmann Transport und Verkehr, Wirtschaftskammer Österreich, teil. In der teils hitzigen Diskussion ging es u.a. um Technologieneutralität, Wasserstoff als alternativen Antriebsstoff, und die sich aus einer Umstellung auf neue Antriebssysteme ergebenden Folgen für Kunden und Arbeitnehmer.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion (v.l.n.r.): Mag. Alexander Klacska (Bundesspartenobmann Transport und Verkehr, Wirtschaftskammer Österreich), Markus Ferber, MdEP (Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung), Bertram Brossardt (Hauptgeschäftsführer vbw), Hendrik Kafsack (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Ismail Ertug, MdEP (Mitglied im Ausschuss für Verkehr und Tourismus), Dr. Thomas Becker (Leiter Politik und Außenbeziehungen BMW Group) und Dr. Axel Volkery (Policy Coordinator Clean Transport, Generaldirektion Mobilität und Verkehr, Europäische Kommission) © FKPH
    Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion (v.l.n.r.): Mag. Alexander Klacska (Bundesspartenobmann Transport und Verkehr, Wirtschaftskammer Österreich), Markus Ferber, MdEP (Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung), Bertram Brossardt (Hauptgeschäftsführer vbw), Hendrik Kafsack (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Ismail Ertug, MdEP (Mitglied im Ausschuss für Verkehr und Tourismus), Dr. Thomas Becker (Leiter Politik und Außenbeziehungen BMW Group) und Dr. Axel Volkery (Policy Coordinator Clean Transport, Generaldirektion Mobilität und Verkehr, Europäische Kommission) © FKPH
  • Foto 2 von 5
    Der Hauptgeschäftsführer der vbw, Bertram Brossardt, sieht die starke Stellung der Automobilindustrie durch die ambitionierten CO2-Vorgaben der EU bedroht und forderte von der EU Technologieoffenheit und innovationsfreundliche Rahmenbedingungen © FKPH
    Der Hauptgeschäftsführer der vbw, Bertram Brossardt, sieht die starke Stellung der Automobilindustrie durch die ambitionierten CO2-Vorgaben der EU bedroht und forderte von der EU Technologieoffenheit und innovationsfreundliche Rahmenbedingungen © FKPH
  • Foto 3 von 5
    Rund 200 Gäste hörten interessiert den Ausführungen der Redner zu © FKPH
    Rund 200 Gäste hörten interessiert den Ausführungen der Redner zu © FKPH
  • Foto 4 von 5
    Markus Ferber, MdEP, bemerkte kritisch, dass alternative Antriebstechnologien auch von Kunden nachgefragt werden müssten. Es könne nicht sein, dass ein Markt nur funktioniere, weil er durch den Staat gefördert werde © FKPH
    Markus Ferber, MdEP, bemerkte kritisch, dass alternative Antriebstechnologien auch von Kunden nachgefragt werden müssten. Es könne nicht sein, dass ein Markt nur funktioniere, weil er durch den Staat gefördert werde © FKPH
  • Foto 5 von 5
    Technologieneutralität sei laut Ismail Ertug, MdEP, möglich. Ebenso blickte er hinsichtlich der Arbeitsplätze optimistisch in die Zukunft. Durch die Umstellung auf neue Antriebstechnologien würden sogar zusätzliche Arbeitsplätze entstehen © FKPH
    Technologieneutralität sei laut Ismail Ertug, MdEP, möglich. Ebenso blickte er hinsichtlich der Arbeitsplätze optimistisch in die Zukunft. Durch die Umstellung auf neue Antriebstechnologien würden sogar zusätzliche Arbeitsplätze entstehen © FKPH
Weiter blättern
Der Präsident der Technischen Universität München Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Herrmann
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Bedeutung europäischer Universitäten für regionale Innovationssysteme

Die European University Association (EUA) hatte am 8.3.2019 zur Präsentation der Studie „The Role of Universities in Regional Innovation Ecosystems“ in die Bayerische Vertretung geladen. Gegenstand der qualitativen Studie waren neun Universitäten in Europa, darunter auch die Technische Universität München (TUM). Zur Datenermittlung wurden pro Universität je 15-17 Interviews mit Studierenden, der Universitätsleitung, Forschenden, aber auch mit kleinen und großen Firmen des jeweiligen Landes geführt. Als ein Ergebnis der sehr umfangreichen Studie zeigte sich, dass sich die Rolle der Universitäten in der Innovationslandschaft verändert habe - der neue Fokus liege darauf, ein Netzwerk vieler verschiedener Akteure zu organisieren, um Innovation zu fördern.

Im Anschluss an die Präsentation diskutierten Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Herrmann (Präsident der TUM), Prof. Dr. Ikka Niemelä (Präsident der Aalto Universität in Finnland), Fabienne Gautier (Europäische Kommission, GD Forschung und Innovation) und Jean-François Buggenhout (Europäische Kommission, GD Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien) die Ergebnisse der Studie und die künftigen Herausforderungen für die Universitäten als Innovationsmotoren. TUM-Präsident Prof. Dr. Dr. Herrmann nannte als die größten Aufgaben Interdisziplinarität, Internationalität und Entrepreneurship. Seine Universität stelle diese Aspekte bereits in den Vordergrund und habe Erfolge zu verzeichnen. So seien im vergangenen Jahr an der TUM rund 80 innovative Firmen gegründet worden. Prof. Dr. Ikka Niemelä berichtete von einem ebenfalls wegweisenden Projekt an seiner Universität – der Aalto Design Factory, die verschiedene Akteure aus Forschung und Industrie auf einer interdisziplinären Plattform zusammenbringe und so Innovationen effektiv fördere.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Dr. Sybille Reichert (Reichert Consulting) präsentierte das Vorgehen und die Ergebnisse der EUA Studie „The Role of Universities in Regional Innovations Ecosystems“
    Dr. Sybille Reichert (Reichert Consulting) präsentierte das Vorgehen und die Ergebnisse der EUA Studie „The Role of Universities in Regional Innovation Ecosystems“
  • Foto 2 von 4
    Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion (v.l.n.r.): Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Herrmann (Präsident der TUM), Prof. Dr. Ikka Niemelä (Präsident der Aalto Universität in Finnland), Moderator Dr. Thomas E. Jørgensen (EUA), Fabienne Gautier (Europäische Kommission, GD Forschung und Innovation) und Jean-François Buggenhout (Europäische Kommission, GD Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien)
    Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion (v.l.n.r.): Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Herrmann (Präsident der TUM), Prof. Dr. Ikka Niemelä (Präsident der Aalto Universität in Finnland), Moderator Dr. Thomas E. Jørgensen (EUA), Fabienne Gautier (Europäische Kommission, GD Forschung und Innovation) und Jean-François Buggenhout (Europäische Kommission, GD Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien)
  • Foto 3 von 4
    Rund 150 Gäste nahmen an der Veranstaltung teil
    Rund 150 Gäste nahmen an der Veranstaltung teil
  • Foto 4 von 4
    Der Präsident der Technischen Universität München Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Herrmann
    Der Präsident der Technischen Universität München Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Herrmann
Weiter blättern
Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio betonte die Bedeutung eines erfolgreichen Kompromisses bei der EU-Urheberrechtsreform für die freie Entfaltung der Kunstschaffenden. ©Philippe Veldeman
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Kultur im Internet – Vielfalt ohne Vergütung?

Das Internet ermöglicht einen einfachen Zugang zu einer Vielzahl kreativer Werke. Was positiv für den Nutzer ist, stellt jedoch Kunstschaffende und die Kreativwirtschaft vor große, teils existentielle Herausforderungen. Im Hinblick auf die laufenden Verhandlungen zur Überarbeitung des EU-Urheberrechts diskutierten Experten aus Kommission, Europäischem Parlament und Wissenschaft auf Einladung der GEMA am 5.2.2019 in der Bayerischen Vertretung über notwendige Grundlagen der Reform.

Der ehemalige Bundesverfassungsrichter, Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio betrachtete in seiner Impulsansprache die Grundlagen kreativen Schaffens im digitalen Zeitalter aus verfassungsrechtlicher Sicht. Das Recht (auf der Grundlage einer menschenzentrierten normativen Ordnung) müsse etwa vorgeben, in welchen Fällen es sich um ein schützenswertes Werk handele, so Di Fabio. Dabei müssten auch der grenzenlose globale Markt sowie die Open-Source-Idee berücksichtigt werden. Plattformen hätten eine Wertschöpfungsstrategie geschaffen, welche den Bedürfnissen der Nutzer entspräche. Daraus ergebe sich eine Interessengemeinschaft von Nutzern und Plattformen, die den Kunstschaffenden gegenüberstehe und das Gleichgewicht verschiebe. Es gelinge selbst Interessenvertretungen der Künstler zunehmend nicht mehr auf Augenhöhe mit den digitalen Diensteanbietern zu agieren. Es sei daher notwendig eine rechtliche Rahmenordnung zu schaffen. Eine erfolgreiche EU-Urheberrechtsreform sei von großer Bedeutung.

Stellvertretend für die von der GEMA repräsentierten Künstler, gestaltete die Liedermacherin Anna Depenbusch den Abend mit mehreren Musikstücken.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 6
    Dr. Harald Heker, Vorstandsvorsitzender der GEMA, machte darauf aufmerksam, dass Kunstschaffende selbst mithilfe der GEMA derzeit nicht auf Augenhöhe mit Plattformbetreibern über ihre Urheberrechte verhandeln könnten. ©Philippe Veldeman
    Dr. Harald Heker, Vorstandsvorsitzender der GEMA, machte darauf aufmerksam, dass Kunstschaffende selbst mithilfe der GEMA derzeit nicht auf Augenhöhe mit Plattformbetreibern über ihre Urheberrechte verhandeln könnten. ©Philippe Veldeman
  • Foto 2 von 6
    Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio betonte die Bedeutung eines erfolgreichen Kompromisses bei der EU-Urheberrechtsreform für die freie Entfaltung der Kunstschaffenden. ©Philippe Veldeman
    Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio betonte die Bedeutung eines erfolgreichen Kompromisses bei der EU-Urheberrechtsreform für die freie Entfaltung der Kunstschaffenden. ©Philippe Veldeman
  • Foto 3 von 6
    Rund 200 Gäste lauschten den Vorträgen der Redner. ©Philippe Veldeman
    Rund 200 Gäste lauschten den Vorträgen der Redner. ©Philippe Veldeman
  • Foto 4 von 6
    Die Europaabgeordnete Dr. Helga Trüpel hob hervor, das Recht des Urhebers auf angemessene Bezahlung stehe heute in Konflikt zu dem "commons"- Prinzip, wonach Kultur zugänglich sein soll. Aus ihrer Sicht bedürfe es einer Dekonstruktion dieses Freiheitsversprechens in seinen Verfehlungen. ©Philippe Veldeman
    Die Europaabgeordnete Dr. Helga Trüpel hob hervor, das Recht des Urhebers auf angemessene Bezahlung stehe heute in Konflikt zu dem "commons"- Prinzip, wonach Kultur zugänglich sein soll. Aus ihrer Sicht bedürfe es einer Dekonstruktion dieses Freiheitsversprechens in seinen Verfehlungen. ©Philippe Veldeman
  • Foto 5 von 6
    Axel Voss, MdEP, stellte in den Raum, den neuen und (technisch) hoch komplexen Bedingungen und Folgen der Digitalisierung im Allgemeinen und auch etwa beim Urheberrecht im Besonderen gesetzgeberisch tendenziell einen sog. "Trial-and-error"-Ansatz entgegenzusetzen. Die Demokratie müsse flexibler werden. Entscheidend sei auch die Frage, wie der Gesetzgeber schon im Vorfeld regulieren könne, was später entwickelt werde. ©Philippe Veldeman
    Axel Voss, MdEP, stellte in den Raum, den neuen und (technisch) hoch komplexen Bedingungen und Folgen der Digitalisierung im Allgemeinen und auch etwa beim Urheberrecht im Besonderen gesetzgeberisch tendenziell einen sog. "Trial-and-error"-Ansatz entgegenzusetzen. Die Demokratie müsse flexibler werden. Entscheidend sei auch die Frage, wie der Gesetzgeber schon im Vorfeld regulieren könne, was später entwickelt werde. ©Philippe Veldeman
  • Foto 6 von 6
    Die Liedermacherin Anna Depenbusch begeisterte das Publikum mit ihren Stücken "Haifischbarpolka", "Astronaut" und "Tim liebt Tina". ©Philippe Veldeman
    Die Liedermacherin Anna Depenbusch begeisterte das Publikum mit ihren Stücken "Haifischbarpolka", "Astronaut" und "Tim liebt Tina". ©Philippe Veldeman
Weiter blättern
V.l.n.r.: Ernst Woller, Präsident des Wiener Landtages, Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission und Ilse Aigner, Präsidentin des Bayerischen Landtages ©FKPH
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Landtagspräsidentenkonferenz in Brüssel

Unter dem Vorsitz der Präsidentin des Bayerischen Landtages, Ilse Aigner und des Präsidenten des Wiener Landtages, Ernst Woller tagten vom 28. - 29.01.2019 die Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Südtiroler Landtages, des Deutschen Bundestages sowie des deutschen und österreichischen Bundesrates in der Bayerischen Vertretung in Brüssel. Auf der Agenda standen die Annahme einer Brüsseler Erklärung, ein Abendessen und Austausch mit zahlreichen Vertretern der Europäischen Institutionen, darunter der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, sowie ein Arbeitsfrühstück mit Abgeordneten des Europäischen Parlaments.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Landtagspräsidentin Ilse Aigner und der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland beim Königreich Belgien, Martin Kotthaus ©FKPH
    Landtagspräsidentin Ilse Aigner und der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland beim Königreich Belgien, Martin Kotthaus ©FKPH
  • Foto 2 von 5
    Der Vorsitzende des Europaausschusses im Bayerischen Landtag, Tobias Gotthardt, der Generalsekretär des Europäischen Ausschusses der Regionen, Jiří Buriánek und Staatsminister a.D. Reinhold Bocklet tauschen sich aus ©FKPH
    Der Vorsitzende des Europaausschusses im Bayerischen Landtag, Tobias Gotthardt, der Generalsekretär des Europäischen Ausschusses der Regionen, Jiří Buriánek und Staatsminister a.D. Reinhold Bocklet tauschen sich aus ©FKPH
  • Foto 3 von 5
    Im Gespräch: Landtagspräsident Ernst Woller und Reinhold Bocklet, Staatsminister a.D. ©FKPH
    Im Gespräch: Landtagspräsident Ernst Woller und Reinhold Bocklet, Staatsminister a.D. ©FKPH
  • Foto 4 von 5
    Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, im Interview. ©FKPH
    Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, im Interview ©FKPH
  • Foto 5 von 5
    V.l.n.r.: Ernst Woller, Präsident des Wiener Landtages, Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission und Ilse Aigner, Präsidentin des Bayerischen Landtages ©FKPH
    V.l.n.r.: Ernst Woller, Präsident des Wiener Landtages, Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission und Ilse Aigner, Präsidentin des Bayerischen Landtages ©FKPH
Weiter blättern
Tagsüber traf Europaminister Herrmann Kommissar Günther Oettinger. Bei dem Gespräch ging es u.a. um Agrar- und Hochschulfördermittel sowie die Bedeutung eines funktionierenden Binnenmarkts für bayerische Arbeitsplätze, digitale Produkte und Dienstleistungen. ©FKPH
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Stimmungsvoll ins neue Jahr – Neujahrsempfang 2019

Bayerns Europaminister und Leiter der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Florian Herrmann eröffnete am 22. Januar 2019 zum ersten Mal den Neujahrsempfang der Bayerischen Vertretung in Brüssel. Dabei betonte er, Bayern brauche Europa – und Europa brauche uns. Das Brexit-Chaos führe vor Augen, was auf dem Spiel stehe. Herrmann forderte ein Europa der Vielfalt, der Ordnung, mit klaren Kompetenzabgrenzungen und der Bürgernähe. Deshalb rief er in Zeiten von Social Media, Fake News und Filterblasen zu einem ehrlichen und fairen Umgang im politischen Diskurs miteinander auf.

Tagsüber traf Dr. Herrmann u.a. Kommissar Günther Oettinger, die bayerischen Europaabgeordneten und die deutschen Botschafter bei der EU und der NATO.

Am Neujahrsempfang in der Bayerischen Vertretung nahmen rund 400 Gäste teil, die den Empfang nutzten, um mit Entscheidern auf EU-Ebene ins Gespräch zu kommen. Der Neujahrsempfang ist neben dem Oktoberfest, das die Bayerische Vertretung alle zwei Jahre in Brüssel veranstaltet, ein herausragender bayerischer Termin im Brüsseler Jahreskalender. Als Highlight wurden die Gäste in diesem Jahr mit einer Gebäudeillumination und Lichtshow zu der Musik von Antonio Vivaldis Winterthema der „Vier Jahreszeiten“ im Innenhof begrüßt. Die Formation „Jazz'Animation“ aus Brüssel sorgte für den passenden musikalischen Rahmen beim anschließenden Empfang.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 9 / Video 1
    Mit einer Gebäudeillumination und heißen Getränken wurden die Gäste zum Vorempfang im schneebedeckten Innenhof begrüßt. ©FKPH
    Mit einer Gebäudeillumination und heißen Getränken wurden die Gäste zum Vorempfang im schneebedeckten Innenhof begrüßt. ©FKPH
  • Foto 2 von 9 / Video 1
    Angeregte Diskussionen und gelöste Stimmung beim Vorempfang. ©FKPH
    Angeregte Diskussionen und gelöste Stimmung beim Vorempfang. ©FKPH
  • Foto 3 von 9 / Video 1
    Staatsminister Dr. Herrmann begrüßte die rund 400 Gäste und stellte sich als neuer Europaminister vor. ©FKPH
    Staatsminister Dr. Herrmann begrüßte die rund 400 Gäste in der Bayerischen Vertretung und stellte sich als neuer Europaminister vor. ©FKPH
  • Foto 4 von 9 / Video 1
    V.l.n.r.: Die Europaabgeordneten Kerstin Westphal, Michael Gahler, Albert Deß, Ulrike Müller und Ismail Ertug. ©FKPH
    V.l.n.r.: Die Europaabgeordneten Kerstin Westphal, Michael Gahler, Albert Deß, Ulrike Müller und Ismail Ertug ©FKPH
  • Foto 5 von 9 / Video 1
    V.l.n.r. Staatsminister Dr. Florian Herrmann, Markus Ferber, MdEP und Kerstin Westphal, MdEP ©FKPH
    V.l.n.r. Staatsminister Dr. Florian Herrmann, Markus Ferber, MdEP und Kerstin Westphal, MdEP ©FKPH
  • Foto 6 von 9 / Video 1
    Der Europaabgeordnete Elmar Brok ©FKPH
    Der Europaabgeordnete Elmar Brok ©FKPH
  • Foto 7 von 9 / Video 1
    Die Gruppe Jazz'Animation sorgte für den passenden musikalischen Rahmen. ©FKPH
    Die Gruppe Jazz'Animation sorgte für den passenden musikalischen Rahmen. ©FKPH
  • Foto 8 von 9 / Video 1
    Monika Hohlmeier, MdEP und Staatsminister Dr. Herrmann im Gespräch ©FKPH
    Monika Hohlmeier, MdEP und Staatsminister Dr. Herrmann im Gespräch ©FKPH
  • Foto 9 von 9 / Video 1
    Tagsüber traf Europaminister Herrmann Kommissar Günther Oettinger. Bei dem Gespräch ging es u.a. um Agrar- und Hochschulfördermittel sowie die Bedeutung eines funktionierenden Binnenmarkts für bayerische Arbeitsplätze, digitale Produkte und Dienstleistungen. ©FKPH
    Tagsüber hatte Europaminister Herrmann bereits den Kommissar für Haushalt und Personal, Günther Oettinger getroffen. Bei dem Gespräch ging es u.a. um Agrar- und Hochschulfördermittel sowie die Bedeutung eines funktionierenden Binnenmarkts für bayerische Arbeitsplätze, digitale Produkte und Dienstleistungen. ©FKPH
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern

Anzahl der Einträge: 63

Inhalt vorlesen lassen
Seite empfehlen
Seite drucken